Autor Thema: Der Rechtsruck in Bayern  (Gelesen 3537 mal)

Grouchox

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Der Rechtsruck in Bayern
« am: 14.10.2018, 21:47:29 »
2013: CSU, Rep und NDP kommen auf 48,7 Prozent
2017: CSU und AfD kommen auf 54,7 Prozent
2018: CSU und AfD kommen auf 50,3 Prozent

Also ja: es hat einen Rechtruck gegeben. 2017 - als die Bayern gar nicht wirklich "ihre" CSU w?hlen durften, sondern (b?h) Angela Merkel, haben die Parteien rechts vom Zentrum in Bayern zugelegt.
Und dann kamen Seehofer und S?der, #wirsindmehr und #unteilbar. Jetzt spricht Barbara Stamm davon, dass ihre CSU das Thema Ausl?nder ?berh?ht hat. Unterm Strich kann mit dem aktuellen Ergebnis niemand richtig zufrieden sein (au?er die Freien W?hler, die voraussichtlich wieder mitregieren d?rfen). Aber wenn ausgerechnet in Bayern der Rechtsruck sein Ende gefunden hat, dann ist das schon erstaunlich - denn an der ?brigen Arbeit der CSU kann es nicht wirklich gelegen haben (das PAG mal ausgenommen).
Ich glaube nicht, dass ich nochmal ein nicht-CSU-regiertes Bayern erlebe. Aber meine Sorgen dar?ber, dass "The Man in the High Castle" eine Dystopie statt Alternate History sein k?nnte, sind erheblich geschwunden.

@hartsteen Du wirst es Dir nicht verkneifen k?nnen. Nur zu.

Honak

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 52
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #1 am: 14.10.2018, 23:14:43 »
Seit Chemnitz war der H?henflug der AfD in den byrischen Umfragen ja vorbei und es hatte sich auf die jetzt auch absehbaren 10% eingependelt.
Ich bin als Deutscher mit DSA aufgewachsen,
mich l?sst Aventurien nicht fort.
Ich bin wie ein Baum mit der Spielwelt verwachsen,
der im Zweifel mit dem Systeme verdorrt.
(Alrik K?stner)

Hartsteen

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 21
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #2 am: 15.10.2018, 11:47:48 »
@hartsteen Du wirst es Dir nicht verkneifen k?nnen. Nur zu.

Aus Interesse eines Aussenstehenden gefragt: Ich lese h?ufig, dass die FW im Endeffekt eine CSU light ist. Wenn das so ist, m?ssten die nicht in Deine Rechnung einbezogen werden?

Selvirion

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 91
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #3 am: 15.10.2018, 13:18:28 »

Aus Interesse eines Aussenstehenden gefragt: Ich lese h?ufig, dass die FW im Endeffekt eine CSU light ist. Wenn das so ist, m?ssten die nicht in Deine Rechnung einbezogen werden?
Sind sie schon ein bisschen w?rde ich als nicht Au?enstehender sagen. Sie sind z.B. beim Migrationsthema relativ nahe an der CSU-Linie, aber halt weniger schrill. Das ist innerhalb der FW nicht ganz unumstritten, aber das ist es ja nicht einmal in der CSU. Von einem Rechtsruck w?rde ich bei einem FW-Erfolg nicht sprechen, aber ich bin auch Bayer ;). Au?erhalb der St?dte sind sie in der Kommunalpolitik sehr tief verwurzelt. Die Gro?st?dte sind jetzt nicht gerade ihr Terrain.

Wenn man zu gouchoux' Rechnung noch die FW und die Bayernpartei mit einbezieht schaut es folgenderma?en aus:
Btw '13: 58,49%
Ltw '13: 60,48%
Europa '14: 55,20%
Btw '17: 54,97%
Ltw '18: 60,02%

Falls man das als ein Lager sieht (wobei da einige Eingerechnete zu recht scharf protestieren werden) hat sich nur im Vergleich zur Bundestagswahl was ge?ndert, aber da haben die FW einfach nicht den Stellenwert. Verglichen zur letzten Landtagswahl ist das recht konstant, halt mit einer Rechtsverschiebung innerhalb dieses "Pseudolagers".

