Autor Thema: No-Go Areas in Deutschland  (Gelesen 7242 mal)

Nazir ibn Yussuf

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 148
  • Sonnengott
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #30 am: 03.09.2018, 23:27:24 »
Nein, die Frage ist, warum ?berhaupt legale Wege?
Wer sagt, dass man die halbe Welt einladen muss, wir haben genug Arbeitslose die man unter bringen kann. Denen br?uchte man wenigstens nicht Deutsch beibringen und erkl?ren, dass sie ihre Islamische Folklore daheim lassen sollen.
S??. Es gibt x Millionen Arbeitslose, aber doch auch noch freie Jobs, also haben wir gar kein Problem? :D Wenn deine Weltsicht wirklich so einfach gestrickt ist, wundert es mich gar nicht, dass du bei rechts au?en gelandet bist. Diese Aussage ist mit "unterkomplex" noch freundlich umschrieben... Also Fachkr?ftemangel einfach mit ein paar Langzeithartzern bek?mpfen, auf die Idee ist leider noch nie jemand gekommen.

Daf?r das sie das nie gemacht hat, hat sie aber ?ber 50% aller Fl?chtlinge nach D bekommen.
Weil die anderen sie nicht genommen haben, nicht weil sie die unbedingt haben wollte. Oder?

Beim Umbau der mono ethnischen Gesselschaft in eine mutliethnische/religi?se Gesselschaft" Nein Danke, keine Lust umgebaut zu werden.
Also Deutschland nur f?r biodeutsche wei?e Christen? Das ist ja immer so sch?n leicht gesagt. Aber das gabs doch nie...
1. Was verbindet den Schleswiger mit dem Erzgebirgs-Sachsen und dem Saarl?nder? Ich sch?tze, weniger als mit dem D?nen.
2. Monoreligi?s, da nehme ich an, du bist christlich. Gilt deine Intoleranz (ein urchristlicher Wert nebenbei) auch f?r Atheisten? Oder Juden?
3. Wenn ich keine Syrerin heiraten darf, weil die hier nix zu suchen hat... darf es denn eine Niederl?nderin sein? Eine Spanierin? Eine Bulgarin? Ja | Nein | Solange sie keine Roma ist?

(Die Antworten auf die Fragen w?rden mich wirklich (!) interessieren.)

Die W?hle ich selbst noch,  wenn die Alice verk?ndet das sie mit dem Gauland regelm??ig Gang Bang Orgien veranstallten w?rde.
Das tut sie nicht, keine Zeit. Sie muss mit ihrem Gefolge den Holocaust in KZ-Gedenkst?tten relativieren...
Vinsalts Foren-PRAios

Was f?r mich bedeutet DSA wurde von Links-Gr?nen bunten Spinnern gekapert (...). Ich sehe das als Kampf um die Seele von DSA, die nun mal Wei?, Europ?ische Pr?gung (...) ist.

Kuanor

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 196
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #31 am: 04.09.2018, 03:50:34 »
Beim Umbau der mono ethnischen Gesselschaft in eine mutliethnische/religi?se Gesselschaft" Nein Danke, keine Lust umgebaut zu werden. Schlimmer war eigentlich, dass von seiten des TV noch nicht mal kritisch nachgefragt wurde. Eine super Vorlage f?r AfD und co.

Ich sch?tze, das Missverst?ndnis besteht darin: Du bist nicht die Gesellschaft.

Kritischen Widerspruch von Seiten des TV habe ich schon in ganz anderem Zusammenhand vermisst, ?brigens. Das ist nicht die linke Verschw?rung, die du suchst.

Grouchox

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #32 am: 04.09.2018, 09:51:43 »
"Monoethische Gesellschaft" ist auch so ein historisch idiotischer Begriff. Frag mal uns Bayern. Nicht, dass die V?lerwanderung was gewesen ist wo ich sag: Da m?ssen wir wieder hin! Aber Fakt ist: wir Deutschen waren immer schon bunt. Hat uns gut getan - vor allem auch kulinarisch.

Hartsteen

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 21
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #33 am: 04.09.2018, 10:14:53 »
Fachkr?ftemangel

Wenn Du damit den eklataten Mangel an kompetenten, verantwortungsbewussten und sich an die allgemeinen Regeln (Recht, Moral, Sitte und Anstand, ...) haltenden Personen in F?hrungspositionen von Staatsapparat und Wirtschaft meinst, dann sehe ich ihn auch, diesen Mangel.  ;)

Ich gehe davon aus, dass Du nicht in der strukturschwachen Provinz lebst und arbeitest. Steingart Kritik an den Journalisten vor ein paar Tagen darf man ruhig verallgemeinern: Wer in gesicherten Verh?ltnissen in einer Grossstadt lebt, der sieht tats?chlich mit Unverst?ndnis auf den massiven Unmut im Land. Aber das sind halt mehr: Mehr als zwei Drittel aller Deutschen leben in St?dten mit weniger als 100.000 Einwohnern, meiner Wissens nach die H?lfte in St?dten mit weniger als 30.000 Einwohnern.

Ich habe selber, nach meiner R?ckkehr aus der Schweiz nach D?tschland, 2 Jahre in der Provinz (S?dhessen) gelebt - jetzt lebe ich in einer ostdeutschen Grosstadt. Und ich kann Dir sagen, dass ich froh bin, nicht mehr in der Provinz zu wohnen: Die Versorgung von allen grundlegenden Dienstleistungen ist schlecht, die Tendenz ist eindeutig hin zu katastrophal (Stichwort Landarzt - aber das geht weit ?ber den medizinischen Bereich hinaus in alle Bereiche [bis auf Friseure]), das kulturelle Angebot bewegt sich (f?r einen kulturell interessierten Menschen) in einem Niemandsland - es sei denn, Du willst schlechten Schlager oder deutsche Bl?del-Comedians sehen. Sicher gibt es punktuelle Ausnahmen und Menschen, die durch ?bermenschliches Engagement etwas schaffen und aufbauen - aber der triste graue Durschnitt sind halt vergreiste K?pfe und meckernde Idioten. Ich habe mehrmals offenen Rassismus bei Unternehmern und Lehrern erleben d?rfen - bei letzteren, wenn sie ?lter waren, noch Geschichten, "wie sie dem XY damals so richtig eine gebatscht haben". Und die Reaktion: Na, dann hat der das wohl verdient gehabt.

