Vinsalt-Ausweich-Forum

Rest der Welt => Weltanschauungen => Thema gestartet von: Rahnaya am 14.06.2018, 09:29:58

Titel: Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 14.06.2018, 09:29:58
Hallo,

was haltet ihr von der CF Kampagne von Ulisses?

Bei WdV war ich noch Feuer und Flamme, weil absolutes Nischenprodukt und Nerdtum. Gar nicht wichtig f?r die DSA Kontinuit?t aber macht Spa?. So sollten CF Produkte bei DSA meiner Meinung nach sein.
Das Havena CF war dagegen ein S?ndenfall, eine der wichtigsten St?dte Aventuriens wird als CF von der Redax ausgelagert. Das sollte doch eine Stadt sein, die von der Redax hauptamtlich betreut und aufgelegt wird, zumindest die gro?en St?dte sollten der Redax das wert sein. Eine CF f?r Engasal klar sofort bin dabei.
Weiterhin schmeckt mir nicht, dass nun in die Havane CF Numinoru als spielbarer Gott plaziert wird, mit Geweihten und Regeln und allem was dazu geh?rt. Was wird das erst in Thorwal, wenn ?gnir und Co dazusto?en, es wird voll in Alveran.
Die Havena Retro Box ist super aber eine Neuauflage von Havena als CF, nein Danke. Zumal die Stadtpl?nesammlung ein Witz ist im Vergleich zum alten Heft.

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kama-el anamAlasharim am 14.06.2018, 21:57:32
Dem kann ich mich anschlie?en, es ?rgert mich, wenn die Kern-Produkte als CF rauskommen. Wobei sich das bei mir mit ?rger dar?ber vermischt, da? es WdV mit dem ganzen Brimbamborium drum herum gibt und ein Saunatuch und so'n Schiet aber keinen neuen Regionalband seit M?rz 2017.

Andererseits kann ich das auch ein St?ck weit akzeptieren, da? Ulisses und andere Rollenspieleverlage jeden Trend ausnutzt, um Sachen zu verkaufen, zumal der Markt ja insgesamt, zumindest meiner Einsch?tzung nach, nicht riesig ist.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Selvirion am 14.06.2018, 23:24:31
Gibt's Havena nachher eigentlich auch im normalen Handel, oder wird das ein reines CF-Produkt? Wenn ersteres der Fall - es handelt sich also nur um einer Art Anschubfinanzierung - soll es mir auch bei Kernprodukten noch recht sein. Im zweiten Fall k?nnte ich mich nur noch bei Sonderprodukten wie WdV anfreunden.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 14.06.2018, 23:56:09
Wobei sich das bei mir mit ?rger dar?ber vermischt, da? es WdV mit dem ganzen Brimbamborium drum herum gibt und ein Saunatuch und so'n Schiet aber keinen neuen Regionalband seit M?rz 2017.
Tja, so ist das. CF gut und sch?n, aber die Crowd schreibt das Buch nicht, also bindet es zumindest die Ressourcen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 15.06.2018, 01:12:47
Zitat
Gibt's Havena nachher eigentlich auch im normalen Handel, oder wird das ein reines CF-Produkt? Wenn ersteres der Fall - es handelt sich also nur um einer Art Anschubfinanzierung - soll es mir auch bei Kernprodukten noch recht sein.

Es soll noch in den Handel kommen. Eine Anschubfinanzierung finde ich nicht gut, hat was von Katze im Sack kaufen. Bei WdV als Spa?produkt lass ich es mir gefallen, da sind die Erwartungen doch sehr klein. Bei Havena oder jedem anderen Kernelement erwarte ich aber Qualit?t und will vorher sehen was ich kaufe. Die Stadtplanbeschreibung finde ich z.B. nicht Qualitativ und den ganzen anderen Quatsch h?tte ich nie im Leben geholt (Lesezeichen und so ein Krempel). F?r mich w?re es die Deluxe Variante geworden um meiner Sammlerleidenschaft zu fr?hnen und die AB so sie den regul?r rausgekommen w?ren. Nun muss das alles geschrieben werden und wird wohl, wie Nazir sagte, weiterhin die Ver?ffentlichungspipeline blockieren.
Nur die Retro Box als CF w?re ok gewesen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Meleij Madala am 06.08.2018, 21:17:04
Das WdV so gut l?uft, h?tte ja auch keiner gedacht, in der Dimension war es nicht geplant. Und wenn etwas so durch die Decke schie?t, brauchst du Gimmicks. Leider scheint der Erfolg von diesem "Spa?produkt" ein falsches Signal an die Redax gesendet zu haben. Aber mit dem aktuellen DSA5 Publikationen und wie die so aufgebaut sind, bin ich eh unzufrieden. Deswegen haben wir davon auch keine.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 07.08.2018, 13:26:49
Was ich besonders bedenklich finde,ist die Tendenz ?ber diese Nebenb?nde den kanon zu ver?ndern.
Numinoru in Havena, kann man dr?ber streiten weil schon immer in Havena erw?hnt gewesen aber er h?tte in der Obskurit?t bleiben sollen.
Levthansgeweihte auf einmal in WdV (da glotzt der Aikar aber auf einmal wie schnell das gehen kann), ist allerdings zuviel des Guten. Den dann werden diese (Halb-)G?tter auf einmal spielrelevant. In dieser Schiene k?nnte man tats?chlich in Thorwal eine ganze Reihe G?tter mit Geweihten einf?hren.
Nebenbei noch Xeledon und Konsorten. Finde ich keine gute Entwicklung, DSA war doch recht ?bersichtlich was G?tter betrifft.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Meleij Madala am 07.08.2018, 20:27:34
Wobei ich denke, dass Levthangeweihte eigentlich nur in dem WdV-Setting was n?tzen. Aber prinzipiell hast du recht, ich verstehe auch nicht warum es offiziell werden muss. Grade den mystischen Aspekt f?nd ich bei Numinoru gut. Meines Erachtens sollten lieber diverse L?cken geschlossen werden, z.B. bei Zauberprofessionen oder so.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 17.08.2018, 07:59:38
Ich ?berlege ja, ob ein Crowdfunding f?r einen Arivor-Band sinn machen w?rde. An jeder Stelle steht einfach nur "Und hier steht... nichts." ;)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Selvirion am 17.08.2018, 08:33:15
Ich ?berlege ja, ob ein Crowdfunding f?r einen Arivor-Band sinn machen w?rde. An jeder Stelle steht einfach nur "Und hier steht... nichts." ;)
Aber bitte deutlich differenzieren zu "Hier stand auch vorher nichts."
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 17.08.2018, 15:24:15
Diese Stelle zeigt nichts ausser eine einsame T?r, an der mittig ?ber einem d?nnen Schlitz ein Schild angebracht ist. Darauf steht nur "Bitte werfen sie nichts ein...."
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 19.08.2018, 14:05:15
Was soll den da ein?

Wenn das irgendwo in der Pampa (Riva?) passiert w?re k?nnte man noch ein Goldgr?bersetting draus machen, so aber dr?cken sich diverse Horasische Regimenter die Klinke in die Hand.
Evtl, phexische AB in der nun unterirdischen Stadt? Wie gesagt daf?r sind mir aber zuviele Menschen und politische Macht in unmittelbarer N?he.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 19.08.2018, 18:31:11
Die Spielhilfe soll auf sowas doch gar nicht eingehen. Es beschreibt nur die Orte, an denen man nichts sieht. ^^ Wichtig ist auch der Part, wo man die neue Stadtbeschreibung aus der Sicht eines vom Kometen getroffenen Opfer lesen kann. Vier Seiten "nichts." Irgendwer wird das schon kaufen wollen, muss ja nur DSA drauf stehen. ^^
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 19.08.2018, 20:02:58
W?rde weggehen wie geschnitten Brot. Arbeitstitel: "Nichts blieb von Arivor". Mit Hochglanzcover in Reliefoptik! Enth?lt garantiert keine rassistischen Stereotypen!
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 20.08.2018, 16:38:53
Ach so. Quasi der Blick ins Nichts oder den Abgrund. Mit diversen Regeln zu Schwindel und Gleichgewicht und nicht zu Vergessen Proffessionen f?r Tiefbau/Gesteine/Erden und L?cher.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Pack_master am 20.08.2018, 20:28:25
Hmmm, nein, ich denke du hast es noch nicht ganz verstanden :D
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 20.08.2018, 23:46:35
Gibt dann auch Charwerte f?r die neue Profession "Der Nichtstuer." Nachteil: Katatonisch. Vorteil: Guter Zuh?rer.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Oberst am 27.08.2019, 10:28:09
Eigentlich will ich ja keine alten Beitr?ge aufwecken, aber egal:

Das Crowdfunding findet ja nun seine Fortsetzung in der Beschreibung Albernias.