EDIT: In die obige Rechnung sind ?brigens nur Zweitstimmen eingeflossen, falls jemand nachrechnet und sich wundert.
« Letzte Änderung: 15.10.2018, 13:23:15 von Selvirion »

Kuanor

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 196
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #4 am: 15.10.2018, 16:07:38 »
Man muss den Stimmanteil der Parteien dann vermutlich mit einem Faktor f?r ihr Rechts-Sein gewichten. Bleibt er blo? noch festzulegen. :P

Zur Randverschiebung innerhalb der Pseudolager hatte fefe letztens einen nicht ganz schlechten Artikel verlinkt:
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84519312/tid_amp/wieso-es-keinen-rechtsruck-gibt-aber-die-extreme-rechte-trotzdem-waechst.html

Rahnaya

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #5 am: 15.10.2018, 18:08:21 »
Naja 10% AfD ist nun nicht der gro?e Ruck. Ich hatte eher auf 15 gehofft.
Hauptsache keine Gr?nen an der Regierung.

@Kuanor
Interessanter Artikel, ich stimme ihm sogar teilweise zu, insbesondere was den Generallangriff auf meine Lebensart betrifft (Grillen, PC-Sprech etc..).
Was ich nur nie verstehe, warum immer "alte wei?e M?nner", h?rt sich schwer rassistisch an.
Was ist mit wei?en Frauen, sind die per se sakrosant oder junge M?nner? Da bricht dann wieder die Liebe der Linken zu allem Fremden aus solange es gegen die eigentliche Mehrheitsgesselschaft (wei?, christlich und so..) geht.

Edit:

Beim zweiten Mal lesen ist mir dann wieder mal aufgefallen, wie Linke gerne die Konservativen h?tten.
Auf der einen Seite verlangt man mehr oder weniger ein buntes und liberales Leben im Sinne der Gr?nen auf der anderen aber, dass man die Finger von AfD und Co l?sst. Ja man stlisiert die Konservativen auf einmal zu W?chtern der Demokratie hoch obwohl man sie selber und ihre Ansichten lange bek?mpft und l?cherlich gemacht hat.

Welche Machtoption l?sst man also den Konservativen? Nur die einer weichgsp?lten Merkelunion wie zur Zeit, die am Besten in Schwarz-Gr?nen Regierungen eingepfercht ist.  Das ist aber gar nicht das was man so im Allgemeinen unter einer Konservativen Partei verstehen kann. Es gibt durchaus eine konservative Mehrheit man will sie aber nicht, da bleibt nur eine Linksverschiebung und bekommt eben die Quittung daf?r.

Die Bayernwahl hat das ja gezeigt. das rechte Lager hat nach wie vor die absolute Mehrheit.
Die Gr?nen haben einen H?henflug auf Kosten der SPD, Links gewinnt also nichts dazu sondern verschiebt nur intern. Die CSU verliert an AFD und FW.
Ganz gro?e Verschiebungen gab es nicht.  Der rechte Block gewinnt 2,4% dazu, der Linke Block verliert 2% weil die Linken drau?en bleiben.
« Letzte Änderung: 15.10.2018, 19:34:34 von Rahnaya »

Kuanor

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 196
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #6 am: 15.10.2018, 19:26:21 »
Ja, ist halt so ein Sinnbild, das einen Stereotyp benutzt, um eine bestimmte Gruppe eing?ngig zu benennen.
Gemeint sind, meinem Verst?ndnis nach, Menschen, die in den nicht weit zur?ckliegenden Jahrzehnten, als Quasi-Patriarchat und wei?e Privilegien normal, unkritisch und gegeben waren, sich ihre Position erarbeiteten und jetzt gern ihre Normalit?t weiter als solche sehen w?rden. Um an die Begriffe des Artikels anzukn?pfen. Diese Menschen sind naturgem?? meist wei?, m?nnlich und inzwischen alt.

Wenn du allerdings einwendest, dass ein solcherart Begriff als Sinnbild auf eine andere Bev?lkerungsgruppe (insb. eine mit klassischem Opferstatus) angewandt sofort als rassistisch und stigmatisierend erkannt w?rde, dann h?ttest du Recht.

Nazir ibn Yussuf

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 148
  • Sonnengott
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #7 am: 15.10.2018, 19:29:09 »
Und das bei dem Wahlkampfhelfer Seehofer! Scheint ja doch kein unaufhaltsamer Durchmarsch zu werden....