Mich ?berrascht die AfD nicht. Sie spiegelt die Provinz wider und das konservative Fussvolk, dem man in den letzten Jahrzehnten immer mehr das Wasser abgegraben hat (Stichwort "Fachkrf?ftemangel" im obigen Sinne: Die Angestellten von Siemens in G?rlitz etwa, die "frei gestellt" werden, sind nur die letzten Opfer einer immer mehr aus dem Ruder gelaufenen F?hrungskultur - der Beispiele hierf?r sind Myriaden: Stellenabbau wegen F?hrungs- und Strategiversagen, das wof?r die Schlipstr?ger sich halt 80mal so viel auszahlen lassen wie der durchschnittliche Angestellte des Betriebs verdient). Mich hat auch - das kann man im alten Forum nachlesen, als ich dort noch posten konnte - die Wahl von Trump in Amerika nicht ?berrascht.

Leider sind Konservative halt kadavergehorsam. Sie kommen nicht auf die Idee, diejenigen, die f?r ihre Probleme verantwortlich sind, zur Verantwortung zu ziehen, sondern - ganz in der Tradition ihrer eigenen autorit?ren Erziehung, die sie genossen haben - schlagen auf die N?chstschw?cheren ein, als Ventil f?r ihren Frust. Wir werden, wenn sich nicht bei den Personen in F?hrungsverantwortung nicht bald ein Gesinnungswandel vollzieht, in den n?chsten Jahren noch viel schimmere Exzesse in der Provinz sehen, die dann an die Peripherien der Grosst?dte schwappen werden - da wo halt die Proleten wohnen.
« Letzte Änderung: 04.09.2018, 10:16:49 von Hartsteen »

Grouchox

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #34 am: 04.09.2018, 12:49:37 »
Das ist ein interessanter Ansatz, aber ich glaube die Statistik ist da ein bisschen tr?gerisch, und zwar weil sie meiner Meinung nach nicht ber?cksichtigt, wie gro? der Einzugsbereich von St?dten ist. Wer etwa F?rstenfeldbruck, Dachau oder Erding als Kleinst?dte abkanzelt, verpasst, dass sie eigentlich M?nchen Plus sind. Selbst ohne den Effekt: die drei gr??ten St?dte haben mehr Einwohner als die 1.000 kleinsten, und die Tendenz geht weiter dahin.

Ich denke, der Erfolg der AfD l?sst sich demographisch erkl?ren, ohne die Fl?chenverteilung als Grund zu sehen. Die Leute werden ?lter, und damit konservativer. Gleichzeitig sorgen wirtschaftliche Faktoren daf?r, dass die ?lteren in die (billige) Provinz wandern, die j?ngeren in die (lukrativeren) St?dte. Ich hab's nicht untersucht, aber mit dem Durchschnittsalter pro Wahlkreis sollte man den Anteil der AfD-W?hler gut vorhersagen k?nnen.

Fazit: nicht verkehrt, dass auf dem Land die Versorgung schlecht ist. Auch nicht verkehrt, dass dort mehr Leute AfD w?hlen. Aber das ist nicht kausal, und der Effekt schw?cher als Du vermutest.

Rahnaya

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #35 am: 04.09.2018, 13:55:40 »
Ich lebe auf dem Dorf und die Versorgung ist da nicht optimal. Das ist aber eine ganz andere Baustelle.

Ich finde nur die Idee einen Fachkr?ftemangel mit Leuten beheben zu wollen die weder das deutsche Schulsystem durchlaufen haben noch die (erweiterte westliche)Kultur kennen abartig. Die m?ssen doch erst mal mit X Milliarden f?r Integrationskursen auf Niveau gebracht werden.
Da tue ich mich doch wesentlich leichter und billiger die Heimischen und kulturell n?her stehenden EU Bewohner ins System zu integrieren. In Griechenland & Italien gibt es genug Jugendarbeitslosigkeit die man damit auch etwas d?mpfen k?nnte.
Es wird immer noch das gr?ne Ammenm?rchen verbreitet, das w?ren 2015 alles ?rzte und Raketeningeneure die kamen. So einen hatte ich demletzt im Krankenhaus, der wusste noch nicht mal die deutschen Namen von K?rperteilen, da bin ich gegangen und in den Nachbarkreis gefahren.
Meine Beschwerde hat man dann mit viel Bla bla und muss man Verst?ndnis f?r haben abgetan. N?, habe ich gar kein Verst?ndnis mehr f?r.

@Nazir
Zitat
Weil die anderen sie nicht genommen haben, nicht weil sie die unbedingt haben wollte. Oder?

Tja, warum war das wohl so. M?ssen alles Nazis sein. Wenn man anschaut wieviele Anschl?ge Ost-Europa im Vergleich zu West-Europa erdulten musste, kann ich nur sagen: "Gratuliere Polen, Ungarn usw. alles richtig gemacht."
Leider weigert sich unsere Regierung den Zusammenhang zwischen mehr Fl?chtlingen und mehr Anschl?gen zu erkennen. Bzw. musste erst mittels Stimmzettel (AfD) die Augen ge?ffnet bekommen.



« Letzte Änderung: 04.09.2018, 13:59:58 von Rahnaya »

Dajin

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 100
  • Vinsalter Foren-Phex
    • Profil anzeigen
    • Dannimax.de
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #36 am: 04.09.2018, 14:06:17 »
Und jetzt schreibe ich dazu auch mal zum ersten mal was. Also als erstes und vorab. Rahnaja, Ich finde es durchaus interessant und mutig, dass du als CSU-zu-Kommunistisch-finder offen dazu stehst und f?r Diskussionen aller Art dich zur Verf?gung stellst. Du bist auch in der lage, dich soweit gew?hlt auszudr?cken, dass man dich als Gespr?chspartner zumindest ernster nehmen kann als ?blich. Auch wenn deine Aussagen nat?rlich in einem Ma?e polarisieren, dass ich mir beim Lesen erstmal den Brechreiz unterdr?cken muss. Aber das geh?rt wohl dazu und ich will versuchen, dar?ber hinweg zu sehen. Wer Tolleranz predigt, muss bei sich selbst anfangen. Irgendwas hat dich so weit gef?hrt, solch eine Ideologie zu vertreten und ich will versuchen, das als Chance zu sehen zu verstehen, wie es dazu kommen konnte. Folgende Aussage l?sst mir aber keine Ruhe.

Zitat
Ich denke die Asylanten haben in den letzten Jahren genug Morde geliefert um eine gewisse Angst ihne gegen?ber zu rechtfertigen.

Wie viel Prozent der Morde in Deutschland wurden denn von Asylanten durchgef?hrt? Du scheinst da ja mehr zu wissen. Bzw. wie ist die prozentuale Verteilung Asylant / M?rder zu Deutscher / M?rder?