Und damit hat sich Ulisses bei mir g?nzlich ins Abseits gestellt.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 03.09.2019, 01:04:41
Ein neues Crowdfunding ?

Albernia wurde doch gerade in Band Siebenwindk?ste beschrieben.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 03.09.2019, 09:00:47
Meinst du das hier? https://www.gameontabletop.com/cf83/havena-versunkene-geheimnisse.html

"Havena kann nur in einem Crowdfunding das volle Regionalpaket mit Brevier, Abenteuer, Karten, W?rfeln und Box bekommen. Nur in einem Crowdfunding k?nnen wir die DSA1 Havena-Box zur?ckbringen. Nur zusammen k?nnen wir all die gro?artigen Ideen umsetzen, die Havena verdient hat."
Naja.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 03.09.2019, 11:12:39
Ach das.
Ja, das war entt?uschend, vor allem wenn man es mit der alten Havena Box vergleicht.
Nicht mal das alte Grundrisspl?neheft hat man mit eingebaut. wenn man wie ich mit Figuren spielt sind solche Pl?ne einfach Gold wert.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 06.09.2019, 19:26:22
Jedenfalls gibt es ein neues Crowdfunding f?r die Thorwal-Beschreibung.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 06.09.2019, 22:32:55
What ? Wo ? Link ?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 07.09.2019, 18:42:06
https://nuntiovolo.de/2019/09/06/thorwal-crowdfunding-startet-im-oktober/
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 08.09.2019, 10:23:03
Danke.

Sehr sehr ungl?cklich, ausgerechnet eine der Kern Regionen outsourcen. Daf?r w?rden sich doch genug K?ufer finden oder man hat Blut geleckt und will melken.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 08.09.2019, 12:20:08
Bei Kernprodukten geht das mMn gar nicht. Nat?rlich werden sie auch damit wieder Unmengen Geld reinholen. Aber irgendwann werden die treuen Deppen merken, dass sie von Ulisses gar nichts mehr ohne Vorleistung bekommen...
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 09.09.2019, 13:25:02
Ich find es generell merkw?rdig, wenn der Marktf?hrer ein Crowdfunding f?r seine Produkte machen muss/will. Ein Verlag, der wei?, dass er Kunden hat, die fast 400 Euro bezahlen, nur um sich dann ein Wochenende in Frankfurt in einem Hotel mit ein paar Nerds an einen Tisch zu setzen, der sollte eigentlich nicht auf sowas angewiesen sein. Das ist wie als wenn Man City oder PSG ein Crowdfunding machen w?rde, um so den Transfer eines Spielers zu erm?glichen. Welch Offenbarung...

Und dann noch eine Kernprovinz. Der Gedanke eines Crowdfundings ist doch eigentlich, dass man Projekte, die eigentlich ausserhalb der Kapazit?t des Verlages liegen und eben ohne finanzielle Hilfe nicht gen?gend einspielen w?rden, um damit die Erschaffungskosten wieder rein zu bekommen dennoch m?glich zu machen. (?hnlich dieses Cthulhu-DSA-Crossovers, dessen Idee garantiert nicht aus der Redax selbst kam) Und jetzt bekommen wir serviert, dass Ulisses nicht mal mehr Geld f?r ihre eigenen Kernprovinzen hat? Oder im Umkehrschluss, dass es ohne ein Crowdfunding nicht einmal mehr eine Thorwal-Spielhilfe geben wird? Da frag ich mich doch, was die da in Waldems ?berhaupt noch machen?

Vermutlich ist die Zahl der Autoren, die noch f?r DSA schreiben wollen und den Redakteuren so die Arbeit abnehmen und erleichtern in letzter Zeit gravierend gesunken. Anders kann ich mir das nicht zusammen reimen. Ich wei? gar nicht, woran das liegen k?nnte... halt... ne... doch...
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 03.11.2019, 11:22:57
Zur Zeit von Schmidt Spiele konnte der junge Mensch im Buchhandel oder in der Spieleabteilung gew?hnlicher Warenh?user auf DSA sto?en.

Dass es an eine Geheimwissenschaft grenzt und sozusagen den Besuch von Spelunken voraussetzt, ist schon der erste Nachteil bei der Rekrutierung von Neukunden.

Denke ich.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 03.11.2019, 18:12:57
Zur Zeit von Schmidt Spiele ging der junge Mensch in den Buchhandel.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fil am 03.11.2019, 23:07:12
Also wir nicht. Aber eben zu Karstadt in die Spieleabteilung.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 05.11.2019, 21:57:58
Vedes war da ganz gro?.


Ach die gute alte Zeit  ;D
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kleinalrik am 06.11.2019, 09:21:58
Nun ja, DSA ist ja gerade deswegen gro? geworden (und lange Zeit geblieben), weil es ?ber die bestehenden und weit verzweigten Vetriebskan?le von Schmidt-Spiele in den Markt sickern konnte.

Dass DSA in der guten alten Zeit ?berall zu haben war, lag nicht (allein) an der Qualit?t des Systems oder der Leistungsf?higkeit von FanPro (die ich beide damit NICHT in den Schatten gestellt haben m?chte).
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 06.11.2019, 15:58:20
Vielleicht sieht man Kickstarter-Kampagnen ja genau daf?r den Ersatz.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 09.11.2019, 20:18:44
Die Bindung an einen gro?en Spieleverlag verleiht der Sache auch die w?nschenswerte Platzierung im b?rgerlichen Jugendzimmer.

Fr?her galt DSA in der Rollenspielszene ja bel?chelterweise als Spiel f?r Kinder. Nun muss man aber nachhaken und fragen: Vom wem kam dieser Vorwurf? Vom Typus des Nerds, der zu Fantasy-Rollenspielen in einer sektierer?hnlichen Beziehung stand.

Der bietet nie Potential f?r eine kauft?chtige Masse.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 10.11.2019, 05:42:38
Ist das so ein DSA3-war-trotzdem-gut-Post? ^^"
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 10.11.2019, 09:54:35
Nee, das System mit den Generierungspunkten finde ich besser.

Die Hintergrundwelt fand und finde ich - trotz allem ... - gelungen und auch noch nicht v?llig verhunzt. Auch wenn ich von konservativen Elementen mehrfach geh?rt habe, dass sie sich M?he geben ... :-)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 10.11.2019, 18:45:12
Ich will ja kein Fass aufmachen, aber...

Ich lese grad das sehr empfehlenswerte Roll Inclusive von Feder & Schwert. Bei etwa jedem Negativbeispiel denke ich mir so "DSA!". Die Darstellung der Mohas und Utulus ist tats?chlich von allen denkbaren die Schlimmste und die Islamfeindlichkeit, die in der Beschreibung der Novadis vorkommt, w?rde heute manchen AfD-ler vor Neid erblassen lassen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 10.11.2019, 19:07:57
Das war in den 1990ern auch schon so. Bei der ersten Khom-Box fiel mir auf, dass ein Unterschied zwischen wahren Zw?lfg?ttern und einem auf blo?en Fehldeutungen des Naturgeschehens beruhenden Rastullahglauben festgestellt wurde. Au?erdem sind Speisevorschriften etc. nat?rlich der L?cherlichkeit preisgegeben.

Eigentlich schwingt da so eine Art latente Unterscheidung zwischen wahrem Abendland und bl?dsinnigen, l?cherlichen Muselmanen mit.

Das ist fast interessant, bedenkt man mal, dass die meisten Autoren einen Drift zu gesellschaftspolitisch links siedelnden Sichtweisen haben (oder man sie dort vermutet, oder sei es auch nur ein gewisser Werterelativismus), sich dann aber so ...  vielleicht im Halbbewussten ... doch ein rassistischer Schweinehund verr?t.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 10.11.2019, 22:07:03
Das sehe ich auch ganz klar als Artefakt seiner Zeit.

Herauszustellen ist, dass man den Monotheismus den Muselm?nnern gegeben hat, um scharfe parallelen zu vermeiden. Aus heiligen Texten um mehrere Ecken abgeleitete Essvorschriften assoziiere ich eher mit dem Judentum, aber bei den Novadis kommt der ganze Monotheismus eh in ein und denselben Topf.
Letztendlich hat sich DSA aber schon immer vieler Klischees bedient und Karikaturen realer Kulturen gezeichnet.
Wir hatten im alten Forum auch schon eine Diskussion dar?ber, IIRC. Nicht aus einer linkskorrekten Perspektive, sondern weil u.A. ich das reichlich fantasielos, auch in Fantasywelten stets Aufgew?rmtes serviert zu bekommen. ?Bornschtsch? essende Bornl?nder sind auch allerh?chster Cringe, so ganz ohne Bezug zu klassischen Randgruppenolympiaden-Gewinnern der gegenw?rtigen ?ffentlichen Diskussion.
Tats?chlich originelle Kulturen bei DSA waren mit Norbarden, Maraskan und [hoffentlich habe ich noch irgendwas vergessen] ersch?pfend aufgez?hlt.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 10.11.2019, 22:47:01
Al'Anfa ist noch so'n Ding ohne Einzelvorbild, das als beinahe deckungsgleich zu handeln w?re. 'N bisschen Rom, wo man Leute ?ber den Felsen st?rzt und dekadente Bankette feiert ...