Man muss den Stimmanteil der Parteien dann vermutlich mit einem Faktor f?r ihr Rechts-Sein gewichten. Bleibt er blo? noch festzulegen. :P
Innerhalb dieses Spektrums? Vielleicht mit einer H?cke-Skala. 1 H?cke ist der H?chstwert, weil das das die Grenze zur Volksverhetzung festlegt. 0 ist ein CDU-Linker. Angela Merkel pendelt daher zwischen 0 und 0,25 H?cke, Frauke Petry hatte meist so 0,8 H?cke, Herr Seehofer kommt auf satte 0,7 und so fort.
Vinsalts Foren-PRAios

Was f?r mich bedeutet DSA wurde von Links-Gr?nen bunten Spinnern gekapert (...). Ich sehe das als Kampf um die Seele von DSA, die nun mal Wei?, Europ?ische Pr?gung (...) ist.

Rahnaya

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #8 am: 15.10.2018, 19:44:16 »
@Kuanor

Zitat
Gemeint sind, meinem Verst?ndnis nach, Menschen, die in den nicht weit zur?ckliegenden Jahrzehnten, als Quasi-Patriarchat und wei?e Privilegien normal, unkritisch und gegeben waren, sich ihre Position erarbeiteten und jetzt gern ihre Normalit?t weiter als solche sehen w?rden.

Also in der Regel Studenten die in bessere Positionen kommen. Denk dran auch du wirst irgendwann ein alter wei?er Mann sein, der dann hoffentlich auch genug Kohle hat. Es sei den du wirst Gr?nen Politiker, da ist ein Studienabruch sogar eine Zier.

@Nazir
Abwarten, die DInge brauchen Zeit. Italien und ?sterreich haben es vorgemacht. Die AfD hat jetzt ihren ersten Wahlzyklus hingelegt und ist in alle L?nderparlamente eingezogen. N?chstes Jahr wird sich dann zeigen ob es weiter geht. Kleinliche Leute k?nnten auch sagen, dass mit der Hessenwahl die neue Runde startet, da war die AfD mit 4.1% noch gescheitert, es gibt also nicht zu verteidigen sondern nur zu gewinnen.
Angelas Gl?ck ist, dass wir eine brummende Wirtschaft haben, wenn die mal ins Stottern kommt werden die Karten ganz neu gemischt.
« Letzte Änderung: 15.10.2018, 19:46:14 von Rahnaya »

Nazir ibn Yussuf

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 148
  • Sonnengott
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #9 am: 15.10.2018, 19:53:45 »
Interessanter Artikel, ich stimme ihm sogar teilweise zu, insbesondere was den Generallangriff auf meine Lebensart betrifft (Grillen, PC-Sprech etc..).
Rechte sind immer so weinerliche Opfer... unfassbar.
Soweit ich sehe, ist Grillen immer noch erlaubt. Wer sowas anf?hrt, will in der Regel doch nur ungest?rt dumme Spr?che ?ber Vegetarier machen d?rfen. Was zum zweiten f?hrt: Jammern ?ber PC ist entweder angesagt, wenn Leute sich ?rgern, dass sie den Neger nicht mehr Neger nennen d?rfen. Oder, wenn sie Diskussionen zu anstrengend finden. PC ist wichtig und richtig, muss aber Grenzen haben. Und die kann man nur mit Diskussionen und Diskurs festlegen. Dazu ist es n?tig, dass die einen einen Standpunkt f?r sehr viel PC vertreten. Andere k?nnen dann dagegen halten und begr?nden, warum das jetzt ok sein soll. Anders Rechte, die ziehen pauschal dar?ber her. Kein Wunder, wenn das halbe rassistisch gef?rbte Vokabular davon betroffen ist...

Was ich nur nie verstehe, warum immer "alte wei?e M?nner", h?rt sich schwer rassistisch an.
Ich wei?, dass du nur so tust, als w?rdest du es nicht verstehen. Aber trotzdem... Das Konzept der Elite von alten, wei?en M?nnern ist eigentlich selbsterkl?rend, wenn man sich die Zusammensetzung von westlichen Parlamenten anschaut, insbesondere von vor 30 Jahren. Man kann stattdessen auch Aufsichtsr?te oder Vorst?nde untersuchen.

Beim zweiten Mal lesen ist mir dann wieder mal aufgefallen, wie Linke gerne die Konservativen h?tten.
Dieser Satz ergibt keinen Sinn.

Auf der einen Seite verlangt man mehr oder weniger ein buntes und liberales Leben im Sinne der Gr?nen auf der anderen aber, dass man die Finger von AfD und Co l?sst.
Du wirst nicht dazu gezwungen, ein buntes Leben zu f?hren. Du sollst nur das bunte Leben anderer tolerieren. Wie bei der Ehe f?r alle. Die ganzen Leute, die den Untergang des Abendlandes herbeigeredet haben, jedes mal, wenn es um Gleichstellung ging. Doch, du darfst immer noch eine Ehe aus Mann und Frau schlie?en, wird echt nicht verboten. Versprochen!
Die Finger von der AfD lassen, sollte f?r Parteien in unserem antifaschistischen Deutschland normal sein. Eine Partei, die Antisemitismus und Holocaustrelativierung vertritt, durch hochrangige Mitglieder, die ist eben f?r normale Parteien keine Option.