Ich versuche auch gerade irgendwie zu ermessen, warum Angst gegen eine gesellschaftliche Gruppierung mir in irgend einer Form helfen k?nnte. Sind diese Leute M?rder, weil sie Asylanten sind? W?ren Morde gesellschaftskomatibler, wenn der Ausf?hrende einen deutschen Pass hat? Wie viele dieser Morde sind geschehen, ohne dass T?ter und Opfer eine Beziehung zueinander gehabt h?tten? Und vor welcher Gruppierung von mordenden Menschen brauche ich denn weiterhin keine Angst zu haben?

Das ist so ein wenig das Problem bei so einer Aussage. Nat?rlich, niemand will ermordet, ausgeraubt oder sonst irgendwie Opfer eines Verbrechens werden. Das sind ganz normale ?ngste des Alltagslebens. Gerade f?r Personen, die nicht ausreichend mit psychischer St?rke gesegnet sind, um mit so etwas klar zu kommen und dabei hilfe wollen, bzw. erwarten. Ich denke da vor allem an Kinder, die ihr Umfeld noch nicht begreifen, bzw. Eltern, die sich um das Wohl ihrer Kinder nat?rlich sorgen. Aber leben sie denn sicherer, in dem man seine Vorurteile auf eine kleine Gruppe von Menschen richtet, die sich nicht wehren kann? Werden Kinder sicherer durch einen S?ndenbock? Bzw. ist es richtig, sich einzubilden, dass das k?ren eines S?ndenbockes einem das Gef?hl gibt, nun sicherer zu sein, wenngleich es keinerlei indizien daf?r gibt, dass es dadurch sicherer w?rde?

Erinnert mich ein wenig an meinen Nachbarn, der nach der K?lner Silvesternacht meinte, er wolle seine Kinder nicht mehr alleine Zug fahren lassen, weil er Angst h?tte, was mit ihnen geschehen w?rde. Ich hab ihn dann mal gefragt, ob er die Bahnh?fe unseres Landes vor der Fl?chtlingswelle f?r sicherer gehalten hat als jetzt und ob er vorher seine Kinder alleine h?tte an der K?lner Domplatte aussteigen lassen. Hat er dann auch verneint.

Soweit meine Fragen. ich w?rde mich wirklich freuen, darauf echte Antworten zu bekommen und nicht einfach nur irgend eine ablenkende Propaganda, die nichts mit der eigentlichen Frage zu tun hat. Denn wie gesagt, auch ich will lernen und verstehen. Ich bin bereits ausreichend polarisiert.
Vinsalter Foren-phex

Rahnaya

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #37 am: 04.09.2018, 16:18:53 »
Nun wir sind alle Vinsalter und DSA Spieler, das macht es einfacher zivilisiert zu bleiben.
In politischen Foren wird es immer schnell h??lich und pers?nlich, reichlich sinnlos da sich auszutauschen.

Zitat
Wie viel Prozent der Morde in Deutschland wurden denn von Asylanten durchgef?hrt? Du scheinst da ja mehr zu wissen. Bzw. wie ist die prozentuale Verteilung Asylant / M?rder zu Deutscher / M?rder?

Also ich verweise mal auf die BKA PKS Statistik die sich jeder online ziehen kann. ich meine wir h?tten es auch schon mal hier gehabt. Also beschr?nke ich mich nur auf die Kernaussagen.
Wir hatten in all den Jahren eine sinkende Anzahl an Mord und Straftaten gegen die sexuele Selbstbestimmung. Langsam aber beharrlich ging es nach unten.

Ich beziehe mich auf die Statistik f?r die BRD.

MORD
https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2017/InteraktiveKarten/03MordTotschlagToetungAufVerlangen/03_MordTotschlagToetungAufVerlangen_node.html

Hier sieht man, bei Mord und Totschlag zwar einen relativ gleichbleibenden Stand (ca. 2.100)  aber in 2016 einen deutlichen Sprung nach oben (+300 zum Vorjahr). Sind die Deutschen Mordl?sterner geworden? Ich meine nicht, ich denke eher unsere neuen G?ste sind daf?r zust?ndig. In 2017 f?llt es leicht ab (-50) bleibt aber immer noch deutlich ?ber Normal.
Bei den Tatverd?chtigen haben wir einen kontinuierlichen Abbau der Deutschen (Ausnahme 2014) aber einen st?ndigen Anstieg der Ausl?nder auch in 2017. Das es weniger Morde insgesammt gibt liegt also an den Deutschen.

Sexuelles
https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2017/InteraktiveKarten/04VergewaltigungSexNoetigung/04_VergewaltigungSexNoetigung_node.html

Hier sieht es verheerend aus. Von etwa 7400 auf 7000 F?lle in 2015 um dann 2016 einen gewaltigen Sprung (+900) zu machen. Als Konsequenz hat man ja diverse Gesetze erlassen "Nein hei?t Nein" und damit die Statistik auf ?ber 11.000 aufgebl?ht. So nicht mehr vergleichbar aber der Vergleich Ausl?nder - Deutsche sagt uns da mehr.
Die Deutschen Tatverd?chtigen werden kontinuierlich weniger, das wird aber durch ein ansteigen von nichtdeutschen TV ausgeglichen bis wir in 2017 ein etwa 60:40 Verh?ltnis von Deutschen zu Nichtdeutschen haben, bei wieviel % Ausl?nderanteil in D?
Wenn man die Jahre vorher zu Grunde legt kann man davon ausgehen, dass auch ohne Statistiksch?nung die Anzahl deutscher TV geringer wurde und die der Ausl?nder mehr.

Tja, was ist wohl 2015 passiert um so einen Anstieg zu erkl?ren?

Hier setzten diverse Erkl?rungsversuche der Links-Gr?nen an. Logisch der Junge ist Ausl?nder und wird deshalb angezeigt oder sind ja alles junge M?nner die sind halt so.
Aha, deutsche junge M?nner machen das wohl nicht oder weniger oder k?nnen sich so gut rausreden das sie nicht beanzeigt werden?

Also wenn eine Million Deutsche gekommen w?ren, h?tte man auch einen Anstieg der Kriminalit?t gehabt.
Seltsam als die Russlanddeutschen kamen, habe ich nichts von Mord, Vergewaltigungen und Terroranschl?gen geh?rt.