Wenn ich so nachdenke: Die schwarzen Biremen, die so leicht zu versenken sind, ... die k?nnten diese zweifl?geligen, schwarzen imperialen J?ger sein, die in den alten StarWars-Filmen so Kanonenfutter f?r die Rebellenkampfflieger sind.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fil am 10.11.2019, 23:51:12
Ich will jetzt nicht in voller Tiefe darauf einsteigen, aber das alte Mittelreich wirkte auf mich immer wie ein glorifiziertes Heiliges R?misches Reich Deutscher Nation mit verballhornten und verkleinerten Zerrbildern seiner Nachbarn. Ich hatte immer vermutet das ginge auf Kiesow zur?ck, aber nachgefragt habe ich nie systematisch.
Wobei es ja auch noch die Urzeiten gibt, in denen wenig festgelegt war. Abgesehen davon, dass Hal irre sei (soweit ich mich dunkel erinnere.). Insofern war es nicht von vornherein eine feste Vision.
Man hat mit den Elementen aber durchaus gespielt. Es wirkte auf mich nie wie eine ideologische Sch?pfung. Die Novadis waren in der alten Kampagne ja eher positiv angelegt.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 11.11.2019, 00:05:02
Naja, das Heilige Reich war eine Wahlmonarchie oder wurde zumindest fr?hzeitig um die Etablierung einer Herrscherblutlinie gebracht. Es hatte keine richtige Hauptstadt usw. usf.

Ich vermute beim Mittelreich, dass dieser alte naive Charme vom Typ Brin-liebt-Emer auch einen naiven Grundentwurf vorausgesetzt hat ... :-)

Analogie zu Frankreich w?re die Aufnahme der Imperiumstr?gerschaft durch eine Figur analog zu Karl dem Gro?en. Au?erdem - was aber auch sp?ter drauchgepfropft sein kann - gibt es so eine Art Herzogtum Bretagne. Letzteres w?re Albernia.

Zu den Novadis m?sste ich eine positive Grundeinstellung haben: Mein allererster Held hie? Haschifa, war ein Novadi und trug als Waffe einen Khunchomer mit W6+4 TP ... :-) Das war im Herbst 1991. Ich wei? nicht mehr, welches Ende er fand. Mein Spielkamerad wurde von seinen Eltern abgebracht, weil die Sache unter Sektenverdacht gestellt wurde. Die waren neuapostolisch und werden einer popul?r verfehlten Behauptung gefolgt sein, ohne nu' komplette Fundis zu sein.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 11.11.2019, 10:46:15
Geht das mit dem Political Correctness jetzt nicht etwas weit? Der Rastullahglaube ist nicht der Islam. Der Rastullaglaube ist ein Konstrukt f?r eine Fantasyspielwelt. Eine, die auch B?sewichter braucht, um zu funktionieren. (Siehe auch Al'Anfa) Sie ist auch eine Welt, die eine Mittelalterliche Welt simuliert. Da wurde nicht so modern differenziert wie in der heutigen Welt.

Dieses st?ndige Ma?regeln ?ber einen angemessenen Verhaltenskodex nimmt langsam echt nervige Formen an, so sehr ich mit dem Sinn dahinter auch ?bereinstimmen mag. Es scheint wirklich s?mtliches Vertrauen in die Menschheit verloren gegangen zu sein, dass diese noch in der Lage ist, zwischen Novadis in Fantasy-Rollenspielen und echter Diskriminierung des Islam unterscheiden zu k?nnen. Ich zumindest kann mir nicht vorstellen, dass jemand den Islam als das ultimative B?se kennen gelernt hat, weil er fr?her mal bei DSA ein paar Novadir?uber bek?mpfen musste. Mehr noch, Abenteuer wie L?we und Rabe, genau so wie die Spielbarkeit eines Novadis zeigen doch, dass das System sehr wohl auch Ans?tze birgt, die Welt aus der Sicht eines guten Rastullahgl?ubigen oder eines guten Al'Anfaners zu bespielen. Herje, in DSA 4 konnte man sogar Orks und Goblins spielen. Wie viel Diversit?t denn noch?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 11.11.2019, 17:23:32
Na, bei den politisch-korrekten Ma?nahmen und Forderungen geht es ja oft darum, Klischees und sch?dliche Assoziationen nicht zu best?rken. Nicht um eine kognitive Unterscheidung, wenn man mal n?chtern dar?ber nachdenkt. Manipulation geschieht unterbewusst, absichtliche wie unabsichtliche.

Aber nochmal, ich w?rde realweltlichen Stereotypen nahe Verballhornungen von Kulturen nicht mal (in erster Linie) auf politischer Ebene kritisieren, die sind auch ohne PC dumm genug.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fil am 11.11.2019, 17:33:02
Na, es wird schon seine Gr?nde haben, dass man die Novadis seit anno dazumal meistens ruhen l?sst. Oder sind sie in den letzten Jahren ernsthaft thematisiert worden?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 11.11.2019, 19:52:36
Man k?nnte nat?rlich einen Disclaimer zur politischen Unkorrektheit auf Seite 1 jeder Publikation einbauen und hernach auf unrealistisches Geschwurbel und konfliktlosen Kitsch verzichten.

Was aber zum Ausgangspunkt f?hrt: Was w?rde verk?uflich machen wie im Goldenen Zeitalter, so um 1992?

So etwas wahrscheinlich nicht.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 12.11.2019, 10:02:47
Schon. Rastullah ist doch neulich sogar mal in Echt irgendwo erschienen dachte ich?

Bzw. einen Meta-Masterplan hat DSA doch nach meinem Empfinden eh nicht mehr. Es wird nur noch gemacht, was ein paar wenige Leute einreichen wollen. Und wenn keiner was in der Khom macht, kommt da halt auch nix raus.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 12.11.2019, 14:16:29
K?nnte man den Beitrag zum Crowdfunding eigentlich steuerlich geltend machen?

In mancherlei R?cksicht ist es ja etwas Soziales und Karitatives.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kleinalrik am 12.11.2019, 16:05:44
Kommt auf die spezielle Auspr?gung des Crowd-Fundings an. In den meisten Variationen ist eine steuerliche Geltendmachung nicht m?glich.
Wenn ?berhaupt, k?me nur das Donation-Based Crowdfunding f?r eine Absetzbarkeit in Betracht. Dazu m?ssten aber alle Merkmale einer Spende erf?llt sein. Die erste und oberste H?rde ist die - bescheinigte - Gemeinn?tzigkeit des Empf?ngers. Also schonmal Haken dran.

Beim Reward-Based (in dem man ein kleines Gimmick oder Fanprodukt oder einen besonderen Vorzug des zu erstellenden Produktes erh?lt) handelt es sich mehr oder minder um einen Konsumvorgang. Bei im Vergleich zur gegebenen Summe geringwertigem Reward kann man beim dar?berhinausgehenden Betrag von einer Donation sprechen... mit allen o.g. H?rden.

Beim Lending oder gar Equity Based Crowdfunding findet gar kein Einkommensabfluss statt, sondern lediglich die Verwendung und Umgestaltung des Einkommens.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 12.11.2019, 18:41:01
Die Redax m?sste also samt Rechtsform zu einer Behindertenwerkstatt hin umfirmieren?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 13.11.2019, 05:51:32
Man k?nnte nat?rlich einen Disclaimer zur politischen Unkorrektheit auf Seite 1 jeder Publikation einbauen und hernach auf unrealistisches Geschwurbel und konfliktlosen Kitsch verzichten.

Konflikte sind interessant!
Sind sie besser zu bespielen, indem zun?chst Klischees als fiktionale Kulisse ausgebreitet werden?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 13.11.2019, 08:35:03
Gute Idee!

Sehr gute Idee sogar!

Also erst normative Vorstellungen und Propaganda, dann die Fratze der wahren Verh?ltnisse?

Sehr gute Idee!
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 13.11.2019, 12:25:55
Im Rahmen eines Abenteuers sicher ein guter Ansatz.

Bleibt die Frage, was man in die Regionalspielhilfe schreibt.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 13.11.2019, 12:27:57
Ich will ja kein Fass aufmachen, aber...

Ich lese grad das sehr empfehlenswerte Roll Inclusive von Feder & Schwert. Bei etwa jedem Negativbeispiel denke ich mir so "DSA!". Die Darstellung der Mohas und Utulus ist tats?chlich von allen denkbaren die Schlimmste und die Islamfeindlichkeit, die in der Beschreibung der Novadis vorkommt, w?rde heute manchen AfD-ler vor Neid erblassen lassen.

