Vinsalt-Ausweich-Forum

Rest der Welt => Weltanschauungen => Thema gestartet von: Grouchox am 27.08.2018, 15:32:15

Titel: No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 27.08.2018, 15:32:15
Stand heute haben wir sie: der  RAA Sachsen e.V warnt vor Besuchen in Chemnitz, weil die Gefahr vor gewaltt?tigen ?bergriffen besteht. Es sieht so aus, als h?tten die Nazis ihre Prophezeihung selber erf?llt.

Was meint ihr? L?utet die aktuelle Entwicklung eine h?rtere Gangart der Bundesregierung im Kampf gegen Rechts ein, oder sind wir noch nicht so weit? Ich bin durchaus der Meinung, dass (wenn sich das als Trend abzeichnet) wir einen Herbst der Stra?enschlachten vor uns haben k?nnten. Wobei ich glaube (und hoffe) dass heute Abend die Polizei de-eskalierend vorgeht und dieses Mal nichts weiter passiert.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Fil am 28.08.2018, 13:14:59
'Sachsen hat ein Problem mit einer jahrzehntelangen Verharmlosung von Rechtsextremismus und Rassismus. Das Problem wurde jahrelang nicht ernst genommen und kleingeredet, vor allem von den politisch Verantwortlichen und leider auch von den Sicherheitsbeh?rden.'

Mein Cousin in Berlin, der einen nigerianischen Vater hat, musste schon immer im Osten auf der Hut sein. Ich denke man sollte die s?chsische Polizei restrukturieren und den Unruhestiftern mal zeigen, dass man auch 'Biodeutsche' wegen Landfriedensbruch verurteilen kann. Konsequenzen f?r ihr Verhalten kennen sie ja bislang meist gar nicht.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 29.08.2018, 09:16:05
Das m?ssten die Sachsen selber machen, und bei 50+ % f?r CDU und AfD d?rfte der politische Wille weiterhin klein sein.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 29.08.2018, 16:29:36
Bah, das ist doch nur Links Propaganda um vom Mord abzulenken.

Bei den "Progromen"  wurde kein Ausl?nder umgebracht. Die Anzahl der Verletzten ist ?berschaubar. Wenn es eine Linke/Antifa Demo gewesen w?re und da die Polzei unterlegen gewesen w?re h?tten wir genauso viele Verletzte plus X brennender Autos gehabt.

Zumal die Presse eh angefressen ist, dass das ZDF Team kontroliert wurde, Anschlag auf die Pressefreiheit, so ein Bl?dsinn. W?ren die etwas kooperativer gewesen, w?re die Sache schneller abgefr?hst?ckt worden. Alsso richtet mannun die Schreiberkanonen gen Sachsen und bauscht die Rechtsdemos auf und versucht den dahiner stehenden Mord zu unterschlagen.


Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Xandila am 29.08.2018, 17:35:49
Hast du dir das Video von der Kontrolle mal angesehen?
Wie h?tten die sich denn kooperativer verhalten sollen? Sie haben ihre Aufgabe gemacht, von einer Demo zu berichten. Die Polizisten haben nicht eingegriffen, als Demonstranten gegen das Kamerateam aggressiv vorgingen, haben danach wiederholt die Presseausweise ?berpr?ft und w?hrenddessen die Berichterstattung blockiert, obwohl die erste ?berpr?fung schon ergeben hatte, da? die Ausweise ok sind. Und zu der Anzeige, die Journalisten h?tten den einen Demonstranten beleidigt, gab es das Angebot, das Videomaterial zu sichten, um zu sehen, ob diese Anzeige berechtigt ist (war sie nicht, wie man dort sieht), was die Polizisten ignoriert haben.
Also was bitte - au?er eben nicht die Demo zu filmen, was aber ihr Job ist - h?tten die Journalisten anders machen sollen?

Und wieso vom Mord ablenken? Morde und andere T?tungsdelikte passieren leider in Deutschland. In den meisten F?llen sind sie aber nur von regionalem Interesse und es gibt keinen Grund, daraus ein ?berregionales Ereignis zu machen. Ist der Mord in Chemnitz einer gewesen, der ein ?berregionales Interesse rechtfertigt? Sieht nicht so aus. Vielleicht ist dort ein Streit eskaliert, vielleicht ist das Opfer bei einem anderen Konflikt dazwischengegangen. Sowas passiert leider. Ist schei?e, sollte nicht sein, aber ist unm?glich v?llig zu verhindern.
Ist zwar kein Kommentar zu Chemnitz, sondern zu Offenburg, passt aber gut dazu: https://de.nachrichten.yahoo.com/kommentar-woruber-die-medien-mal-wieder-nicht-berichten-114742194.html
"Ich habe mal kurz gegoogelt. Gewalttaten mit t?dlichem Ausgang sind allt?glich, allerdings auf niedrigem Niveau, Deutschland ist halt kein B?rgerkriegsland und auch kein Slum. Ein oberfl?chlicher ?berblick der vergangenen Tage: Radfahrer wurden in Brandenburg und in Franken t?dlich ?berfahren, in Freiburg t?tet ein Rentner mutma?lich seine Ehefrau, in Berlin ein Mieter seinen Besucher. Im Ruhrgebiet t?tet eine Mutter mutma?lich ihre zwei T?chter und dann sich selbst, in Bayern ein Sohn seinen Vater und dann sich selbst."
Mord ist zum Gl?ck vergleichsweise selten in Deutschland, trotzdem passiert genug, so da? es normalerweise eben nur regional interessant ist. Ja, meistens auch wenn Ausl?nder darin verwickelt sind, warum, dazu verweise ich einfach nochmal auf den Link.

"Die Anzahl der Verletzten ist ?berschaubar" schreibst du, und scheinst das ok zu finden, da? bei einer Demo Leute verletzt werden? Oder verstehe ich dich da gerade falsch.
Bei einer Demo ist es nie ok, wenn dabei Leute verletzt werden! Demonstrationen sind ein wichtiger Bestandteil der Demokratie, aber es gibt Regeln, und die m?ssen eingehalten werden (selbstverst?ndlich auch von linker Seite), und wenn das nicht passiert, mu? das auch seinen normalen rechtsstaatlichen Gang nehmen. Trotzdem gibt es auch da einen kleinen Unterschied: die Antifa greift ?beraus selten unbeteiligte Passanten an, wie hier geschehen ist. Hier wurden ausl?ndisch aussehende Passanten, die mit dem Aufmarsch nichts zu tun hatten und mit dem Mord noch weniger, gejagt! Einfach nur, weil sie halt anders aussehen! Und es waren ja auch nichtmal genemigte Demos, es waren spontane Aufm?rsche, bei denen dann Jagd auf Passanten gemacht wurde! Und bei allen Aufm?rschen, auch den genemigten wurde der Hitlergru? gezeigt, dazu eine ganze Menge ausl?nderfeindliche und Hass-Parolen. Das ist etwas, was nicht normal ist und auch nicht normal werden darf!
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 29.08.2018, 17:55:07
Zitat
um zu sehen, ob diese Anzeige berechtigt ist (war sie nicht, wie man dort sieht), was die Polizisten ignoriert haben.

Spielt keine Rolle, wenn eine Anzeige eingebracht ist muss sie bearbeitet werden. Einstellen daf nur die Staatsanwaltschaft, das hat man extra so gemacht um zu Verhindern, dass Polizisten die Anzeigen irgendwie unterdr?cken oder verschwinden lassen k?nnten.
Viele Pressevertreter meinen ein Presseausweis ist ein Blankocheck f?r alles m?gliche.  So auch der ZDF Kameramann der penetrant darauf besteht er sei Presse und die Polzei w?rde ihn behindern, gleichzeitig noch sch?n weiterfilmt. Da kann ich die jungen Kollegen schon verstehen, das die abgenervt sind.
Nat?rlich hat die Presse dann sofort den Anzeigenerstatter ans Kreuz genagelt und indirekt seine Entlassung gefordert weil er beim LKA arbeiet. Is klar, man darf nur eine bestimmte Meinung beim Staat haben.

Zitat
Mord ist zum Gl?ck vergleichsweise selten in Deutschland, trotzdem passiert genug, so da? es normalerweise eben nur regional interessant ist. Ja, meistens auch wenn Ausl?nder darin verwickelt sind,
Ich denke die Asylanten haben in den letzten Jahren genug Morde geliefert um eine gewisse Angst ihne gegen?ber zu rechtfertigen.

Zitat
Und es waren ja auch nichtmal genemigte Demos, es waren spontane Aufm?rsche,
Eine Spontandemo braucht keine Genehmigung.

Zitat
Trotzdem gibt es auch da einen kleinen Unterschied: die Antifa greift ?beraus selten unbeteiligte Passanten an,
Jo genau, sag das mal den Hamburgern.









Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 29.08.2018, 18:30:43
Zitat
um zu sehen, ob diese Anzeige berechtigt ist (war sie nicht, wie man dort sieht), was die Polizisten ignoriert haben.
Spielt keine Rolle, wenn eine Anzeige eingebracht ist muss sie bearbeitet werden.
Das stimmt. Allerdings haben die Polizisten das Team f?r 45 min festgehalten und damit von ihrer grundrechtlich gesch?tzten Arbeit abgehalten. Die Aufnahme einer Anzeige, der Personalien und eines kurzen Statements des Teams h?tte in 5min erledigt sein m?ssen. Zumal, wie hier, weitere Ma?nahmen ja dann gar nicht folgten.

Zitat
Trotzdem gibt es auch da einen kleinen Unterschied: die Antifa greift ?beraus selten unbeteiligte Passanten an,
Jo genau, sag das mal den Hamburgern.
Und? Wie viele Passanten wurden hier verletzt? Welche Hetzjagden haben stattgefunden? Du hast sicher Zahlen und Videos dazu. Ja, in Hamburg haben Linke, Autonome, ?hnliche und andere massiv erhebliche Sachsch?den verursacht. Aber ansonsten ging es gegen die Polizei, nicht gegen undeutsch aussehende Menschen oder andere missliebige Gruppen.
Stellvertretend f?r viele, viele Hamburger m?chte ich dir sagen: Ich m?chte mich und das, was letzten Sommer hier passiert ist, nicht von Menschen wie dir f?r ihre widerliche Ideologie vereinnahmen lassen. Steck dir dein geheucheltes Mitgef?hl f?r die Betroffenen sonst wo hin!

Ich h?tte (immer noch) nicht erwartet, dass du dich dazu herablassen w?rdest, PEGIDA und den Nazimob aus Chemnitz zu verteidigen, aber anscheinend ist bei dir mittlerweile alles verloren.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 29.08.2018, 18:40:10
Bah, das ist doch nur Links Propaganda um vom Mord abzulenken.
Dieser Satz sagt alles ?ber dich - inklusive der Rechtschreibfehler, die ich in solchen F?llen meist der Eile zuschreibe, die aus blankem Hass entsteht. Erneut disqualifizierst du dich mit Nazi-Jargon als Diskussionspartner. Die Bilder zeigen uns Aufm?rsche gr?lender, hetzerische Plakate tragender, eindeutig erkennbarer Nazis, die rechte Parolen schreien und den Hitlergru? zeigen und danach zu Hetzjagden auf Ausl?nder und andere losziehen. Wer das verurteilt, betreibt "Links Propaganda"? Wie weit rechts muss man sein, um sowas zu schreiben?

Es lohnt sich nicht, ?ber solche Aussagen oder mit Leuten wie dir zu diskutieren. Ich bin sehr traurig, dass ich solche Hetze in meinem lieben Vinsalt-Forum lesen muss, aber ich muss akzeptieren, dass es dein Recht ist, allen zu zeigen, wes Geistes Kind du bist. Ich hoffe, du entschlie?t dich demn?chst, dich hier nie wieder blicken zu lassen. Falls du aber bleibst, verspreche ich dir: Dein M?ll wird hier nicht unwidersprochen bleiben.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 29.08.2018, 18:53:21
Zitat
PEGIDA und den Nazimob aus Chemnitz zu verteidigen,

Das war genauso ein Mob wie auf den Linken Demos, aus denen die Antifas ihre Gewalt aus?ben, f?llt halt auf die ganze Gruppe zur?ck. Pegida demonstriert schon ziemlich lange und ist nach wie vor nicht verboten, dieser Mob muss sich wohl im Griff haben.

Zitat
Steck dir dein geheucheltes Mitgef?hl f?r die Betroffenen sonst wo hin!
Kann mich gar nicht erinnern Mitgef?hl ausgedr?ckt zu haben. Es geht nur um den Gewaltvergleich der von politischer Seite in gute/akzeptable Gewalt und eben b?se geteilt wird.
Mir ist leider der Name entfallen aber im Nachgang gab es ja einige Diskussionen in der eine Linken (die Partei) Politikerin aus Hamburg von den kreativen Ideen ihres Sohnes vorschw?rmte. Der war wohl um die 14 und wollte mit seinen Kumpels ein Katapult bauen um Fischbr?tchen auf Trump zu schleudern als Protest gegen ihn. Da gab es keinen Widerspruch oder mal ne Nachfrage warum ein 14 J?hriger von der Mama so politisiert wurde, dass er nun auf kreative Gewalt setzt.
?berhaupt wurde Gewalt da sch?n geredet solange sie kreativ und gegen Trump war.

Ergo, die Rechten m?ssen kreativer werden.



Zitat
und eines kurzen Statements des Teams h?tte in 5min erledigt sein m?ssen.
Unrealistisch, aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen unter 20 min geht gar nix und auch nur wenn du erfahrene Kr?fte vor Ort hast die wissen wie es l?uft. Die Polizisten haben schon den ersten Fehler gemacht sich auf Diskussionen einzulassen, das hat Zeit gekostet und wahrscheinlich wollten sie nichts falsch machen und haben alles doppelt und dreifach ?berpr?ft, WEIL es eben die Presse war. Sehr wohl wissend, dass im Nachgang alles auf Rechtm??igkeit zerlegt wird.
Witzig ist nun wie die Presse deshalb angestochen war und den Untergang der Pressefreiheit vermutete und die Kanzlerin selbst was dazu sagte. Wobei das nun wirklich ein seltener Einzelfall war, der mal vorkommen kann.

Zitat
oder mit Leuten wie dir zu diskutieren.
M?ssen wir auch nicht, wir bleiben einfach in unseren Ecken, n?chstes Jahr wird im Osten gew?hlt mal sehen wie stark die nationale Seite wird. Eigentlich ist national ja fast schon international wenn man sieht wie die Wahlen in ?sterreich, Ungarn und Italien gelaufen sind. Deine Seite war wohl nicht gut genug den Leuten zu erkl?ren warum man das alles ?ber sich ergehen lassen soll und Europa bunt viel besser sein soll.

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Xandila am 29.08.2018, 19:00:22
Du verdrehst mir die Worte.
Ich habe nicht gesagt, das Aufnehmen der Anzeige war falsch. Aber sie haben die Beweisaufnahme dazu nicht vollst?ndig abgeschlossen, obwohl ihnen Beweise dazu gerne und freiwillig angeboten wurden (womit ich auf deine Behauptung "haben nicht kooperiert" eingehen wollte)

Was deine Aussage zu Morden durch "Asylanten" (mu? dieser Begriff wirklich sein? Asylbewerber w?re der neutrale Begriff) angeht: hast du dir den Link von mir durchgelesen? Wie schon gesagt, da wird auf die Anzahl der Morde durch unterschiedliche Bev?lkerungsgruppen auch eingegangen.

Was die gesetzlichen Regelungen zu spontanen Demonstrationen angeht, bin ich tats?chlich nicht ganz firm, stimmt. Aber was sagst du zu dem Rest? Hitlergr??e, Hassparolen, ausl?nderfeindliche Parolen, Jagd auf unbeteiligte Passanten ... all das ist bei jeder Art von Versammlung falsch, egal ob genemigt, ungenemigt oder nicht genemigungspflichtig.

Zu Hamburg (ja, ich hab auch damit gerechnet, da? du darauf verweist): zum einen kam das nicht alles von der Antifa, sondern auch durch unpolitische Krawallmacher und Pl?nderer, die extra daf?r angereist sind oder die Gelegenheit genutzt haben. Und zum anderen wurden dort nicht gezielt unbeteiligte Passanten gejagt! Die meiste Gewalt ging dort gegen Sachen, gefolgt von der Gewalt gegen Polizisten. Ist auch falsch und schei?e, keine Frage. Aber ist ein ganz anderes Kaliber, als wenn man Menschen jagt, nur weil sie eine andere Haut- oder Haarfarbe haben.

Edit:
?brigens - ich unterscheide nicht zwischen "guter" und "b?ser" Gewalt, sondern zwischen unterschiedlichen Gewaltleveln. Und Unbeteiligte zu jagen und zu verletzen ist da eine ganze Hausnummer heftiger als Gewalt gegen Sachen oder Fischbr?tchen auf unbeliebte Politiker!
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 29.08.2018, 19:22:26
Asylant, Asylbewerber oder Gefl?chteter sind doch ein Begriff desselben Menschen. Hier wird nur durch neue Begrifflichkeit versucht das Ganze sch?ner zu verpacken.

Zitat
Aber was sagst du zu dem Rest? Hitlergr??e, Hassparolen, ausl?nderfeindliche Parolen, Jagd auf unbeteiligte Passanten
Die wurden doch beanzeigt und werden auch rechtlich verfolgt. Mir passt nur nicht, dass dieser Teil der mehrere Tausend Leute umfassenden Demo nun f?r die ganze Demo steht.  Das ist aber das Leid das auch Linke Demos erfahren wenn die Antifa aufdreht.

Zitat
Die meiste Gewalt ging dort gegen Sachen, gefolgt von der Gewalt gegen Polizisten. Ist auch falsch und schei?e, keine Frage. Aber ist ein ganz anderes Kaliber, als wenn man Menschen jagt, nur weil sie eine andere Haut- oder Haarfarbe haben.

Jo, besser ist es Menschen zu jagen die den Staat vertreten, also dein Recht zu demonstrieren und dagegen zu sein? Gewalt ist tats?chlich keine L?sung, ich kann aber sehr wohl die Wut verstehen die dahinter steckt. Mann soll keine Gewalt aus?ben wird aber Opfer dieser und der Staat versagt hier tats?chlich, weil der Gewaltt?ter dann einfach immer noch im Land verbleiben darf. Nochmals bei diesem "Progrom" wurden keine Ausl?nder get?tet ich meine auch nicht (schwer) verletzt. Hier wird das Gewaltlevel einfach aufgeblasen, verkennend dass die da waren sich nun wieder verarscht f?hlen d?rfen.

Edit: Meintest du den Link ?ber Offenburg?
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 30.08.2018, 09:21:07
Und die Titanic fragt v?llig zurecht, ob die Presse nicht ein Tabu gebrochen hat, indem sie die trauernden Menschen fotografiert und gefilmt hat. Sch?men die sich nicht?
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 30.08.2018, 09:47:32
"Die Anzahl der Verletzten ist ?berschaubar."
"Es gab kaum Schwerverletzte"
"Nur ein Toter"
"Die es erwischt hat, waren sich der Gefahr bewusst, dort zu bleiben"
"Selbst schuld, wer nicht rechtzeitig aus Sachsen gegangen ist. Es muss doch jedem klar gewesen sein, dass..."
"Sie hatten eine Mitschuld."

Die Chemnitzer, die sich neben hiltlergr??ende und menschenjagende Nazis stellten und auf der Demo blieben ohne sie zu verscheuchen, haben sich entschieden. Sie sind Nazis. Genug andere Chemnitzer - die Mehrheit - haben sich anders entschieden.
Auch wer sich rhetorisch auf die Seite der Hitlergr??er und Menschenj?ger stellt, ist ein Nazi.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 30.08.2018, 10:44:30
Zitat
Genug andere Chemnitzer - die Mehrheit - haben sich anders entschieden.

Ich meine die Gegendemo war wesentlich kleiner.
6000 Rechts vs 1500 Links so in etwa.

Wie auch immer, interessant wird die Landtagswahl allemal und in deren Zug die EU Wahl, da werden wir dann sehen wie stark oder schwach das nationale Lager in der EU inzwischen ist.
Quasi eine Abstimmung dar?ber, wie gut "erkl?rt" wurde warum Massenimigration gut und richtig ist und bunt das Allerbeste ?berhaupt ist.

Edit:
Hier ?brigens der Polizeibericht und der stellt durchaus klar, dass die Gewalt auch von Links kam. Es liest sich sogar so als w?re die Antifa mal wieder aktiv. H?userbesetzung, Barrikaden und Flaschenw?rfe auf Aufzugteilnehmer sind ja das Markenzeichen linker Gewalt.

https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_59061.htm (https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_59061.htm)
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 30.08.2018, 20:12:54
Gott sei Dank gibt es die Antifa! Ja, viele von denen haben auch nur m??ig was im Kopf. Ja, viele von denen machen Dinge, die ich nicht gut finde. Aber wenn es Leute gibt, die verl?sslich den Nazis entgegentreten, egal, wie viele braune Gestalten es sind, wo und wann sie auftauchen, dann ist es eben die Antifa. Und als ?berzeugter Antifaschist muss ich ihnen daf?r dankbar sein, dass der braune Mob in Deutschland eben nicht unbehelligt marschiert, als w?re es 1933.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 31.08.2018, 12:55:39
Als ob er das tun w?rde.

Was ich nie verstanden habe ist die Faszination der Antifa bzw. der Linken generell mit der Nazizeit. Man k?nnte meinen deren Zeitrechnung f?ngt erst 33 an.
Schon mal daran gedacht, dass ein Krampf im rechten Arm auch einfach politische Meinung sein k?nnte? Die Linken jubeln ja gerne Mao oder Stalin zu bzw. sehen sie als Vorbilder. Sind ja auch zwei ziemlich kompetente Massenm?rder. Aufm?rsche mit Stalinbilder sind aber voll OK?
Hier wird mit heftig unterschiedlichem Ma? gemessen, das m?sste man nach der vergangenen Zeit auch mal langsam einleveln.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Wulfhelm von der Tann am 31.08.2018, 15:58:44
Und wieso vom Mord ablenken? Morde und andere T?tungsdelikte passieren leider in Deutschland.[...] Bei einer Demo ist es nie ok, wenn dabei Leute verletzt werden! [...] Hier wurden ausl?ndisch aussehende Passanten, die mit dem Aufmarsch nichts zu tun hatten und mit dem Mord noch weniger, gejagt! Einfach nur, weil sie halt anders aussehen! Und es waren ja auch nichtmal genemigte Demos, es waren spontane Aufm?rsche, bei denen dann Jagd auf Passanten gemacht wurde! Und bei allen Aufm?rschen, auch den genemigten wurde der Hitlergru? gezeigt, dazu eine ganze Menge ausl?nderfeindliche und Hass-Parolen. Das ist etwas, was nicht normal ist und auch nicht normal werden darf!
Ohne hier Partei ergreifen zu wollen: Das ist keine stringente Argumentation. Auf der einen Seite zu argumentieren, dass Tote durch Gewaltverbrechen halt passieren und in der Regel nur regional interessant sind, dass aber andererseits Bedrohungen und Bel?stigungen (die noch viel h?ufiger passieren) ein wichtiges gesellschaftliches Problem von Interese f?r das ganze Land darstellen sollen, ist widerspr?chlich und nicht ?berzeugend.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Wulfhelm von der Tann am 31.08.2018, 16:13:53
Gott sei Dank gibt es die Antifa! Ja, viele von denen haben auch nur m??ig was im Kopf. Ja, viele von denen machen Dinge, die ich nicht gut finde. Aber wenn es Leute gibt, die verl?sslich den Nazis entgegentreten, egal, wie viele braune Gestalten es sind, wo und wann sie auftauchen, dann ist es eben die Antifa. Und als ?berzeugter Antifaschist muss ich ihnen daf?r dankbar sein, dass der braune Mob in Deutschland eben nicht unbehelligt marschiert, als w?re es 1933.
Sorry, wenn ich das mal so direkt sage, aber: Was Du da verzapfst, ist der letzte Bl?dsinn.

Dass "der braune Mob" nicht marschiert, als ob es 1933, liegt daran, dass die Verh?ltnisse von 2018 in praktisch jeder denkbaren Hinsicht anders sind als 1933. Es liegt mit absoluter Sicherheit nicht daran, dass irgendwelche linksradikalen Kriminellen gegen alles rumrandalieren, was rechts von Karl Liebknecht verortet wird.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Wulfhelm von der Tann am 31.08.2018, 16:20:23
"Selbst schuld, wer nicht rechtzeitig aus Sachsen gegangen ist. Es muss doch jedem klar gewesen sein, dass..."
"Sie hatten eine Mitschuld."
[...]Die Chemnitzer, die sich neben hiltlergr??ende und menschenjagende Nazis stellten und auf der Demo blieben ohne sie zu verscheuchen, haben sich entschieden. Sie sind Nazis. Genug andere Chemnitzer - die Mehrheit - haben sich anders entschieden.
Ahja. Guilt by association bei den einen, emp?rtes Anprangern von jeder Art solcher Gedanken bei den anderen.

Ich bin da anders (n?mlich kl?ger) gepolt: Ich halte nicht denjenigen, der Dein Posting geliked hat, erst recht nicht alle, die ihm nicht widersprochen haben, kategorisch f?r Vollidioten.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Alrik Starkimarm am 31.08.2018, 17:00:16
Als ob er das tun w?rde.

Was ich nie verstanden habe ist die Faszination der Antifa bzw. der Linken generell mit der Nazizeit.