Usw. dieses zurechtgel?ge und besch?nigen ist es was mich zum Verzweifeln gebracht hat. K?ln war da nur die Spitze des Eisberges, der aber das ganze L?gengeb?ude ins Wanken gebracht hat.
Wenn ich an die ganzen Justiz internen Meldungen denke, die sich 2016 in der Masse um Ausl?nder (Fl?chtlinge) gedreht haben und es nie in die Presse geschafft haben bzw. nur auf Nachfrage herausgegeben wurden, da wusste man was die (Landes-)Regierung wollte. Es gab nie die Anweisung was unter den Tisch zu kehren aber mehr als genug Flurfunk um zu wissen was erwartet wurde, nur irgendwann konnte man den Deckel nicht mehr drauf halten und nun hat die AfD einen treuen W?hlerstamm hier.
Dazu noch dieses penetrante besserwiserische, belehrende Gehabe der Medien mit ihrem inzwischen abgenutzten "alles Nazis" Gerufe, die vollkommen undiferenziert Merkels Politik bejubelt haben und alles andere in Grund und Boden geschrieben haben, hat auch dazu gef?hrt, dass ich denen kaum noch was glaube. Die Alternativen sind nicht unbedingt qualitativ besser aber wenigstens eine andere Meinung.

Genauso auch der Angriff auf Ungarn, mit diesem Zwang, dass die gef?lligst auch Fl?chtlinge nehmen m?ssen obwohl sie nicht wollen. Ich w?rde meinem B?rgermeister auch eins auf die Nase geben, wenn er einen Obdachlosen ungefragt bei mir einquartieren wollen w?rde.

Es waren eben viele Dinge die da zusammen gewirkt haben und einen Haufen sch?n glitzernder Einhornscheise ergeben haben aber eben auch nur ein Haufen Scheise.

Ganz vergessen:
Zitat
Folgende Aussage l?sst mir aber keine Ruhe.
Wie gesagt, Merkels G?ste sorgen ganz aleine daf?r, dass man sich vor ihnen f?rchtet.
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/berlin-zehnjaehriger-von-grundschuelern-auf-klassenfahrt-vergewaltigt-a2622105.html
Ich denke das Umfeld wird wohl nicht mehr die Gr?nen w?hlen.










« Letzte Änderung: 04.09.2018, 16:31:22 von Rahnaya »

Nimmgalf

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 184
  • Baron zu Hirschfurten
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #38 am: 04.09.2018, 16:50:08 »
Ich muss mich Dajin anschlie?en, ich finde es auch recht interessant, die Meinung von einem AfD-Bef?rworter zu lesen, die nicht nur von stumpfen Parolen, sondern von weitgehend sachlich vorgetragenen Argumenten untermauert wird. Auch dass er sich trotz des immensen Kontras hier im Forum nicht von seiner Meinung abbringen l?sst oder gar zur?ckrudert, spricht zumindest daf?r, dass er eben nicht sein F?hnlein nur in den Wind h?ngt, sondern offen zu seiner Meinung steht. Das respektiere ich, auch wenn ich sie nicht teile.

Zum Thema Ausl?nderkriminalit?t hat er ja eine Statistik des BKAs verlinkt, auf der ein eindeutiger Anstieg der Mordrate ab 2015 verzeichnet war. Dass das nicht mit dem Beinahe-Abstieg des HSV, sondern wohl eher mit der in diesem Jahr sehr hohen Zuwanderungsrate zusammen h?ngt, sollte wohl jedem klar sein. Der Anstieg bei den durch Ausl?nder ver?bten T?tungsdelikte in Deutschland war definitiv h?her, als der Anstieg bei von Deutschen verursachten (falls es da ?berhaupt einen sp?rbaren Anstieg gab).

Es ist jetzt recht leicht zu sagen: "Seht ihr? H?tte Frau Merkel nicht gesagt, es ist ok wenn so viele Fl?chtlinge kommen, dann w?ren die Leute vielleicht noch am leben." Dabei vergisst man aber leicht, dass gleichzeitig ein Vielfaches, von denen die wirklich aus Not hierher gekommen sind, jetzt sicher nicht mehr am leben w?ren, wenn man ihnen nicht hier ein neues zuhause gegeben h?tte. Ist es moralisch vertretbar zu sagen: "Mir doch egal, was k?nnen wir denn daf?r,d ass die es daheim so mies getroffen haben?" Oder sollte man nicht doch wenigstens versuchen, den Leuten zu helfen? Zumindest denen, die wirklich Hilfe brauchen um zu ?berleben?

Ich bin weder ein Nazi, noch ein bedingungsloser Gutmensch. Auch ich finde es nicht gut, dass in manchen Brennpunkt-Schulklassen die deutschen Kinder inzwischen in der Minderheit sind, und v.a. weibliche Lehrer es schwer haben sich durchzusetzen. Und ich finde auch, dass kriminelle oder auch integrierungsunwillige Ausl?nder besser heute als morgen abgeschoben werden m?ssen, denn f?r solche ist hier kein Platz. Die nehmen n?mlich denen die Pl?tze weg, die sich gerne integrieren w?rden. Ob ich deswegen aber "denen da oben" einen Denkzettel verpassen muss, indem ich AfD w?hle, ist noch ne ganz andere Frage. Dass solche "Kampfansagen gegen Ausl?nder" wie j?ngst in Chemnitz ein absolutes NoGo sind, ist wohl auch klar.

Ich gebe mir M?he, dass ich die momentanen Entwicklungen einigerma?en objektiv bewerten kann, indem dass ich mich umfassend informiere und m?glichst mehrere Standpunkte gerade zu kritischen Themen wie den Ereignissen in Chemnitz betrachte. Und ich begr??e jede offene Debatte mit jemandem, der dies ?hnlich handhabt, auch wenn er daraus andere Schl?sse zieht.



 


« Letzte Änderung: 04.09.2018, 16:55:47 von Nimmgalf »
"Es gibt keine Answinisten mehr in Garetien!"

Baron Nimmgalf vor dem versammelten Reichskongress 1028 BF kurz nach der Schlacht der Drei Kaiser

Dajin

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 100
  • Vinsalter Foren-Phex
    • Profil anzeigen
    • Dannimax.de
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #39 am: 04.09.2018, 18:56:28 »
Schon mal Danke f?r die Zahlen. Ich versuche das jetzt mal hoch zu rechnen

Wir haben 2015 ca. 1.1 Mio Fl?chtlinge aufgenommen. Doch auch seit 2010 gibt es einen Boom in der Einwohnerstatistik. 2013 hatten wir 80.65 Mio Einwohner, Jetzt sind es 82,67 Mio

2013 kommen wir bei den Zahlen also auf 2,6 Promille, 2,6 Promille aller Deutschen sind M?rder. Z?hlen wir nun mit 81,69 Mio f?r das Jahr 2015 und rechnen das durch die nun 2400 M?rder, sind wir nun bei 2,9 Promille. Ich wei? irgendwie nicht... sind 0,3 Promille mehr Morde in Deutschland eine signifikant wahrnehmbare Angelegenheit, die einen dazu bringen k?nnte, auf Fl?chtlinge w?tend zu sein? Die Wahrscheinlichkeit ?nderte sich quasi von grob 1:33.600 auf 1:34.300 Zum Vergleich, es ist unwahrscheinlicher, in Deutschland Opfer eines Mordes zu werden als einen Milion?r zu daten (1:34.000 gegen?ber 1:215) Sogar die Wahrscheinlichkeit, ein Topmodel zu daten ist nicht sehr viel unwahrscheinlicher (1:88.000). Mir will nicht in den Kopf, wie die Angst vor Mord einen zusammen mit Hools auf die Stra?e treiben kann.