Sollen wir in Runde X gehen  ;D

Ich habe mal reinbgebl?ttert und war ja klar, der Titel h?lt was er verspricht.
Alle m?glichenund unm?glichen Minderheiten bekommen ihren Spot und es wird dabei flie?entlich die Mehrheit ?bergangen oder viel mehr mit dem ?blichem moralisierenden Ton und Zeigefinger verlangt das toll zu finden, was die ganzen Autoren da verbreiten.

Ich habs schon mal gesagt, ein P&P das seit Geburt f?r den deutschen Markt konzipiert ist darf den Anspruch haben auch diesen darzustellen. Es gibt nun mal kaum Schwarze in Deutschland der Islam diente in seiner schw?lstig romantischen 1001 Nacht Form als Vorbild f?r Tulamiden und Novadis und das MR als Kernelement von DSA darf durchaus das HRR in abgewandelter Form sein.
Warum ? Weil man sich da recht schnell heimisch f?hlt, weil eben vieles einem irgendwie bekannt vor kommt.

Ich fragemich was Leute erst machen wenn sie WH40K spielen, vermutlich w?rden sie schon nach dem ersten Abend mit Brechreiz abbrechen m?ssen.
Anstatt aber ein anderes Spiel zu spielen will man mit Macht das Spiel umschreiben, umdeuten und seinen Wertevorstellungen anpassen und das kotzt mich an.







Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 13.11.2019, 15:51:03
40k finde ich super, weil es haupts?chlich Originelles und Eigenst?ndiges hat statt Aufgew?rmtes.
Nat?rlich sind z.B. Space Wolves irgendwie Wikinger, aber als sie in einem der Codizes mal zu sehr in die Richtung geschoben wurden (inkl. Saufen und Weiber), wurde das von Teilen der Community nicht etwa wegen PC abgelehnt, sondern weil sei eben doch deutlich mehr als Wikinger sind und nicht jedes Wikinger-Klischee/-Merkmal auf sie anwendbar ist.

Da gibt es auch keine veralberten Moslems o.?., die Schwarzen (obwohl in GB sicherlich pr?senter, als in DE) sind mit einem auch eher Klischee-armen SM-Orden bedient (Samalanders sind Schmiede und Humanisten, keine Voodoo-Schamanen o.?.), und das alles in einer durch und durch fremden- und gar menschenfeindlichen Welt.

Dass du 40k als Negativbeispiel heranziehst, obwohl es die Sache schon sehr richtig macht, trifft eine Aussage ?ber das Problemverst?ndnis.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 13.11.2019, 17:01:12
Zitat
und das alles in einer durch und durch fremden- und gar menschenfeindlichen Welt

Sachste selber.

Den Versuch 40K weniger feindlich zu gestallten w?rde nicht mehr 40K sein. Irgendwelche Feministen hatten tats?chlich gefordert Space Marinerinen einzuf?hren, weil Gleichberechtigung und so.
Die PC Abteilung findet immer irgendwas an dem sie sich aufh?ngen kann, vollkommen sinnlos ihne auch nur entgegen zu kommen, dann kommt halt das n?chste Cringe Fest.

Sollen sie lieber ihr eigenes tolles inklusives Spiel schreiben und verkaufen, mal sehen wie weit sie kommen, wenns nicht klappt sind wahrscheinlich wieder diverse alte wei?e M?nner schuld.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 13.11.2019, 18:04:49
Feminismen m?ssen in R?cksicht auf potentielle 50% der K?uferschaft sein.

Aber auf der H?he des klassischen DSA wird es ausreichen.

Und es gibt Interpretationsspielraum: Die Frau kann gesellschaftlich eine Profession ergreifen. Es ist noch nicht gesagt, welchen Anteil an einer Personengruppe sie stellt.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 14.11.2019, 00:01:03
Zitat
und das alles in einer durch und durch fremden- und gar menschenfeindlichen Welt

Sachste selber.

Den Versuch 40K weniger feindlich zu gestallten w?rde nicht mehr 40K sein.

Ja, und genau darum geht es nicht. Problemverst?ndnis und so.
(Was irgendwelche Negativbeispiele von Netzfeminist*innen fordern, ist ja auch mal egal.)

Bei 40k wird aber sehr wohl inzwischen darauf geachtet, mehr Frauen in den Erz?hlungen zu beteiligen, auch in relevanten Stellen. Da gibt es einiges zu kompensieren, und DSA war dem f?r seine Zeit schon voraus.
Aber Frauenbeteiligung ist ja nur ein kleiner Teil des Themas.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 14.11.2019, 02:57:42
Zitat
Da gibt es einiges zu kompensieren,

Was soll den da zu kompensieren sein m?ssen ?

Zitat
Feminismen m?ssen in R?cksicht auf potentielle 50% der K?uferschaft sein.

Erlich gesagt glaube ich eher, das die Feministinen viel reden aber am Ende nicht kaufen. Also ver?ndern wollen aber das Ge?nderte auch nicht unterst?tzen sondern sich auf das N?chste zu ?ndernde st?rzen.
"Go Woke go broke" oder so, wie es im Amerikanischen hei?t.

Ein ziemliches Wokes DSA w?rde ich auch nicht mehr kaufen. Wenn man bedenkt wieviel Geld ich daf?r ausgegeben habe und immer noch tue, glaube ich schon dass Waldems gut tut den Bogen nicht zu ?berspannen. Inzwischen geh?re ich ja auch zu den alten wei?en M?nnern, warum sollte ich also f?r beleidigt werden bezahlen oder es unterst?tzen?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 14.11.2019, 04:06:58
Zitat
Da gibt es einiges zu kompensieren,

Was soll den da zu kompensieren sein m?ssen ?

Der Mangel dessen, was ich beschrieb?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 14.11.2019, 09:48:16

Zitat
Erlich gesagt glaube ich eher, das die Feministinen (...)

Feminismen, nicht Feministinnen.

Dennoch zu letzteren:

Man sagt, die Katholische Kirche neige exzentrischen Tief- und Obergl?ubigen zu und f?rdere sie, wenn ihr die Masse davonlaufe. Das sei ein Fehler und habe wesentlichen Anteil an ihrer Krise.

In entfernter Entsprechung d?rfte es ein Fehler sein, ein Produkt am Willen von Randgruppen auszurichten. Und nat?rlich wird eine normale Frau irgendwelchen Genderoberspezialit?ten nichts abgewinnen. Und das b?rgerliche Jugendzimmer, in dem DSA 1990 platziert war, hat auch nichts mit Nerdtum zu tun.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 14.11.2019, 10:03:14
Ich finde ja ?brigens, dass DSA auch die Rechte und Interessen von Veganern viel zu wenig beachtet und w?rde verlangen wollen, dass absofort jegliche Erw?hnung von Fleischprodukten in DSA-produkten eine gleichzeitige vegane Alternative zur Folge hat. ^^ Nat?rlich fordere ich das ausschlie?lich hier in den Vinsalter Foren. ^^
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 14.11.2019, 13:21:22
Zitat
Da gibt es einiges zu kompensieren,

Was soll den da zu kompensieren sein m?ssen ?

Der Mangel dessen, was ich beschrieb?

Warum sollten sie das tun?
Bisher lief es doch ganz gut, WH40K hat doch wegen seiner nicht korrekte EInstellung viele Fans. Wenn das nun weichgep?lt wird besteht die Gefahr Fans zu verlieren, die Frage ist welche gewinnt man dazu und reicht das aus.


Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kuanor am 14.11.2019, 17:03:02
Weil f?r den Zustand einer Unterrpr?sentation eines der Geschlechter sehr wenig spricht und f?r seine ?nderung schon eher was.
Dein Fehler ist, das sofort als ein feindliches Konstrukt abzulehnen.
Denn seien wir mal realistisch:
Vieles im Fantasy-Bereich wurde ersonnen von m?nnlichen Nerds, die recht unkritisch patriarchale Konzepte mit reinflie?en lie?en. Wo also der Mann der Standardfall ist und die Frau die Kuriosit?t. Es gibt einen religi?sen Orden und einen Eldar-Kriegeraspekt ?f?r Weiber?, einen SM-Orden ?f?r Neger? und der Rest der Welt besteht aus ?normalen? Menschen und Aliens. Das ist r?ckst?ndig, dumm, und eine Projektion von sich als Autor zusammen mit einer historischen Realit?t (vor Erfindung der Pille) auf eine Welt, wo es f?r solche Missst?nde eigentlich keinen Anlass gibt.
Deswegen Korrektur.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 14.11.2019, 17:33:20


Zitat
Feminismen m?ssen in R?cksicht auf potentielle 50% der K?uferschaft sein.