Das ist am Namen eigentlich erkennbar: Die Nazis sind ja die Begr?ndung warum die Antifa ?berhaupt entstanden ist. In den 1920ern, als in Spanien, Italien und eben bei uns die Faschisten immer st?rker wurden, bildeten sich gewaltt?tige Arbeitergruppen, die den Faschisten entgegentraten, da die Faschisten ja immer Arbeiterinteressen am Ende verletzten. Das war der Ursprung der Antifa. Antifa wird es folgerichtig als dezentrale Bewegung wahrscheinlich solange geben, solange es Faschisten gibt. Was auch immer man davon halten mag.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 31.08.2018, 18:04:34
Es liegt mit absoluter Sicherheit nicht daran, dass irgendwelche linksradikalen Kriminellen
Sorry, ich les hier nur mimimi und "fine people on both sides", ...

Ich bin da anders (n?mlich kl?ger) gepolt
... aber daf?r zumindest bescheiden.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Xandila am 31.08.2018, 21:22:32
Und wieso vom Mord ablenken? Morde und andere T?tungsdelikte passieren leider in Deutschland.[...] Bei einer Demo ist es nie ok, wenn dabei Leute verletzt werden! [...] Hier wurden ausl?ndisch aussehende Passanten, die mit dem Aufmarsch nichts zu tun hatten und mit dem Mord noch weniger, gejagt! Einfach nur, weil sie halt anders aussehen! Und es waren ja auch nichtmal genemigte Demos, es waren spontane Aufm?rsche, bei denen dann Jagd auf Passanten gemacht wurde! Und bei allen Aufm?rschen, auch den genemigten wurde der Hitlergru? gezeigt, dazu eine ganze Menge ausl?nderfeindliche und Hass-Parolen. Das ist etwas, was nicht normal ist und auch nicht normal werden darf!
Ohne hier Partei ergreifen zu wollen: Das ist keine stringente Argumentation. Auf der einen Seite zu argumentieren, dass Tote durch Gewaltverbrechen halt passieren und in der Regel nur regional interessant sind, dass aber andererseits Bedrohungen und Bel?stigungen (die noch viel h?ufiger passieren) ein wichtiges gesellschaftliches Problem von Interese f?r das ganze Land darstellen sollen, ist widerspr?chlich und nicht ?berzeugend.
Mord oder Totschlag als Taten einzelner ist der eine Punkt. Ist schei?e, sollte m?glichst wenig passieren, wird man aber nie v?llig verhindern k?nnen. F?r andere, die nicht in der direkten N?he waren, nicht zum Umfeld der Person geh?ren, ... sind sie aber - so tragisch sie f?r die Betroffenen sind - meistens nicht relevant, weil es eben Einzeltaten sind, auch wenn manche davon in einigen Medien leider so dargestellt werden, als k?nnte jederzeit hinter jedem Busch wer mit einem Messer hervorspringen.
Eine gewaltt?tige Stimmung vieler gegen?ber einer anderen Gruppe von Menschen, marschierende Gruppen, die Parolen voller Hass und Gewalt skandieren, die auf Leute losgehen, das ist aber keine Einzeltat mehr. Das hier, was hier beschrieben wird, das ist kein Einzelfall mehr, das betrifft viele! https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-08/chemnitz-ausschreitungen-rassismus-betroffene-erfahrungen
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 01.09.2018, 11:57:37
Ich nehme diesen kleinenTeil mal aus dem Bericht.

Zitat
"Chemnitz wird immer moderner, immer vielf?ltiger. Es gibt arabische L?den und Feste f?r ein besseres Miteinander", sagt er. Die Stadt habe sich auch immer viel M?he gegeben, den interkulturellen und interreligi?sen Dialog zu st?rken und den Rechtsruck aufzuhalten.

Genau dagegen stemme ich mich, nicht mit Gewalt aber mit Worten und meinem Stimmzettel. Ich will n?mlich kein Arabistan in Deutschland ala Neu-K?ln, wo wohl nur noch der Stra?enname Deutsch ist.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 01.09.2018, 17:21:21
Ich will n?mlich kein Arabistan in Deutschland ala Neu-K?ln, wo wohl nur noch der Stra?enname Deutsch ist.
Keine Sorge, das kriegen wir auch noch hin. :) Es gibt es ja - dank dreier tapferer Biodeutscher - in Hamburg eine Task?pr?stra?e, in Kassel den Halitplatz.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 03.09.2018, 13:40:55
Ein Kleingartenverein ist ja nun der Hort der deutschen Spie?b?rger und wenn ma da rausgdr?ngt wird...

https://www.deutschlandfunk.de/kiel-kleingartenverein-sperrt-sich-gegen-migranten.1773.de.html?dram:article_id=427070 (https://www.deutschlandfunk.de/kiel-kleingartenverein-sperrt-sich-gegen-migranten.1773.de.html?dram:article_id=427070)

Das hier beschreibt im Kleinen mein Problem mit Merkels "Alle rein" Politik.
Bezeichnend, dass man sich nicht vorm Mikro ?u?ern will und das man Angst hat Verst??e zu melden, weil dann wie immer reflexartig das b?se N oder R Wort f?llt.




Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 03.09.2018, 14:20:04
Ich wundere mich immer, was genau Leute aus deiner Ecke mit dieser "Alle rein" Politik meinen. Bedenkt man, dass Merkel mitnichten jemals eine Tour im nahen Osten und Subsahara-Afrika gemacht hat, auf der sie Einladungen samt Wegbeschreibung verteilt hat, scheint mir da furchtbar wenig Substanz dran zu sein. Ihr Rechten braucht doch nur eine Schablone, die als Feindbild taugt.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 03.09.2018, 14:47:03
Vor allem weil es ja die Union war, die sich mit der Ablehnung eines Einwanderungsgesetzes so quer gestellt hat, dass die FDP aus den Koalitionsgespr?chen ausgestiegen ist. Ich w?rde vermuten, dass die Liberalen da eher am "offenen" Rand des b?rgerlichen Spektrums stehen: geregelte Einwanderung nach Schl?sseln und Quoten, unabh?ngig von der Asyl-Thematik. Meiner Meinung nach eine gute Idee, weil der legale Weg zur Einreise und Einb?rgerung die angeblichen Schein-Asylanten (a.k.a. Wirtschaftsfl?chtlinge) kanalisiert. Es wird dann schwer f?r die Nazis zu behaupten, dass das alles unlautere Asyl-Antr?ge sein. Und wenn es tats?chlich die Zahl der Asylantr?ge verringert, und die verbleibenden deswegen schneller abgearbeitet werden k?nnen, ist allen gedient.

Au?er den Nazis.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 03.09.2018, 17:38:26
Nein, die Frage ist, warum ?berhaupt legale Wege?

Wer sagt, dass man die halbe Welt einladen muss, wir haben genug Arbeitslose die man unter bringen kann. Denen br?uchte man wenigstens nicht Deutsch beibringen und erkl?ren, dass sie ihre Islamische Folklore daheim lassen sollen.

Zitat
Bedenkt man, dass Merkel mitnichten jemals eine Tour im nahen Osten und Subsahara-Afrika gemacht hat, auf der sie Einladungen samt Wegbeschreibung verteilt hat, scheint mir da furchtbar wenig Substanz dran zu sein.

Daf?r das sie das nie gemacht hat, hat sie aber ?ber 50% aller Fl?chtlinge nach D bekommen. Selbst heute noch ist ihr Mantra "Grenzen kann man nicht schlie?en". Obwohl es Itlaien und davor ?sterreich mit seinen alten KuK Verb?ndeten getan hat und noch immer tut.
?sterreich hat gewisserma?en die Kanzlerschaft der Merkel gerettet.

Solange also fast alle im Bundestag der Meinung sind, Einwanderung ist zwingend erforderlich und ohne wenn und aber super gut, solange wird es die AfD geben. Ich kann nur darauf hinweisen, dass die ?sterreicher und Italiener diese Politik abgew?hlt haben und in Schweden wird es dieses WE wahrscheinlich auch soweit sein. Merkel steht tats?chlich recht aleine da, mehr als Lippenbekentnisse bekommt sie n?mlich auch nicht von den anderen.

Einen gewissen Unterhaltungswert hat auch das Konzert heute, gegen Rechts sind die linken besorgten B?rger schnell dabei mit Musikern und dem ganzen Trara. Position gegen den Islam oder eher seine politische/religi?se Agenda beziehen sie nicht, da l?sst man lieber mal machen und nimmt halt Tote in Kauf.

Wie hat das dieser idiot in den Nachrichten mal gesagt "Ein Experiment in dem es Verwerfungen gibt. Beim Umbau der mono ethnischen Gesselschaft in eine mutliethnische/religi?se Gesselschaft" Nein Danke, keine Lust umgebaut zu werden. Schlimmer war eigentlich, dass von seiten des TV noch nicht mal kritisch nachgefragt wurde. Eine super Vorlage f?r AfD und co.

https://www.youtube.com/watch?v=4GXXHIdLyuQ (https://www.youtube.com/watch?v=4GXXHIdLyuQ)

Nur die Kernaussage, den Rest m?sst ihr euch in der ARD Mediatheke holen oder YT mit Kommentaren.

So Dinge sind es halt die mir den Schaum vor den Mund treiben und mich von der CDU dauerhaft zur AfD gebracht haben.  Die W?hle ich selbst noch,  wenn die Alice verk?ndet das sie mit dem Gauland regelm??ig Gang Bang Orgien veranstallten w?rde.

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Honak am 03.09.2018, 20:38:26
Nein, die Frage ist, warum ?berhaupt legale Wege?

Wer sagt, dass man die halbe Welt einladen muss, wir haben genug Arbeitslose die man unter bringen kann.

Wir haben die niedrigste Arbeitslosenrate seit der Wende.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 03.09.2018, 21:15:22
Und weiter?
Immer noch genug in Reserve um selber den Arbeitermangel zu beheben.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 03.09.2018, 23:27:24
Nein, die Frage ist, warum ?berhaupt legale Wege?
Wer sagt, dass man die halbe Welt einladen muss, wir haben genug Arbeitslose die man unter bringen kann. Denen br?uchte man wenigstens nicht Deutsch beibringen und erkl?ren, dass sie ihre Islamische Folklore daheim lassen sollen.
S??. Es gibt x Millionen Arbeitslose, aber doch auch noch freie Jobs, also haben wir gar kein Problem? :D Wenn deine Weltsicht wirklich so einfach gestrickt ist, wundert es mich gar nicht, dass du bei rechts au?en gelandet bist. Diese Aussage ist mit "unterkomplex" noch freundlich umschrieben... Also Fachkr?ftemangel einfach mit ein paar Langzeithartzern bek?mpfen, auf die Idee ist leider noch nie jemand gekommen.

Daf?r das sie das nie gemacht hat, hat sie aber ?ber 50% aller Fl?chtlinge nach D bekommen.
Weil die anderen sie nicht genommen haben, nicht weil sie die unbedingt haben wollte. Oder?

Beim Umbau der mono ethnischen Gesselschaft in eine mutliethnische/religi?se Gesselschaft" Nein Danke, keine Lust umgebaut zu werden.
Also Deutschland nur f?r biodeutsche wei?e Christen? Das ist ja immer so sch?n leicht gesagt. Aber das gabs doch nie...
1. Was verbindet den Schleswiger mit dem Erzgebirgs-Sachsen und dem Saarl?nder? Ich sch?tze, weniger als mit dem D?nen.
2. Monoreligi?s, da nehme ich an, du bist christlich. Gilt deine Intoleranz (ein urchristlicher Wert nebenbei) auch f?r Atheisten? Oder Juden?
3. Wenn ich keine Syrerin heiraten darf, weil die hier nix zu suchen hat... darf es denn eine Niederl?nderin sein? Eine Spanierin? Eine Bulgarin? Ja | Nein | Solange sie keine Roma ist?

(Die Antworten auf die Fragen w?rden mich wirklich (!) interessieren.)

Die W?hle ich selbst noch,  wenn die Alice verk?ndet das sie mit dem Gauland regelm??ig Gang Bang Orgien veranstallten w?rde.
Das tut sie nicht, keine Zeit. Sie muss mit ihrem Gefolge den Holocaust in KZ-Gedenkst?tten relativieren...
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Kuanor am 04.09.2018, 03:50:34
Beim Umbau der mono ethnischen Gesselschaft in eine mutliethnische/religi?se Gesselschaft" Nein Danke, keine Lust umgebaut zu werden. Schlimmer war eigentlich, dass von seiten des TV noch nicht mal kritisch nachgefragt wurde. Eine super Vorlage f?r AfD und co.

Ich sch?tze, das Missverst?ndnis besteht darin: Du bist nicht die Gesellschaft.

Kritischen Widerspruch von Seiten des TV habe ich schon in ganz anderem Zusammenhand vermisst, ?brigens. Das ist nicht die linke Verschw?rung, die du suchst.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 04.09.2018, 09:51:43
"Monoethische Gesellschaft" ist auch so ein historisch idiotischer Begriff. Frag mal uns Bayern. Nicht, dass die V?lerwanderung was gewesen ist wo ich sag: Da m?ssen wir wieder hin! Aber Fakt ist: wir Deutschen waren immer schon bunt. Hat uns gut getan - vor allem auch kulinarisch.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Hartsteen am 04.09.2018, 10:14:53
Fachkr?ftemangel

Wenn Du damit den eklataten Mangel an kompetenten, verantwortungsbewussten und sich an die allgemeinen Regeln (Recht, Moral, Sitte und Anstand, ...) haltenden Personen in F?hrungspositionen von Staatsapparat und Wirtschaft meinst, dann sehe ich ihn auch, diesen Mangel.  ;)

Ich gehe davon aus, dass Du nicht in der strukturschwachen Provinz lebst und arbeitest. Steingart Kritik an den Journalisten vor ein paar Tagen darf man ruhig verallgemeinern: Wer in gesicherten Verh?ltnissen in einer Grossstadt lebt, der sieht tats?chlich mit Unverst?ndnis auf den massiven Unmut im Land. Aber das sind halt mehr: Mehr als zwei Drittel aller Deutschen leben in St?dten mit weniger als 100.000 Einwohnern, meiner Wissens nach die H?lfte in St?dten mit weniger als 30.000 Einwohnern.

Ich habe selber, nach meiner R?ckkehr aus der Schweiz nach D?tschland, 2 Jahre in der Provinz (S?dhessen) gelebt - jetzt lebe ich in einer ostdeutschen Grosstadt. Und ich kann Dir sagen, dass ich froh bin, nicht mehr in der Provinz zu wohnen: Die Versorgung von allen grundlegenden Dienstleistungen ist schlecht, die Tendenz ist eindeutig hin zu katastrophal (Stichwort Landarzt - aber das geht weit ?ber den medizinischen Bereich hinaus in alle Bereiche [bis auf Friseure]), das kulturelle Angebot bewegt sich (f?r einen kulturell interessierten Menschen) in einem Niemandsland - es sei denn, Du willst schlechten Schlager oder deutsche Bl?del-Comedians sehen. Sicher gibt es punktuelle Ausnahmen und Menschen, die durch ?bermenschliches Engagement etwas schaffen und aufbauen - aber der triste graue Durschnitt sind halt vergreiste K?pfe und meckernde Idioten. Ich habe mehrmals offenen Rassismus bei Unternehmern und Lehrern erleben d?rfen - bei letzteren, wenn sie ?lter waren, noch Geschichten, "wie sie dem XY damals so richtig eine gebatscht haben". Und die Reaktion: Na, dann hat der das wohl verdient gehabt.

Mich ?berrascht die AfD nicht. Sie spiegelt die Provinz wider und das konservative Fussvolk, dem man in den letzten Jahrzehnten immer mehr das Wasser abgegraben hat (Stichwort "Fachkrf?ftemangel" im obigen Sinne: Die Angestellten von Siemens in G?rlitz etwa, die "frei gestellt" werden, sind nur die letzten Opfer einer immer mehr aus dem Ruder gelaufenen F?hrungskultur - der Beispiele hierf?r sind Myriaden: Stellenabbau wegen F?hrungs- und Strategiversagen, das wof?r die Schlipstr?ger sich halt 80mal so viel auszahlen lassen wie der durchschnittliche Angestellte des Betriebs verdient). Mich hat auch - das kann man im alten Forum nachlesen, als ich dort noch posten konnte - die Wahl von Trump in Amerika nicht ?berrascht.

Leider sind Konservative halt kadavergehorsam. Sie kommen nicht auf die Idee, diejenigen, die f?r ihre Probleme verantwortlich sind, zur Verantwortung zu ziehen, sondern - ganz in der Tradition ihrer eigenen autorit?ren Erziehung, die sie genossen haben - schlagen auf die N?chstschw?cheren ein, als Ventil f?r ihren Frust. Wir werden, wenn sich nicht bei den Personen in F?hrungsverantwortung nicht bald ein Gesinnungswandel vollzieht, in den n?chsten Jahren noch viel schimmere Exzesse in der Provinz sehen, die dann an die Peripherien der Grosst?dte schwappen werden - da wo halt die Proleten wohnen.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 04.09.2018, 12:49:37
Das ist ein interessanter Ansatz, aber ich glaube die Statistik ist da ein bisschen tr?gerisch, und zwar weil sie meiner Meinung nach nicht ber?cksichtigt, wie gro? der Einzugsbereich von St?dten ist. Wer etwa F?rstenfeldbruck, Dachau oder Erding als Kleinst?dte abkanzelt, verpasst, dass sie eigentlich M?nchen Plus sind. Selbst ohne den Effekt: die drei gr??ten St?dte haben mehr Einwohner als die 1.000 kleinsten, und die Tendenz geht weiter dahin.

Ich denke, der Erfolg der AfD l?sst sich demographisch erkl?ren, ohne die Fl?chenverteilung als Grund zu sehen. Die Leute werden ?lter, und damit konservativer. Gleichzeitig sorgen wirtschaftliche Faktoren daf?r, dass die ?lteren in die (billige) Provinz wandern, die j?ngeren in die (lukrativeren) St?dte. Ich hab's nicht untersucht, aber mit dem Durchschnittsalter pro Wahlkreis sollte man den Anteil der AfD-W?hler gut vorhersagen k?nnen.

Fazit: nicht verkehrt, dass auf dem Land die Versorgung schlecht ist. Auch nicht verkehrt, dass dort mehr Leute AfD w?hlen. Aber das ist nicht kausal, und der Effekt schw?cher als Du vermutest.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 04.09.2018, 13:55:40
Ich lebe auf dem Dorf und die Versorgung ist da nicht optimal. Das ist aber eine ganz andere Baustelle.

Ich finde nur die Idee einen Fachkr?ftemangel mit Leuten beheben zu wollen die weder das deutsche Schulsystem durchlaufen haben noch die (erweiterte westliche)Kultur kennen abartig. Die m?ssen doch erst mal mit X Milliarden f?r Integrationskursen auf Niveau gebracht werden.
Da tue ich mich doch wesentlich leichter und billiger die Heimischen und kulturell n?her stehenden EU Bewohner ins System zu integrieren. In Griechenland & Italien gibt es genug Jugendarbeitslosigkeit die man damit auch etwas d?mpfen k?nnte.
Es wird immer noch das gr?ne Ammenm?rchen verbreitet, das w?ren 2015 alles ?rzte und Raketeningeneure die kamen. So einen hatte ich demletzt im Krankenhaus, der wusste noch nicht mal die deutschen Namen von K?rperteilen, da bin ich gegangen und in den Nachbarkreis gefahren.
Meine Beschwerde hat man dann mit viel Bla bla und muss man Verst?ndnis f?r haben abgetan. N?, habe ich gar kein Verst?ndnis mehr f?r.

@Nazir
Zitat
Weil die anderen sie nicht genommen haben, nicht weil sie die unbedingt haben wollte. Oder?

Tja, warum war das wohl so. M?ssen alles Nazis sein. Wenn man anschaut wieviele Anschl?ge Ost-Europa im Vergleich zu West-Europa erdulten musste, kann ich nur sagen: "Gratuliere Polen, Ungarn usw. alles richtig gemacht."
Leider weigert sich unsere Regierung den Zusammenhang zwischen mehr Fl?chtlingen und mehr Anschl?gen zu erkennen. Bzw. musste erst mittels Stimmzettel (AfD) die Augen ge?ffnet bekommen.



Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 04.09.2018, 14:06:17
Und jetzt schreibe ich dazu auch mal zum ersten mal was. Also als erstes und vorab. Rahnaja, Ich finde es durchaus interessant und mutig, dass du als CSU-zu-Kommunistisch-finder offen dazu stehst und f?r Diskussionen aller Art dich zur Verf?gung stellst. Du bist auch in der lage, dich soweit gew?hlt auszudr?cken, dass man dich als Gespr?chspartner zumindest ernster nehmen kann als ?blich. Auch wenn deine Aussagen nat?rlich in einem Ma?e polarisieren, dass ich mir beim Lesen erstmal den Brechreiz unterdr?cken muss. Aber das geh?rt wohl dazu und ich will versuchen, dar?ber hinweg zu sehen. Wer Tolleranz predigt, muss bei sich selbst anfangen. Irgendwas hat dich so weit gef?hrt, solch eine Ideologie zu vertreten und ich will versuchen, das als Chance zu sehen zu verstehen, wie es dazu kommen konnte. Folgende Aussage l?sst mir aber keine Ruhe.

Zitat
Ich denke die Asylanten haben in den letzten Jahren genug Morde geliefert um eine gewisse Angst ihne gegen?ber zu rechtfertigen.

Wie viel Prozent der Morde in Deutschland wurden denn von Asylanten durchgef?hrt? Du scheinst da ja mehr zu wissen. Bzw. wie ist die prozentuale Verteilung Asylant / M?rder zu Deutscher / M?rder?

Ich versuche auch gerade irgendwie zu ermessen, warum Angst gegen eine gesellschaftliche Gruppierung mir in irgend einer Form helfen k?nnte. Sind diese Leute M?rder, weil sie Asylanten sind? W?ren Morde gesellschaftskomatibler, wenn der Ausf?hrende einen deutschen Pass hat? Wie viele dieser Morde sind geschehen, ohne dass T?ter und Opfer eine Beziehung zueinander gehabt h?tten? Und vor welcher Gruppierung von mordenden Menschen brauche ich denn weiterhin keine Angst zu haben?

Das ist so ein wenig das Problem bei so einer Aussage. Nat?rlich, niemand will ermordet, ausgeraubt oder sonst irgendwie Opfer eines Verbrechens werden. Das sind ganz normale ?ngste des Alltagslebens. Gerade f?r Personen, die nicht ausreichend mit psychischer St?rke gesegnet sind, um mit so etwas klar zu kommen und dabei hilfe wollen, bzw. erwarten. Ich denke da vor allem an Kinder, die ihr Umfeld noch nicht begreifen, bzw. Eltern, die sich um das Wohl ihrer Kinder nat?rlich sorgen. Aber leben sie denn sicherer, in dem man seine Vorurteile auf eine kleine Gruppe von Menschen richtet, die sich nicht wehren kann? Werden Kinder sicherer durch einen S?ndenbock? Bzw. ist es richtig, sich einzubilden, dass das k?ren eines S?ndenbockes einem das Gef?hl gibt, nun sicherer zu sein, wenngleich es keinerlei indizien daf?r gibt, dass es dadurch sicherer w?rde?

Erinnert mich ein wenig an meinen Nachbarn, der nach der K?lner Silvesternacht meinte, er wolle seine Kinder nicht mehr alleine Zug fahren lassen, weil er Angst h?tte, was mit ihnen geschehen w?rde. Ich hab ihn dann mal gefragt, ob er die Bahnh?fe unseres Landes vor der Fl?chtlingswelle f?r sicherer gehalten hat als jetzt und ob er vorher seine Kinder alleine h?tte an der K?lner Domplatte aussteigen lassen. Hat er dann auch verneint.

Soweit meine Fragen. ich w?rde mich wirklich freuen, darauf echte Antworten zu bekommen und nicht einfach nur irgend eine ablenkende Propaganda, die nichts mit der eigentlichen Frage zu tun hat. Denn wie gesagt, auch ich will lernen und verstehen. Ich bin bereits ausreichend polarisiert.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 04.09.2018, 16:18:53
Nun wir sind alle Vinsalter und DSA Spieler, das macht es einfacher zivilisiert zu bleiben.
In politischen Foren wird es immer schnell h??lich und pers?nlich, reichlich sinnlos da sich auszutauschen.

Zitat
Wie viel Prozent der Morde in Deutschland wurden denn von Asylanten durchgef?hrt? Du scheinst da ja mehr zu wissen. Bzw. wie ist die prozentuale Verteilung Asylant / M?rder zu Deutscher / M?rder?

Also ich verweise mal auf die BKA PKS Statistik die sich jeder online ziehen kann. ich meine wir h?tten es auch schon mal hier gehabt. Also beschr?nke ich mich nur auf die Kernaussagen.
Wir hatten in all den Jahren eine sinkende Anzahl an Mord und Straftaten gegen die sexuele Selbstbestimmung. Langsam aber beharrlich ging es nach unten.

Ich beziehe mich auf die Statistik f?r die BRD.

MORD
https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2017/InteraktiveKarten/03MordTotschlagToetungAufVerlangen/03_MordTotschlagToetungAufVerlangen_node.html (https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2017/InteraktiveKarten/03MordTotschlagToetungAufVerlangen/03_MordTotschlagToetungAufVerlangen_node.html)

Hier sieht man, bei Mord und Totschlag zwar einen relativ gleichbleibenden Stand (ca. 2.100)  aber in 2016 einen deutlichen Sprung nach oben (+300 zum Vorjahr). Sind die Deutschen Mordl?sterner geworden? Ich meine nicht, ich denke eher unsere neuen G?ste sind daf?r zust?ndig. In 2017 f?llt es leicht ab (-50) bleibt aber immer noch deutlich ?ber Normal.
Bei den Tatverd?chtigen haben wir einen kontinuierlichen Abbau der Deutschen (Ausnahme 2014) aber einen st?ndigen Anstieg der Ausl?nder auch in 2017. Das es weniger Morde insgesammt gibt liegt also an den Deutschen.