Dann die Sexualverbrechen... sind die Zahlen #metoo-bereinigt? Denn durch diese Initiative sind sicher viel mehr Frauen motiviert worden, sexualdelikte endlich anzuzeigen.

Aber klar, ich bin auch nicht so naiv zu glauben, dass hier nicht kulturelle Probleme mit den Fl?chtlingen ins Land gekommen sind. Die arabischen L?nder haben in Sachen Gleichberechtigungen noch klare Defizite. Wie kann man erwarten, dass sich Fl?chtlinge in der kurzen Zeit bereits auf alle kulturellen Eigenheiten eines Landes einstellen k?nnen. Sicher, die Geschichte mit der K?lner Silvesternacht ist ein No-Go. Das waren gr??tenteils Marrokaner, die schon seit vielen Jahren in Deutschland leben und - so habe ich gelesen - ihre Marrokanischen Traditionen f?r eine Silvesternacht einfach mal auf K?ln ?bertragen wollten. Ja, dass die K?lner Polizei dann hin geht und sagt "gab keine Vorf?lle" ist ein schlechter Witz. Aber auch hier - deswegen renne ich doch nicht zusammen mit Hools auf der Stra?e rum und strecke den Arm zum Hitlergru? aus. Mir will diese unverh?ltnism??igkeit einfach nicht in den Kopf.

Dann eine Frage zu deinen Russlanddeutschen... sind die nicht 1950 in Deutschland eingewandert? Oder meinst du eine andere Einwanderung? Wie viele waren das? Kann man das allein von der Zeit her ?berhaupt vergleichen? Gef?hlt nein. Und nein, die Terrorgefahr ist seitdem nicht gestiegen. (Auch nicht durch Fl?chtlinge, die Wahrscheinlichkeit, von einem Terroranschlag in Deutschland get?tet zu werden liegt bei 1 zu 224.000, gegen?ber einer Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken von 1:370. Wo bleiben die Gewaltm?rsche zum Erlanger Frauenhofer-Institut, weil immer noch kein Allheilmittel gefunden wurde? Aber ich werde zynisch...) An der Stelle w?rde ich aber auch mal die Statistik f?r Bandenkriminalit?t, Betrug und Erpressung mit dazu packen... und sogleich gestehe ich, dass allein die Vermutung von mir, dass es da zu proportionalen Bewegungen kommen k?nnte schon rassistisch ist. Klischees sollte ich mich eigentlich nicht hingeben. Aber mach mal. Schau auch mal, ob Klischees wie Deutsch-Italiener und Mafia haltbar ist. Ich glaube, wir haben neulich im Sozialsektor allein in Berlin und Brandenburg mehr Russlanddeutsche wegen Betrug im Pflegesektor verhaftet als wir M?rder mit Asylhintergrund haben. Ich warte heute noch auf den Mob energiegeladener Nazis vor den Altersheimen des Landes, weil sie f?r die verarschten Rentner eintreten wollen. An der Stelle sei erw?hnt, dass die AFD in ihrem Wahlprogramm die Beamtenrente durch eine Private Rente ersetzen will. Also Millionen Rentner genau in die H?nde solcher Betr?ger geben will. Vermutlich stehen deswegen keine Nazis vor dem Altersheim..... aber ich werde polemisch.


Oh... Ungarn... w?rdest du dem B?rgernmeister wirklich eins auf die Nase geben, wenn du vorher einige Milliarden Euro EU-Gelder von ihm erhalten h?ttest? ;) Ohne die EU h?tte Orban in Ungarn bei weitem weniger Spa?....

Wie auch immer, dass Medien genau wie eine Merkel und ihre Leute hinterfragt werden sollten, sehe ich auch so. Nat?rlich haben sogar die offiziellsten Nachrichten einer Tagesschau immernoch eine F?rbung. Eine, die ich entweder verkraften kann oder mir alternative Informationen von seri?sen Quellen besorge. Aber deswegen zur AFD zu gehen oder nur noch Russia Today gucken hat ein wenig was von "ich werde sowieso belogen, dann nehm ich lieber die neuen, einfach zu bekommenen L?gen, die klingen anders als die bisherigen L?gen, das ist was neues".

Nein, die meisten AFD-W?hler sind keine Nazis. Und dass man auf Durchzug stellt, wenn man vom 16-j?hrigen Halbstarken bis hin zum interlektuellen 60-j?hrigen durchgehend in den neuen Medien als Nazi beschimpft wird, kann ich verstehen. Aber auch hier w?rde ich mir w?nschen, wenn man noch Ma? h?lt. Diese Alternative-f?r-Kotzbrocken-Bande ist durch die Bank weg unsympathisch, dumm und dreist. Man schaue sich nur diese Bande vom Bodensee an, die ein KZ besucht haben und dort durchgehend gep?belt haben und sogar den Holocaust geleugnet haben. Das ist ein No-Go. Es bleibt auch ein No-Go, wenn andere Medien als RT davon berichten. Dass dies die AFD in der W?hlergunst auch noch steigen l?sst, besorgt mich enorm. Sie ist mir seit ihrer Existenz zumindest noch den beweis jeglicher Seri?sit?t schuldig geblieben.