Zitat von: Rahnaya
Abwarten, die DInge brauchen Zeit. Italien und ?sterreich haben es vorgemacht. Die AfD hat jetzt ihren ersten Wahlzyklus hingelegt und ist in alle L?nderparlamente eingezogen. N?chstes Jahr wird sich dann zeigen ob es weiter geht. Kleinliche Leute k?nnten auch sagen, dass mit der Hessenwahl die neue Runde startet, da war die AfD mit 4.1% noch gescheitert, es gibt also nicht zu verteidigen sondern nur zu gewinnen.
Noch. Sobald sie ?berall drin sind, gibt es was zu verlieren. Durch internen Streit, die Erkenntnis, dass Rassisten keine L?sungen vorzuweisen haben, oder durch Intrigen und Skandale. Aber vielleicht bleibt die AfD ja im Bereich von 5-15 f?r lange Zeit. Das aktiviert immerhin vern?nftige Menschen, sich zu engagieren und auf die Stra?e zu gehen, wie in Berlin.
Vinsalts Foren-PRAios

Was f?r mich bedeutet DSA wurde von Links-Gr?nen bunten Spinnern gekapert (...). Ich sehe das als Kampf um die Seele von DSA, die nun mal Wei?, Europ?ische Pr?gung (...) ist.

Rahnaya

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #10 am: 15.10.2018, 20:24:39 »
Zitat
PC ist wichtig und richtig, muss aber Grenzen haben.

Von wegen, grade ihr Gr?nen schlagt doch ?ber die Str?nge. Das Zigeunerschitzel ist nun auch kein Zigeunerschnitzel mehr um mal bei was ganz banalem zu bleiben.

Zitat
Das Konzept der Elite von alten, wei?en M?nnern ist eigentlich selbsterkl?rend, wenn man sich die Zusammensetzung von westlichen Parlamenten anschaut, insbesondere von vor 30 Jahren.

Was soll der Schwachsinn? Da kommt wieder die Liebe f?r alle Minderheiten durch nur nicht f?r die Mehrheit. In einem wei? gepr?gtem Land, das selbst heute noch in der gro?en Mehrheit Wei? ist, ist es doch klar, dass das Parlament Wei? ist, gerade vor 30 Jahren.
Vielleicht hast du in 30 Jahren deine Einwandererpartei die du w?hlen kannst um mehr Bunt ins Parlament zu bringen. Selbst die Gr?nen sind doch in der ?berwiegenden Mehrzahl Wei?e im Parlament.
Anstatt also andere zu mehr Bunt zu zwingen, stelle es doch zur Wahl. Mach eine Partei auf in der nur Schwarze oder Araber aufgestellt werden oder frag doch mal deine Linken Freunde was sie davon halten und macht eine Landesliste nur aus t?rkischen Einwanderern.


« Letzte Änderung: 15.10.2018, 20:45:54 von Rahnaya »

Grouchox

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #11 am: 16.10.2018, 10:25:25 »
@hartsteen Du wirst es Dir nicht verkneifen k?nnen. Nur zu.

Aus Interesse eines Aussenstehenden gefragt: Ich lese h?ufig, dass die FW im Endeffekt eine CSU light ist. Wenn das so ist, m?ssten die nicht in Deine Rechnung einbezogen werden?

Das ist eine gute Frage. Ich sag gerne "Die CSU f?r Bayern, die die CSU nicht m?gen". Die CSU klaut von ihnen die guten Ideen wie die Wiedereinf?hrung des G9.

Im Prinzip sind sie "Good Governance"-Leute mit erheblich abweichenden Details vor allem von der CSU anno 2018: "Einwanderungsgesetz nach Qualifikation nach kanadischem und australischem Vorbild", "Einzelfallpr?fung statt genereller Entscheidungen bei Asylverfahren", "Zuwanderer mit Bleiberecht schneller in Arbeit bringen", aber eben auch "Familiennachzug begrenzen".  Auch im Sozialen: viel f?r die Mittelschicht, ein bisschen was f?r die Unterschicht. Wenn ich ein wohlhabender Bayer mit Reihehaus, zwei Kindern, Auto und Job bei BMW w?r, w?rde ich die auch w?hlen, vielleicht.