Sexuelles
https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2017/InteraktiveKarten/04VergewaltigungSexNoetigung/04_VergewaltigungSexNoetigung_node.html (https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2017/InteraktiveKarten/04VergewaltigungSexNoetigung/04_VergewaltigungSexNoetigung_node.html)

Hier sieht es verheerend aus. Von etwa 7400 auf 7000 F?lle in 2015 um dann 2016 einen gewaltigen Sprung (+900) zu machen. Als Konsequenz hat man ja diverse Gesetze erlassen "Nein hei?t Nein" und damit die Statistik auf ?ber 11.000 aufgebl?ht. So nicht mehr vergleichbar aber der Vergleich Ausl?nder - Deutsche sagt uns da mehr.
Die Deutschen Tatverd?chtigen werden kontinuierlich weniger, das wird aber durch ein ansteigen von nichtdeutschen TV ausgeglichen bis wir in 2017 ein etwa 60:40 Verh?ltnis von Deutschen zu Nichtdeutschen haben, bei wieviel % Ausl?nderanteil in D?
Wenn man die Jahre vorher zu Grunde legt kann man davon ausgehen, dass auch ohne Statistiksch?nung die Anzahl deutscher TV geringer wurde und die der Ausl?nder mehr.

Tja, was ist wohl 2015 passiert um so einen Anstieg zu erkl?ren?

Hier setzten diverse Erkl?rungsversuche der Links-Gr?nen an. Logisch der Junge ist Ausl?nder und wird deshalb angezeigt oder sind ja alles junge M?nner die sind halt so.
Aha, deutsche junge M?nner machen das wohl nicht oder weniger oder k?nnen sich so gut rausreden das sie nicht beanzeigt werden?

Also wenn eine Million Deutsche gekommen w?ren, h?tte man auch einen Anstieg der Kriminalit?t gehabt.
Seltsam als die Russlanddeutschen kamen, habe ich nichts von Mord, Vergewaltigungen und Terroranschl?gen geh?rt.

Usw. dieses zurechtgel?ge und besch?nigen ist es was mich zum Verzweifeln gebracht hat. K?ln war da nur die Spitze des Eisberges, der aber das ganze L?gengeb?ude ins Wanken gebracht hat.
Wenn ich an die ganzen Justiz internen Meldungen denke, die sich 2016 in der Masse um Ausl?nder (Fl?chtlinge) gedreht haben und es nie in die Presse geschafft haben bzw. nur auf Nachfrage herausgegeben wurden, da wusste man was die (Landes-)Regierung wollte. Es gab nie die Anweisung was unter den Tisch zu kehren aber mehr als genug Flurfunk um zu wissen was erwartet wurde, nur irgendwann konnte man den Deckel nicht mehr drauf halten und nun hat die AfD einen treuen W?hlerstamm hier.
Dazu noch dieses penetrante besserwiserische, belehrende Gehabe der Medien mit ihrem inzwischen abgenutzten "alles Nazis" Gerufe, die vollkommen undiferenziert Merkels Politik bejubelt haben und alles andere in Grund und Boden geschrieben haben, hat auch dazu gef?hrt, dass ich denen kaum noch was glaube. Die Alternativen sind nicht unbedingt qualitativ besser aber wenigstens eine andere Meinung.

Genauso auch der Angriff auf Ungarn, mit diesem Zwang, dass die gef?lligst auch Fl?chtlinge nehmen m?ssen obwohl sie nicht wollen. Ich w?rde meinem B?rgermeister auch eins auf die Nase geben, wenn er einen Obdachlosen ungefragt bei mir einquartieren wollen w?rde.

Es waren eben viele Dinge die da zusammen gewirkt haben und einen Haufen sch?n glitzernder Einhornscheise ergeben haben aber eben auch nur ein Haufen Scheise.

Ganz vergessen:
Zitat
Folgende Aussage l?sst mir aber keine Ruhe.
Wie gesagt, Merkels G?ste sorgen ganz aleine daf?r, dass man sich vor ihnen f?rchtet.
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/berlin-zehnjaehriger-von-grundschuelern-auf-klassenfahrt-vergewaltigt-a2622105.html (https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/berlin-zehnjaehriger-von-grundschuelern-auf-klassenfahrt-vergewaltigt-a2622105.html)
Ich denke das Umfeld wird wohl nicht mehr die Gr?nen w?hlen.










Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 04.09.2018, 16:50:08
Ich muss mich Dajin anschlie?en, ich finde es auch recht interessant, die Meinung von einem AfD-Bef?rworter zu lesen, die nicht nur von stumpfen Parolen, sondern von weitgehend sachlich vorgetragenen Argumenten untermauert wird. Auch dass er sich trotz des immensen Kontras hier im Forum nicht von seiner Meinung abbringen l?sst oder gar zur?ckrudert, spricht zumindest daf?r, dass er eben nicht sein F?hnlein nur in den Wind h?ngt, sondern offen zu seiner Meinung steht. Das respektiere ich, auch wenn ich sie nicht teile.

Zum Thema Ausl?nderkriminalit?t hat er ja eine Statistik des BKAs verlinkt, auf der ein eindeutiger Anstieg der Mordrate ab 2015 verzeichnet war. Dass das nicht mit dem Beinahe-Abstieg des HSV, sondern wohl eher mit der in diesem Jahr sehr hohen Zuwanderungsrate zusammen h?ngt, sollte wohl jedem klar sein. Der Anstieg bei den durch Ausl?nder ver?bten T?tungsdelikte in Deutschland war definitiv h?her, als der Anstieg bei von Deutschen verursachten (falls es da ?berhaupt einen sp?rbaren Anstieg gab).

Es ist jetzt recht leicht zu sagen: "Seht ihr? H?tte Frau Merkel nicht gesagt, es ist ok wenn so viele Fl?chtlinge kommen, dann w?ren die Leute vielleicht noch am leben." Dabei vergisst man aber leicht, dass gleichzeitig ein Vielfaches, von denen die wirklich aus Not hierher gekommen sind, jetzt sicher nicht mehr am leben w?ren, wenn man ihnen nicht hier ein neues zuhause gegeben h?tte. Ist es moralisch vertretbar zu sagen: "Mir doch egal, was k?nnen wir denn daf?r,d ass die es daheim so mies getroffen haben?" Oder sollte man nicht doch wenigstens versuchen, den Leuten zu helfen? Zumindest denen, die wirklich Hilfe brauchen um zu ?berleben?

Ich bin weder ein Nazi, noch ein bedingungsloser Gutmensch. Auch ich finde es nicht gut, dass in manchen Brennpunkt-Schulklassen die deutschen Kinder inzwischen in der Minderheit sind, und v.a. weibliche Lehrer es schwer haben sich durchzusetzen. Und ich finde auch, dass kriminelle oder auch integrierungsunwillige Ausl?nder besser heute als morgen abgeschoben werden m?ssen, denn f?r solche ist hier kein Platz. Die nehmen n?mlich denen die Pl?tze weg, die sich gerne integrieren w?rden. Ob ich deswegen aber "denen da oben" einen Denkzettel verpassen muss, indem ich AfD w?hle, ist noch ne ganz andere Frage. Dass solche "Kampfansagen gegen Ausl?nder" wie j?ngst in Chemnitz ein absolutes NoGo sind, ist wohl auch klar.

Ich gebe mir M?he, dass ich die momentanen Entwicklungen einigerma?en objektiv bewerten kann, indem dass ich mich umfassend informiere und m?glichst mehrere Standpunkte gerade zu kritischen Themen wie den Ereignissen in Chemnitz betrachte. Und ich begr??e jede offene Debatte mit jemandem, der dies ?hnlich handhabt, auch wenn er daraus andere Schl?sse zieht.



 


Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 04.09.2018, 18:56:28
Schon mal Danke f?r die Zahlen. Ich versuche das jetzt mal hoch zu rechnen

Wir haben 2015 ca. 1.1 Mio Fl?chtlinge aufgenommen. Doch auch seit 2010 gibt es einen Boom in der Einwohnerstatistik. 2013 hatten wir 80.65 Mio Einwohner, Jetzt sind es 82,67 Mio

2013 kommen wir bei den Zahlen also auf 2,6 Promille, 2,6 Promille aller Deutschen sind M?rder. Z?hlen wir nun mit 81,69 Mio f?r das Jahr 2015 und rechnen das durch die nun 2400 M?rder, sind wir nun bei 2,9 Promille. Ich wei? irgendwie nicht... sind 0,3 Promille mehr Morde in Deutschland eine signifikant wahrnehmbare Angelegenheit, die einen dazu bringen k?nnte, auf Fl?chtlinge w?tend zu sein? Die Wahrscheinlichkeit ?nderte sich quasi von grob 1:33.600 auf 1:34.300 Zum Vergleich, es ist unwahrscheinlicher, in Deutschland Opfer eines Mordes zu werden als einen Milion?r zu daten (1:34.000 gegen?ber 1:215) Sogar die Wahrscheinlichkeit, ein Topmodel zu daten ist nicht sehr viel unwahrscheinlicher (1:88.000). Mir will nicht in den Kopf, wie die Angst vor Mord einen zusammen mit Hools auf die Stra?e treiben kann.

Dann die Sexualverbrechen... sind die Zahlen #metoo-bereinigt? Denn durch diese Initiative sind sicher viel mehr Frauen motiviert worden, sexualdelikte endlich anzuzeigen.

Aber klar, ich bin auch nicht so naiv zu glauben, dass hier nicht kulturelle Probleme mit den Fl?chtlingen ins Land gekommen sind. Die arabischen L?nder haben in Sachen Gleichberechtigungen noch klare Defizite. Wie kann man erwarten, dass sich Fl?chtlinge in der kurzen Zeit bereits auf alle kulturellen Eigenheiten eines Landes einstellen k?nnen. Sicher, die Geschichte mit der K?lner Silvesternacht ist ein No-Go. Das waren gr??tenteils Marrokaner, die schon seit vielen Jahren in Deutschland leben und - so habe ich gelesen - ihre Marrokanischen Traditionen f?r eine Silvesternacht einfach mal auf K?ln ?bertragen wollten. Ja, dass die K?lner Polizei dann hin geht und sagt "gab keine Vorf?lle" ist ein schlechter Witz. Aber auch hier - deswegen renne ich doch nicht zusammen mit Hools auf der Stra?e rum und strecke den Arm zum Hitlergru? aus. Mir will diese unverh?ltnism??igkeit einfach nicht in den Kopf.

Dann eine Frage zu deinen Russlanddeutschen... sind die nicht 1950 in Deutschland eingewandert? Oder meinst du eine andere Einwanderung? Wie viele waren das? Kann man das allein von der Zeit her ?berhaupt vergleichen? Gef?hlt nein. Und nein, die Terrorgefahr ist seitdem nicht gestiegen. (Auch nicht durch Fl?chtlinge, die Wahrscheinlichkeit, von einem Terroranschlag in Deutschland get?tet zu werden liegt bei 1 zu 224.000, gegen?ber einer Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken von 1:370. Wo bleiben die Gewaltm?rsche zum Erlanger Frauenhofer-Institut, weil immer noch kein Allheilmittel gefunden wurde? Aber ich werde zynisch...) An der Stelle w?rde ich aber auch mal die Statistik f?r Bandenkriminalit?t, Betrug und Erpressung mit dazu packen... und sogleich gestehe ich, dass allein die Vermutung von mir, dass es da zu proportionalen Bewegungen kommen k?nnte schon rassistisch ist. Klischees sollte ich mich eigentlich nicht hingeben. Aber mach mal. Schau auch mal, ob Klischees wie Deutsch-Italiener und Mafia haltbar ist. Ich glaube, wir haben neulich im Sozialsektor allein in Berlin und Brandenburg mehr Russlanddeutsche wegen Betrug im Pflegesektor verhaftet als wir M?rder mit Asylhintergrund haben. Ich warte heute noch auf den Mob energiegeladener Nazis vor den Altersheimen des Landes, weil sie f?r die verarschten Rentner eintreten wollen. An der Stelle sei erw?hnt, dass die AFD in ihrem Wahlprogramm die Beamtenrente durch eine Private Rente ersetzen will. Also Millionen Rentner genau in die H?nde solcher Betr?ger geben will. Vermutlich stehen deswegen keine Nazis vor dem Altersheim..... aber ich werde polemisch.


Oh... Ungarn... w?rdest du dem B?rgernmeister wirklich eins auf die Nase geben, wenn du vorher einige Milliarden Euro EU-Gelder von ihm erhalten h?ttest? ;) Ohne die EU h?tte Orban in Ungarn bei weitem weniger Spa?....

Wie auch immer, dass Medien genau wie eine Merkel und ihre Leute hinterfragt werden sollten, sehe ich auch so. Nat?rlich haben sogar die offiziellsten Nachrichten einer Tagesschau immernoch eine F?rbung. Eine, die ich entweder verkraften kann oder mir alternative Informationen von seri?sen Quellen besorge. Aber deswegen zur AFD zu gehen oder nur noch Russia Today gucken hat ein wenig was von "ich werde sowieso belogen, dann nehm ich lieber die neuen, einfach zu bekommenen L?gen, die klingen anders als die bisherigen L?gen, das ist was neues".

Nein, die meisten AFD-W?hler sind keine Nazis. Und dass man auf Durchzug stellt, wenn man vom 16-j?hrigen Halbstarken bis hin zum interlektuellen 60-j?hrigen durchgehend in den neuen Medien als Nazi beschimpft wird, kann ich verstehen. Aber auch hier w?rde ich mir w?nschen, wenn man noch Ma? h?lt. Diese Alternative-f?r-Kotzbrocken-Bande ist durch die Bank weg unsympathisch, dumm und dreist. Man schaue sich nur diese Bande vom Bodensee an, die ein KZ besucht haben und dort durchgehend gep?belt haben und sogar den Holocaust geleugnet haben. Das ist ein No-Go. Es bleibt auch ein No-Go, wenn andere Medien als RT davon berichten. Dass dies die AFD in der W?hlergunst auch noch steigen l?sst, besorgt mich enorm. Sie ist mir seit ihrer Existenz zumindest noch den beweis jeglicher Seri?sit?t schuldig geblieben.

Ja, Die AFD suggeriert vielen, dass sie einem wenigstens noch zuh?rt, wenn man seine Probleme von sich geben will. Aber ich verstehe nicht, wie man glauben kann, dass man f?r diese Bande nur etwas anderes ist als das Mittel zum Zweck ist f?r eine ganz eigene Agenda, die an Unmenschlichkeit kaum zu ?berbieten ist. Ich mag mit der aktuellen Regierung nicht immer einverstanden sein. Auch andere Parteien sind f?r mich nur noch eine von vielen, die eh das gleiche machen wie alle anderen, sobald sie mal an der Macht sind. Aber was mir keine Regierung nehmen kann, ist ein Gef?hl f?r Anstand und Moral. Ich bin so erzogen worden, dass es richtig ist, Menschen in Not zu helfen. Das betrifft auch und vor allem Kinder, die ohne ihre Eltern von Syrien bis Deutschland gewandert sind, ohne hab und gut, aus einem Land, wo alles zerschossen und zerbombt wurde, was irgendwie zum ?berleben geholfen h?tte. Ich bin so erzogen worden, dass man sich f?r das gr??ere Gemeinwohl zur?ckstellt, dass man Bescheiden zu sein hat und dass man Verantwortung zeigt in jeglicher Lebenssituation. Ich bin damit erzogen worden, dass ich selbst f?r mein Gl?ck verantwortlich bin. Und der Gedanke, meine Stimme Menschen mit solch kontr?rer Gesinnung zu geben, nur weil andere vielleicht mehr haben als ich, entzieht sich mir einfach jeglicher Vorstellung. F?r mein Leben bin ich selbst verantwortlich, da muss ich doch niemand anderem seinen Erfolg neiden. Wirklich, da k?nnte ich angeh?riger der Opfer aus deinem Link sein, ich k?nnte mich nicht mehr im Spiegel betrachten. Und daher beunruhigt mich diese Verrohung jeglicher Moral in Deutschland enorm. Und ich sch?me mich, in einem Land zu leben, in dem inzwischen 16 % aller wahlberechtigten (Insa -1%) ihre moralischen Werte verlieren. Das macht sie nicht zu Nazis. Aber zu wertelosen Menschen. Und das sind sie unabh?ngig von einer politischen Sympathie. Wo bleibt das Verst?ndnis daf?r, dass ich statt vor 2,6 Promille aller Deutschen stattdessen vor 16 % aller Deutschen, vor mehreren Millionen Menschen in Deutschland Angst habe? Hier geht es doch um viel mehr als um Politik. Das haben wir glaube ich gemein. Wir alle wollen keine Angst haben.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 04.09.2018, 19:05:16
Fachkr?ftemangel
Wenn Du damit den eklataten Mangel an kompetenten, verantwortungsbewussten und sich an die allgemeinen Regeln (Recht, Moral, Sitte und Anstand, ...) haltenden Personen in F?hrungspositionen von Staatsapparat und Wirtschaft meinst, dann sehe ich ihn auch, diesen Mangel.  ;)
Ja - Fachkr?ftemangel ist auch ein Kampfbegriff, unsauber, nicht die ganze Wahrheit... Dennoch haben wir neben dem von dir angesprochenen Problem auch eine Art Fachkr?ftemangel bzw. vielleicht oft auch eher einen Nichtfachkr?fte-?berschuss. Durch die immer gr??ere Spezialisierung von Arbeit, verbunden mit der Ersetzung von leichten T?tigkeiten - fr?her Maschinen, dann Computer und Roboter, kommend "KI" im weitesten Sinne, finden viele gerin Qualifizierte keinen Job, weil der alte weg ist und sie f?r die neu entstehenden nicht qualifiziert sind.

Ich bin aber nicht weiter ins Detail gegangen, weil Rahnaya offensichtlich schon von den Grundz?gen des Problems ?berfordert ist und deswegen nicht versteht, warum aus 2 Mio Arbeitslosen bei 200.000 offenen Jobs nicht 1,8 Mio Arbeitslose werden.

Leider sind Konservative halt kadavergehorsam. Sie kommen nicht auf die Idee, diejenigen, die f?r ihre Probleme verantwortlich sind, zur Verantwortung zu ziehen, sondern - ganz in der Tradition ihrer eigenen autorit?ren Erziehung, die sie genossen haben - schlagen auf die N?chstschw?cheren ein, als Ventil f?r ihren Frust.
Wohl gesprochen.


@Nazir
Zitat
Weil die anderen sie nicht genommen haben, nicht weil sie die unbedingt haben wollte. Oder?

Tja, warum war das wohl so. M?ssen alles Nazis sein. Wenn man anschaut wieviele Anschl?ge Ost-Europa im Vergleich zu West-Europa erdulten musste, kann ich nur sagen: "Gratuliere Polen, Ungarn usw. alles richtig gemacht."
1. Schade, dass du meine anderen Fragen nicht beantwortest. Dabei finde ich die Einblicke in eine sehr rechte Gedankenwelt grade sehr spannend.
2. Lustig, was du schreibst, wo du doch Statistiken so liebst. Deutschland hat mit Abstand die meisten Fl?chtlinge aufgenommen. Islamistische Anschl?ge sind hier aber bislang ?u?erst selten. Frankreich dagegen wurde von diversen Anschl?gen ersch?ttert, obwohl die viel weniger genommen haben. Wie passt das denn zusammen? Achja - das waren ja fast alles franz?sische oder belgische Staatsangeh?rige. Damit steht fest: Die Einwanderung 2015 und seither hat wenig bis keine Auswirkungen auf islamistischen Terror in Europa.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 04.09.2018, 20:12:17
@Nazir

ist auch etwas schwierig mit jemanden zu reden, der einen bei jedem zweiten Satz versucht zu beleidigen.

Zitat
Ich bin aber nicht weiter ins Detail gegangen, weil Rahnaya offensichtlich schon von den Grundz?gen des Problems ?berfordert ist und deswegen nicht versteht, warum aus 2 Mio Arbeitslosen bei 200.000 offenen Jobs nicht 1,8 Mio Arbeitslose werden.

Hmm, ja verstehe ich nicht. Denn immerhin sollen ja die Million Fl?chtlinge die aus einem Schulsystem kommen, das deutlich schlechter ist als unseres das Problem beheben. Passt nicht zusammen.

Zitat
Islamistische Anschl?ge sind hier aber bislang ?u?erst selten. Frankreich dagegen wurde von diversen Anschl?gen ersch?ttert, obwohl die viel weniger genommen haben. Wie passt das denn zusammen? Achja - das waren ja fast alles franz?sische oder belgische Staatsangeh?rige. Damit steht fest: Die Einwanderung 2015 und seither hat wenig bis keine Auswirkungen auf islamistischen Terror in Europa.

Gl?ck gehabt? Dein Gedanke funktioniert aber auch nur, wenn man ignoriert, dass das keine "richtigen" Belgier und Franzosen waren, sondern Zugewanderte aus ISLAMISCHEN L?ndern die, Oh Wunder islamischen Terror betreiben. Du machst es dir zu einfach und ignorierst die kulturellen/religi?sen Zusammenh?nge. Molenbeek hat doch ?berhaupt gar nix mit Br?ssel oder Europa zu tun, dass ist nichts anderes als ein islamisches U-Boot im Herzen Europas.

Zitat
Also Deutschland nur f?r biodeutsche wei?e Christen? Das ist ja immer so sch?n leicht gesagt. Aber das gabs doch nie...
1. Was verbindet den Schleswiger mit dem Erzgebirgs-Sachsen und dem Saarl?nder? Ich sch?tze, weniger als mit dem D?nen.
2. Monoreligi?s, da nehme ich an, du bist christlich. Gilt deine Intoleranz (ein urchristlicher Wert nebenbei) auch f?r Atheisten? Oder Juden?
3. Wenn ich keine Syrerin heiraten darf, weil die hier nix zu suchen hat... darf es denn eine Niederl?nderin sein? Eine Spanierin? Eine Bulgarin? Ja | Nein | Solange sie keine Roma ist?

1. Wie w?rs mit, sind alles Deutsche ?
2. Witzig, dass ausgerechnet ein Linker, die immer gegen Christentum und konservative Werte gehetzt haben, nun darauf bestehen das wir gef?lligst beide Backen hinhalten sollen damit du drauf hauen kannst. Was das betrifft bin ich kein guter Christ. Juden & Atheisten, mal ?berlegen, in den letzten Jahren ist mir keiner untergekommen, der religi?se Parolen schreit und andere umbringen will.
3. Du kannst heiraten wen du willst, das sind dann Einzelf?lle und keine Bedrohung f?r die hier ans?ssige Kultur. Europ?er sind gar keine Gefahr, immerhin teilt man den gleichen Wertekanon. mal davon abgesehen, dass die Frage wohl kaum ernst gemeint war.

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 04.09.2018, 23:23:05
Gl?ck gehabt? Dein Gedanke funktioniert aber auch nur, wenn man ignoriert, dass das keine "richtigen" Belgier und Franzosen waren, (...) Du machst es dir zu einfach (...)
Ich mache gar nichts. Du machst etwas - n?mlich beliebig das Thema wechseln. Du behauptest, dass L?nder von Terror verschont bleiben, die 2015 keine Fl?chtlinge reingelassen haben. Ich sage, dass fast alle Anschl?ge von Leuten ver?bt worden sind, die man auch bei geschlossenen Grenzen schon gehabt h?tte. Du sagst, das seien keine Franzosen. What? Darum gings gar nicht!

Hmm, ja verstehe ich nicht. Denn immerhin sollen ja die Million Fl?chtlinge die aus einem Schulsystem kommen, das deutlich schlechter ist als unseres das Problem beheben. Passt nicht zusammen.
Schon wieder Thema gewechselt! Es ging grade gar nicht darum, wer hier ankommt. Oben wolltest du n?mlich noch den Fachkr?ftemangel mit deutschen Arbeitslosen beheben, und dagegen habe ich mich gewandt. Ob daf?r Syrer nun taugen oder nicht (Syrien war vor 10 Jahren auch alles andere als ein Entwicklungsland), stand gar nicht zur Debatte.

Dein Gedanke funktioniert aber auch nur, wenn man ignoriert, dass das keine "richtigen" Belgier und Franzosen waren, sondern Zugewanderte aus ISLAMISCHEN L?ndern
Solche S?tze sind einfach pures Gold. Danke daf?r!

1. Wie w?rs mit, sind alles Deutsche ?
Ja, das ist ein Name im Pass. Und sie sprechen mehr oder weniger die gleiche Sprache. Was an der Tradition des Nationalstaates der Neuzeit liegt und mit gemeinsamer Kultur weniger zu tun hat. Aber ja. Und kulturell so? Bayerisches Brauchtum, bayerische Landschaft, Dialekt, das hat mal nichts, aber auch gar nichts mit dem Oldenburger Land zu tun. Nationalstaaten sind n?mlich viel zu gro?, um wirklich monokulturell zu sein. Einem hippen urbanen Berliner ist der Londoner auch n?her, als der Brandenburger. Region, Gro?stadt, das kann sein, aber mehr nicht. Blo?es Hirngespinst.