Erlich gesagt glaube ich eher, das die Feministinen viel reden aber am Ende nicht kaufen. Also ver?ndern wollen aber das Ge?nderte auch nicht unterst?tzen sondern sich auf das N?chste zu ?ndernde st?rzen.

Da kennst du aber meine Frau nicht. Die gibt j?hrlich mindestens ein Monatsgehalt f?r Rollenspielmaterial aus.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 14.11.2019, 18:40:19
Dann sei froh das du die Ausnahme gefunden hast, inklusive einer Portion Neid meinerseits.

Zitat
Weil f?r den Zustand einer Unterrpr?sentation eines der Geschlechter sehr wenig spricht und f?r seine ?nderung schon eher was.
Deswegen Korrektur.

Da spricht der Feminist der mit dem Holzhammer arbeiten will anstelle das System anzunehmen und in seinen Grenzenzu arbeiten.

Frauen kommen in WH40K gar nicht schlecht weg nur anders.
Space Marines sind reine M?nnersache ihr Gegenst?ck die Sororitas, w?rden wir beide mischen weil Gleichberechtigung dann w?rden beide ihre Einzigartigkeit verlieren.
Inquisitoren wuren schon oft als Frauen dargestellt.
Wenn Dark Eldar auftauchen verbreiten meist die Witch Kulte Angst und Schrecken und die sind Frauen dominiert.

Es ist einfach diese Holzhammer Methode die mir sauer au?st??t, dieses mit aller Gewalt seine Klientel in der Vordergrund schieben zu m?ssen und den etablierten Lore zwangshaft ?ndern zu wollen.

Es gibt nicht genug Schwarze in WH, und ? Es steht jedem frei einen zu spielen oder ein Spiel zu spielen in dem nur Schwarze rumrennen oder spiel ein RPG wo nur M?dchen Panzer fahren d?rfen. Die Auswahl ist rie?ig und f?r jeden seine Nische, seltsamerweise wird aber immer die Spielecke der Wei?en mit allen m?glichen Schimpfw?rtern und ?nderungsw?nschen belegt.





Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 14.11.2019, 23:45:35
Zitat
Weil f?r den Zustand einer Unterrpr?sentation eines der Geschlechter sehr wenig spricht und f?r seine ?nderung schon eher was.
Deswegen Korrektur.
Da spricht der Feminist der mit dem Holzhammer arbeiten will
Eigentlich braucht es kaum mehr Auseinandersetzung mit dir als das. Wenn du aus Kuanors Post liest, das sei die Ansicht eines Holzhammer-Feministen, dann zeigt das nur, wie schwarz-wei?, undifferenziert, unterkomplex und schablonenhaft deine Weltsicht ist. Du hast dich ernsthaft verrannt in deinem Hass auf vermeintliche "Gutmenschen". Das tut mir ziemlich leid - du tust mir ziemlich leid.

Wenn ichs mir ?berlege... Antworten auf deinen restlichen Sermon lohnen sich tats?chlich nicht. Die sachliche Arbeit hat Kuanor getan. Deine Verblendetheit sieht man an deinem Austausch mit Honak (es gibt solche Frauen nicht! - doch, meine Frau - dann ist das die einzige auf der Welt!!!!!!!111einseinself). Und das Buch gelesen hast du nicht, wie du selbst sagst. Am Ende w?rde ich gerne behaupten, dass meine Nennung des Buches ein absichtlicher Trigger f?r dich war, aber das stimmt nicht. Ich hatte schon vergessen, dass du hier ?berhaupt noch aktiv bist.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 15.11.2019, 08:33:07
Autsch, na egal. Ist wie immer der didaktische ?berlegenheitsgestus des Philosophistudenten. Bedauerlich das ich beim Wortgefecht der sch?nen Worte nicht mithalten kann, daher bevorzuge ich eben direkte klare Sprache.

Aber lasst uns lieber wieder ?ber CF ranten.
Wer hat den Gotwaal an Land gezogen? Ich gestehe mit Bauchschmerzen, ich habe zugeschlagen obwohl ich diesmal auf die Ver?ffentlichung warten wollte. Am Ende des Tages wird eh alles zum Kauf im F-Shop angeboten und es ist gar nicht CF exklusiv.


Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 15.11.2019, 08:52:22
Hmtja, Nazir, das mit der schwarz-wei?-Meinung k?nnte aber nu auf dich zur?ck fallen. Ich wei? ja auch, von wem das Argument kommt, aber inhaltlich finde ich hat er da einen Punkt und der ist in der Sache sehr wohl eine Diskussion und vor allem eine kontr?re Meinung wert. Und ja, die ist gar nicht mal so einfach in Worte zu fassen.

Es ist derzeit auch in meinen Augen sehr wohl ein Gesellschaftliches Problem, dass man in vielerlei Hinsicht etwas... sagen wir mal ?berempfindlich geworden ist. Da ist es eigentlich auch nicht verwunderlich, dass diese grunds?tzliche Problematik irgendwann auch im Thema Rollenspiel aufpoppt. Es mag an meinem fortgeschrittenen Alter liegen, aber immer wieder frage ich mich in manchen Diskussionen schon, wie ich eigentlich die 80er Jahre ?berleben konnte. ;) Grunds?tzlich ist es nat?rlich gut und richtig, auf soziale Missst?nde hinzuweisen. Es zeigt ein verantwortungsvolles Verhalten gegen?ber den Mitmenschen, auch wenn diese dann die Helfer gerne als Oberlehrerhafte Gutmenschen bezeichnen. Na Danke. Aber die Welt ist seit den 80ern eben nicht stehen geblieben, sondern hat sich weiter entwickelt. Wir haben nun (fast) die Zwanziger und es ist eben ein anderes Zeitalter, ein Zeitalter der Toleranz, des freien Willens und der Globalisierung. Dinge wie das Internet und damit weltweite, grenzenlose Kommunikation wird man nicht mehr abstellen. All diese Ver?nderungen m?ssen den Menschen nat?rlich nahe gebracht werden, damit sie nicht in ihrer Entwicklung stehen bleiben und irgendwann, als ewig gestrige abgestempelt, sich in ihrem Umfeld nicht mehr zurecht finden. Der Fortschritt ist rasant und die W?hlerzahlen zeigen derzeit, dass er f?r viele zu rasant ist, denn zum Beispiel ist die Mehrzahl der Deutschen derzeit in ihrer W?hlergunst eher Konservativ. 

Um wieder langsam den Bogen zum Topic zu finden, wie gesagt, nat?rlich geht diese Entwicklung der sozialen Revolution auch nicht am Rollenspiel vorbei. Die Welt war eine andere, als DSA oder Warhammer40k gegr?ndet wurde. Dinge, die damals bei Erstellung noch modern und gesellschaftskritisch waren, sind in der heutigen Zeit schon konservativ und veraltet. Und Dinge, die damals noch gar kein Thema waren, sind heute eben aktuell und dazu geh?rt Feminismus genau wie Gleichgeschlechtlichkeit oder kulturelle Diversit?t. Und jetzt komme ich zum Punkt, wo ich Rahnayas Punkt sehrwohl verstehen kann. So richtig die soziale Revolution auch ist, nicht jede Methode zur Umsetzung ist zielf?hrend. Und dazu geh?rt die Radikale Holzhammermethode.

Es f?ngt schon damit an, dass die Argumente bez?glich der veralteten, Klischeebehafteten Darstellung des Rastullahglaubens in DSA nicht von einem Moslem angetragen wurde, sondern einfach so angema?t wurde. Ich glaube, die Feminismusdebatte kam auch nicht von einer Frau hier. Der Kritiker hat also vermutlich erstmal aus eigenem Empfinden heraus das Thema ?berhaupt zur Sprache gebracht, weil es in seinem pers?nlichen Empfinden einen Missstand darstellt. Nat?rlich stellt sich da die Frage, ob der ?nderung fordernde ?berhaupt die Kompetenz hat, den Missstand korrekt zu erfassen. Es l?sst aber auch aus, ob mehr Diversit?t im Rollenspiel ?berhaupt einen Zweck erf?llt. Letztendlich wird hier ein riesen Fass aufgemacht mit dem Ziel eines ansprechenden, modernen Kultur-Utopias. Aber soll Rollenspiel ?berhaupt ein Element der Diversit?t sein? Gibt es da draussen Leute, die ihr Verhalten gegen?ber andersdenkender ?ndern, weil in DSA der Novadi als sozial fair geretconnt wurde?

Die Frage, was echte, nachhaltige ?nderung von Missst?nden ist, ist sehr wohl eben eine der Fragen unserer Zeit. Auch ein Rollenspielsystem ist kein Feld, dass in der Lage w?re, eine 100 Prozentige Diversit?tsabdeckung zu erm?glichen. Das w?re v?llig utopisch. Vor allem, weil es da draussen niemanden gibt, der bestimmen k?nnte, was 100-Prozentig fair w?re. Sp?testens, wenn Diversit?t dazu f?hren soll, dass auch AFD-W?hler genau so viel Spa? an DSA haben sollen wie muslimische Frauen, dann wird irgendwer auf der Strecke bleiben m?ssen. Hundertprozentige Tolleranz schlie?t beide Gruppen ein.