Ja, Die AFD suggeriert vielen, dass sie einem wenigstens noch zuh?rt, wenn man seine Probleme von sich geben will. Aber ich verstehe nicht, wie man glauben kann, dass man f?r diese Bande nur etwas anderes ist als das Mittel zum Zweck ist f?r eine ganz eigene Agenda, die an Unmenschlichkeit kaum zu ?berbieten ist. Ich mag mit der aktuellen Regierung nicht immer einverstanden sein. Auch andere Parteien sind f?r mich nur noch eine von vielen, die eh das gleiche machen wie alle anderen, sobald sie mal an der Macht sind. Aber was mir keine Regierung nehmen kann, ist ein Gef?hl f?r Anstand und Moral. Ich bin so erzogen worden, dass es richtig ist, Menschen in Not zu helfen. Das betrifft auch und vor allem Kinder, die ohne ihre Eltern von Syrien bis Deutschland gewandert sind, ohne hab und gut, aus einem Land, wo alles zerschossen und zerbombt wurde, was irgendwie zum ?berleben geholfen h?tte. Ich bin so erzogen worden, dass man sich f?r das gr??ere Gemeinwohl zur?ckstellt, dass man Bescheiden zu sein hat und dass man Verantwortung zeigt in jeglicher Lebenssituation. Ich bin damit erzogen worden, dass ich selbst f?r mein Gl?ck verantwortlich bin. Und der Gedanke, meine Stimme Menschen mit solch kontr?rer Gesinnung zu geben, nur weil andere vielleicht mehr haben als ich, entzieht sich mir einfach jeglicher Vorstellung. F?r mein Leben bin ich selbst verantwortlich, da muss ich doch niemand anderem seinen Erfolg neiden. Wirklich, da k?nnte ich angeh?riger der Opfer aus deinem Link sein, ich k?nnte mich nicht mehr im Spiegel betrachten. Und daher beunruhigt mich diese Verrohung jeglicher Moral in Deutschland enorm. Und ich sch?me mich, in einem Land zu leben, in dem inzwischen 16 % aller wahlberechtigten (Insa -1%) ihre moralischen Werte verlieren. Das macht sie nicht zu Nazis. Aber zu wertelosen Menschen. Und das sind sie unabh?ngig von einer politischen Sympathie. Wo bleibt das Verst?ndnis daf?r, dass ich statt vor 2,6 Promille aller Deutschen stattdessen vor 16 % aller Deutschen, vor mehreren Millionen Menschen in Deutschland Angst habe? Hier geht es doch um viel mehr als um Politik. Das haben wir glaube ich gemein. Wir alle wollen keine Angst haben.
Vinsalter Foren-phex

Nazir ibn Yussuf

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 148
  • Sonnengott
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #40 am: 04.09.2018, 19:05:16 »
Fachkr?ftemangel
Wenn Du damit den eklataten Mangel an kompetenten, verantwortungsbewussten und sich an die allgemeinen Regeln (Recht, Moral, Sitte und Anstand, ...) haltenden Personen in F?hrungspositionen von Staatsapparat und Wirtschaft meinst, dann sehe ich ihn auch, diesen Mangel.  ;)
Ja - Fachkr?ftemangel ist auch ein Kampfbegriff, unsauber, nicht die ganze Wahrheit... Dennoch haben wir neben dem von dir angesprochenen Problem auch eine Art Fachkr?ftemangel bzw. vielleicht oft auch eher einen Nichtfachkr?fte-?berschuss. Durch die immer gr??ere Spezialisierung von Arbeit, verbunden mit der Ersetzung von leichten T?tigkeiten - fr?her Maschinen, dann Computer und Roboter, kommend "KI" im weitesten Sinne, finden viele gerin Qualifizierte keinen Job, weil der alte weg ist und sie f?r die neu entstehenden nicht qualifiziert sind.

Ich bin aber nicht weiter ins Detail gegangen, weil Rahnaya offensichtlich schon von den Grundz?gen des Problems ?berfordert ist und deswegen nicht versteht, warum aus 2 Mio Arbeitslosen bei 200.000 offenen Jobs nicht 1,8 Mio Arbeitslose werden.

Leider sind Konservative halt kadavergehorsam. Sie kommen nicht auf die Idee, diejenigen, die f?r ihre Probleme verantwortlich sind, zur Verantwortung zu ziehen, sondern - ganz in der Tradition ihrer eigenen autorit?ren Erziehung, die sie genossen haben - schlagen auf die N?chstschw?cheren ein, als Ventil f?r ihren Frust.
Wohl gesprochen.


@Nazir
Zitat
Weil die anderen sie nicht genommen haben, nicht weil sie die unbedingt haben wollte. Oder?

Tja, warum war das wohl so. M?ssen alles Nazis sein. Wenn man anschaut wieviele Anschl?ge Ost-Europa im Vergleich zu West-Europa erdulten musste, kann ich nur sagen: "Gratuliere Polen, Ungarn usw. alles richtig gemacht."
1. Schade, dass du meine anderen Fragen nicht beantwortest. Dabei finde ich die Einblicke in eine sehr rechte Gedankenwelt grade sehr spannend.
2. Lustig, was du schreibst, wo du doch Statistiken so liebst. Deutschland hat mit Abstand die meisten Fl?chtlinge aufgenommen. Islamistische Anschl?ge sind hier aber bislang ?u?erst selten. Frankreich dagegen wurde von diversen Anschl?gen ersch?ttert, obwohl die viel weniger genommen haben. Wie passt das denn zusammen? Achja - das waren ja fast alles franz?sische oder belgische Staatsangeh?rige. Damit steht fest: Die Einwanderung 2015 und seither hat wenig bis keine Auswirkungen auf islamistischen Terror in Europa.
Vinsalts Foren-PRAios

Was f?r mich bedeutet DSA wurde von Links-Gr?nen bunten Spinnern gekapert (...). Ich sehe das als Kampf um die Seele von DSA, die nun mal Wei?, Europ?ische Pr?gung (...) ist.

Rahnaya

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #41 am: 04.09.2018, 20:12:17 »
@Nazir

ist auch etwas schwierig mit jemanden zu reden, der einen bei jedem zweiten Satz versucht zu beleidigen.

Zitat
Ich bin aber nicht weiter ins Detail gegangen, weil Rahnaya offensichtlich schon von den Grundz?gen des Problems ?berfordert ist und deswegen nicht versteht, warum aus 2 Mio Arbeitslosen bei 200.000 offenen Jobs nicht 1,8 Mio Arbeitslose werden.

Hmm, ja verstehe ich nicht. Denn immerhin sollen ja die Million Fl?chtlinge die aus einem Schulsystem kommen, das deutlich schlechter ist als unseres das Problem beheben. Passt nicht zusammen.

Zitat
Islamistische Anschl?ge sind hier aber bislang ?u?erst selten. Frankreich dagegen wurde von diversen Anschl?gen ersch?ttert, obwohl die viel weniger genommen haben. Wie passt das denn zusammen? Achja - das waren ja fast alles franz?sische oder belgische Staatsangeh?rige. Damit steht fest: Die Einwanderung 2015 und seither hat wenig bis keine Auswirkungen auf islamistischen Terror in Europa.

Gl?ck gehabt? Dein Gedanke funktioniert aber auch nur, wenn man ignoriert, dass das keine "richtigen" Belgier und Franzosen waren, sondern Zugewanderte aus ISLAMISCHEN L?ndern die, Oh Wunder islamischen Terror betreiben. Du machst es dir zu einfach und ignorierst die kulturellen/religi?sen Zusammenh?nge. Molenbeek hat doch ?berhaupt gar nix mit Br?ssel oder Europa zu tun, dass ist nichts anderes als ein islamisches U-Boot im Herzen Europas.