2. Witzig, dass ausgerechnet ein Linker, die immer gegen Christentum und konservative Werte gehetzt haben, nun darauf bestehen das wir gef?lligst beide Backen hinhalten sollen damit du drauf hauen kannst. Was das betrifft bin ich kein guter Christ. Juden & Atheisten, mal ?berlegen, in den letzten Jahren ist mir keiner untergekommen, der religi?se Parolen schreit und andere umbringen will.
Wei?t du, was dein Problem ist? Du siehst Hetze, wo Widerspruch ist. Ein Linker widerspricht einem Herrn S?der nicht aus Hass, sondern aus unterschiedlichen Ansichten. So einfach ist das. Andersrum ja unter normalen Menschen genauso. Rechte schlie?en nur immer von sich (Angst- und hassgetrieben) auf andere.
Ansonsten wollte ich gar nichts zu Religionen sagen, ich war an deiner Antwort interessiert. Wie erwartet hast du nichts gegen andere Religionen, solange es nicht der Islam ist. Ohnehin wird das christlich(-j?dische) Abendland meist von Leuten beschworen, die seit 10 Jahren nicht mehr in der Kirche waren.

3. Du kannst heiraten wen du willst, das sind dann Einzelf?lle und keine Bedrohung f?r die hier ans?ssige Kultur. Europ?er sind gar keine Gefahr, immerhin teilt man den gleichen Wertekanon. mal davon abgesehen, dass die Frage wohl kaum ernst gemeint war.
Nicht w?rtlich ernst gemeint, klar. Aber wenn es nicht im Einzelfall wichtig ist, wann denn dann? Und was w?rde jemand denn tun, wenn er eine Syrerin heiratet, aber du alle Syrer loswerden willst? Wo sollte man die Grenze ziehen? Und was tun deiner Meinung nach mit den vielen T?rken, Halbt?rken, Deutscht?rken und Deutschen mit t?rkischem Migrationshintergrund, die nunmal schon hier sein? Mal rein praktisch, so viele Menschen abschieben ist utopisch... Andererseits k?nnen die ja niemals echte Deutsche werden, wenn ich das oben richtig verstanden habe.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 05.09.2018, 00:11:13
Du willst Themen trennen die nun mal zusammen geh?ren.

Islam und Terror haben zur Zeit nun mal eine unheilige Alianz. Man kann wie du glauben dass das alles eben mit nix zu tun hat und in regelm??igen Abst?nden behaupten "Wir sind..." um seinem Gewissen erleichterung zu verschaffen oder kann der Wahrheit ins Auge schauen und sehen, dass wir mit der Million Moslems eben auch eine ganze Menge potientieller Terroristen und Gef?hrder ins Land geholt haben. Der SPD und den Gr?nen kann es gar nicht schnell genug gehen die einzudeutschen. Dann hat man halt ne Menge Deutscher Terroristen, macht sich besser in der Statistik die sind dann aber genauso deutsch wie meine Elektronik auf der ein deutscher Name steht aber 100% China drin ist.
Also die L?nder ohne Fl?chtlinge (OST-EU ) stehen sehr gut da, ohne die Kulturbereicherung. Die anderen haben eben Terroristen wachsen lassen, so gesehen werden wir wohl in 10 - 20 Jahren das selbe Problem haben, wenn wir sie nicht wieder loswerden.
Ich wei?e nochmal daraufhin, am Sonntag wird mal wieder eine politische Abstimmung fallen zu der ganzen bunten Welt und der Bereicherung die so ein Migrant mitbringt, diesmal in Schweden und ich Wette es sieht nicht gut aus f?r Links - Bunt.


Zitat
Schon wieder Thema gewechselt! Es ging grade gar nicht darum, wer hier ankommt. Oben wolltest du n?mlich noch den Fachkr?ftemangel mit deutschen Arbeitslosen beheben, und dagegen habe ich mich gewandt. Ob daf?r Syrer nun taugen oder nicht (Syrien war vor 10 Jahren auch alles andere als ein Entwicklungsland), stand gar nicht zur Debatte.

Doch darum geht es, wir haben Arbeitslose die man mit Fortbildung auf Level bringen kann. Damit kann man den Facharbeitermangel beheben oder mildern. Genau das hat man doch den Syrern zugeschrieben, wie hie? es so sch?n "Fl?chtlinge sind Gold wert". Das Geld das f?r die ausgegeben wird k?nnte man auch f?r die Heimischen ausgeben. Schon das jahrelange Mantra vergessen "Die Kassen sind leer" und Puff auf einmal waren Milliarden da?

Den Rest erspare ich mir, egal was ich da sage, solange es nicht deine Meinung ist wird da eh nur :"Thema gewechselt, Frage nicht beantwortet  (gespickt mit noch mehr Fragen)", ne kleine Beleidigung etc. kommen.









Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 05.09.2018, 00:51:39
Zitat
Doch darum geht es, wir haben Arbeitslose die man mit Fortbildung auf Level bringen kann. Damit kann man den Facharbeitermangel beheben oder mildern. Genau das hat man doch den Syrern zugeschrieben, wie hie? es so sch?n "Fl?chtlinge sind Gold wert". Das Geld das f?r die ausgegeben wird k?nnte man auch f?r die Heimischen ausgeben. Schon das jahrelange Mantra vergessen "Die Kassen sind leer" und Puff auf einmal waren Milliarden da?

Die Kassen waren zu Zeiten der SPD-Regierung leer. Seit Merkel boomt die Wirtschaft doch bekanntlich. Deswegen zahlen wir in Europa ja auch die meisten Rechnungen. Weil wir es k?nnen. Und aus gro?er Kraft w?chst gro?e Verantwortung. Zeiten, in denen Deutschland der Spielball der Superm?chte war und Schlagzeilen den Alltag f?llen wie "Im Falle eines Atomkriegs zwischen den USA und der Sowjets sind deren Atombomben auf Berlin gerichtet" m?chte ich nie wieder h?ren m?ssen. Von daher kann ich jetzt nicht sagen, dass sich dieser gew?hlte Weg falsch anf?hlt. Was den Facharbeitermangel betrifft... ich habs ja vorher schon mal gesagt, was ist eigentlich aus der Eigenverantwortung geworden? Wenn ein Fl?chtling ohne Sprachkenntnis, Vorkenntnis oder soziales Umfeld eher als Facharbeiter taugt als manch ein Deutscher... stellt sich dann nicht auch die Frage, was dieser Deutsche eigentlich davor mit seiner Zeit angestellt hat, um da zu landen, wo er jetzt ist. Man kann eben nicht aus jedem Stra?engammler einen Super-Fachmann machen. Weil Menschen Individuen sind. Es gibt flei?ige unter ihnen, es gibt bockfaule Nichtsnutze... modern auch "?berlebensk?nstler" genannt. Die gibts ?berall, egal welchen Pass sie haben. Und weder der Wirtschaft, noch dem Staat kann man es vorwerfen, dass sie ihre F?rdergelder lieber in potentielle Arbeitskr?fte stellen, die daf?r auch ausreichend Talent und Willen mitbringen. Mit der M?r von "ich will ja arbeiten, aber die Arbeitslosigkeit ist zu hoch" braucht mir derzeit, wo der die Arbeitslosenquote bei 5 %, bzw. in Ostdeutschland sogar nur 7,3 % liegt keiner zu kommen. Hei?t ?brigens so viel, dass mehr als die H?lfte aller AFD-W?hler Angst davor zu haben scheinen, dass ein Ausl?nder ihnen die Arbeit weg nimmt, obwohl sie einen Job haben. Ba-dumm-tss....

Und wenn du jetzt die Diskussion abbrichst, weil als Antwort nur kommt "du antwortest ja nie richtig auf die Fragen", dann "kann" das nat?rlich auch daran liegen, dass dem auch so ist. ;) Mir kommt es zumindest auch ein wenig so vor und die Diskussion abzubrechen w?re dann nat?rlich Wasser auf die M?hlen. Also - Nicht zur?ckstecken, weiter diskutieren. Ich kenne Nazir auch gut genug um zu wissen, dass du ihn damit nicht los wirst. :D Da solltest du ihn lieber mal fragen, was nur passieren konnte, dass er das neue Delphinocco-Turnier verpasst hat und ob er die j?ngsten Mails der Efferdas-Liste mal gelesen hat. ^^
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Hartsteen am 05.09.2018, 09:37:20
Das ist ein interessanter Ansatz, aber ich glaube die Statistik ist da ein bisschen tr?gerisch, und zwar weil sie meiner Meinung nach nicht ber?cksichtigt, wie gro? der Einzugsbereich von St?dten ist. Wer etwa F?rstenfeldbruck, Dachau oder Erding als Kleinst?dte abkanzelt, verpasst, dass sie eigentlich M?nchen Plus sind. Selbst ohne den Effekt: die drei gr??ten St?dte haben mehr Einwohner als die 1.000 kleinsten, und die Tendenz geht weiter dahin.

Ich denke, der Erfolg der AfD l?sst sich demographisch erkl?ren, ohne die Fl?chenverteilung als Grund zu sehen. Die Leute werden ?lter, und damit konservativer. Gleichzeitig sorgen wirtschaftliche Faktoren daf?r, dass die ?lteren in die (billige) Provinz wandern, die j?ngeren in die (lukrativeren) St?dte. Ich hab's nicht untersucht, aber mit dem Durchschnittsalter pro Wahlkreis sollte man den Anteil der AfD-W?hler gut vorhersagen k?nnen.

Fazit: nicht verkehrt, dass auf dem Land die Versorgung schlecht ist. Auch nicht verkehrt, dass dort mehr Leute AfD w?hlen. Aber das ist nicht kausal, und der Effekt schw?cher als Du vermutest.

Hattest Du, Grouchox, nicht im alten Forum - in bester Pofallamanier- verk?ndet, dass das Problem des Rechtspopulismus beendet sei? Kurz nachdem Du Hillary vorzeitig als Siegerin der US-Wahlen ausgerufen hattest? Und Trumps Impeachment als unausweichlich festgestellt hattest? Mir scheint, dass Du nicht immer ganz gl?cklich und treffend mit Deinen Analysen.

Ich hatte nicht den Anspruch erhoben, eine "Kausalerkl?rung" f?r die Entstehung der AfD abzugeben - sondern lediglich meine pers?nliche Beobachtung ausgef?hrt, warum mich deren Entstehung nicht ?berrascht hat, und das versucht ein wenig zu untermauern. Mich hat dann auch nicht ?berrascht, dass der Forist Rahnaya eben nicht aus einem urbanen Umfeld einer florierenden Grosstadt oder deren Speckg?rtel im 50km-Umkreis kommt.

Demographie halte ich nicht f?r das ausschliessliche Mittel der Erkl?rung. Ich wage zu bezweifeln, dass der Forist Rahnaya bereits Rente bezieht, ebenso nehme ich sehr viele "junge" (bis Vierzig Jahre alte) Menschen (?brigens beiderlei klassischer Geschlechter - wie das bei den neuen Geschlechtern aussieht kann ich das nicht absch?tzen) wahr, die sich ?ffentlich pro-AfD in die Kameras ?ussern.

Gleichwohl halte ich den demographischen Faktor spannend, wenn er eben auch indirekt entstehen kann: Aus strukturschwachen Regionen wandern zuerst und vor allem die jungen liberalen Menschen in die Grossst?dte und deren Ballungsgebiete ab, ?brig bleiben dann die Eingesessenen (gerade in Ostdeutschland oft stark verbittert) und eben die konservative Landjugend (die in der Regel Helene Fischer und Mario Barth toll finden).

Gerade in der Hinsicht bin ich sehr gespannt auf die Ergebnisse der Bayernwahl. Momentan erwarte ich das gleiche Stadt(Plus)-Land-Gef?lle, wie es etwa bei der ?sterreichischen Pr?sidentenwahl (http://www.spiegel.de/politik/ausland/oesterreich-die-ergebnisse-der-praesidentenwahl-in-einer-karte-a-1093608.html) aussah - und die ging wie bekannt ja fast 50/50 aus. Aber ich lasse mich da ?berraschen.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 05.09.2018, 09:39:57
Du willst Themen trennen die nun mal zusammen geh?ren.
Islam und Terror haben zur Zeit nun mal eine unheilige Alianz. (...)

Doch darum geht es, wir haben Arbeitslose die man mit Fortbildung auf Level bringen kann. (...)
Sorry, darum ging es nicht.

Wir k?nnen ?ber diese Themen gerne auch noch (!) sprechen. Aber du hast nunmal eine konkrete Behauptung aufgestellt, und auf die habe ich geantwortet. Nur, weil du vielleicht erkannt hast, dass sie falsch war, lasse ich dich nicht einfach das Thema wechseln. Da kannst du noch so viel jammern, man antworte nicht auf deine Aussagen. Interessanterweise war das schon im "RahnayasAnsicht" (ex: "Rassismus") Thread so, dort schrieb Xandila an deine Adresse:
Also ich sehe hier einiges, wo auf deine Aussagen eingegangen wird - nur rei?t du immer wieder andere Themen an, und gehst nicht gro? auf die Gegenargumente ein.

Was nun Arbeitslosigkeit angeht, wei? ich aber tats?chlich nicht, ob eine Diskussion so viel bringt. Im alten Thread hast du nicht verstanden, wie Grundschullehrer fehlen k?nnen, obwohl die doch A12 verdienen, hier verstehst du nicht, wieso Stellen generell offen sein k?nnen, wenn man Arbeitslose hat.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 05.09.2018, 10:14:28
Hattest Du, Grouchox, nicht im alten Forum - in bester Pofallamanier- verk?ndet, dass das Problem des Rechtspopulismus beendet sei? Kurz nachdem Du Hillary vorzeitig als Siegerin der US-Wahlen ausgerufen hattest? Und Trumps Impeachment als unausweichlich festgestellt hattest? Mir scheint, dass Du nicht immer ganz gl?cklich und treffend mit Deinen Analysen.

Guilt as charged, wobei ich mich in guter Gesellschaft befinde. Und bisher hat noch jede Ausnahmesituation ihr Ende gefunden.

Gleichwohl halte ich den demographischen Faktor spannend, wenn er eben auch indirekt entstehen kann: Aus strukturschwachen Regionen wandern zuerst und vor allem die jungen liberalen Menschen in die Grossst?dte und deren Ballungsgebiete ab

Der "Fr?her war alles besser"-Faktor kommt da im Alter ins Spiel. Und "fr?her" war eben ein isoliertes, autokratisches Unrechtssystem.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 05.09.2018, 12:29:46
Zitat
Wir k?nnen ?ber diese Themen gerne auch noch (!) sprechen. Aber du hast nunmal eine konkrete Behauptung aufgestellt, und auf die habe ich geantwortet.

Mir scheint du erwartest zu allem eine tiefgehende Analyse im Sinne einer Diplomarbeit. Da ich aber leider nur ein Normalo bin und nicht Psychologe, Genderprof oder wei? der Geier was man zur Zeit als Gr?ner studiert bzw. anf?ngt und dann abbricht, kann ich dir das nicht liefern. Du selbst machst doch auch nix anderes als zu versuchen eine generelle Behauptung (Bsp. Ausl?nderkriminalit?t) die ich dann durch die PKS unterf?ttert habe nicht durch Gegenzahlen zu widerlegen sondern mittels weiterer Fragen immer mehr ins Detail zu f?hren um dann an einem Punkt die Ausnahme X zu finden die dich dan triumphierend aufheulen l?sst.
Bleiben wir nochmal kurz bei der BKS Statistik f?r sexuelle Gewalt ein 40% TV Anteil von Nichtdeutschen mit starkem Anstieg nach 2015. Ja, ich gebe dir Recht es mag Effekte geben die mit dazu spielen wie die h?here Anzeigebreitschaft gegen?ber Fremden und das es junge M?nner sind. Das erkl?rt aber noch lange nicht diesen ?berproportionalen Anteil. Hier liegt ein Grundproblem vor auf die dann die vorgenannten Dinge noch drauf kommen.
Du willst das Grundproblem nicht sehen und lieber auf die Zusatzeffekte verweisen, weil die k?nnte man ja einfacher beseitigen. Mehr Integration, mehr Verst?ndis auch nach der 2ten Vergewaltigung, mehr Kampf gegen Rechts, mehr ....
Sehr bezeichned ?ber das irre Gedankengut einer Gr?nen/Linken ist dieser Bericht. Wie Gehirn gewaschen muss man den sein, wenn man als Opfer solche Gedanken hat.
Ist von 2016
https://www.welt.de/vermischtes/article156779199/Lieber-schweigen-als-Migranten-in-Verruf-bringen.html (https://www.welt.de/vermischtes/article156779199/Lieber-schweigen-als-Migranten-in-Verruf-bringen.html)

Oh ganz vergessen, es gab keine Hetzjagd sagt der MP von Sachsen.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article181424984/Kretschmer-zu-Chemnitz-Gab-keinen-Mob-keine-Hetzjagd-keine-Pogrome.html (https://www.welt.de/politik/deutschland/article181424984/Kretschmer-zu-Chemnitz-Gab-keinen-Mob-keine-Hetzjagd-keine-Pogrome.html)

Hier ein ganz guter Artikel der Basler Zeitung
https://bazonline.ch/ausland/europa/die-welt-als-wille-und-wahn/story/11620900 (https://bazonline.ch/ausland/europa/die-welt-als-wille-und-wahn/story/11620900)


Arbeitern wir halt ein Thema nach dem anderen ab. Wie w?rs mit was unpolitischem?

Zitat
Im alten Thread hast du nicht verstanden, wie Grundschullehrer fehlen k?nnen, obwohl die doch A12 verdienen, hier verstehst du nicht, wieso Stellen generell offen sein k?nnen, wenn man Arbeitslose hat.

Lass es mich nochmal f?r klein Doofis h?ren.


Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 05.09.2018, 13:17:44
Harte Fakten im Zusammenhang mit Ausl?nderkriminalit?t liefert auch der BKA Bericht zum Bundeslagebild 2017:

https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung_2017.pdf?__blob=publicationFile&v=3 (https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung_2017.pdf?__blob=publicationFile&v=3)


Auf S. 9 wird ziemlich deutlich, dass ?ber 30% aller Vorf?lle im Bereich Allgemeinkriminalit?t von Ausl?ndern begangen werden, davon entfallen 8,5% auf Fl?chtlinge.
Da wir in Deutschland selbst mit den vielen Fl?chtlingen einen Ausl?nderanteil von "nur" 11,3 % haben (bis 2014 lag der Wert noch unter 9%), sind die 30% im Verh?ltnis schon recht hoch.
Das ist erstmal nur eine Feststellung und keine Wertung.

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Hartsteen am 05.09.2018, 15:47:06

Der "Fr?her war alles besser"-Faktor kommt da im Alter ins Spiel. Und "fr?her" war eben ein isoliertes, autokratisches Unrechtssystem.

Der DDR-Bei?reflex. Wei? ich nicht, ob das alles erkl?rt. B?dingen liegt jetzt nicht unbedingt in der Zone, und wenn im Herbst im Bayrischen Wald pl?tzlich blaue M?nnchen vom Himmel fallen sollten, w?rde ich das als Widerlegung der These "An allem ist die DDR schuld" sehen.

Ist aber letztlich auch egal. Sch?n, wenn man die Letzterkl?rung gefinden hat und sich gem?tlich in seiner Altbauwohnung mit der Stuckdecke wieder wichtigeren zuwenden kann.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Khryse am 05.09.2018, 18:47:42

Auf S. 9 wird ziemlich deutlich, dass ?ber 30% aller Vorf?lle im Bereich Allgemeinkriminalit?t von Ausl?ndern begangen werden, davon entfallen 8,5% auf Fl?chtlinge.
[...]
Das ist erstmal nur eine Feststellung und keine Wertung.

Dann stelle ich fest, dass Deine Aussage falsch ist. Es geht auf Seite 9 um Tatverd?chtige. Nicht um T?ter. Das mag mancher jetzt spitzfindig nennen, ich halte es  f?r fundamental f?r unser Rechtsverst?ndnis.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 05.09.2018, 19:51:29
Das ist nat?rlich korrekt, eine aussagekr?ftige Statistik zu rechtskr?ftig verurteilten Straft?tern hab ich allerdings auf die Schnelle nicht gefunden. Ich gehe allerdings auch nicht davon aus, dass sich da die Anteile im Vergleich zu den Tatverd?chtigen signifikant unterscheiden w?rden. Man darf mich gerne korrigieren, wenn ich da falsch liege.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 06.09.2018, 15:43:20
@Nimmgalf
Es gibt eine Statistik.

Hier von 2016, auch hier f?hren die Ausl?nder deutlich, deutlicher noch als in der PKS. Verurteilte wohlgemerkt, da sind nicht die ganzen Verfahren drin, die durch Geldstrafe erledigt wurden. Siehe den Edathi Fall.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Rechtspflege/Tabellen/AuslaendischeVerurteilte.html;jsessionid=E4A76C9D92574F240B943C6C3212D467.InternetLive1 (https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Rechtspflege/Tabellen/AuslaendischeVerurteilte.html;jsessionid=E4A76C9D92574F240B943C6C3212D467.InternetLive1)



Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 06.09.2018, 16:23:38
So aus Sicht eines Statistikers: die Kriminalit?tsberichte sind ein grober Klotz, um die Frage nach der Kriminalit?t von Ausl?ndern zu beantworten. Was es n?mlich br?uchte - die Antwort auf die Frage, ob eine demographisch ansonsten gleiche Gruppe von Biodeutschen genauso viele Straftaten begeht oder nicht - kann man hiermit nicht beantworten. Der Kriminologe wei? ja, wer seine ?blichen Verd?chtigen sind: arme, junge M?nner sind da die gr??te Zielgruppe. Fehlende Familienbindung und Arbeit sind ebenfalls wichtige Faktoren.

Das trifft vermutlich auf Migranten h?ufiger zu als auf den durchschnittlichen Bundesb?rger.

Wenn man das Problem an der Wurzel packen will, tut man was gegen Armut, fehlende Bildung, fehlende Familienbindung und fehlende Arbeit. Und Jugend. Punkte 1-4 macht Merkeldeutschland mal mehr, mal weniger gut. Aber es geht sie an. Punkt 5 kommt von alleine.

Eine sch?ne historische Parallele ist nat?rlich der Balkankrieg, und die Entwicklung von Verbrechen und Gewalt hierzulande in den Jahren darauf. Heute repariert Herr Janovic mein Auto, und Frau Stevic ist meine Bankberaterin.

P.S. Habe weder Auto noch Stuckwohnung.

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 06.09.2018, 16:25:28
Der DDR-Bei?reflex.

Wie jetzt - bei Zahlen zum Verbrechen darf man die Herkunft der T?ter offen ansprechen und zur Wurzel allen ?bels erkl?ren, beim Rassismus nicht? Double Standard!
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 06.09.2018, 16:49:06
So aus Sicht eines Statistikers: die Kriminalit?tsberichte sind ein grober Klotz, um die Frage nach der Kriminalit?t von Ausl?ndern zu beantworten. Was es n?mlich br?uchte - die Antwort auf die Frage, ob eine demographisch ansonsten gleiche Gruppe von Biodeutschen genauso viele Straftaten begeht oder nicht - kann man hiermit nicht beantworten. Der Kriminologe wei? ja, wer seine ?blichen Verd?chtigen sind: arme, junge M?nner sind da die gr??te Zielgruppe. Fehlende Familienbindung und Arbeit sind ebenfalls wichtige Faktoren.

Das trifft vermutlich auf Migranten h?ufiger zu als auf den durchschnittlichen Bundesb?rger.
Dem ist nichts hinzuzuf?gen. Kriminalit?t ist nicht arabisch, serbisch, russisch oder italienisch. Sondern jung, arm, m?nnlich und sozial nicht verwurzelt. Ausl?nder begehen mehr Straftaten als Deutsche, aber das ist durch diese Faktoren hinreichend zu erkl?ren.

Mal davon abgesehen, dass Ausl?nderkriminalit?t auch solche umfasst, bei der Ausl?nder gezielt zur Begehung von Straftaten einreisen. Die ber?hmten osteurop?ischen Autoknacker und Einbrecherbanden zB. Nat?rlich z?hlen die zur Ausl?nderkriminalit?t, gleichzeitig erh?ht sie zu Unrecht die Quote der hier lebenden Ausl?nder. Und wenn die italienische Mafia in Duisburg interne Streitereien mit sechs Toten "regelt", dann haben wir schon wieder 6 Morde durch Ausl?nder. Aber begangen nicht von in Deutschland lebenden Ausl?ndern, und, wie so oft bei Ausl?nderkriminalit?t, mit ebenfalls ausl?ndischen Opfern. Kriminalit?t also, die quasi zuf?llig in Deutschland stattfindet. Ein reinrassiger Biodeutscher wie Rahnaya ist davon nicht bedroht.


@Nimmgalf
Es gibt eine Statistik.

Hier von 2016, ... Verurteilte wohlgemerkt, da sind nicht die ganzen Verfahren drin, die durch Geldstrafe erledigt wurden.
Doch, sind sie. Freiheitsstrafen und Geldstrafen laut dem Glossar der Seite.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 06.09.2018, 17:33:47
Ich gebs auf.

L?gt euch in die Tasche soviel ihr wollt. Wenn ihr keine kriminellen Ausl?nder sehen wollt bitte sch?n. Bleiben wir lieber bei DSA, da m?ssen wir uns nicht gegenseitig aufregen.