Es braucht einen Status Quo. Und Rahna hat recht, wenn er sagt, dass derjenigen, der mit dem Grad der Diversit?t z.b. in DSA nicht zurfrieden ist es offen steht, ein System zu spielen, bei dem er sich dahingehend wohler f?hlt. Stattdessen mit dem Fu? aufstampfen und sagen "das Spiel muss sich ?ndern, damit ich mich in meinem pers?nlichen Umfeld besser f?hle" hat etwas vom Berg, der zum Propheten kommen soll. So funktioniert das nicht. Es funktioniert auch nicht, wenn man sich in seiner Meinung "in einer Mehrheit" w?hnt. Am Ende bleibt: Wenn jemand einen Missstand entdeckt, dann ist es auch an ihm, ihn zu ?ndern. Bis dahin ist die Person einfach nur ein Konsument und sollte sich dessen auch bewusst sein. Die Person will eine andere Darstellung der Novadis in DSA? Es steht ihm offen, ein Abenteuer zu entwerfen, in dem genau das geschieht. Aber einfach nur den Empfindlichen geben  und sagen "Tut was, Ulisses"... das ist wie der m?kelnde Harz IV-empf?nger, der der Meinung ist, dass an seinem Lebensstatus ausschlie?lich die Merkel schuld w?re. Und ja, eine solche Einstellung geht so manchen so richtig auf den Sack.

Und ich will es nochmal sagen. Auf Missst?nde in sachen Diversit?t und Toleranz hinzuweisen ist richtig und gut. Es braucht diesen Ansatz auch, um das Hobby Rollenspiel aktuell zu halten. So sind sie eben, die Zwanziger. Aber die Art der Ausdrucksweise muss eben stimmen. Einfach nur beleidigt sein und anderen einen Spiegel vorzuhalten, wird nicht zielf?hrend sein. Schon in der Bibel stand, wer ohne S?nde ist, der werfe den ersten Stein. Das hat sich bis heute nicht ge?ndert. Auch wenn viele glauben, ohne S?nde zu sein, nur weil sie das Bild der Frauen in Warhammer 40k ?ndern wollen....

(Hoffentlich h?lt mich jetzt keiner f?r ein verbortes, intolerantes Arschloch ^^ Das bin ich nicht. :) ).
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 15.11.2019, 10:11:33
Oh, diesem Post schlie?e ich mich mit 100% an.

Ach ja, so gerne ich mich mit euch streite und eure Meinung kritisiere und angreife m?chte ich erw?hnen, dass ich es durchaus als positiv empfinde.
Ich w?nschte nur ich k?nnte alle in sch?ne Worte packen.

Sollte sich also einer pers?nlich angegriffen f?hlen, tut mir leid.
Eure Meinung kotz mich an aber das muss ja nicht f?r den Menschen dahinter gelten.
Mit meinem RPG Kumpel streite ich mich auch nach Herzenslust, inzwischen bedaure ich ihn, der arme Kerl ist SPD Mitglied und trotzdem spielen wir seit ?ber 10 Jahren in derselben Runde.

Was die Entwicklung angeht habe ich zur Zeit das Gef?hl, dass sich tats?chlich das Rad etwas zur?ck dreht und konservativ wieder am kommen ist.
In D weniger offensichtlich aber in Europa im Allgemeinen schon sehr stark.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 15.11.2019, 11:55:49
Keine Sorge: Es hat mit der Person nichts zu tun ...

"Aventurien als inneres Urlaubsland" entspricht ja einem Standpunkt der Realit?tsflucht.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 16.11.2019, 00:14:51
Um mal mehr meinen Senf hinzuzugeben, als nur mit meiner, zugegebenerma?en ziemlich gro?artigen, Frau anzugeben:

Ich halte Inklusivit?t von Rollenspiel als lebensnotwendig f?r das Hobby, selbst wenn man politisch-moralische Erw?gungen au?er Acht l?sst. Pen and Paper-Rollenspiel leidet schon seit l?ngerem an Spielerschwund, ich denke, da sind wir uns einig. Und da w?re es f?r mich die nat?rliche Reaktion, daf?r zu sorgen, dass sich nicht nur der wei?e, m?nnliche, heterosexuelle Alrik Normalnerd im Hobby wohl f?hlt, sondern auch Alrike Nerdine, Serkan Muslimnerd und Wulfbrand LGTBQnerd. Rollenspiel ist - zumindest f?r mich - auch deswegen immer ein tolles Hobby gewesen, weil alle mitmachen d?rfen und sich in der Community willkommen f?hlen sollen. Ich glaube nicht, dass es sich das Hobby leisten kann, irgendeine Bev?lkerungsgruppe als Zielgruppe auszuschlie?en.
Ich kenne jetzt Roll Inclusive (w?r die Diskussion dar?ber vielleicht nen eigenen Thread wert?) leider noch nicht (steht auf der Weihnachtswunschliste, das Crowdfunding hatten wir verpasst), aber so wie ich Judith C. Vogt und Lena Richter im Genderswapped-Podcast (https://genderswapped-podcast.podigee.io/) (empfehle ich jedem hier au?er Rahnaya) geht es in dem Buch genau darum, Ans?tze und Verbesserungsvorschl?ge daf?r aufzuzeigen (@Nazir, kannst du da N?heres sagen?). Da sehe ich dann aber durchaus auch, dass DSA als gr??tem deutschen Rollenspielsystem eine gewisse Vorbildfunktion zukommt - bei den Zw?lfen, selbst die hippen Influencer von den RockenBeans haben sich DSA zum Vorbild genommen!
Die Notwendigkeit f?r mehr Inklusivit?t im Rollenspiel sehe ich deutlich st?rker, seit den Erfahrungen, die meine Frau gemacht hat, als die Wege-der-Vereinigungen-Diskussion hochgekocht ist. Sie und auch unsere anderen Mitspielerinnen (ja, Plural) geben alle an, von DSA auch (teilweise: vor allem) durch die in Regelsystem und Weltbeschreibung verankerte Geschlechtergleichheit ?berzeugt worden zu sein, die sich - zumindest zu DSA 4-Zeiten - auch in den Illustrationen niederschlug: Genannt wurden hier von meien Gew?hrsfrauen z.B. die Professions-Bilder in Wege der Helden (Highlight z.B.: die Fuhrfrau) oder auch die Praios-Geweihte auf dem Poster aus "G?tter und D?monen". Bilder halt, bei denen die Profession der abgebildeten Person im Vordergrund stand. Als sich das gegen Ende zu DSA 4.1 und v.a. mit DSA5 ?nderte, ist das meinen Mitspielerinnen, unter anderem eben meiner Frau, sehr negativ aufgesto?en. Und als sich meine Frau dann im Internet in einer einschl?gigen Facebook-Gruppe ?u?erte, wurde ihr von ein paar selbsternannten Gralsh?tern des Rollenspielernerdtums auf recht r?de Art und Weise gesagt, dass ihre Meinung irrelevant f?r DSA sei, da sie als Frau nicht zur Zielgruppe geh?re. Das ganze unter den Augen von niemand anderem als Alex Spohr, der indirekt zugestimmt hat. Das hat meine Frau in eine tiefe, mehrere Monate andauerende, existentielle Krise gest?rzt, weil DSA eben auch f?r sie das "innere Urlaubsland"war, in das sie sich fliehen konnte, wenn die Realit?t schei?e zu ihr war. Und jetzt war, so f?hlte sie es, DSA schei?e zu ihr und sie hatte kein "inneres Urlaubsland" mehr. Heute jedenfalls kauft sie keine Ulisses-Produkte mehr. Wir spielen zwar noch DSA, aber unsere Begeisterung f?r DSA, vor allem f?r das neuere DSA, hat merklich nachgelassen. Meine Frau hatte vorher ?berlegt, was f?r's Scriptorium zu schreiben. Hat sie dann nicht gemacht. Hat stattdessen an einem Splittermond-Schreib-Wettbewerb teilgenommen - und gewonnen.
Meine Schlussfolgerung daraus?
1.) Leuten das Gef?hl zu geben, sie seien im Hobby nicht repr?sentiert, schadet. Nicht nur diesen Leuten, sondern auch dem Hobby. Und wir sind echt nicht so viele, dass wir uns das leisten k?nnten.
2.) Seid vorsichtig mit Aussagen wie "wenn's dir hier nicht passt, dann geh doch r?ber!", wenn jemand seine Meinung ?u?ert. Da bitte ich halt einfach um Empathie. Ich hab miterlebt, was das anrichten kann. Das war nicht sch?n und wenn ich an die Leute denke, die das gemacht haben, bin ich nahe am Blakharaz-Pakt.
Die Novadi-Darstellung verdient eigentlich auch einen eigentlichen Thread, deswegen ?u?ere ich mich hier nicht dazu, damit meine Hauptaussage nicht untergeht.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 16.11.2019, 07:28:20
Zitat
Dann sei froh das du die Ausnahme gefunden hast, inklusive einer Portion Neid meinerseits.