Zitat
Also Deutschland nur f?r biodeutsche wei?e Christen? Das ist ja immer so sch?n leicht gesagt. Aber das gabs doch nie...
1. Was verbindet den Schleswiger mit dem Erzgebirgs-Sachsen und dem Saarl?nder? Ich sch?tze, weniger als mit dem D?nen.
2. Monoreligi?s, da nehme ich an, du bist christlich. Gilt deine Intoleranz (ein urchristlicher Wert nebenbei) auch f?r Atheisten? Oder Juden?
3. Wenn ich keine Syrerin heiraten darf, weil die hier nix zu suchen hat... darf es denn eine Niederl?nderin sein? Eine Spanierin? Eine Bulgarin? Ja | Nein | Solange sie keine Roma ist?

1. Wie w?rs mit, sind alles Deutsche ?
2. Witzig, dass ausgerechnet ein Linker, die immer gegen Christentum und konservative Werte gehetzt haben, nun darauf bestehen das wir gef?lligst beide Backen hinhalten sollen damit du drauf hauen kannst. Was das betrifft bin ich kein guter Christ. Juden & Atheisten, mal ?berlegen, in den letzten Jahren ist mir keiner untergekommen, der religi?se Parolen schreit und andere umbringen will.
3. Du kannst heiraten wen du willst, das sind dann Einzelf?lle und keine Bedrohung f?r die hier ans?ssige Kultur. Europ?er sind gar keine Gefahr, immerhin teilt man den gleichen Wertekanon. mal davon abgesehen, dass die Frage wohl kaum ernst gemeint war.

« Letzte Änderung: 04.09.2018, 20:23:12 von Rahnaya »

Nazir ibn Yussuf

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 148
  • Sonnengott
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #42 am: 04.09.2018, 23:23:05 »
Gl?ck gehabt? Dein Gedanke funktioniert aber auch nur, wenn man ignoriert, dass das keine "richtigen" Belgier und Franzosen waren, (...) Du machst es dir zu einfach (...)
Ich mache gar nichts. Du machst etwas - n?mlich beliebig das Thema wechseln. Du behauptest, dass L?nder von Terror verschont bleiben, die 2015 keine Fl?chtlinge reingelassen haben. Ich sage, dass fast alle Anschl?ge von Leuten ver?bt worden sind, die man auch bei geschlossenen Grenzen schon gehabt h?tte. Du sagst, das seien keine Franzosen. What? Darum gings gar nicht!

Hmm, ja verstehe ich nicht. Denn immerhin sollen ja die Million Fl?chtlinge die aus einem Schulsystem kommen, das deutlich schlechter ist als unseres das Problem beheben. Passt nicht zusammen.
Schon wieder Thema gewechselt! Es ging grade gar nicht darum, wer hier ankommt. Oben wolltest du n?mlich noch den Fachkr?ftemangel mit deutschen Arbeitslosen beheben, und dagegen habe ich mich gewandt. Ob daf?r Syrer nun taugen oder nicht (Syrien war vor 10 Jahren auch alles andere als ein Entwicklungsland), stand gar nicht zur Debatte.

Dein Gedanke funktioniert aber auch nur, wenn man ignoriert, dass das keine "richtigen" Belgier und Franzosen waren, sondern Zugewanderte aus ISLAMISCHEN L?ndern
Solche S?tze sind einfach pures Gold. Danke daf?r!

1. Wie w?rs mit, sind alles Deutsche ?
Ja, das ist ein Name im Pass. Und sie sprechen mehr oder weniger die gleiche Sprache. Was an der Tradition des Nationalstaates der Neuzeit liegt und mit gemeinsamer Kultur weniger zu tun hat. Aber ja. Und kulturell so? Bayerisches Brauchtum, bayerische Landschaft, Dialekt, das hat mal nichts, aber auch gar nichts mit dem Oldenburger Land zu tun. Nationalstaaten sind n?mlich viel zu gro?, um wirklich monokulturell zu sein. Einem hippen urbanen Berliner ist der Londoner auch n?her, als der Brandenburger. Region, Gro?stadt, das kann sein, aber mehr nicht. Blo?es Hirngespinst.

2. Witzig, dass ausgerechnet ein Linker, die immer gegen Christentum und konservative Werte gehetzt haben, nun darauf bestehen das wir gef?lligst beide Backen hinhalten sollen damit du drauf hauen kannst. Was das betrifft bin ich kein guter Christ. Juden & Atheisten, mal ?berlegen, in den letzten Jahren ist mir keiner untergekommen, der religi?se Parolen schreit und andere umbringen will.
Wei?t du, was dein Problem ist? Du siehst Hetze, wo Widerspruch ist. Ein Linker widerspricht einem Herrn S?der nicht aus Hass, sondern aus unterschiedlichen Ansichten. So einfach ist das. Andersrum ja unter normalen Menschen genauso. Rechte schlie?en nur immer von sich (Angst- und hassgetrieben) auf andere.
Ansonsten wollte ich gar nichts zu Religionen sagen, ich war an deiner Antwort interessiert. Wie erwartet hast du nichts gegen andere Religionen, solange es nicht der Islam ist. Ohnehin wird das christlich(-j?dische) Abendland meist von Leuten beschworen, die seit 10 Jahren nicht mehr in der Kirche waren.

3. Du kannst heiraten wen du willst, das sind dann Einzelf?lle und keine Bedrohung f?r die hier ans?ssige Kultur. Europ?er sind gar keine Gefahr, immerhin teilt man den gleichen Wertekanon. mal davon abgesehen, dass die Frage wohl kaum ernst gemeint war.
Nicht w?rtlich ernst gemeint, klar. Aber wenn es nicht im Einzelfall wichtig ist, wann denn dann? Und was w?rde jemand denn tun, wenn er eine Syrerin heiratet, aber du alle Syrer loswerden willst? Wo sollte man die Grenze ziehen? Und was tun deiner Meinung nach mit den vielen T?rken, Halbt?rken, Deutscht?rken und Deutschen mit t?rkischem Migrationshintergrund, die nunmal schon hier sein? Mal rein praktisch, so viele Menschen abschieben ist utopisch... Andererseits k?nnen die ja niemals echte Deutsche werden, wenn ich das oben richtig verstanden habe.
Vinsalts Foren-PRAios

Was f?r mich bedeutet DSA wurde von Links-Gr?nen bunten Spinnern gekapert (...). Ich sehe das als Kampf um die Seele von DSA, die nun mal Wei?, Europ?ische Pr?gung (...) ist.