Zitat
Doch, sind sie. Freiheitsstrafen und Geldstrafen laut dem Glossar der Seite.
Da h?tte ich pr?zieser sein sollen.  Geldstrafen vom Gericht sind nat?rlich drin. Edathys Verfahren wurde aber gegen Geld eingestellt also keine Verurteilung, sein Fall w?re nicht in der Statistik.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Honak am 06.09.2018, 17:50:56

L?gt euch in die Tasche soviel ihr wollt. Wenn ihr keine kriminellen Ausl?nder sehen wollt bitte sch?n.

Keiner hat gesagt, dass es keine kriminellen Ausl?nder gibt. Es wurde gesagt, dass sie nicht deswegen kriminell sind, weil sie Ausl?nder sind, sondern dass andere Faktoren entscheidend sind. Das ist das Argument.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 06.09.2018, 18:53:42
Is schon OK.

Ihr d?rft den Sieg des aufrechten eloquenten Linken ?ber den tumben Nazi feiern. Ich streue Blumen vor eure F??e und verk?nde laut euren Namen auf das die G?tter ihn h?ren m?gen.

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 06.09.2018, 19:59:00
Dabei hatte ich grade noch geschrieben:
Ausl?nder begehen mehr Straftaten als Deutsche, ...

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 06.09.2018, 20:22:50
Ja mit dem dicken ABER

Zitat
Kriminalit?t ist nicht arabisch, serbisch, russisch oder italienisch. Sondern jung, arm, m?nnlich und sozial nicht verwurzelt. Ausl?nder begehen mehr Straftaten als Deutsche, aber das ist durch diese Faktoren hinreichend zu erkl?ren.
Was man auch Deutschen zuschreiben kann. Die aber statistisch Unterrepr?sentiert sind und im Trend auch weniger TV und Verurteilte stellen.
Deine Begr?ndung ist nur die Sahne aufs Grundproblem, dass lautet: In einer von Gewalt gepr?gten islamischen Gesselschaft gro? geworden und solche Leute hei?t du wilkommen in einer zivilisierten, also erst mal wehrlosen (in deren Augen) Gesselschaft. Was die Frauen als erste zu sp?ren bekommen, angeblich eine Bev?lkerungsgruppe die den Linken besonders am Herzen liegt. Naja, wenn man w?hlen muss w?hlen Linke zuverl?ssig den Asylanten/Gefl?chteten.

Womit wir wieder beim verharmlosen sind.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 06.09.2018, 20:38:10
Is schon OK.

Ihr d?rft den Sieg des aufrechten eloquenten Linken ?ber den tumben Nazi feiern. Ich streue Blumen vor eure F??e und verk?nde laut euren Namen auf das die G?tter ihn h?ren m?gen.

Ich denke niemand hier wird ignorieren, dass es Ausl?nderkriminalit?t gibt. In meinen Augen ist sie auch besorgniserregend hoch.
Dass man die Ursache, n?mlich die vielen schon erw?hnten jungen, armen, m?nnlichen und sozial Entwurzelten nicht dadurch bek?mpft, indem man noch mehr Fl?chtlinge ins Land holt, die gr??tenteils genau diesem Profil entsprechen, sollte auch jedem einleuchten.
Aber wie soll die L?sung aussehen: Grenzen zu, auch f?r die vielen wirklich Notleidenden? Und die die schon hier sind m?glichst schnell wieder abschieben? W?re sicher ein schnellerer wenn auch moralisch kaum vertretbarer Weg, als zu versuchen die vielen Leute nachhaltig in die Gesellschaft zu integrieren, und ihnen eine Zukunftsperspektive zu bieten. Aber auch das w?re m?glich, denn anders als viele Langzeithartzer wollen viele Fl?chtlinge hier unbedingt arbeiten (v.a.die Syrer), weil es ihnen sehr unangenehm ist, auf die Hilfe eines fremden Staates angewiesen zu sein, wenn man sie nur liesse. Was ich gut verstehen kann, das w?re mir auch unangenehm. Und viele w?rden auch Jobs ?bernehmen, f?r die sich Deutsche zu schade w?ren.
Gleichzeitig muss man aber auch denen, die die offenen Grenzen nur zum pers?nlichen Vorteil nutzen, auch ganz klar zeigen, dass hier eben kein Schlaraffenland ist. D.h. Es sollten deutlich h?rtere Massnahmen zur Bek?mpfung von Kriminalit?t im Allgemeinen und Ausl?nderkriminalit?t im Besonderen ergriffen werden. Wer die Spielregeln nicht einh?lt, der muss eben gehen. Ich will hier wei? Gott keinen Polizeistaat, aber einen gut funktionierenden Polizeiapparat, der uns mehr Sicherheit garantieren und bei Bedrohungen - egal ob durch rechts, links oder Ausl?nder(banden) - auch mal wirkungsvoll eingreifen kann, den h?tte ich schon gerne. Da w?rde ich meine Steuergelder viel lieber angelegt sehen, als im Ausbau der ohnehin immer st?rker in der Bedeutungslosigkeit versinkenden Bundeswehr.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 06.09.2018, 23:31:49
In einer von Gewalt gepr?gten islamischen Gesselschaft gro? geworden
Islamische Gesellschaften sind nicht von Gewalt gepr?gt. Ein Grund, warum iranische Fl?chtlinge recht selten mit Kriminalit?t auffallen. Dagegen sind der Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen, Somalia "von Gewalt gepr?gt", aber das liegt glaube ich weniger am Islam, sondern am B?rgerkrieg und - ja! - dem IS. Mit einem ?hnlichen Muster erkl?rt sich auch in den 90ern Kriminaltit?t durch Fl?chtlinge aus Ex-Jugoslawien. Mehrj?hrige B?rgerkriege nix gut f?r Zivilisation, Werte und Psyche.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 07.09.2018, 00:51:34

Zitat
Ich denke niemand hier wird ignorieren, dass es Ausl?nderkriminalit?t gibt. In meinen Augen ist sie auch besorgniserregend hoch.
Das war ein schweres St?ck Arbeit euch die Augen zu ?ffnen.

@Nazir
Damit will ich es auch gut sein lassen, Last Rant, hast ja genug schwere Steine zum Verdauen.

Zitat
Islamische Gesellschaften sind nicht von Gewalt gepr?gt.

?h, genau wie jeder wei?, sind islamische L?nder ein Hort an Tolleranz Andersgl?ubigen gegen?ber, Vorreiter von Frauenrechten, Verteidiger der Demokratie, Musterbeispiele pers?nlicher Freiheit und Verwirklichung und na?rlich nur dem Frieden angetan.

Es gibt genau 0, Null, Nada, Njenete, Nix, kein einziges Islamisches Land  das auch nur ann?hernd in die N?he dieser Werte kommen w?rde.

Wie w?re es mal einer Flucht gen Saudi Arabien zu den Glaubensbr?dern? Die Saudis sollen auch nicht so ganz arm sein, warum also zu uns? Man k?nnte auch mal versuchen die Zust?nde im eigenen Land zu ?ndern, anstatt wie in Egypten dem n?chsten Diktator zu zujubeln. Es ist einfach sinnlos und das was zu uns kommt ist nur die Islamische 5te Kolone.
Nein, das sind eine Unzahl an tickenden Zeitbomben. Das sind die n?chsten Generationen an Parallelgesselschaft wie es die T?rken hier in Deutschland vorleben. Wer war nochmal ihr Pr?sident den sie gew?hlt haben, hie? glaub ich nicht Steinmeier?








Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Alrik Starkimarm am 07.09.2018, 05:32:56
 
Zitat
Original von Rahnaya
Nein, das sind eine Unzahl an tickenden Zeitbomben. Das sind die n?chsten Generationen an Parallelgesselschaft wie es die T?rken hier in Deutschland vorleben. Wer war nochmal ihr Pr?sident den sie gew?hlt haben, hie? glaub ich nicht Steinmeier?

Erstmal gibt es seit Jahren einen signifikanten R?ckgang der t?rkischen Staatsb?rger, die in Deutschland leben (sowohl wegen Einb?rgerung als auch R?ckwanderung)

Erinnert sich noch jemand an letztes Jahr, als es dieses Verfassungsreferendum in der T?rkei gab und man sich in Biodeutschland ebenfalls ?ber eine Mehrheit f?r Erdogan bei den T?rken in Deutschland aufregte?

Fun Fact:  Abh?ngig von der Z?hlweise und von welcher Herkunftsfolge man als Kriterium ausgeht, wohnen ca.  3 - 3.5 Millionen t?rkischst?mmige/ kurdischst?mmige Menschen in Deutschland. Von denen sind etwas weniger als 1.5 Millionen ?berhaupt in der T?rkei wahlberechtigt. Zur Abstimmung ?ber die besagte Verfassungs?nderung gingen  nur die H?lfte der Wahlberechtigten. Von dieser H?lfte stimmten ca 60% f?r die Verfassungs?nderung und damit f?r die Initiative Erdogans, ca. 400.000 W?hler. Wenn man jetzt nicht ohne Grund davon ausgeht, dass die meisten dieser W?hler Erdogan zuallererst wegen der zu jenem Zeitpunkt bemerkenswerten Erfolge der AKP in Bezug auf Verbesserung von Gesundheitswesen und Wirtschaft f?r die ?nderung stimmten, dann bleiben mehrere 10.000 nationalistische Fanatiker, die tats?chlich ein Problem sind und vorraussichtlich auch bleiben werden. Die meisten Mitb?rger t?rkischer Herkunft haben aber ein eigenes Leben in  Deutschland und sind scheinbar an t?rkischer Innenpolitik nur noch m??ig interessiert.

Aber alles was in den deutschen Medien zu lesen war lautete "Mehrheit der T?rken stimmte f?r Erdogan" und die AfD hat sich nat?rlich dankbar darauf gest?rzt und ein falsches Narrativ aufgemacht.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 07.09.2018, 09:35:01
Zitat
Es gibt genau 0, Null, Nada, Njenete, Nix, kein einziges Islamisches Land  das auch nur ann?hernd in die N?he dieser Werte kommen w?rde.

Wie w?re es mal einer Flucht gen Saudi Arabien zu den Glaubensbr?dern? Die Saudis sollen auch nicht so ganz arm sein, warum also zu uns? Man k?nnte auch mal versuchen die Zust?nde im eigenen Land zu ?ndern, anstatt wie in Egypten dem n?chsten Diktator zu zujubeln. Es ist einfach sinnlos und das was zu uns kommt ist nur die Islamische 5te Kolone.
Nein, das sind eine Unzahl an tickenden Zeitbomben. Das sind die n?chsten Generationen an Parallelgesselschaft wie es die T?rken hier in Deutschland vorleben. Wer war nochmal ihr Pr?sident den sie gew?hlt haben, hie? glaub ich nicht Steinmeier?

Machst du Witze? Hast du dir mal angeguckt, wie viele Fl?chtlinge Jordanien aufgenommen hat? Sogar Israel hat Fl?chtlinge aufgenommen, wenngleich sie diese liebend gerne sofort wieder los w?rden. Die Fl?chtlingsaufnahmestatistik des Jahres 2017 sieht so aus:

T?rkei - 3,5 Millionen
Pakistan - 1,4 Millionen
Uganda - 1,4 Millionen
Libanon - 998.900
Iran - 979.400
Deutschland - 970.400
Bangladesch - 932.200

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 07.09.2018, 11:15:47
Das war ein schweres St?ck Arbeit euch die Augen zu ?ffnen.
Wir haben es nur dank deiner aufopfernden Hilfe geschafft! Du bist sozusagen ein Germanischer Held, man wird dir Statuen errichten mit Fl?gelhelm und Eichenlaub.

?h, genau wie jeder wei?, sind islamische L?nder ein Hort an Tolleranz Andersgl?ubigen gegen?ber, Vorreiter von Frauenrechten, Verteidiger der Demokratie, Musterbeispiele pers?nlicher Freiheit und Verwirklichung und na?rlich nur dem Frieden angetan.

Es gibt (...) kein einziges Islamisches Land  das auch nur ann?hernd in die N?he dieser Werte kommen w?rde.
Naja, T?rkei (bis vor ein paar Jahren), Tunesien, ... Abgesehen von Frauenrechten und Toleranz sind die meisten L?nder halt ungef?hr 100 Jahre hinter uns. Bei Frauenrechten gro?teils eher 70 als 100, bei religi?ser Toleranz ein paar mehr. Aber was hat das mit einer "von Gewalt gepr?gten Gesellschaft" zu tun? Auch in Belgien anno 1870 liefen die Leute nicht mordend, vergewaltigend und brandschatzend durch die Stra?en. Ebensowenig, wie das in Jordanien beispielsweise heute passiert.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 07.09.2018, 11:37:54
@Dajin: Man muss aber dazu sagen, dass die 970K nicht nur in 2017 nach D gekommen sind. Vielmehr stellt die Zahl alle Ende 2017 im Land lebenden anerkannten (!) Fl?chtlinge da, unabh?ngig vom Zeitpunkt der Einreise.

Vor allem ein kleines Land wie Libanon (6,2 Mio EW) hat nat?rlich im Verh?ltnis immens viele Fl?chtlinge aufgenommen, die meisten wohl auch hier aus Syrien. Das sind dann vornehmlich die, die sich eine sehr weite Reise bis nach Deutschland nicht zutrauen oder zumuten wollen, also eher Alte und Schwache.

Man erkennt in der Statistik allerdings auch, dass Deutschland von den westlichen L?ndern die meisten Fl?chtlinge aufgenommen hat - und zwar mit deutlichem Abstand.
Und die anderen L?nder wie T?rkei, Pakistan und Iran m?ssen sich zumindest keine Sorgen um eine m?gliche Islamisierung durch Fl?chtlinge machen, denn die sind schon islamisiert. Ob die es von der eigenen Wirtschaftskraft her schaffen, die vielen Menschen auch nur wenigstens halbwegs human zu versorgen, ist da sicher ne ganz andere Frage.

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 07.09.2018, 13:09:23
Stimmt, Deutschland hat Europaweit die meisten Fl?chtlinge aufgenommen. Und das sehe ich als Errungenschaft. Wir haben sie aufgenommen, zum einen aus einer historischen Verantwortung heraus, denn keiner wei? es wie ein Deutscher, was mit ungewollten in Diktaturen passieren kann. Zum anderen zeigt es auch, dass wir es k?nnen. Deutschland ist weltpolitisch so vorbildlich und relevant unterwegs, eine politische Einstellung wie Ungarn k?nnte man sich gar nicht erlauben. Erst recht nicht, nachdem man in Europa schon in der Griechenlandfrage sich bei einer menge L?nder unbeliebt machen musste.

Ja, Integration ist nicht immer einfach und man musste wohl erwarten, dass es auch Opfer geben wird. Aber Deutschland als Land und Europa als Nationenverbund sind auch Tr?ger einer Werteinstitution. Man kann nicht auf der einen Seite anderen Nationen Werte lehren wollen und sie dann selber nicht anwenden. Das schlie?t ein "Grenzen schlie?en" oder "Ausl?nder raus" mit ein. Sowas geht nicht. Und daher finde ich war die Entscheidung, so viele Fl?chtlinge ins Land zu holen absolut alternativlos. Ich zumindest will in einem Land leben, dass N?chstenliebe und Hilfsbereitschaft propagiert, weil DAS gute Werte sind.

Und damit zu etwas fast ganz anderem... was f?r ein Idiot ist dieser Maa?en eigentlich? Wer hat diesen Vollhonk eingestellt? Wie kann er ohne Absprache ein Interview in der Bildzeitung geben und da behaupten, dass Chemnitz Fake News gewesen seien, obwohl s?mtliche Faktenfinder-institutionen dar?ber keinerlei Hinweise geben? Hat der noch alle Tassen im Schrank? Das ist doch Wasser auf die M?hlen derer, die da mit ausgestrecktem Arm auf andere Los gegangen sind. Und dann auch noch im Konjunktiv.

Da bekomme ich echt die Hasskappe. Wenn man ?berlegt, was der schon alles auf dem Kerbholz hat...

- Falsches Guthaben zu Murnat Kurnaz, welcher deswegen in Guantanamo bleiben musste
- Er gab Tips an die AFD, wie man den Verfassungsschutz vermeiden k?nne
- Im Zuge des Rechtsausschusses spricht er w?hrend seiner Dienstzeit nicht mit der K?hnast, daf?r aber mit deren nachfolger Brandner vom rechten Fl?gel der AFD
- Strafanzeigen wegen der Presseberichterstattung auf Netzpolitik.org
- unterstellte Edward Snowden, er k?nne Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes sein und prangerte ihn als Verr?ter an
- er l?gt ob des V-Manns im Fall Amri

und jetzt das. Der wei?, dass derzeit es sich niemand leisten kann, ihn zu feuern, weil das den Rechten nur nochmal zulauf gibt. Nur scheint er offensichtlich selber einer zu sein. Das macht mich einfach w?tend.



Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 07.09.2018, 15:39:29
Vor allem ein kleines Land wie Libanon (6,2 Mio EW) hat nat?rlich im Verh?ltnis immens viele Fl?chtlinge aufgenommen, die meisten wohl auch hier aus Syrien. Das sind dann vornehmlich die, die sich eine sehr weite Reise bis nach Deutschland nicht zutrauen oder zumuten wollen, also eher Alte und Schwache.
Oder die, die gern schnell zur?ck oder nicht weit weg wollten. Oder die, die lieber in der islamischen Welt bleiben (was ja lt. Rahnaya keiner tut, lieber nach Europa, schmarotzen und marodieren). Wer geht schon gern weit weg in ein fremdes Land?

Man erkennt in der Statistik allerdings auch, dass Deutschland von den westlichen L?ndern die meisten Fl?chtlinge aufgenommen hat - und zwar mit deutlichem Abstand.
Deutschland ist aber auch das bev?lkerungsreichste und wirtschaftlich st?rkste Land in Europa. Und wie Dajin richtig sagt, wir haben uns schon in der Finanzkrise unsozial benommen und aus den griechischen Schulden Profit geschlagen. Wenn wir jetzt auch noch nichtmal Fl?chtlinge nehmen, wer soll das denn dann tun?

Und damit zu etwas fast ganz anderem... was f?r ein Idiot ist dieser Maa?en eigentlich? Wer hat diesen Vollhonk eingestellt? Wie kann er ohne Absprache ein Interview in der Bildzeitung geben
Nicht zu vergessen, bevor er irgendwelche dieser Infos an seine Chefin weitergegeben hat... Anscheinend tats?chlich ziemlich rechtslastig, der Typ. Danke f?r deine Auflistung, das hatte ich so nicht vor Augen. :)
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 08.09.2018, 01:09:10
Zitat
Stimmt, Deutschland hat Europaweit die meisten Fl?chtlinge aufgenommen. Und das sehe ich als Errungenschaft. Wir haben sie aufgenommen, zum einen aus einer historischen Verantwortung heraus, denn keiner wei? es wie ein Deutscher, was mit ungewollten in Diktaturen passieren kann.

Argh, darauf habe ich noch gewartet. Die ewige Schuld, das Mantra aller Linken. Wahrscheinlich m?ssen wir demn?chst auch Chinesen Reparation zahlen, weil es da mal ne Kolonie gab.
Ernsthaft was denkt ihr euch? Das f?r alle Zeiten alle Deutschen sich schuldig f?hlen m?ssen und deshalb immer zu Kreuze kriechen m?ssen wenn es Probleme mit Fl?chtlingen und Juden gibt? Wobei das in Israel kolidiert, vor wem verbeugt man sich mehr, den Pal?stinensern gegen?ber weil die die Vertriebenen sind oder den Juden gegen?ber weil sie die Erbs?nde der BRD sind?
 
Die Sache mit dem ewigem T?ter nutzt sich zum Gl?ck so langsam ab, viele haben da auch keine Lust mehr drauf. Nun begl?cken uns die Linken mit einer neuen Schuld, eigentlich einer Alten aber erst seit neuestem haben die Linken entdeckt das Deutschland auch vor 33 da war und ganz b?se Sachen gemacht hat. Als neues Schuldfeld zum drin suhlen haben sie die EX-Kolonien gefunden.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 08.09.2018, 11:20:52
Zitat
Wir haben sie aufgenommen, zum einen aus einer historischen Verantwortung heraus, ...
Argh, darauf habe ich noch gewartet. Die ewige Schuld, das Mantra aller Linken.
Argh, darauf habe ich gewartet. Die ewige Unf?higkeit der Rechten, den Unterschied zwischen Schuld und Verantwortung nicht zu erkennen. Du bist so verblendet, dass du sogar Schuld liest, wenn dort Verantwortung steht. Es ist zum Haareraufen.

Zitat
Als neues Schuldfeld zum drin suhlen haben sie die EX-Kolonien gefunden.
Ja, aber was da passiert ist, war ja eigentlich auch nicht schlimm. Immerhin wars kein V?lkermord, denn - den Tatbestand gabs damals noch nicht. Kritische Aufarbeitung der eigenen Geschichte ist aber auch unbeliebt. Ich frage mich: Warum eigentlich? Irgendjemand hat mal auf Gaulands Vogelschiss-Kommentar (solchen Leuten l?ufst du hinterher und nennst uns blind) geschrieben, dass wir uns oft zu sehr vom Nationalsozialismus ablenken lassen, weil der Rest der Geschichte auch gro?teils kein Ruhmesblatt war. Kreuzz?ge, Hexenverfolgung, Preu?ens "Gloria", der Kolonialismus. Worauf sind die Leute eigentlich stolz, wenn sie die Deutsche Geschichte feiern? Aber gut, das sind vielleicht zu viele, zu unangenehme Fragen. Hey Leute, es ist wieder WM, ich hab ne Deutschlandflagge mitgebracht. SCHLAAAAAAAAAAND!!!!!1!!1einself
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 08.09.2018, 11:22:30
Zitat
Stimmt, Deutschland hat Europaweit die meisten Fl?chtlinge aufgenommen. Und das sehe ich als Errungenschaft. Wir haben sie aufgenommen, zum einen aus einer historischen Verantwortung heraus, denn keiner wei? es wie ein Deutscher, was mit ungewollten in Diktaturen passieren kann.

Argh, darauf habe ich noch gewartet. Die ewige Schuld, das Mantra aller Linken. Wahrscheinlich m?ssen wir demn?chst auch Chinesen Reparation zahlen, weil es da mal ne Kolonie gab.
Ernsthaft was denkt ihr euch? Das f?r alle Zeiten alle Deutschen sich schuldig f?hlen m?ssen und deshalb immer zu Kreuze kriechen m?ssen wenn es Probleme mit Fl?chtlingen und Juden gibt? Wobei das in Israel kolidiert, vor wem verbeugt man sich mehr, den Pal?stinensern gegen?ber weil die die Vertriebenen sind oder den Juden gegen?ber weil sie die Erbs?nde der BRD sind?
 
Die Sache mit dem ewigem T?ter nutzt sich zum Gl?ck so langsam ab, viele haben da auch keine Lust mehr drauf. Nun begl?cken uns die Linken mit einer neuen Schuld, eigentlich einer Alten aber erst seit neuestem haben die Linken entdeckt das Deutschland auch vor 33 da war und ganz b?se Sachen gemacht hat. Als neues Schuldfeld zum drin suhlen haben sie die EX-Kolonien gefunden.

Ich versuche die ganze Zeit dir zu erkl?ren, dass ich kein "Linker" bin, nur weil ich eine gem??igte Meinung vertrete, erinnere mich aber dann immer wieder aufs neue daran, dass ich ja automatisch ein Linker bin, weil es ja kein Rechts von der NSDAP gibt. ^^ Von daher bin ich wohl schuldig, ein Linker zu sein.

Und was man tun muss, um nicht mehr "zu kreuze zu kriechen"? Ich wei? nicht. Ich frag dich als Rassist, wann h?rt die Schuld an der systematischen Verfolgung und Ermordung von 6 Millionen Juden, Sinti, Roma auf? Wohlgemerkt eine Zahl, die nur deswegen nicht gr??er wurde, weil Deutschland in Schutt und Asche gelegt wurde. Wer wei?, welche ethnie als n?chstes dran gewesen w?re. Pol-Pot hat in Kambodscha alle Brillentr?ger ermorden lassen, weil sie dadurch interlektuell aussahen. Wann die Menscheit ihm wohl das vergeben sollte? Sind da 50 Jahre auch genug?

Ich sag dir, wie ich das sehe. Solange es da draussen noch Leute gibt, die auf Demos den Hitlergru? zeigen, die "Ausl?nder raus, wir sind das Volk" br?llen oder mit Hetzparolen wie die der AFD 13 % der w?hler erreicht... solange zeigt sich deutlich, dass 70 Jahre eindeutig noch nicht genug sind. Solange zeigt sich, dass es sehr wohl n?tig ist, daran zu erinnern, was wir da getan haben. Wenn uns die Vergangenheit etwas gelehrt hat, dass es nie wieder - NIE WIEDER - ein Faschistisches, Diktatorisches, Rassistisches Regime an der Macht geben darf! Nie wieder d?rfen Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft, ihres Aussehens oder ihres Glaubens ermordet werden. DIE W?RDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR! Solange Menschen das vergessen, solange da draussen Menschen denken, dass das Fundament unserer Ideologie als "Die W?rde des Deutschen ist unantastbar" zu verstehen ist, solange ist es zwingend notwendig, sich seiner Schuld von damals bewusst zu sein. Ich will mir gar nicht ausdenken, was w?re, wenn diese Schuld in vergessenheit ger?te. Wer w?rde euch rechte dann daran erinnern, wo euer Weg hin f?hrt.