Ich hoffe du hast den zweiten Teil meiner Aussage auch richtig verstanden.


Zitat
verdient eigentlich auch einen eigentlichen Thread

Nicht reden machen, dieses Forum kann etwas Aufregung vertragen.

Zitat
Da sehe ich dann aber durchaus auch, dass DSA als gr??tem deutschen Rollenspielsystem eine gewisse Vorbildfunktion zukommt

?h Nein, es ist ein Spiel und keine Blaupause f?r das soziale miteinander im realen Leben. Das letzte was es braucht, ist das die politischen Gefechte der BRD nach Aventurien eingeschleppt werden.

Zitat
Und als sich meine Frau dann im Internet in einer einschl?gigen Facebook-Gruppe ?u?erte, wurde ihr von ein paar selbsternannten Gralsh?tern des Rollenspielernerdtums auf recht r?de Art und Weise gesagt, dass ihre Meinung irrelevant f?r DSA sei, da sie als Frau nicht zur Zielgruppe geh?re. Das ganze unter den Augen von niemand anderem als Alex Spohr, der indirekt zugestimmt hat. Das hat meine Frau in eine tiefe, mehrere Monate andauerende, existentielle Krise gest?rzt, weil DSA eben auch f?r sie das "innere Urlaubsland"war, in das sie sich fliehen konnte, wenn die Realit?t schei?e zu ihr war. Und jetzt war, so f?hlte sie es, DSA schei?e zu ihr und sie hatte kein "inneres Urlaubsland" mehr.

Ernsthaft ? Wie soll man darauf antworten ohne als Arschloch dazustehen, da bleibt ja nur ein zustimmendes Nicken und ein Schulterklopfen mit einem "Ach du Arme".
Was nat?rlich Unsinn ist, wenn es ihr so wertvoll ist, hilft nur dagegenhalten und nicht wegrennen. Mal davon abgesehen, das sich DSA zum Thema Geleichberechtigung nicht ge?ndert hat. Evtl. haben die Illustratoren andere Vorlieben, das wurde in WdV schon ?belst ausgewalzt. Die Illustratorin fand weibliche K?rper sch?ner hat entsprechend mehr gezeichnet und wurde daf?r angefeindet.
Man muss im Leben schon was aushalten k?nnen, deine Frau hat doch in Splittermond ein neues Urlaubsland gefunden, wobei das jetzt auch nicht viel anders r?berkommt. Viel Wei? und Europa Mittelalter. Warum ? Na weil Aische und Osman in der Regel eben solche Spiele nicht spielen oder kaufen.
W?rde ich ein PnP spielen, dass an den Orient angelehnt ist ? Eher nicht.


Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 16.11.2019, 12:13:10
[
Zitat
Und als sich meine Frau dann im Internet in einer einschl?gigen Facebook-Gruppe ?u?erte, wurde ihr von ein paar selbsternannten Gralsh?tern des Rollenspielernerdtums auf recht r?de Art und Weise gesagt, dass ihre Meinung irrelevant f?r DSA sei, da sie als Frau nicht zur Zielgruppe geh?re. Das ganze unter den Augen von niemand anderem als Alex Spohr, der indirekt zugestimmt hat. Das hat meine Frau in eine tiefe, mehrere Monate andauerende, existentielle Krise gest?rzt, weil DSA eben auch f?r sie das "innere Urlaubsland"war, in das sie sich fliehen konnte, wenn die Realit?t schei?e zu ihr war. Und jetzt war, so f?hlte sie es, DSA schei?e zu ihr und sie hatte kein "inneres Urlaubsland" mehr.

Ernsthaft ? Wie soll man darauf antworten ohne als Arschloch dazustehen, da bleibt ja nur ein zustimmendes Nicken und ein Schulterklopfen mit einem "Ach du Arme".
Was nat?rlich Unsinn ist, wenn es ihr so wertvoll ist, hilft nur dagegenhalten und nicht wegrennen.

Danke, dass du trotzdem versuchst, als Arschloch dazustehen. Geiles victim blaming, meine besten ironischen Danksagungen daf?r. Es geht nich darum, was meine frau h?tte tun m?ssen. Es geht darum, dass sich niemand  wie Arschl?cher benehmen sollte, weil das dem Hobby schadet. Ist das denn so schwer?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 16.11.2019, 13:53:14
Zitat
auf recht r?de Art und Weise gesagt, dass ihre Meinung irrelevant f?r DSA sei, da sie als Frau nicht zur Zielgruppe geh?re.

"Victim Blaming" auch wieder so hohes Wort das missbraucht wird. Deine Frau wurde nicht vergewaltigt und dann beschuldigt selber schuld zu sein, weil sie einen Minirock an hatte.
Sie wurde Opfer von Unh?flichkeit und sollte als Erwachsene sich entsprechend wehren k?nnen oder wenn nicht, die Gruppe l?schen.

Sie l?sst sich doch wohl hoffentlich nicht von ner verschissenen Facebook Seite runterziehen. Ehrlich, die sozialen Medien sind alles andere als sozial, selbst in einem Alt-Herren Forum wie hier geht es ja ab und an rau zu.

Ist so als w?rde man in den L?wenk?fig springen und sich dann beschweren das einen die L?wen fressen.

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 16.11.2019, 15:17:53
Um das mal wieder auf eine sachliche Ebene zu bringen:
Mein Punkte ist: Es darf nicht passieren, dass Leute vom Hobby exkludiert werden, weil sie nicht dem ?blichen Nerd-Stereotyp entsprechen. Das hat gar nichts mit ein paar unh?flichen Bemerkungen zu tun. Das hat damit zu tun, dass man Leuten nicht das Recht auf Partizipation im Hobby absprechen sollte, weil sie nicht so sind wie man selbst und vielleicht andere Ideen haben, als man selbst. Ich kann argumentativ die Ideen betrachten, aber von Grund auf ausschlie?en und jede Repr?sentation im Hobby verweigern halte ich f?r gef?hrlich - f?r das Hobby. Das ist mein Punkt, den du bisher v?llig ignoriert hast.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 16.11.2019, 17:00:42
Es geht aber nicht um Partizipation, jeder darf mitspielen.
Nur sollte nicht jeder meinen das Spiel in eine ihm genehmere Richtung um?ndern zu k?nnen.

Du willst den Transgender Praios Priester der es am liebsten mit Orks macht spielen? Von mir aus aber erwarte nicht, dass ich das beklatsche und als fortschrittlich betrachte und dass das unbedingt in den Lore eingebaut geh?rt.

Ich muss auch mit Kr?ten leben, ich mag n?mlich Orks und Goblins nicht als SC, das ist klassisches Schwertfutter und soll es wieder werden.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Xandila am 16.11.2019, 19:47:44
Sorry, aber du hast Honaks Posts nicht gr?ndlich gelesen, Rahnaya, wenn ich mir deinen letzten Post angucke:
Genau das, da? Frauen gar nicht die Zielgruppe seien, da? sie deswegen auch ihre Meinung f?r sich behalten solle, ist es, was Honaks Frau so deutlich gesagt wurde und was von einem Redakteur indirekt unterst?tzt wurde. Es wurde also gezeigt, da? Partizipation von einigen (wobei Frauen mit Interesse f?r Rollenspiele gar nicht so wenige sind - zum Gl?ck! - und "einige" tats?chlich also eine recht gro?e Gruppe ist), unerw?nscht ist. Zumindest laute Partizipation, die sich auch in Foren ?u?ert.
Und das ist etwas, was eigentlich v?llig ?berholt sein sollte.

Und als selbstverst?ndlicher und gro?er Teil der Nutzergruppe sollten Frauen sich auch in der Welt wiederfinden k?nnen, gerade wenn ja immer wieder die Gleichberechtigung bei DSA f?r die meisten Teile der Welt (zumindest bei Spielerchars) betont wird. Eben dies scheint (habe mich mit DSA 5 nicht besch?ftigt bisher, daher beziehe ich mich da auf Honaks Aussage) aber leider nicht mehr so selbstverst?ndlich der Fall, wie das noch zu DSA 4.0er Zeiten der Fall war. Und wenn du aus der Kritik, da? weibliche Figuren nicht mehr so selbstverst?ndlich als spielbare Figuren dargestellt werden, ableitest, es w?rden  "Transgender Praios Priester der es am liebsten mit Orks macht" gefordert, dann hast du entweder auch dort etwas gr?ndlich falsch gelesen oder bist auf eine Art und Weise polemisch, die eine sachliche Diskussion im besten Fall deutlich erschwert.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 16.11.2019, 21:17:13
Ihr seid deutlich zu Empfindlich, an der Gleichberechtigung von Frauen und DSA hat sich nix ge?ndert.
Ich habe das Regelwerk von DSA 5 nicht, daher kann ich keine Erbsenz?hlerrei betreiben. In den AB sieht es aber aus als w?ren M?nner und Frauen Pie mal Daumen gleich verteilt.

