Autor Thema: Esau vs. Jakob - juristische Klaerung?  (Gelesen 330 mal)

Fido Tatzeltoeter

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 312
    • Profil anzeigen
Esau vs. Jakob - juristische Klaerung?
« am: 04.01.2021, 21:05:23 »
Nach Genesis, 25, 29-34 und Genesis, 27, 1-45 wurde Esau mutmasslich um Erstgeborenenrecht und Segen betrogen. Sein Gegner ist sein Bruder Jakob.

Hier ist die Frage: Wie ist die Geschichte juristisch zu bewerten?

Kurz skizziert: Isaak hat mit Rebekka Zwillinge. Esau ist vor Jakob geboren. Isaak bevorzugt Esau, waehrend Jakob ein Muttersohn ist.

In einer Vorgeschichte hat Esau fuer ein Linsengericht sein Erstgeborenenrecht an Jakob verkauft.

Als es um den v?terlichen Segen geht, traegt sich folgendes zu: Isaak traegt Esau auf, ihm fuer den vaeterlichen Segen ein Mahl zuzubereiten. Der Jaeger Esau zieht daraufhin aus.

Rebekka jedoch wird anheischig, Jakob solle schnell zur Weide laufen und Zicken schlachten. Sie bereite sie zu. Jakob zieht sich ausserdem Felle ueber die Haut, um vor dem blinden Vater die Identitaet Esaus vorzutaeuschen.

Der blinde Isaak empfaengt Jakob mit dem Mahl und kommt zu der Annahme, jener sei Esau. Daraufhin segnet er ihn.

Als Esau eintrifft und auf den Schwindel aufmerksam macht, insistiert Isaak. Der gespendete Segen gelte, sei wirksam.

Rebekka fordert Jakob zur Flucht auf und hilft ihm zu fliehen

Wer hat den Segen empfangen? Und wer ist in welcher Weise, falls es einen Schuldigen gibt?
« Letzte Änderung: 04.01.2021, 22:08:57 von Fido Tatzelt?ter »

Horatin

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 38
    • Profil anzeigen
Antw:Esau vs. Jakob - juristische Klaerung?
« Antwort #1 am: 05.01.2021, 17:40:53 »
M?gen mich die Juristen verpr?geln. 😉Aus meiner einfachen Beamtensicht ist die Willenserkl?rung (hier Segen) anfechtbar, da anzunehmen ist dass der Vater sie unter normalen Umst?nden nicht abgegeben h?tte.

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__119.html

LG

Horatin

PS: Ob das deutsche BGB aber im vorchristlichen Orient wirksam ist... naja 🤣

Fido Tatzeltoeter

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 312
    • Profil anzeigen
Antw:Esau vs. Jakob - juristische Klaerung?
« Antwort #2 am: 05.01.2021, 18:44:24 »
Ist der Vorgang nicht geheilt, wenn der Segenspender die Tat des falsus procurator anerkannt hat?

Andererseits: Der falsus procurator hat sich als Esau ausgegeben. Also koennte Esau mittelbar den Segen empfangen haben.

Oder Isaak hat eine Handlung anerkannt, die es gar nicht gab. Denn wenn Jakob als falsus procurator von Esau auftrat, kann es kein Segen fuer Jakob gewesen sein. Gesetzt, Isaak laesst keine neue Handlung folgen.

Und was ist mit Rebekka? Sie hat angestiftet.

Horatin

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 38
    • Profil anzeigen
Antw:Esau vs. Jakob - juristische Klaerung?
« Antwort #3 am: 06.01.2021, 07:12:07 »
Du vermischt Moral mit Recht. Recht ist nicht wertend sondern bewertet Sachverhalte. Rechtliche Sachverhalte gibt es in der Storie 2.1) Den Rechteverkauf von E an J und 2) Js irrt?mlicher Segnung (was ja eine willenserkl?rungen ist) durch I.

Deine Frage war ob der Segen rechtskr?ftig ist. Da anzunehmen ist das I urspr?nglich E segnen wollte, J das wusste und J sich als E ausgab,  um genau das zu bekommen kann I das Rechtsgesch?ft (Segen) anfechten wenn er erkennt das er J segnete und nicht E.

Was J im Nachgang der "R?ckabwicklung" anbringen kann, ist das er durch den Rechtekauf absofort der Segensberechtigte ist. (Ich vermute mal I wusste nichts davon). Das ist mE davon aber erstmal unabh?ngig zu werten.

PS: Die Familie hat sich viel zu erz?hlen nach der Nummer. 🤣
« Letzte Änderung: 06.01.2021, 08:13:17 von Horatin »

Fido Tatzeltoeter

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 312
    • Profil anzeigen
Antw:Esau vs. Jakob - juristische Klaerung?
« Antwort #4 am: 06.01.2021, 10:18:01 »
Das Erstgeborenenrecht und der Abrahamssegen sind zwei verschiedene Gueter. Das kommt schon dadurch zum Ausdruck, dass E spaeter I noch vergeblich angeht, jener koenne doch einfach einen weiteren Segen spenden. J erklaert er, er sei nicht zum ersten Mal beschissen worden.

Aber ich meinte folgendes: Wenn J sich als E ausgegeben hat, war er doch Vertreter von E. Und damit kann E sagen: Durch dich fuer mich.
Dann kann J nur noch sagen: Vadder I hat gesagt, dann sei trotzdem ich der Empfaenger gewesen, baetsch!

Oder die Vortaeuschung falscher Identitaet spielt den Ball vom Zivil- ins Strafrechtliche hinueber? Dann koennte die Flucht von J eine Aussage in sich bergen?

Was sagt Nazir dazu?

P.S.: Indem das Institut des Rechts Regeln schafft, hebt es die Willkuer auf. Wenn die Regeln bzw. die Ordnung falsch sind, stehen sie auch der Moralitaet entgegen.
« Letzte Änderung: 06.01.2021, 10:24:12 von Fido Tatzelt?ter »

Nazir ibn Yussuf

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 265
  • Sonnengott
    • Profil anzeigen
Antw:Esau vs. Jakob - juristische Klaerung?
« Antwort #5 am: 06.01.2021, 20:36:44 »
Das war weit vor dem Inkrafttreten aller Gesetze, mit denen ich mich auskenne. ;)
Vinsalts Foren-PRAios

Was f?r mich bedeutet DSA wurde von Links-Gr?nen bunten Spinnern gekapert (...). Ich sehe das als Kampf um die Seele von DSA, die nun mal Wei?, Europ?ische Pr?gung (...) ist.

Fido Tatzeltoeter

  • Vinsalter
  • *
  • Beiträge: 312
    • Profil anzeigen
Antw:Esau vs. Jakob - juristische Klaerung?
« Antwort #6 am: 06.01.2021, 20:54:57 »
BGB oder StGB werden sich ja wohl anwenden lassen, wenn die Sache heilsgeschichtlich relevant ist.

Andererseits: Eine patriarchale Ziegenfickergesellschaft bringt einige strukturelle Voraussetzungen mit, die ein anderes Recht hervorbringen muessten.

Also: Wo ist Rahnaya? :-) :-) Das ist doch sein Part ... :-)