Klar w?rden Nazis das gerne vergessen. Wer wird schon gerne mit einer Moralkeule konfrontiert, auf die sie keinerlei Argumente entgegen bringen k?nnen. Soviel sei dir gewiss. Die Zahl der Leute, die von der Schuld "genug" haben, w?chst nicht. Sie variiert vielleicht. Aber je h?ufiger Bilder wie in Chemnitz zu sehen sind, um so st?rker werden auch die Erinnerungen zur?ck gebracht und das Schuldgef?hl wird wieder die Flut sein und der Fremdenhass die Ebbe. Es ist ja nicht so, als h?tten nicht auch schon anfang der 90er Asylantenheime gebrannt. Dann kam Hoyerswerder und das Bewusstsein, dass es nicht vergessen werden darf. Es wurden in die Schulen getragen. Und ein paar Jahre sp?ter waren Neo-Nazis eine zu vernachl?ssigende Exotengruppierung. Dass das jetzt wieder hoch kocht ist der ignoranz der jetzigen Politiker zu verdanken. Aber solange die normalen Menschen der Mitte noch auf die Stra?e gehen und gegen Faschisten protestieren, muss ich mir um die Demokratie in Deutschland und damit auch das Bewusstsein wider der Anf?nge keine Sorgen machen. 
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 08.09.2018, 13:09:23
Zitat
Warum eigentlich? Irgendjemand hat mal auf Gaulands Vogelschiss-Kommentar (solchen Leuten l?ufst du hinterher und nennst uns blind) geschrieben, dass wir uns oft zu sehr vom Nationalsozialismus ablenken lassen, weil der Rest der Geschichte auch gro?teils kein Ruhmesblatt war. Kreuzz?ge, Hexenverfolgung, Preu?ens "Gloria", der Kolonialismus.

Das Grundproblem der Linken. Deutschland war schei?e ist schei?e und wir immer schei?e sein.  Alles was vor 33 passiert ist, war kein D spezifisches Problem sondern schlicht und ergreifend bei allen so. Warum soll also ausgerechnet D aleine die Verantwortung f?r alles ?bernehmen? Versuch mal nem Engl?nder, Schuldgef?hle f?r die Kolonialzeit einzureden.

Den Nazimus kann man als singul?res deutsches Ereigniss ansehen und besonders betrachten. Es darf aber nicht so weit kommen, dass das als Carte blanche funktioniert. "Uh da ist was im Argen in der Welt (Fl?chtlinge, Klima?nderung, Alieninvasion), da m?ssen wir uns k?mmern, wegen Verantwortung und an allem Schuld halt."
Dieses penetrante "in your face" von den Linken nutzt sich durchaus ab. Hoeyrswerde und Chemitz werden nicht vergleichbar sein. Damals war es eine Sache nur in D, konnten alle mit dem Finger draufzeigen. Inzwischen is es Europa weit, Le Pen, Wilders, Strache, Salvini und wie sie alle noch hei?en zeigen an, dass der Wind sich gedreht hat.

Zitat
Ich wei? nicht. Ich frag dich als Rassist, wann h?rt die Schuld an der systematischen Verfolgung und Ermordung von 6 Millionen Juden, Sinti, Roma auf? Wohlgemerkt eine Zahl, die nur deswegen nicht gr??er wurde, weil Deutschland in Schutt und Asche gelegt wurde

Nach der Wiedervereinigung? Da haben wir ja den Sozialismus dazu bekommen, einen Ableger des Komunismus, der nach absoluten Zahlen wohl mehr Massenm?rder produziert hat als jede andere Ideologie. Warum wird nicht ein Denkmal f?r deren Opfer gebaut oder mit Gedenktagen daran erinnert? Ach ne, ist ja ne Ideologie die nur falsch verstanden wurde, oh und den Krieg haben sie mit gewonnen.
Kein Mensch wird gerne f?r etwas Verantwortlich gemacht, das er nicht zu verantworten hat. Insbesondere wenn er der einzige im Nationenkreis ist auf den gezeigt wird, verursacht irgendwie einen Abwehrreflex. Den haben die Linken durch "Schulbildung" versucht abzutrainieren. Ich  hatte auch das Vergn?gen ein Lager zu besuchen und da war auch so ein engagierter ?berzeugter zu Werke, der der Meinung war am Besten machen alle Deutschen jedes Jahr einen Besuch hier damit man ja niemals vergisst wer an allem Schuld hat. Nein Danke, ich will das meine Kinder Schuld frei aufwachsen und diese Schuldfolklore als das sehen was es ist, ein von den Linken gekapertes Andenken um von den Verbrechen ihrer Ideologie abzulenken.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 08.09.2018, 14:48:03
Und im Mittelalter haben sie Hexen verbrannt... was ist der Unterschied? Dass sich die Menschheit seitdem entwickelt hat. Die Zeiten vor 33 sind andere gewesen. Ja. Doch erst der zweite Weltkrieg rief in allen Menschen ein Bewusstsein hervor, dass es so nicht mehr weiter gehen konnte. Womit auch klar sein sollte, dass die Verbrechen der Deutschen damals in solch einem Ma?e erschreckend gewesen sein muss, dass damit alle bisherigen Vergehen einschlie?lich der Kolonialzeit in den Schatten gestellt wurde. Wenn ich einen Engl?nder heute nach der Verantwortung der Kolonialzeit frage, wird er auch sagen "ja, da haben wir uns nicht mit Ruhm beckleckert." Sogar der Amerikaner wird anerkennen, dass Vietnam wohl kein Ruhmesblatt war. Dann k?nnen wir Deutschen das auch, wenn man betrachtet, um wie viel mehr die damailige Zeit eine Perversion der Moral und Anstandes darstellten.

Und warum war Hoyerswerder rein Deutsch? Weil es damals noch kein Schengen gab, keinen Euro, kein solches Europ?isches Gemeinschaftsgef?hl. Nichts hing damals so miteinander zusammen wie heute. Wer war eigentlic Wilders... war das nicht der Typ, der in Holland so grandios gescheitert ist?

Vor allem - Wenn in Frankreich Sachen wie Le Pen passieren, dann weil es andere Zeiten sind. Als in Hoyerswerder die Asylantenheime brannten, hatten wir noch die DM. Und vor allem hatte Amerika noch ein funktionierendes Bankensystem. Diese ganze Rechtsradikale Sauce in Europa kam doch erst 2008 mit der Bankenkriese auf. Da ist ne Spekulationsblase geplatzt und auf einmal wurden L?nder wie Zypern, Griechenland, Italien oder Spanien insolvent und konnten nicht mehr wie bisher ?ber ihre Verh?ltnisse leben. Die Folge waren Firmeninsolvenzen, die Leute wurden Arbeitslos und Leute wie Le Pen stellten sich hin und logen den betroffenen Personen das blaue vom Himmel. Und in ihrer Verzweiflung waren ausreichend Leute so dumm, denen ihre Hoffnungen anzuvertrauen, als ob die was ?ndern k?nnten. So ?hnlich ?brigens wie beim schwarzen Freitag damals 1924, der u.a. zum Untergang der Weimarer Republik gef?hrt hat. Vielleicht hast du ja was von der damaligen Inflation der Reichsmark geh?rt. Das Pfund Butter f?r 500 Milliarden Mark.

Dank Europa sind wir vor sowas inzwischen gesch?tzt. Es gibt ein Gemeinschaftsgef?hl, in der L?nder wie Griechenland oder Italien gerettet werden k?nnen. Nat?rlich nicht ohne Verluste. Nat?rlich f?hrt das Pleitemachen diverser L?nder zu Arbeitslosigkeit und Armut. Aber was w?r die Alternative? Einfach jegliche Moral hinfortwerfen, wie es dann in Deutschland ab 33 geschehen ist, wo jeder Mensch mit anderer Herkunft oder einer k?rperlichen Behinderung vergast wurde oder in v?llig unbedeutende Schlachten eines grausamen Krieges gesteckt wurden in der Hoffnung, sie werden dort erfolgreich erschossen? In der Hoffnung, dass danach die Landesbev?lkerung so weit reduziert wurde, dass endlich wieder mehr Jobs als Menschen da sind? Da klingt f?r mich die jetzige Version doch um einiges menschlicher. Ein Gl?ck, dass wir in Deutschland wissen, wie man es NICHT macht und jeden stets daran erinnern, wieso. Dass wir jetzt nicht uns a la Trump komplett abschotten und auf einmal nur noch Nordkorea zu unseren Freunden z?hlen, kannst du einigen "Linken" politikern verdanken, vorneweg Adenauer und dieser Kommunistin Merkel, die es hin bekommen hat, Deutschland sogar w?hrend der Bankenkrise 2007 als soliden Staat zu f?hren und jetzt in der Lage ist, anderen zu helfen, sei es durch Finanzspritzen oder durch Aufnahme von Fl?chtlingen. Damit sorgen wir daf?r, dass in Europa Frieden herrscht, inzwischen haben in Europa wir l?nger Frieden als in jeder anderen Zeitepoche zuvor jemals seit der Geschichtsschreibung. Das ist unsere Verantwortung. Aus gro?er Kraft w?chsts gro?e Verantwortung. Und wir sind Manns genug, uns davor nicht zu verstecken. Wie kann man so etwas nur verurteilen?

Aber das wei?t du vermutlich eigentlich selbst. Ich bin eh ein wenig genervt, das da h?tte mir auch ein dreij?hriger so sagen k?nnen, das wei? doch einfach jeder. Ich w?re echt dankbar, wenn du EINMAL ein Argument bringen k?nntest, dass kein drei-j?hriger einfach wiederlegen k?nnte. Langsam unterfordert es. Das kann doch nicht alles sein, was du an Argumenten vorweisen kannst. Streng dich gef?lligst ein wenig an. Ich bin echt entt?uscht. Das hat so gut angefangen.

Und nach absoluten Zahlen hat nat?rlich die Katholische Kirche als Ideologie die meisten Massenmorde auf dem Gewissen. Deswegen bist du vermutlich l?ngst schon aus der Kirche ausgetreten, oder? Wenn Sozialismus so etwas t?dliches ist, hab ich da eine ganz einfache Frage f?r dich. Stell dir vor, du d?rfstest in einem Land deiner Wahl leben. In welchem Land w?rdest du dir um deine pers?nliche Sicherheit die wenigsten Sorgen machen? Deutschland, Nordkorea, Eritr?a, Venezuela, Tadjikistan, Libyen oder Ungarn? Bzw. was w?re derzeit f?r dich Land Nr. 1, was die Faktoren "pers?nliche Sicherheit und freie Meinungs?u?erung" betrifft? Betrifft ?brigens auch die Schulen. In welchem Land w?rdest du denn deine Kinder am liebsten zur Schule bringen?

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 08.09.2018, 23:40:46
Ich habe dir mal ein Like gegeben, soviel naiven Idealismus muss man einfach lieb haben.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 09.09.2018, 01:19:19
Das hoffe ich doch. ^^ Ich geb gerne davon was ab, den ganzen Tag den Teufel an die Wand malen und auf Godot warten, weil er nicht aus dem Heptagramm geschossen kommt, muss ja schlie?lich auch recht anstrengend sein. ^^
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 09.09.2018, 12:40:15
Das Grundproblem der Linken. Deutschland war schei?e ist schei?e und wir immer schei?e sein. 
N?. Deutschland nach 45 ist ein Beispiel, wie es besser werden kann. Der Start war sehr holprig wegen mangelnder Entnazifizierung, aber dennoch ist die Bundesrepublik das beste, was es auf deutschem Boden je gegeben hat und kann auch ein Vorbild f?r andere L?nder sein. Das liegt aber nicht so sehr daran, dass "wir Deutschen" so tolle Menschen w?ren oder so eine tolle Kultur haben. Goethe und Schiller haben schlie?lich weder den Kolonialismus, noch WW1, noch die Nazis, noch die DDR verhindert.

Alles was vor 33 passiert ist, war kein D spezifisches Problem sondern schlicht und ergreifend bei allen so. Warum soll also ausgerechnet D aleine die Verantwortung f?r alles ?bernehmen? Versuch mal nem Engl?nder, Schuldgef?hle f?r die Kolonialzeit einzureden.
Warum sollte ich mir nach dem Klogang die H?nde waschen, wenn die anderen das auch nicht machen? Ich glaube, dass mittlerweile auch in anderen L?ndern ein Bewusstsein daf?r entstanden ist, dass fr?her einges schief gelaufen ist. Aber selbst wenn nicht, muss einen das ja nicht an Selbsterkenntnis hindern.

Inzwischen is es Europa weit, Le Pen, Wilders, Strache, Salvini und wie sie alle noch hei?en zeigen an, dass der Wind sich gedreht hat.
Ich glaube, so einfach wie du denkst, ist es nicht. Ich war auch lange zu fortschrittsgl?ubig: Die Welt wird sozialer, gerechter, toleranter. LGBT-Rechte, Gleichbehandlung, Frauen in h?chsten ?mtern, ein schwarzer US-Pr?sident... Aber es ist leider keine Einbahnstra?e: Die USA werden von einem minderbemittelten, verr?ckten Rassisten regiert, in Europa gewinnen die Rechten an Zustimmung und kommen in Regierungen, sicher geglaubte Errungenschaften sind in Gefahr. Aber auch in deine Richtung gilt, dass es keine Einbahnstra?e ist. Der Wind dreht sich nicht nur einmal. Die Menschen werden schon noch merken, dass die vermeintlichen Heilsbringer selbst korrupt sind, eigentlich keine echten L?sungen parat haben und Nationalismus zumindest f?r wirtschaftlich starke Nationen keine Option ist.

einen Ableger des Komunismus, der nach absoluten Zahlen wohl mehr Massenm?rder produziert hat als jede andere Ideologie. Warum wird nicht ein Denkmal f?r deren Opfer gebaut oder mit Gedenktagen daran erinnert? (...) ich will das meine Kinder Schuld frei aufwachsen und diese Schuldfolklore als das sehen was es ist, ein von den Linken gekapertes Andenken um von den Verbrechen ihrer Ideologie abzulenken.
Jetzt sind wir endlich bei der Holocaustrelativierung angekommen. Du hast mich ganz sch?n lange warten lassen und fast hatte ich bef?rchtet, du wolltest wirklich die Diskussion abbrechen, bevor das kommt. Ja, wir erinnern in und an Auschwitz, Buchenwald, Treblinka, Dachau, Bergen-Belsen und wie sie alle hei?en nur deshalb, damit keiner merkt, dass "die Linken" viel mehr Menschen umgebracht haben. Das bitte mal sacken lassen allerseits.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 09.09.2018, 13:45:11
Es ist keine Relavitivierung daran zu Erinnern, dass es da noch ein paar mehr Verbrechen gibt. Die Politik macht das gerade selber recht flei?ig im Zusammenhang mit Assad.
Zitat
damit keiner merkt, dass "die Linken" viel mehr Menschen umgebracht haben.
Wie m?chest du dann diese Verbrechen adressieren oder lieber gar nicht um den Holocaust als gr?stes Verbrechen FOREVER hoch zu halten?


Zitat
Gleichbehandlung, Frauen in h?chsten ?mtern,
?bringens haben die Linken da kein Monopol. Immerhin hat die AfD auch eine Weidel, von Storch und ehemals Petry die allesamt vorne weg gingen und den Ton mitbestimmt haben und noch tun.
Rechts-Konservativ bedeutet nicht Frauen einzusperren, ihrer Rechte zu berauben und sie als Menschen 2ter Klasse zu behandeln. Da musst du zum Islam wenn du das suchst.
Unsereins pflegt nur eine klassische Rollenverteilung, die beide leben. Meine Frau z.B. hat ein h?herwertiges Diplom als ich, hat aber die Abeit erst mal ruhen lassen weil die Kinder eben da sind. Wir wollen sie nicht in Staatsh?nde 24/7 lassen. Wo sollen sie den sonst Familienleben lernen wenn nicht daheim? Klar Gr?ne/Linke bekommen da Schaum vor den Mund und feuern dann gleich Salven ab die in die Richtung von Unterdr?ckung, Patriachat und ziemlich bl?des Dummchen gehen. Das ist reichlich beleidigend, was man sich alles anh?ren muss von F?hrungspersonal die ihre Studien allesamt abgebrochen haben.
Bedeutet aber im Umkehrschluss auch eine bsondere Verantwortung f?r den Mann gegen?ber der Frau. Wenn Frau also Verzicht ?bt ist es meine Aufgabe auch daf?r zu Sorgen, dass es ihr und dem Heim mit Kindern gut geht.
W?hrend linke Ideologen aus M?nnern Frauen machen wollen und umgekehrt und sie dann in einen verherenden  Geschlechterkampf f?hren. Ist unsereins der Meinung beide Geschlechter (gibt nur 2 der Rest ist auch so eine Linke Erfindung, von biologischen Anomalien abgesehen die einen dauern k?nnen aber nicht in den Vordergrund zu schieben sind ) sollen "richtig" bleiben und dann wie Zahnr?der in die L?cke des anderen greifen und ein funktionierendes Ganzes abgeben.



Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: flippah am 10.09.2018, 08:54:46
Ich muss hier langsam mal administrativ t?tig werden: Relativierung der Shoah geht garnicht!
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 10.09.2018, 10:06:06
Nana, Relativierung im Sinne "War nicht so schlimm, weil die anderen auch" betreibe ich nicht.

Sehr wohl aber, erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass andere auch ordentlich Dreck am Stecken haben, wir uns aber besonders durch Selbstgeiselung hervortun. Der Holocaust war Monstr?s man muss ihn aber nicht f?r immer aufs goldene Podest stellen, es ist nun mal der Gang der Geschichte das sich die Erinnerung abschw?cht und es irgendwann eine Legende wird.

Nazir ist derjenige der meint, dass aleine Kritik an der Erinnerungsweise schon Relativierung ist. Sollte diese Sichtweise hier Usus sein, dann sag Bescheid und ich unterlasse weitere Komentare in diese Richtung.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 10.09.2018, 11:00:42
Nana, Relativierung im Sinne "War nicht so schlimm, weil die anderen auch" betreibe ich nicht.
Nein?
Da haben wir ja den Sozialismus dazu bekommen, einen Ableger des Komunismus, der nach absoluten Zahlen wohl mehr Massenm?rder produziert hat als jede andere Ideologie. Warum wird nicht ein Denkmal f?r deren Opfer gebaut oder mit Gedenktagen daran erinnert?
Oh, doch. Klassisches "Warum an die Nazis erinnern? Die Kommunisten waren schlimmer!". = Relativierung.

Dann noch garniert mit ver?chtlichen Formulierungen wie:
den Holocaust als gr?stes Verbrechen FOREVER


Unsereins pflegt nur eine klassische Rollenverteilung, die beide leben. Meine Frau z.B. hat ein h?herwertiges Diplom als ich, hat aber die Abeit erst mal ruhen lassen weil die Kinder eben da sind. Wir wollen sie nicht in Staatsh?nde 24/7 lassen. Wo sollen sie den sonst Familienleben lernen wenn nicht daheim?
Und warum ist Familienleben nur, wenn die Frau zuhause ist? Warum nicht der Mann? Es ist eure Entscheidung und sie klingt nur so mittelalterlich, weil du sie in deinen kruden Worten schilderst, aber an sich ist die Entscheidung nat?rlich absolut ok und nachvollziehbar. Die Frage ist: Warum bleibt sie zuhause und nicht du, obwohl sie das bessere Diplom hat? Elternzeit gibts auch f?r V?ter, und wo es eine Mutterrolle gibt, gibts auch eine Vaterrolle. Oder sind solche Entscheidungen manchmal gar nicht so freiwillig, wie man denkt und sich einredet? Weil Elternzeit f?r V?ter weniger akzeptiert ist? In der Gesellschaft, im Betrieb, in der Familie, wo auch immer. Oder liegts am Job? Bei euch ja anscheinend nicht, weil du in der Verwaltung ja - mutma?lich - recht einfach deine gesetzlichen Rechte in Anspruch nehmen k?nntest.

"Linksgr?nversifft" (fr?her sagte man dazu sozialdemokratisch) ist nicht, alles umzukehren und dann die Leute dazu zu zwingen, sondern zu hinterfragen, ob Entscheidungen wirklich so freiwillig sind. Und wenn nicht, dann versucht man, auch andere Optionen m?glich zu machen, damit jeder es so tun kann, wie er will. Konservativ ist, ein ?berkommenes Leitbild zum Heilsbringer f?r alle zu erkl?ren und Probleme daraus zu ignorieren. Ein Vater, der vielleicht auch mal Zeit mit seinen Kindern verbringen will... aber Konservative wissen es besser und so g?be es daf?r keine Akzeptanz, keine rechtlichen Regelungen und falls er es doch macht, wars das mit der Karriere.

Es ist auch keine Pflicht, seine Kinder ab 9 Monaten beim Staat abzugeben, so wie ihr das nun auch nicht tut. Es ist aber eine M?glichkeit f?r Leute, die das m?chten oder auch m?ssen. Weil das Geld zB nicht so ?ppig da ist wie in Haushalten mit 2 Akademikern.

beide Geschlechter (gibt nur 2 der Rest ist auch so eine Linke Erfindung, von biologischen Anomalien abgesehen die einen dauern k?nnen aber nicht in den Vordergrund zu schieben sind )
Den Satz kann ich leider nicht verstehen, da d?rfte ein Autokorrekturfehler drin sein. Was man rauslesen kann ist, dass Transsexualit?t u.?. eine linke Erfindung ist. Damit ist auch hier eigentlich alles gesagt. Weil ich es mir nicht vorstellen kann, gibt es das nicht. Wenn das doch behauptet wird, hat der Feind es als Kampfbegriff erfunden.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 10.09.2018, 11:45:54
Zitat
Den Satz kann ich leider nicht verstehen, da d?rfte ein Autokorrekturfehler drin sein. Was man rauslesen kann ist, dass Transsexualit?t u.?. eine linke Erfindung ist. Damit ist auch hier eigentlich alles gesagt. Weil ich es mir nicht vorstellen kann, gibt es das nicht. Wenn das doch behauptet wird, hat der Feind es als Kampfbegriff erfunden.

Der Rest des Postings ist ein Volltreffer, hier muss ich zumindest aus b?rokratischer Sicht sagen, dass ich auch nicht ganz verstehe, warum sowas jetzt auch im Pass "divers" stehen muss. Die Gleichgeschlechtlichen Ehen m?ssen zwingend erlaubt sein, das sehe ich sogar aus katholisch erzogener Sicht klar so. Wenn sich jemand im falschen K?rper f?hlt und entsprechend da was macht, steh ich da auch keinem im Wege. Jeder soll auf seine Weise Gl?cklich werden. Aber wie kann eine Geschlechtsumwandlung zu einem dritten Geschlecht werden? Kann man da nicht einfach aus Mann Frau machen, bzw. umgekehrt? Ich bin in dem Thema vermutlich schlecht informiert und f?hle mich bei dem Thema auch einfach nicht wohl, wenns auf den Tisch kommt. Das verhindert, dass ich mich tiefer mit der Materie auseinander setzen will. Aber aktuell w?rde ich sagen, dass es den "Divers"-Passus nach meinem Gef?hl echt nicht gebraucht h?tte. Auf mich wirkt das albern, bzw. ?hnlich wie Veganes Leben oder nordic Walking nach einer Modeerscheinung, der man als Institution auch mit etwas Geduld angehen k?nnte, um zu sehen, wie sie sich entwickelt. Ich hoffe, das z?hlt noch als Konservativ und nicht schon als rechts. ^^
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 10.09.2018, 12:06:16
Aber aktuell w?rde ich sagen, dass es den "Divers"-Passus nach meinem Gef?hl echt nicht gebraucht h?tte. Auf mich wirkt das albern, bzw. ... nach einer Modeerscheinung, der man als Institution auch mit etwas Geduld angehen k?nnte, um zu sehen, wie sie sich entwickelt.
Wenn es eine erst seit einem Jahr bekannte Modeerscheinung w?re, h?tte sie es nicht in den Pass geschafft. ;) Das Verfassungsgericht war zumindest der Meinung, dass das besser w?re. Ansonsten habe ich davon auch zu wenig Ahnung, denke mir aber immer: Wenn Leute daf?r k?mpfen, wird es seinen Grund haben. Ich verliere dadurch nichts, also gibts wenig Grund, dagegen zu sein. Genau, wie bei der Ehe f?r alle. Mich hindert immer noch niemand daran, eine Frau zu heiraten, nur, weil ich ebenso einen Mann heiraten d?rfte. Zumindest, solang er/sie nicht muslimischen Glaubens sind, dann gibts n?mlich ?rger.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 10.09.2018, 12:53:35
Naja, die Bewegung kann es ja eigentlich maximal erst geben, seitdem Geschlechtsumwandlungen medizinisch m?glich sind. :) Aber ja, du hast schon recht, es st?rt mich auch nicht, wenn da jetzt im Pass neben Mann und Frau auch "Apache Helikipter" stehen darf. Ich werde erst dann davon betroffen, wenn diverse in eine andere Steuerklasse geraten w?rden und das wage ich mal zu bezweifeln. Die einzige kritische Frage, die sich da bei mir wirklich aufwirft ist - wie viel Kosten sind entstanden dadurch, dass sich das Verfassungsgericht f?r aus meiner Sicht solch einer trivialit?t befassen musste und welche vielleicht wichtigeren Entscheidungen sind dadurch liegen geblieben. Behindert solch ein Thema nicht eher den Staat als es n?tzt. Deswegen verbieten wollte ich es aber bestimmt nicht. ;)

Und mal ein wenig mehr tolleranz gegen?ber Leuten muslimischen Glaubens. ;) Das betrifft immerhin auch die Hotelangestelltinnen auf den Malediven. ^^ Wenns jetzt Gl?ubige des Yoruba-Glaubens gewesen w?ren... ^^
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 10.09.2018, 13:34:14
dass ich auch nicht ganz verstehe, warum sowas jetzt auch im Pass "divers" stehen muss.