Rahnaya

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #43 am: 05.09.2018, 00:11:13 »
Du willst Themen trennen die nun mal zusammen geh?ren.

Islam und Terror haben zur Zeit nun mal eine unheilige Alianz. Man kann wie du glauben dass das alles eben mit nix zu tun hat und in regelm??igen Abst?nden behaupten "Wir sind..." um seinem Gewissen erleichterung zu verschaffen oder kann der Wahrheit ins Auge schauen und sehen, dass wir mit der Million Moslems eben auch eine ganze Menge potientieller Terroristen und Gef?hrder ins Land geholt haben. Der SPD und den Gr?nen kann es gar nicht schnell genug gehen die einzudeutschen. Dann hat man halt ne Menge Deutscher Terroristen, macht sich besser in der Statistik die sind dann aber genauso deutsch wie meine Elektronik auf der ein deutscher Name steht aber 100% China drin ist.
Also die L?nder ohne Fl?chtlinge (OST-EU ) stehen sehr gut da, ohne die Kulturbereicherung. Die anderen haben eben Terroristen wachsen lassen, so gesehen werden wir wohl in 10 - 20 Jahren das selbe Problem haben, wenn wir sie nicht wieder loswerden.
Ich wei?e nochmal daraufhin, am Sonntag wird mal wieder eine politische Abstimmung fallen zu der ganzen bunten Welt und der Bereicherung die so ein Migrant mitbringt, diesmal in Schweden und ich Wette es sieht nicht gut aus f?r Links - Bunt.


Zitat
Schon wieder Thema gewechselt! Es ging grade gar nicht darum, wer hier ankommt. Oben wolltest du n?mlich noch den Fachkr?ftemangel mit deutschen Arbeitslosen beheben, und dagegen habe ich mich gewandt. Ob daf?r Syrer nun taugen oder nicht (Syrien war vor 10 Jahren auch alles andere als ein Entwicklungsland), stand gar nicht zur Debatte.

Doch darum geht es, wir haben Arbeitslose die man mit Fortbildung auf Level bringen kann. Damit kann man den Facharbeitermangel beheben oder mildern. Genau das hat man doch den Syrern zugeschrieben, wie hie? es so sch?n "Fl?chtlinge sind Gold wert". Das Geld das f?r die ausgegeben wird k?nnte man auch f?r die Heimischen ausgeben. Schon das jahrelange Mantra vergessen "Die Kassen sind leer" und Puff auf einmal waren Milliarden da?

Den Rest erspare ich mir, egal was ich da sage, solange es nicht deine Meinung ist wird da eh nur :"Thema gewechselt, Frage nicht beantwortet  (gespickt mit noch mehr Fragen)", ne kleine Beleidigung etc. kommen.










Dajin

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 100
  • Vinsalter Foren-Phex
    • Profil anzeigen
    • Dannimax.de
Antw:No-Go Areas in Deutschland
« Antwort #44 am: 05.09.2018, 00:51:39 »
Zitat
Doch darum geht es, wir haben Arbeitslose die man mit Fortbildung auf Level bringen kann. Damit kann man den Facharbeitermangel beheben oder mildern. Genau das hat man doch den Syrern zugeschrieben, wie hie? es so sch?n "Fl?chtlinge sind Gold wert". Das Geld das f?r die ausgegeben wird k?nnte man auch f?r die Heimischen ausgeben. Schon das jahrelange Mantra vergessen "Die Kassen sind leer" und Puff auf einmal waren Milliarden da?

Die Kassen waren zu Zeiten der SPD-Regierung leer. Seit Merkel boomt die Wirtschaft doch bekanntlich. Deswegen zahlen wir in Europa ja auch die meisten Rechnungen. Weil wir es k?nnen. Und aus gro?er Kraft w?chst gro?e Verantwortung. Zeiten, in denen Deutschland der Spielball der Superm?chte war und Schlagzeilen den Alltag f?llen wie "Im Falle eines Atomkriegs zwischen den USA und der Sowjets sind deren Atombomben auf Berlin gerichtet" m?chte ich nie wieder h?ren m?ssen. Von daher kann ich jetzt nicht sagen, dass sich dieser gew?hlte Weg falsch anf?hlt. Was den Facharbeitermangel betrifft... ich habs ja vorher schon mal gesagt, was ist eigentlich aus der Eigenverantwortung geworden? Wenn ein Fl?chtling ohne Sprachkenntnis, Vorkenntnis oder soziales Umfeld eher als Facharbeiter taugt als manch ein Deutscher... stellt sich dann nicht auch die Frage, was dieser Deutsche eigentlich davor mit seiner Zeit angestellt hat, um da zu landen, wo er jetzt ist. Man kann eben nicht aus jedem Stra?engammler einen Super-Fachmann machen. Weil Menschen Individuen sind. Es gibt flei?ige unter ihnen, es gibt bockfaule Nichtsnutze... modern auch "?berlebensk?nstler" genannt. Die gibts ?berall, egal welchen Pass sie haben. Und weder der Wirtschaft, noch dem Staat kann man es vorwerfen, dass sie ihre F?rdergelder lieber in potentielle Arbeitskr?fte stellen, die daf?r auch ausreichend Talent und Willen mitbringen. Mit der M?r von "ich will ja arbeiten, aber die Arbeitslosigkeit ist zu hoch" braucht mir derzeit, wo der die Arbeitslosenquote bei 5 %, bzw. in Ostdeutschland sogar nur 7,3 % liegt keiner zu kommen. Hei?t ?brigens so viel, dass mehr als die H?lfte aller AFD-W?hler Angst davor zu haben scheinen, dass ein Ausl?nder ihnen die Arbeit weg nimmt, obwohl sie einen Job haben. Ba-dumm-tss....

Und wenn du jetzt die Diskussion abbrichst, weil als Antwort nur kommt "du antwortest ja nie richtig auf die Fragen", dann "kann" das nat?rlich auch daran liegen, dass dem auch so ist. ;) Mir kommt es zumindest auch ein wenig so vor und die Diskussion abzubrechen w?re dann nat?rlich Wasser auf die M?hlen. Also - Nicht zur?ckstecken, weiter diskutieren. Ich kenne Nazir auch gut genug um zu wissen, dass du ihn damit nicht los wirst. :D Da solltest du ihn lieber mal fragen, was nur passieren konnte, dass er das neue Delphinocco-Turnier verpasst hat und ob er die j?ngsten Mails der Efferdas-Liste mal gelesen hat. ^^
Vinsalter Foren-phex