Wahrscheinlich werden die n?chsten 5 Jahre zeigen, wo sie stehen.

Rahnaya

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #12 am: 16.10.2018, 11:21:48 »
Die freien W?hler sind in der Komunalpolitik eine Bereicherung. In der Landespolitik aber schaffen sie es nicht eine Linie und Programm hinzubringen, weil sie so verschieden sind, au?er in Bayern  ;D

Kuanor

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 196
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #13 am: 16.10.2018, 16:39:13 »
Von wegen, grade ihr Gr?nen schlagt doch ?ber die Str?nge. Das Zigeunerschitzel ist nun auch kein Zigeunerschnitzel mehr um mal bei was ganz banalem zu bleiben.

Nazir legt dir nahe, im Einzelfall dagegen zu halten und in die Verhandlung um den Begriff Zigeunerschnitzel zu treten, statt pauschal etwas als PC abzuurteilen.
Wie teilen der selbstgerechten Linken alles Missliebige als Nazi, rechts etc. abgeurteilt wird. Dabei ist ?rechts? noch nett, besser als ?links-gr?n-versifft?.
Oder noch gef?hrlicher: Bei der arroganten Mitte gleich alles, was weiter als ihr Tellerrand vom Status Quo abweicht, gleich extremistisch ist, obwohl bei genauem Hinsehen eine extreme Abweichung von einem bestehenden Zu- oder eher Missstand genau das N?tige ist. Aber das setzt ja Hinsehen voraus, das Gegenteil von Ignorieren oder auch Ignoranz.

Und bei deiner Ausf?hrung ?ber die wei?e Republik l?sst Frauen ganz unter den Tisch fallen, nur so nebenbei.

Den antiintelektuellen Unterton dabei, die alten wei?en M?nner h?tten doch studiert, musst du mir erkl?ren.
Zur zweiten H?lfte deiner Aussage empfehle ich dir ?brigens noch einen ganz anderen Artikel:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/a-1223316.html
;)

Rahnaya

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:Der Rechtsruck in Bayern
« Antwort #14 am: 16.10.2018, 17:24:40 »
Zitat
Und bei deiner Ausf?hrung ?ber die wei?e Republik l?sst Frauen ganz unter den Tisch fallen, nur so nebenbei.

So ein Schwachsinn, schon wieder. Wo bitte habe ich Frauen ausgeschlossen, ich habe auf Wei?e als Rasse abgezielt. Wenn ich mich t?usche habe ich auch ein paar Posts vorher drauf hingewiesen, das auch die AfD starke Frauen hat. Ihr werft immer alles zusammen, Frauen, Farbige, sexuell Verirrte alles Minderheiten die von wei?en M?nnern unterdr?ckt werden, sagen andere wei?e M?nner die andere wiederum zu einem Verhalten zwingen wollen, dass ihnen genehm ist, LOL.

Sorry, deinen Artikel kann ich nicht lesen SPON beschwert sich ?ber meinen Addblocker und den schalte ich nicht ab.

Zitat
Den antiintelektuellen Unterton dabei, die alten wei?en M?nner h?tten doch studiert, musst du mir erkl?ren.

Nicht antiintelektuel, sondern eher daf?r, weil besagte wei?en alte M?nner in F?hrungspositionen sitzen und man in der Regel nicht mit Baumschulabschluss dahinkommt. Hier ist scharfer Intelekt und auch Grundlagenwissen (Studium), das immer erweitert wurde gefordert.
Also dir als Student steht theoretisch dieser Weg offen um dann als alter wei?er Mann entweder alles besser zu machen oder auch irgendwann als Priviligiertes Arschloch (von den dann neuen nachgewachsenen Gr?nen) bezeichnet zu werden, dass seinen Aufstieg auf dem R?cken aller m?glichen Minderheiten gemacht hat

Ich habe kein Problem damit, das Privileg meiner Geburt in Deutschland mit einem guten Bildungssystem wahrzunehmen und das Beste f?r mich rauszuholen. Niemand hindert die Afrikaner dran auch gute Schulen zu bauen und zu lernen, au?er sie selber.

Zitat
Dabei ist ?rechts? noch nett, besser als ?links-gr?n-versifft?.
Ich meine ich habe bisher immer von Links-Gr?n gesprochen und das versifft immer vermieden. Man muss nicht pers?nlich Beleidigend werden, das versifft addierst du immer nur in deinem Kopf dazu.