Oder ?berhaupt ein Geschlecht. Oder anders gefragt: warum im Pass? Welcher Anwendungsfall muss ?ber den Pass gekl?rt werden, bei dem Gender eine Rolle spielt.

Und auch wenn es um die rein b?rokratischen F?lle geht (die meist mit der Geburtsurkunde oder ein Eintrag ins Einwohnerregister geregelt werden): wie oft ist das zwingend n?tig? Als Gedankenspiel fallen mir nur ein a) Leibesvisitationen b) Statistiken, bei denen die Lebenserwartung eine Rolle spielt und c) Langfristige Planung von Kita- und Schulpl?tzen. (Ich bin sicher ich vergess' ein paar  - aber Gedankenspiel darf jeder mitspielen).
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 10.09.2018, 15:59:27
Herrlich, schon wieder so ein Thread, in dem diverse eigentlich voneinander unabh?ngige Themen (Ausl?nderkriminalit?t, Landflucht, Gender-Mixe, Holocaust, etc) parallel und wild vermixt diskutiert werden. Und das nat?rlich immer mit demselben (meistens falschen!) Betreff ?ber den Postings.

Wie in den guten alten Vinsalt-Forum Zeiten. Ich bin stolz auf euch.  ;D
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 10.09.2018, 16:03:05
Zitat
Oh, doch. Klassisches "Warum an die Nazis erinnern? Die Kommunisten waren schlimmer!". = Relativierung.

Du legst das zu eng oder gewollt b?sartig aus.
Warum nicht an beide erinnern ? Im reinen Zahlenspiel d?rften die Kommunisten die Nase vorne haben, deren m?rderische Ideologie wird aber von deines gleichen noch als Heilslehre verkauft.

Zitat
Und warum ist Familienleben nur, wenn die Frau zuhause ist? Warum nicht der Mann?
Sicher geht auch, meine Stelle war nur "sicherer". Ich habe nur die kurz Variante genommen.

Was sch?ne Worte betrifft, dieser Artikel aus der Zeit von April 2017 beschreibt recht gut wie mir die Linken/Gr?nen vorkommen.
https://www.zeit.de/2017/17/politische-korrektheit-links-intoleranz-afd (https://www.zeit.de/2017/17/politische-korrektheit-links-intoleranz-afd)

Mann muss nur noch eine Priese Genderquatsch Sternchenso?e dazugeben.
Zitat
Den Satz kann ich leider nicht verstehen, da d?rfte ein Autokorrekturfehler drin sein.

Was dazu passt. Also, all die Jahrhunderte haben die Menschen es geschafft mit Mann und Frau klar zukommen. Es gab ab und an immer mal wieder Irrl?ufer (Transen und Co) die sind aber eben nur eine Anomalie des Normalen ein kleiner Haufen der ?rzte und Psychologen braucht.
Diese Leuten werden nun aber von den Linken aufs Podest gehoben und als irgendwie besonders sch?tzenswert deklariert. Weil das noch nicht genug ist begl?ckt man nun die Menschheit mit mehr als 60 Geschlechter oder waren es schon ?ber 100?
Kann man ja auch sch?n and der LGTB(+unendliche weitere Abk?rzungen) Gemeinschaft sehen, keiner ist wohl kreativer im Erfinden weiterer Minderheiten um dann lautstark irgendwelche Rechte einzufordern die ihnen gar nicht verwehrt wurden.

Der Dauerwitz hier im Haus ist, wer Karriere machen will MUSS am Besten sein: Schwarz, Frau, lesbisch, leicht behindert, auf keinen Fall deutsch und dem Judentum angeh?ren. Dann steht die Rot-Gr?ne Landesregierung pers?nlich da um zur Bef?rderung zu gratulieren.

Zitat
Wie in den guten alten Vinsalt-Forum Zeiten. Ich bin stolz auf euch.
Da hatten wir aber wenigsten die Baumstruktur.

Apropos No-Go Area. Was haltet ihr von der Schweden Wahl?
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Honak am 10.09.2018, 21:23:48
Da haben wir ja den Sozialismus dazu bekommen, einen Ableger des Komunismus, der nach absoluten Zahlen wohl mehr Massenm?rder produziert hat als jede andere Ideologie. Warum wird nicht ein Denkmal f?r deren Opfer gebaut oder mit Gedenktagen daran erinnert?

https://de.wikipedia.org/wiki/Stalinismus#/media/File:Berlin_Steinplatz.jpg
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 11.09.2018, 00:34:18
Ich hoffe das ist nicht allen ernstes das Dekmal daf?r. Da h?ngt dann doch ordentlich was schief, ist das so ein Berliner Touristen Geheimtipp?
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 11.09.2018, 02:52:37
Es ist zumindest mal ein Denkmal, was explizit auf die Opfer Stalins hinweist, und nicht auf die Opfer Hitlers.
Dass es davon im Verh?ltnis nur recht wenige gibt, und dass Stalin von vielen Russen auch heute noch als "Held der Geschichte" gefeiert wird, liegt nat?rlich zum einen daran, dass er zu den Siegern ?ber die Nazis geh?rte, und zum anderen daran, dass die UdSSR viele ihrer Verbrechen und V?lkermorde lange Zeit erfolgreich geheim halten konnte, so dass heute kaum einer noch davon wei? (bzw. wissen will). Hier spielt nat?rlich auch die "Der Sieger hat immer recht!" Mentalit?t eine gewisse Rolle. Die meisten Opfer Stalins wie die durch die absichtlich forcierte Hungersnot in der Ukraine (1931-33) und die Gro?en S?uberungen 1936-38 waren ja "nur" die eigenen Leute, bzw Angeh?rige der Sowjetunion (also v.a. rebellische Volksgruppen, oder politische Gegner). Er hat aber nicht in erster Linie andere L?nder ?berfallen, um dort die Bev?lkerung zu dezimieren, das ist schon ein Unterschied in der internationalen Wahrnehmung. In absoluten Zahlen sind Stalin deutlich mehr Todesopfer zuzurechnen als Hitler, getoppt wird er allerdings noch von Mao Zedong, der auch f?r etliche Millionen Tote im eigenen Land gesorgt hat.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 11.09.2018, 08:46:58
Ja, und warum sollte man nun in Deutschland an die - zumeist sowjetischen - Opfer eines sowjetischen Typen erinnern?

https://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fe_Kreuze
https://de.wikipedia.org/wiki/Todesopfer_an_der_Berliner_Mauer#Gedenkst%C3%A4tten

Ob nun Stalin oder Hitler f?r mehr Tote verantwortlich ist, kommt drauf an. Wenn man Hitler auch nur einen Teil der Kriegstoten anlastet, sind es mehr. Aber das ist albern, es sind beides wahnsinnige Massenm?rder.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 11.09.2018, 09:42:20
Denkmal hin oder her, bin ich eigentlich der einzige, der diese Z?hlung f?r absoluten Hirnpups h?lt?

Hier geht es doch nicht darum, ob Kommunisten, Faschisten, Sozialdemokraten, konservative oder die Teilnehmer an Deutschland sucht den Superstar mehr Opfer in der Bef?lkerung zu verantworten haben.

Jeder, der den Holocaust dadurch relativiert, weil er sagt "Andere L?nder unter sozialistischen Regierungen haben viel mehr Morde auf dem Gewissen" verkennt

a) dass das kein Wettkampf ist.
b) die Gemeinsamkeit dieser Morde vor allem darin begr?ndet liegt, dass es totalit?re Staaten waren. Es macht da ?berhaupt gar keinen Unterschied, welche "Ideologie" sie vertreten, ihre Morde liegen in der Aufrechterhaltung der Totalit?t des Regimes begr?ndet.
c) Deutschland ist eine stabile Demokratie, es ist weit davon entfernt, ein totalit?rer Staat zu sein. Wenn uns eine Person nicht passt, k?nnen wir sie alle vier Jahre abw?hlen, unsere wahlen sind fair (nicht wie z.b. in Russland) und die Oppositionen d?rfen existieren und versuchen weiterhin ihr Programm ?ber den Bundestag anzugehen und nicht ?ber bewaffnete Milition?re. Die Zahl der durch die deutsche Sozial-Demokratie get?teten Regime-kritiker bel?uft sich auf NULL.

Im Vergleich dazu einfach mal ne Aufstellung:

Von der NS-Regierung get?tete Juden -> 6.000.000 Menschen
Von einer CDU oder SPD-Regierung get?tete Juden -> 0

Von der NS-Regierung get?tete Kriegsgefangene -> 3.300.000 Menschen
Von einer CDU oder SPD-Regierung get?tete Kriegsgefangene -> 0

Von der NS-Regierung get?tete christliche Polen -> 2.500.000 Menschen
Von einer CDU oder SPD-Regierung get?tete christliche Polen -> 0

Von der NS-Regierung in Zwangslagern get?tete Zwangsarbeiter aus Russland und Jugoslawien -> min. 500.000 Menschen
Von einer CDU oder SPD-Regierung get?tete Zwangsarbeiter aus Russland und Jugoslawien -> 0

Von der NS-Regierung get?tete Tchechen und Slowaken -> min 100.000
Von einer CDU oder SPD-Regierung get?tete Tchechen und Slowaken -> 0

Von der NS-Regierung bei Deportierungen ums leben gekommende nicht j?dische Menschen aus Nord- und Westeuropa -> 84.000
Von einer CDU oder SPD-Regierung bei Deportierung ums leben gekommene nicht j?dische Menschen aus Nord- und Westeuropa -> 0

Von der NS-Regierung get?tete Sinti & Roma -> 219.600
Von einer CDU oder SPD-Regierung get?tete Sinti & Roma -> 0

Von der NS-Regierung get?tete Geisteskranke und Behinderte (Euthanasie-Opfer) -> 100.000
Von einer CDU oder SPD-Regierung get?tete Geisteskranke und Behinderte -> 0

Von der NS-Regierung get?tete Deutsche, die aktiv oder passiv Widerstand gegen die Regierung leisteten -> 130.000 Menschen
Von einer CDU oder SPD-Regierung get?tete Deutsche, die aktiv oder passiv Widerstand gegen die Regierung leisteten -> 0

Deutsche, die w?hren einer Milit?raktion des NS-Regime ums leben kamen -> 17.200.000 Menschen
Deutsche, die w?hrend einer Milit?raktion einer CDU- oder SPD-Regierung ums leben kamen -> 37 durch Angriff, 22 durch Suizid, 41 durch Unf?lle

Deutsche, die in Zeiten des NS-Regimes durch Kriegshandlungen in Deutschland ums Leben kamen -> 15.800.000 Millionen Menschen
Deutsche, die in Zeiten einer CDU- oder SPD-Regierung durch Kriegshandlungen in Deutschland ums leben kamen -> 0


Rana, ganz ehrlich. Schau dir die Zahlen an. Ist es bei den Zahlen wirklich noch "tr?stend", dass Mao und Stalin in ihrem Land noch mehr politische Morde zu verantworten haben? Spielt das irgend eine Rolle? Glaubst du allen ernstes, hier ginge es um Statistik? Wir reden hier von Menschenleben. Wenn deine Frau und deine Kinder morgen von Regierungsmitarbeitern wegen passivem Widerstand gegen die Regierung exekutiert w?rde, w?re es f?r dich tr?stend, dass Stalin ja mehr Leute umgebracht h?tte? Und wann w?re f?r dich "Genug Zeit vergangen", als dass es keine weitere Erinnerung mehr an diese Opfer braucht?

Kannst du entsprechend ermessen, wie Pit?tlos es ist, wenn ein Bernd H?cke hin geht und das NS-Denkmal in Berlin als "Denkmal der Schande" bezeichnet? Es spielt einfach keine Rolle, ob inzwischen die meisten Zeitzeugen des zweiten Weltkrieges verstorben sind. Das Ausma? an Zerst?rung durch Hass, Boshaftigkeit, Neid und Angst ist so epochal, dass man auch in 1000 Jahren noch daran erinnern sollte. Einfach, um sicher zu gehen, dass nie wieder die Werte des gemeinsamen Zusammenlebens, die Werte von Gut und B?se solch eine Perversion erleiden m?ssen.

Die aktuelle politische Debatte zeigt daher nur zu gut, dass man wohl tats?chlich nie aufh?ren darf, daran zu erinnern. Dass bei der letzten Wahl 6 Mio Deutsche die NSDAP gew?hlt haben, zeigt, dass viele das Gef?hl f?r Verantwortung oder Sozialgedanken bereits wieder als l?stig empfinden. Das sie meist einen schlechten Charakter haben, bei denen sie f?r ihr eigenes Wohl ?ber leichen gehen w?rden und mit der Alternative f?r Kotzbrocken endlich jemand gefunden haben, der ihnen das schlechte Gewissen dabei erfolgreich klein redet. Weil sie wie ein Virus sind, der immer mehr Menschen verunsichert und ver?ngstigt. Der an den Grundfesten der Gesellschaft r?ttelt. Nein, hier gehts echt nicht darum, dass Totalit?re Kommunisten noch mehr Menschen umgebracht haben als die Nazis. Hier geht es darum, dass eine Regierungsform angegriffen wird, die in der Hinsicht recht erfolgreich meist die Zahl NULL vorweisen kann.  Sie ist nicht perfekt, zweifelsohne. Demokratie ist langsam. Und auch sie deckt nicht zu 100 % die Bed?rfnisse jedes Menschen ab.  Aber wer ein totalit?t?res, nationalistisches Regime als bessere Alternative ansieht, ist in meinen Augen einfach nur Boshaft.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 11.09.2018, 10:54:02
Es geht mir eher um die Art des Erinnerns.

Ich habe eben keine Lust st?ndig mit dem Finger ermahnt zu werden. "Du bist Deutscher dein Gro?vater war ganz schlimm, also musst du dich jetzt und f?r alle Zeiten daf?r verantwortlich aka schuldig f?hlen".
Besonders weil dieses Gef?hl dann gerne mit Links/Gr?ner Politik verbunden wird. Wir m?ssen bestimmt keine Fl?chtlinge aus Afrika aufnehmen, weil vor fast 80 Jahren unsere Vorfahren Amok gelaufen sind. Wenn ?berhaupt hat nur Israel ein Anrecht auf Sonderbehandlung und auch da muss man ?berlegen ob das Verschenken von U-Booten die richtige Ma?nahme ist.

Die deutsche Erinnerungskultur wird als recht einzigartig gesehen, ich w?rde das mal nicht als Vorteil sehen wollen. Wenn man der Einzige ist, ist man schnell der Arsch. Wie es leider der Usus in der EU zu sein scheint, Deutschland kann/soll f?r alles m?gliche zahlen, weil unsere Politik aus der "Verantwortung zur Vergangenheit" zu schnell beim Scheckheft ist. Man l?sst sich zu leicht moralisch erpressen, wie bei dir, aus einer tief in dich eingebleuten Schuld, willst du nun aus "Verantwortung" halb Afrika nach D schippern obwohl die nun rein gar nicht mit dem Holocaust zu tun haben.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 11.09.2018, 11:02:31
...
Die aktuelle politische Debatte zeigt daher nur zu gut, dass man wohl tats?chlich nie aufh?ren darf, daran zu erinnern. Dass bei der letzten Wahl 6 Mio Deutsche die NSDAP gew?hlt haben...

Huch, die standen bei mir ja gar nicht auf dem Wahlzettel.   ???  ;)

Meintest du hier die AfD, oder die letzte freie Wahl vor der NSDAP Machtergreifung?
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 11.09.2018, 11:16:39
Da 6 Millionen die AfD gew?hlt haben meint er wohl die.

https://paulschreyer.wordpress.com/2017/09/28/die-wahl-in-absoluten-zahlen/ (https://paulschreyer.wordpress.com/2017/09/28/die-wahl-in-absoluten-zahlen/)

Auch eine Art der Verharmlosung der NSDAP oder Verteuflung der AfD wie man will.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 11.09.2018, 11:45:57
Es geht mir eher um die Art des Erinnerns.

Ich habe eben keine Lust st?ndig mit dem Finger ermahnt zu werden. "Du bist Deutscher dein Gro?vater war ganz schlimm, also musst du dich jetzt und f?r alle Zeiten daf?r verantwortlich aka schuldig f?hlen".
Besonders weil dieses Gef?hl dann gerne mit Links/Gr?ner Politik verbunden wird. Wir m?ssen bestimmt keine Fl?chtlinge aus Afrika aufnehmen, weil vor fast 80 Jahren unsere Vorfahren Amok gelaufen sind. Wenn ?berhaupt hat nur Israel ein Anrecht auf Sonderbehandlung und auch da muss man ?berlegen ob das Verschenken von U-Booten die richtige Ma?nahme ist.

Die deutsche Erinnerungskultur wird als recht einzigartig gesehen, ich w?rde das mal nicht als Vorteil sehen wollen. Wenn man der Einzige ist, ist man schnell der Arsch. Wie es leider der Usus in der EU zu sein scheint, Deutschland kann/soll f?r alles m?gliche zahlen, weil unsere Politik aus der "Verantwortung zur Vergangenheit" zu schnell beim Scheckheft ist. Man l?sst sich zu leicht moralisch erpressen, wie bei dir, aus einer tief in dich eingebleuten Schuld, willst du nun aus "Verantwortung" halb Afrika nach D schippern obwohl die nun rein gar nicht mit dem Holocaust zu tun haben.

Wer hat denn den Israelis U-Boote "geschenkt"? W?rd mich mal interessieren.

Zum Thema f?r alles M?gliche zahlen: laut Bundesfinanzministerium wurden bis Ende 2010 ca 68 Mrd ? an Reparationen gezahlt - und das ?ber einen Zeitraum von 65 Jahren. Bei etwas ?ber 20 Mio Toten, die auf Deutschland gehen, macht das so gut 3000? pro Opfer. Und damit sind wir verdammt g?nstig weggekommen. Alleine VW setzt im Jahr knapp 200 Mrd. ? um, bei ca 10 Mrd Gewinn.  F?r ein Land mit einer Wirtschaftsst?rke wie Deutschland sind das also mal echt nur Peanuts.

Zum Thema halb Afrika nach Deutschland: seit 2015 sind insgesamt ca 160000 Fl?chtlinge aus Afrika registriert worden, bis die H?lfte der EW Afrikas hier ist (immerhin ?ber 1,2 Mrd.), wird es also noch sehr lange dauern, n?mlich so ca 12000 Jahre. Und bitte bedenken: Armut alleine ist kein Grund f?r eine Asylanerkennung, da muss schon was Handfesteres vorgewiesen werden wie B?rgerkrieg o.?., von denen es in Afrika leider mehrere gibt.

Noch was von mir zum Thema Holocaust: es mag dir vielleicht aufgefallen sein, dass Deutschland bislang von schweren islamistischen Anschl?gen wie es sie schon in Frankreich, Belgien und England gab, verschont geblieben ist (von dem Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag mal abgesehen, alles andere waren eher tragische Einzelattacken aber keine weitr?umig organisierten Anschl?ge). Das mag zum einen an der guten Aufkl?rungsarbeit der deutschen Polizei und der Geheimdienste liegen, ein weiterer Grund ist aber - so pervers das jetzt klingen mag - die Deutsche Geschichte. Denn viele Araber/Moslems hassen die Juden und alles Zionistische bis aufs Blut, v.a. die Pal?stinenser (die seit Jahrzehnten von Israel unterdr?ckt werden, und sich um ihr Land betrogen f?hlen), oder die, die diesen nahe stehen. Dementsprechend steht Deutschland in ihrer Achtung ziemlich weit oben, denn gerne w?rden sie ebenso mit den Juden umgehen, wie die Nazis damals. Leider (oder zum Gl?ck - je nachdem) wissen sie auch, dass sie dann ziemlich schnell Atompilze im Garten h?tten, also verlegt man sich auf das Bestrafen von Juden und ihren "Freunden" mit Terroranschl?gen - zu denen in ihren Augen zumindest nicht in erster Linie Deutschland z?hlt.
Nicht ganz ohne Grund ist die (kleine) j?dische Gemeinschaft alles andere als begeistert davon, dass so viele Moslems jetzt hierherkommen d?rfen - m?ssen sie doch bef?rchten irgendwann mal deren Zorn zu sp?ren zu bekommen. Und wenn es nach einem islamistischen Anschlag gegen Juden in Deutschland dann von j?discher Seite hei?t: "Erst steckt ihr uns in die KZs, dann holt ihr die ins Land, die uns hassen. Danke, Deutschland!", dann haben wir echt ein Problem. Hoffen wir mal, dass es nicht soweit kommen wird.




Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 11.09.2018, 11:55:04
Zitat
Wer hat denn den Israelis U-Boote "geschenkt"? W?rd mich mal interessieren.

Und noch viel mehr.

http://www.bits.de/public/articles/loyal05-2015.htm (http://www.bits.de/public/articles/loyal05-2015.htm)
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 11.09.2018, 12:24:06
Interessanter Artikel, das war mir in dieser Form tats?chlich nicht bekannt, aber man lernt ja gerne dazu.

Das 1 Mrd vom Staat "verschenkt" wurde, klingt jetzt nach ziemlich viel Kohle, die einfach futsch ist. Was der Autor aber nicht ber?cksichtigt ist, dass das Geld an TKMS geht, die nun mal Teil des deutschen TK Konzerns sind. Wie viel davon an Steuergeldern also dem Staat wieder zugute kommt, m?sste man ja eigentlich gegenrechnen. Wahrscheinlich ist das insgesamt ne Nullsummenrechnung, bei der Deutschland in Israels Augen als der gro?e G?nner dasteht. Bei TKMS klingeln jedenfalls die Kassen (egal woher das Geld kommt), was gut f?r den Erhalt deutscher Arbeitspl?tze ist.

Die Frage nach der moralischen Verantwortung ist freilich eine andere. Denn sollten die Israelis tats?chlich mal in Not geraten, weil die b?sen Nachbarn zu sehr mit dem S?bel rasseln, und jemand aufs rote Kn?pfchen dr?ckt, wird sicher schnell die Frage gestellt, woher die denn ?berhaupt die M?glichkeiten dazu hatten. Und schon richten sich wieder alle Augen auf Deutschland. Auch hier kann man letztlich nur hoffen, dass es nicht so weit kommen wird.



Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 11.09.2018, 14:46:17
Zitat von: Nimmgalf
Noch was von mir zum Thema Holocaust: es mag dir vielleicht aufgefallen sein, dass Deutschland bislang von schweren islamistischen Anschl?gen wie es sie schon in Frankreich, Belgien und England gab, verschont geblieben ist (von dem Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag mal abgesehen, alles andere waren eher tragische Einzelattacken aber keine weitr?umig organisierten Anschl?ge). Das mag zum einen an der guten Aufkl?rungsarbeit der deutschen Polizei und der Geheimdienste liegen, ein weiterer Grund ist aber - so pervers das jetzt klingen mag - die Deutsche Geschichte.

ja nee, das ist ne urbane Legende, an der nichts dran ist. Tats?chlich hat die geringe Anzahl an Terroranschl?gen in Deutschland mit unserem Sozialsystem zu tun. Ich habe dahingehend im Rahmen der Anschl?ge von Paris mal gelesen, dass schon zu Zeiten von Al'Quaida liebend gerne Selbstmordanschl?ge in Deutschland initiiert h?tten. Das Problem war nur - sie haben einfach niemanden in Deutschland gefunden, der so verzweifelt ?ber seine "aussichtslosen" Lebensumst?nde in Deutschland gewesen w?re, dass er deswegen in den Tod h?tte gehen wollen w?rden. In Frankreich oder in Moldenbek in Belgien war das einfach. Wenn du da mal in der Ban-lieu gelandet bist, warst du sozialer Abschaum und konntest vom Leben nichts mehr erwarten. Beste Voraussetzungen f?r die H?scher des Terrors, potentielle Attent?ter zu finden. Aber in Deutschland? Ja nee, mir gehts ja gut, ich hab alles, was ich brauche. Meine Familie auch.... wozu sich in die Luft sprengen... daran sind die Terrorschleuser quasi verzweifelt. Und inzwischen sind die meisten Finanziellen Mittel so gekappt, dass es sich wirklich nur noch auf Einzelf?lle beschr?nkt.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 11.09.2018, 15:04:22
Das Problem war nur - sie haben einfach niemanden in Deutschland gefunden, der so verzweifelt ?ber seine "aussichtslosen" Lebensumst?nde in Deutschland gewesen w?re, dass er deswegen in den Tod h?tte gehen wollen w?rden.

Ach komm, dass ist doch Gutmenschen-Propaganda. Menschen fair behandeln und eine Perspektive geben verhindert Terrorismus? Was kommt als n?chstes? Rassismus ist eine Folge von Furcht vor dem Aufstieg der n?chstuntersten Klasse? Lachhaft. 8)
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 11.09.2018, 15:21:35
Als ob es in den anderen L?ndern kein Sozialsystem geben w?rde. Was ?brigens auch eine gute Erkl?rung daf?r ist, warum sich viele Asylanten nach Deutschland auf den Weg machen um in den Genuss des Systems zu kommen.
Wenn ich mich recht erinnere waren die Jungs von 9/11 Saudis davon einer aus Deutschland, so einfach ist es dann doch nicht mit der guten Versorgung die Anschl?ge verhindert.


Zitat
Die Frage nach der moralischen Verantwortung ist freilich eine andere.
Ich habe gar kein Problem damit den Israelis Waffen mit Rabatt zu geben. Nur nicht wegen irgendeiner Verantwortung der Vergangenheit. Sondern viel mehr weil Israel, das einzige demokratische Land in Nahost ist, es uns kuturell und politisch viel n?her steht als der ganze Rest da und es von islamischen Feinden umzingelt ist die es ausl?schen wollen.
Daf?r brauche ich keine Holocaustkeule sondern nur ein gesundes Freund/Feind Bild.
Israel Bashing ist ja eine Spezialit?t der Linken bei gleichzeitiger Glorifizierung der PLO, stilecht mit Arafatschal, im selben Atemzug aber dann gegen R?chts weil Holocaust und Nazi, einfach l?cherlich.


 
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 11.09.2018, 15:38:04

ja nee, das ist ne urbane Legende, an der nichts dran ist. Tats?chlich hat die geringe Anzahl an Terroranschl?gen in Deutschland mit unserem Sozialsystem zu tun.

Ja, es f?hlt sich schon gut an, in einem Staat mit einem funktionierenden Sozialsystem zu wohnen, bzw. ein Staat, der es sich auch leisten kann, sogar radikale Islamisten "durchzuf?ttern" und so nebenbei zu entradikalisieren.

Dass das von dir Geschriebene auch ein wichtiger Grund ist, ist unbestritten. Allerdings sind die von mir genannten Punkte auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Sowohl hat Deutschland bei den Moslems f?r ein christliches Land einen recht hohen Stellenwert (die Vergangenheit ist da sicher nur ein Aspekt von mehreren), als auch ist bei vielen Moslems - sicher nicht bei allen, aber doch bei einem relevanten Anteil - der Judenhass tief verwurzelt (sogar bei den Frauen). Ich hab mich schon mit einigen muslimischen Kollegen/innen zu dem Thema unterhalten, wie sie denn die Juden sehen. Was da teilweise f?r ?u?erungen kommen, w?rde man selbst den radikalsten Neonazis hierzulande nicht zutrauen. Denn deren Hass ist nur angelesen, aber nicht anerzogen/angelebt. Denn wirklich hassen kann man nur, was man auch real als Bedrohung des eigenen Daseins empfindet. Der Judenanteil in Deutschland liegt minimal ?ber 1 Promille, also kaum wahrnehmbar. Ich zumindest k?nnte von keinem meiner Bekannten mit Sicherheit sagen, dass er /sie Jude ist (wobei das f?r mich ohnehin keine Rolle spielen w?rde).
Die Moslems aber, v.a. die aus den Nachbarl?ndern Israels stammen, bekommen fast t?glich mit, wie die Juden mit ihresgleichen umgehen (israelische Siedlungen im Westjordanland, Besetzung der Golanh?hen, Einpferchen von ca 2 Millionen Pal?stinensern im Gazastreifen mit z.T. unzureichender Versorgungslage, usw.) - und das sind nur die offensichtlichen St?rfaktoren. Und all dieses Unrecht (in ihren Augen) wird von der Weltgemeinschaft einfach so geduldet, denn es sind ja die leidgepr?ften Juden (mit den USA im R?cken), gegen die die internationale Gemeinschaft nichts unternimmt. Wenig verwunderlich, dass Moslems nicht gut auf die Juden zu sprechen sind - und auch nicht auf deren Verb?ndeten.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 11.09.2018, 19:56:33
Es geht mir eher um die Art des Erinnerns.
Das halte ich f?r eine L?ge. Du relativierst das Verbrechen *), und zwar nicht nur ?ber die Zahlen. Und wer relativiert, der will einfach gar nicht erinnern. Der zentrale Satz neben der Verharmlosung durch Zahlenspielchen ist ja der hier:
diese Schuldfolklore (...) [ist] ein von den Linken gekapertes Andenken um von den Verbrechen ihrer Ideologie abzulenken.
Das richtet sich gar nicht mehr gegen die Art des Erinnerns, sondern sagt, dass das Erinnern g?nzlich anderen Zwecken dient, n?mlich der Ablenkung. Wir erinnern demnach nicht (ggf. "falsch") aus einem nachvollziehbaren Anlass, sondern wir erinnern aus einem falschen Anlass. Das impliziert aber gleichzeitig, dass der eigentliche, deiner Ansicht nach vorgeschobene Anlass es selbst nicht wert ist. Sonst m?sstest du zugeben, dass es auch Leute gibt, die das Andenken zurecht pflegen...

Das passt zur Argumentation der neuen rechten Ideologie. Ihr traut euch nicht mehr, die Existenz des Holocaust zu leugnen, weil jeder wei?, dass das Bullshit ist. Jetzt versucht ihr, zu relativieren und das Gedenken als "falsch" darzustellen, um das Gedenken insgesamt zu diskreditieren.

Besonders weil dieses Gef?hl dann gerne mit Links/Gr?ner Politik verbunden wird.
Unsinn. CDU-Politiker werden dir zu dem Thema das gleiche sagen. Achso, oder ist die CDU f?r dich auch links?

Wenn man der Einzige ist, ist man schnell der Arsch. Wie es leider der Usus in der EU zu sein scheint, Deutschland kann/soll f?r alles m?gliche zahlen,
Eine unbelegte Behauptung. Wo soll das passiert sein? Reparationen gabs quasi nicht, hat Nimmgalf schon gesagt. Oder meinst du andere Zahlungen? So wie die selbstlose Rettung der "Pleitegriechen" mit deutschem Geld?

Was ?brigens auch eine gute Erkl?rung daf?r ist, warum sich viele Asylanten nach Deutschland auf den Weg machen um in den Genuss des Systems zu kommen.
Ja, die Syrer, Malier und so haben sich alle erstmal angeschaut, ob Spanien, Deutschland oder Litauen das beste Sozialsystem hat, bevor sie geflohen sind. Sounds legit.

Daf?r brauche ich keine Holocaustkeule sondern nur ein gesundes Freund/Feind Bild.
Stimmt, was das angeht, kann Islamophobie ein prima Ersatz f?r historische Verantwortung sein.


*) Danke an Dajin f?r die Auflistung, die zeigt, was du alles relativierst. Man vergisst bei den vielen Kriegsverbrechen und V?lkermorden damals schnell etwas. Russische Kriegsgefangene, Roma, "Behinderte" und viele mehr wurden ja ebenfalls gezielt vernichtet.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nimmgalf am 11.09.2018, 21:53:40

Ich habe gar kein Problem damit den Israelis Waffen mit Rabatt zu geben. Nur nicht wegen irgendeiner Verantwortung der Vergangenheit. Sondern viel mehr weil Israel, das einzige demokratische Land in Nahost ist, es uns kulturell und politisch viel n?her steht als der ganze Rest da und es von islamischen Feinden umzingelt ist die es ausl?schen wollen.

Hier haben wir ein kleines Mi?verst?ndnis: Ich meinte nicht die historische Verantwortung, sondern die, die sich dann ergibt, wenn Israel tats?chlich die U-Boote aus deutscher Produktion f?r einen Nuklearschlag einsetzten w?rde. Solange sie damit nur im Mittelmeer umherwuseln und hier und da mal ne Waffenlieferung f?r die PLO stoppen, sagt ja keiner was. Aber wird das auch so bleiben?

Ich denke aber auch, dass der Grund f?r die Regierung die Waffengesch?fte mit Israel zu unterst?tzen eher in heutigen wirtschaftlichen und weltpolitischen Ursachen gesucht werden muss, als in einer "historischen Verantwortung Deutschlands f?r die Sicherheit Israels", auch wenn das als Aussage eines Deutschen Bundeskanzlers nat?rlich gerade auf internationalem Parkett im ersten Moment sehr gut klingt.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 13.09.2018, 00:01:40
Zitat
die sich dann ergibt, wenn Israel tats?chlich die U-Boote aus deutscher Produktion f?r einen Nuklearschlag einsetzten w?rde.

Ob vom deutschen U-Boot abgeschossen oder vom US-Flieger abgeworfen d?rfte dann wohl kaum noch eine Rolle spielen.Da Israel ja eine tats?chlich lupenreine Demokratie ist, mache ich mir keine Sorgen, dass man da einfach mal so auf den Knopf dr?ckt. Da muss es schon ganz gewaltig krachen und dann sind wir eh wieder gefragt um dem Verb?ndeten in Nahost zu helfen.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Hartsteen am 22.09.2018, 20:23:23
Der DDR-Bei?reflex.

Wie jetzt - bei Zahlen zum Verbrechen darf man die Herkunft der T?ter offen ansprechen und zur Wurzel allen ?bels erkl?ren, beim Rassismus nicht? Double Standard!

Schlimme Zust?nde im Osten... des Ruhrgebiets (http://www.spiegel.de/video/dortmund-polizei-ermittelt-nach-rechtsextremem-aufmarsch-video-99020974.html)
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 24.09.2018, 16:28:58
Kann ich wegen dem Addblocker nicht lesen, hast du noch einen anderen Link? Im groben wei? ich von anderen Seiten was gelaufen ist.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 16.10.2018, 17:26:49
Der K?lner Bahnhof als neue Willkomenskultur Area aber die Entschuldigungsmaschine l?uft schon an.

https://www.deutschlandfunk.de/koeln-geiselnehmer-identifiziert-und-ausser-lebensgefahr.1939.de.html?drn:news_id=935932 (https://www.deutschlandfunk.de/koeln-geiselnehmer-identifiziert-und-ausser-lebensgefahr.1939.de.html?drn:news_id=935932)

Ein Auszug draus.

Der Mann lebte in einer K?lner Fl?chtlingsunterkunft und war den Angaben zufolge psychisch nicht in der Lage, einer Arbeit nachzugehen. Die Bundesanwaltschaft pr?ft, die Ermittlungen zu ?bernehmen.

Am Ende war es kein Terror sonder der Mann war halt psychisch krank. Kaputt gemacht von uns weil wir ihn nicht Willkommen gehei?en haben und ihm sofort Arbeit und Wohnung gegeben haben.
So oder ?hnlich wird die Gr?nen Erkl?rung lauten.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Kuanor am 16.10.2018, 18:42:57
Du? verstehst wirklich nicht, was es mit der psychischen Beeintr?chtigung nach einer ungeordneten Flucht auf sich hat?
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 16.10.2018, 20:41:47
Ich verstehe nicht, das man solche Leute mit Teddyb?ren und Blumen begr??t und dann X-Entschuldigungen f?r ihre Taten sucht.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 17.10.2018, 09:21:36
Der K?lner Bahnhof als neue Willkomenskultur Area
Dein Zynismus ist widerlich und entlarvend. Aber so eine eklige Provokation geh?rt ja schon lange zum Standard von ganz rechts, also hab ich eigentlich nichts anderes erwartet.

Am Ende war es kein Terror sonder der Mann war halt psychisch krank.
Ja, ist halt so. Nur weil du keine Ahnung von psychischen Krankheiten hast, macht es das nicht zu Terror.

Ansonsten d?rfte dir das Ausreden-Schema doch bekannt vorkommen. Jedes Mal, wenn Rechte irgendwas tun, sind es bedauerliche Einzelf?lle, Alkohol. Nur Terror ist es nie.

Kaputt gemacht von uns ... die Gr?nen Erkl?rung
?hm, nein. Das ist eine verleumdende Unterstellung, f?r die du keine Belege finden wirst. Mag ja sein, dass es zur Kriminalit?t von Gefl?chteten beitr?gt, dass sie in Notunterk?nften aufeinander sa?en und nicht arbeiten d?rfen, aber das benutzt keiner als Ausrede, um Terror nicht so zu nennen.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 17.10.2018, 11:04:38
Wenn ich sowas lese... echt schade, Rana ist wohl doch nur ein Fake, der den Nazi gibt um uns und ihm ein Rollenspiel zu erm?glichen. Sogar jedem echten Nazi w?re diese Story zu d?nn gewesen, um solche Spr?che zu kloppen. Das ist ein Niveau, wie ich es von den 7 NPD-Gestalten erwarte, die z.b. in Trier jetzt die Gegendemo zum Merkelbesuch gestartet haben und tats?chlich nicht mehr als 7 Leute zusammen trommeln konnten. Von denen konnte die H?lfte vermutlich nicht schreiben. Geschweige denn, dass sie ihren Weg zum Diskutieren in Rollenspielforen gefunden h?tten.

So wird es langsam peinlich. Aber gut, machen wir das Spiel weiter mit, immerhin k?nnen wir uns beim Antworten ja dann recht einfach auch als besserer Mensch f?hlen. Das ist ja auch manchmal ganz schmeichelhaft f?r die Psyche. Womit wir beim Thema sind. Wenn wir jetzt echt schon so weit sind, dass psychische Krankheiten zu gunsten deiner Propaganda geleugnet werden, sollten wir auch mal die Frage stellen, ob du dich ?berhaupt selber noch hinterfragst. Hast du wirklich das Gef?hl, dass dein Leben inzwischen so den Bach runter gegangen ist, dass du allegorisch gesehen mit einer Fackel bewaffnet ein 444-Video von dir auf Youtube hoch laden musst? F?hlst du dich mit dieser Xenophobie wirklich wohl? Hast du wirklich schon vergessen, wie gut es uns hier in Deutschland geht? Ich bin echt angewiedert, wirklich. Auch wenn ich wei?, dass es dir ja um nichts anderes geht. Ein wenig funktioniert es. Am Anfang gings ja noch, aber es wird echt mit jedem post widerlicher.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 17.10.2018, 12:40:18
Da w?ren wir wieder beim Gr?nen Grundproblem.

Die Tat dieses verhinderten Massenm?rders wird doch jetzt schon von euch kleingeredet oder ignoriert, lieber auf den vermeintlichen Nazi hauen der mit dem Finger drauf zeigt. Es war nun mal ein Syrer der hier nichts zu suchen hatte.
Kannst ja deine schlauen Texte mal versuchen der Kleinen die halb abgefackelt wurde nahe zu bringen. Die hat jetzt n?mlich ein Trauma weil Typen wie ihr so auf Masseneinwanderung stehen.

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 17.10.2018, 14:09:42
Dieser Syrer, der gerne zuhause geblieben w?re, wenn Krieg das Land nicht v?llig vernichtet h?tte und den fast jedes Land lieber h?tte sterben lassen, als ihm kurzzeitig ein Dach ?ber dem Kopf zu bieten, genau. Dass es im Jahr 2015 (und danach nicht mehr) eine gro?e Einwanderung gab und dass man darunter vermutlich auch den ein oder anderen Psychisch gest?rten aufgenommen hat, war ja nun zu erwarten. Aber ich trage doch lieber die Schuld daran, dass einer von ihnen ein faules Ei war als dass ich mir vorwerfen lassen w?rde, fast zwei Millionen Menschen nicht geholfen zu haben, obwohl ich es gekonnt h?tte und so m?glicherweise f?r ihren Tod gesorgt h?tte.

Und es ist auch ziemlich anma?end von dir, das Wirken der thraumata des Opfers jetzt schon zu analysieren. Du kennst die doch gar nicht. Vielleicht bekommt sie gar kein Thrauma, weil sie geistig bereits gefestigt ist. Vielleicht ist sie Christlich und vergibt ihrem T?ter. Vielleicht hat sie ein Thrauma weil sie Opfer eines typens mit einer psychischen St?rung wurde. Das ganze hast du zu einem Immigrationsthema gemacht, nicht das Opfer. Es ist schlie?lich nicht die Herkunft eines Menschens, dass einen zu einem Verbrecher macht, sondern dessen Charakter. Und wenn wir schon beim Vergleich von gr?nen ?pfeln und braunen Birnen sind... An welcher Stelle nochmal ist ein Deutsches Opfer noch gleich wichtiger als ein syrisches Opfer? Sorry, aber ich finde es genau so schlimm, wenn eine Mine einem Syrischen Kind beide beine weg rei?t als wenn einem Deutschen Menschen ein Molotovcocktail ans Bein geworfen wird.

Und bevor du nun damit kommst, dass ja offensichtlich ?berdimensional viele faule Eier ins Land gelassen wurden und auf diese Mordratenstatistik von 2015 berufst... in der Statistik war ein Anstieg von ca. 300 Morden zu verzeichnen. Die H?lfte davon f?llt auf einen deutschen German-Air-Piloten, der meinte, seine Maschine in den Alpen auf einen Berg zu steuern, weitere 78 fallen auf den deutschen Pfleger, der seine Patienten im Gesche-Gottfried-Style umgebracht hat und in eben jenem Jahr Aktenkundig wurde. Zieht man Taten insgesamt drei deutscher Massenm?rder ab, ist die Zahl der Morde nahezu identisch geblieben. Und das obwohl man fast zwei Millionen Fl?chtlinge aufgenommen hat.

Das sind ?brigens informationen, die dick unter der Statistik drin standen. Hat die AFD aber einfach nicht erw?hnt, als sie damit Wahlkampf gemacht haben.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 17.10.2018, 14:19:38
G?hn, L?gen L?gen und noch mehr L?gen.

2015 hatten wir 296 Tote
2016 hatten wir 373 Tote
2017 hatten wir 405 Tote

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2229/umfrage/mordopfer-in-deutschland-entwicklung-seit-1987/ (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2229/umfrage/mordopfer-in-deutschland-entwicklung-seit-1987/)

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 17.10.2018, 14:28:23
2015/2016 ->    296 --> 373 = +77  Todesopfer German Wings Flug 9525 -> 150.
2016/2017 ->    373 --> 405 = +32  Todesopfer Nils H?gel -> 107

Bereinigt man die Mordraten also und zeiht diese beiden rein deutschen Taten ab, kommen wir auf

2014 ->298
2015 ->296
2016 -> 223
2017 -> 298

Und um den Vergleich deiner eigenen G?hn-L?gen-L?gen-und-noch-mehr-L?gen-Tabelle nochmal in Fettschrift darzustellen

2014 ->298 <- Vor der Fl?chtlingswelle
2017 -> 298 <- Diese Zahl ist IDENTISCH zur Zahl vor der Fl?chtlingswelle.

Deine eigene Statistik beweist gerade, dass Fl?chlinge das Leben von NULL Personen gef?hrlicher gemacht hat.

L?gst du dich jetzt also selbst an?
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 17.10.2018, 14:35:07
Zitat
Deine eigene Statistik beweist gerade, dass Fl?chlinge das Leben von NULL Personen gef?hrlicher gemacht hat.

Teufel auch die ganzen Messerangriffe und Anschl?ge m?ssen dann doch meiner Fantasy entsprungen sein.

Egal, der Ton wird polemisch und soweit wollte ich es nie kommen lassen. Also erst mal Sorry an alle die sich auf den Schlips getreten f?hlen, diesmal halt ich aber echt ruhe und bel?stige euch nicht mehr und bleibe nur noch bei DSA Themen, vesprochen.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 17.10.2018, 14:42:53

Teufel auch die ganzen Messerangriffe und Anschl?ge m?ssen dann doch meiner Fantasy entsprungen sein.


Das versuchen wir dir dir ganze Zeit zu sagen, ja. :D

Und ja, du hast recht, auch ich vergreife mich im Ton. Verzeih bitte. Auch ich sollte besser sein als das.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 17.10.2018, 19:38:23
Grummel,

das letzte dann zum Schluss.

Zitat
dass Fl?chlinge das Leben von NULL Personen gef?hrlicher gemacht hat.

Das war dann doch der Abschuss, 100% Realit?tsverweigerung.
Es sei den Mia, Susanna, Maria und die anderen waren keine Personen in deinem Sinn.


Es war bereichernd und anstrengend, wir haben uns beschn?ffelt und uns gegenseitig f?r Pfui befunden.
Nicht schlimm, mir ist klarer den je geworden, dass die AfD einen langen Atem brauchen wird aber Merkels G?ste werden schon daf?r sorgen, dass es am K?cheln bleibt.
In diesem Sinne, sei dir der Ton verziehen, hitziges geh?rt auch dazu.

Back to DSA, ?ber DSA 5 l?sst sich doch viel besser l?stern  :P

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Dajin am 18.10.2018, 07:26:22
Sie sind Personen, die Opfer eines Verbrechens wurden. Das ist keine Sache der Herkunft. Das gilt auch f?r die Sch?ler aus Haltern. Und genau so, wie du sagst, dass bei einer strengen Fl?chtlingspolitik sowas nicht passiert w?re, w?re das mit den Sch?lern aus Haltern nicht passiert, wenn sie ihren Urlaub nicht in Spanien, sondern in Castrop-Rauxel gemacht h?tten. Vermutlich nicht. Man wei? es nicht. Wie mein Arbeitskollege immer sagt: Man kann auch beim Schei?en vom Blitz getroffen werden. Soll ich deswegen jetzt nicht mehr aufs Klo gehen? Es bringt einfach nichts, sein eigenes Leben, sein Umfeld von seinen ?ngsten diktieren zu lassen. Dass sich dadurch etwas ?ndert ist die eigentliche Illusion und Realit?tsverweigerung. Die welt um einen herum lebt weiter und wird denjenigen vergessen, der eingesch?chtert von dem, was sein k?nnte sich in seinen eigenen vier W?nden einsperrt, hoffend, dass dadurch die Welt zu einem besseren Ort wird.

Und ja, back to DSA. Wenngleich ich ?ber DSA 5 gar nicht so viel l?stern kann. Ich bin noch ein DSA 3 Kind, im vergleich zum Wechsel von 3 auf 4 findet man sehr wenig, wor?ber man bei DSA 5 noch l?stern kann. ^^
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 18.10.2018, 08:58:53
Die hat jetzt n?mlich ein Trauma weil Typen wie ihr so auf Masseneinwanderung stehen.
Nein, ich glaube, ich brauche mir da keine Vorw?rfe machen. Meine Einstellung zu was auch immer hat keinerlei kausale Auswirkungen auf das M?dchen gehabt.

2015 hatten wir 296 Tote
2016 hatten wir 373 Tote
2017 hatten wir 405 Tote
Die nackten Zahlen sind nat?rlich ein Beweis, der kaum zu widerlegen ist...
2000 hatten wir zwar auch 497 Tote, aber die ca. 1.65 Millionen Abschiebungen seither konnten die Zahlen auf unter 300 dr?cken. Bis dann die Grenzen aufgemacht wurden. Danke Merkel!
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Grouchox am 19.10.2018, 15:40:58
Was in dem Zusammenhang interessant ist, ist die Entwicklung von Messer-Kriminalit?t in Glasgow. Die war 2006 sehr hoch, im Vergleich, und ist (zum gro?en Teil) durch soziale Ma?nahmen erheblich (um 60 %) gesenkt worden.

Im gleichen Zeitraum ist nat?rlich auch da die Zahlen der Menschen, die im Ausland geboren waren, gestiegen. So um 50 %.

Wir wissen l?ngst, was wir tun k?nnen um Gewalt zu verhindern. Ausl?nder sind nicht die Ursache, sie loszuwerden w?re nicht die L?sung.

Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 27.10.2018, 18:55:47
Ich bekam heute nacht folgende Nachricht von Rahnaya:

"Ich mags nicht im Forum schreiben bringt nur wieder das ?bliche hin und hergel?ge.

Drum fl?ster ichs nur dir ins Ohr: "Freiburg, mal wieder ein Einzelfall bei dem keiner zu Schadne gekommen ist, nee?""

@Rahnaya: Hier ist das besser aufgehoben, bei mir wirkt dein Quark eh nicht, so bekommst du zumindest dein Publikum.
@all: Ich wollte es euch nicht vorenthalten. Nicht, dass jemand denkt, er w?rde nur dann und wann Opfer f?r seine menschenverachtende Ideologie instrumentalisieren. Macht er doch regelm??ig.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 28.10.2018, 09:22:42
Dabei wirds auch bleiben. Ich wollte gar kein Publikum, wozu auch. Wir haben unsere Standpunkte schon ausgetauscht und Freiburg wird halt (besonders von dir und Nazir) wieder unter Einzelfall und eigentlich ist keiner zu Schaden gekommen abgebucht.

Was regelm??igkeit angeht, erinnere ich an eine Post von mir von vor l?ngerer zeit, in dem ich sinngem?? gesagt habe:  "Die Fl?chtlinge werden die Sache schon selber am k?cheln halten, mit sch?ner Zuverl?ssigkeit".

Siehe da, p?nktlich zur Hessen Wahl liefern sie wieder eine kulturelle Bereicherung.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 28.10.2018, 12:43:44
Freiburg wird halt wieder [...] (besonders von dir und Nazir) wieder unter Einzelfall [...] abgebucht.
Seltsam, ich war mir sicher, ich h?tte mich bislang gar nicht ge?u?ert...
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 28.10.2018, 15:32:04
Musst du ja auch nicht, deine Linie hast du ja mehr als deutlich gemacht.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: flippah am 28.10.2018, 18:27:44
Ich glaube, ich mache diesen Thread langsam mal zu.

Die Einsch?tzungen sind ausgetauscht, die Wahrscheinlichkeit, dass irgendwer seine Ansicht aufgrund eines Threads in einem Rollenspielforum ?ndert, scheint mir gering.

Alles was dieser Thread tut, ist schlechte Stimmung bei allen Beteiligten zu schaffen.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 28.10.2018, 19:47:40
Das ist wahrscheinlich keine schlechte Idee. Die beiden anderen Threads kannst du aber dann gleich mit dicht machen, die sind ja quasi Kopie von diesem hier.
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Rahnaya am 28.10.2018, 19:49:17
Daf?r
Titel: Antw:No-Go Areas in Deutschland
Beitrag von: Hartsteen am 28.10.2018, 20:15:11
Oh ja, eine No-Go-Area im Vinsaltforum...  8)