Forderungen zu stellen, dass man repr?sentiert sein muss ist eine zweischneidige Sache.

Zitat
wobei Frauen mit Interesse f?r Rollenspiele gar nicht so wenige sind - zum Gl?ck! - und "einige" tats?chlich also eine recht gro?e Gruppe ist

Ich glaube nicht das Frauen inzwischen 50% der Rollenspieler ausmachen, sie w?ren also sogar ?berpr?sentiert.
Ziehen wir den Bundesdurchschnitt k?nnen wir mehr Frauen fordern aber dann bitte sch?n auch nur einen ganz kleinenTeil Schwarzer, sp?testens dann steigen dir andere Minderheitenverfechter aufs Dach.
In der Regel l?uft es n?mlich immer daraufhinaus, dass mehr "Sichtbarkeit" von Grupppen gefordert wird, die wenn man den tats?chlichen % an Bev?lkerung oder noch schlechter der Rollenspieler anlegen w?rde, es auf eine kleine Gruppe rauslaufen w?rde.

Am Beispiel von Schwarzen reden wir ?ber einen sehr kleine Teil der also nur mal so als Randfigur auftauchen w?rde.
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Migration-Integration/Tabellen/auslaendische-bevoelkerung-geburtsort.html

Am Ende wird also immer auf Kosten der Mehrheit eine Repr?sentation gefordert die so gar nicht gegeben ist, also ungerecht w?re. Der Gedanke wird aber gerne als Nazisprech abgetan.




Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 16.11.2019, 21:29:04
Was verliert denn die Mehrheit der Rollenspieler, wenn Frauen nicht nur als sexy posende Magierinnen und Elfen dargestellt werden, sodnern auch mal als b?rbei?ige H?ninnen oder gar als h?ssliche, vernarbte S?ldnerinnen, und wenn dann halt auch mal ein schwarzes Gesicht unter den ganzen Wei?en auftaucht, bei den Illustrationen, oder ein paar Tulamiden, die nicht aussehen, als seien sie einem Karl-May-Film oder einer Bauchtranztruppe der 50er entsprungen. Dadurch verliert man doch nix, aber jemand anderes f?hlt sich mehr repr?sentiert und ist gl?cklich. Alle sind gl?cklich und k?nnen gemeinsam spielen. Was k?nnte man da dagegen haben?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 16.11.2019, 21:37:47
Zitat
Dadurch verliert man doch nix, aber jemand anderes f?hlt sich mehr repr?sentiert und ist gl?cklich. Alle sind gl?cklich und k?nnen gemeinsam spielen. Was k?nnte man da dagegen haben?

Ja, das sind die moralischen Zeigefinger mit denen man alle Mundtot machen kann. Wer k?nnte auch nur was dagegen haben? Nur ein schlechter Mensch.

Zitat
sodnern auch mal als b?rbei?ige H?ninnen oder gar als h?ssliche, vernarbte S?ldnerinnen,

Habe ich per se gar nichts dagegen, es ging nie um die Darstellung der Frauen, das was du aufzeigst waren sie eigentlich von Anfang an. Wir erinnern uns, im allersten AB "Zum schwarzen Keiler" ist eine Heldin mit Fl?gelhelm (vermutlich Proto Thorwalerin) dabei. S.18 & 21.

Als kleiner Einschub, die Zeichnungen aus dieser ?ra fand ich wesentlich Erwachsener als den heutigen Mangastil und eines RPGs w?rdiger.

Zitat
Was verliert denn die Mehrheit der Rollenspieler,
Man f?hlt sich angepisst und moralisiert ?
Woher kommen wohl die % der AfD ? Vermutlich von zuviel: "Was verliert den schon die Mehrheit der Bev?lkerung?".





Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 16.11.2019, 22:18:29
Ich verstehe immer noch nicht, worin der konkrete Verlust besteht. Was w?rde denn dann fehlen?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Xandila am 16.11.2019, 22:39:27
Schade, du liest schon wieder nur einzelne S?tze und ignorierst weite Teile der Antworten der anderen, wenn du reagierst, Rahnaya.
Da? zB Frauen gesagt wurde, sie seien keine Zielgruppe, und da? das echt traurig ist, wenn sowas vom Verlag unwidersprochen bleibt, ignorierst du v?llig. Ob es jetzt 50% (was ich nicht glaube) oder weniger sind, es sind trotzdem genug, da? sie nicht in dieser Form ignoriert werden sollten.
Nat?rlich kann man unterschiedlicher Meinung ?ber die Darstellung weiblicher Figuren sein (ich pers?nlich finde, wenn das Regelwerk Gleichberechtigung behauptet, dann sollten die Bilder zumindest die eine oder andere, die nicht nur Pin-Up ist, auch zeigen - so wie ich bei m?nnlichen Figuren ja auch gerne unterschiedlicheste Varianten sehe, um die M?glichkeiten und Vielfalt zu zeigen, was man in diesem Spiel darstellen k?nnte) - aber die Meinung einer Frau ganz abzutun, indem man erkl?rt, sie seie sowieso nicht relevant, weil sie das Spiel doch gar nicht kaufen sollte ... (etwas ?berspitzt ja, aber die konsequente Folgerung, wenn Frauen keine Zielgruppe darstellen sollen)

Und btw, was deine Beispiele von Bildern aus den ganz alten Abenteuern angeht: das ist doch gerade der Punkt! Es war ja mal anders, aber wurde jetzt mit DSA 5 leider ge?ndert laut Honak!
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 16.11.2019, 22:44:50
Um gerecht zu bleiben: Das fing schon am Ende von DSA 4.1 an. ;)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 16.11.2019, 23:06:46
Also ich kann das beim besten Willen nicht nachvollziehen, in den DSA 5 AB habe ich keinen signifikanten Unterschied festgestellt.

Zitat
Da? zB Frauen gesagt wurde, sie seien keine Zielgruppe, und da? das echt traurig ist, wenn sowas vom Verlag unwidersprochen bleibt, ignorierst du v?llig.

Ja ich ignoriere es und das solltest du auch.  Schei? drauf was in einem Facebook Tread von sich gegeben wird. Wichtig ist ob sich das System ge?ndert hat und das hat es nicht.

Was die Darstellung betrifft, hege ich den Verdacht das man sich da von Anime/Manga und JRPG hat inspirieren lassen und die haben nun mal einen eigenen Darstellungstil.
Die Forderung sollte also eher sein, "Erwachsener" zu zeichnen. Nur f?rchte ich, das wird nicht mehr m?glich sei, diese Mangaart ist nun der festgelegte DSA 5 Stil.
Wobei es aber auch da Frauen in eindeutig nicht Pin Up Posen gibt und zwar schon in den Beta Spielen.

Zitat
Um gerecht zu bleiben: Das fing schon am Ende von DSA 4.1 an.
Hast du da ein ins Auge fallendes Beispiel ?

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 16.11.2019, 23:21:16
Zitat
Um gerecht zu bleiben: Das fing schon am Ende von DSA 4.1 an.
Hast du da ein ins Auge fallendes Beispiel ?

Vergleich mal die Cover von Horte magischen Wissens und Hallen arkaner Macht mit dem von St?tten okkulter Gehemnisse. Neuer Bandredakteur, neuer Stil. Den vorher finde ich besser. (Nicht nur, weil da Uli Lindner noch Redakteur war.)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 17.11.2019, 07:09:06
Naja, also nur am Cover das festzumachen ist etwas zu kleinlich. In Klingent?nzer bekommst du das Gegenst?ck.

Ist halt eine typische Klischee Darstellung der Black Mage Bitch, R?stungsschutz 99 nur im Bikini. Selbst diese Darstellung finde ich jetzt aber nicht schlimm, vor der h?tte ich schon Angst trotz Bikini.
Wobei man nicht per se, die sexy Darstellung einer Person verteufeln sollte.
Ein gr??erer Fauxpas ist da WdE mit Pistole und Porno Boobs.

Die Bilder und ihre Quali sind in DSA ein Dauerbrenner, da gibt es teilweise deutliche Schwankungen.


Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 17.11.2019, 19:49:23
(Vorsicht, Quote-War... :(

Hmtja, Nazir, das mit der schwarz-wei?-Meinung k?nnte aber nu auf dich zur?ck fallen. Ich wei? ja auch, von wem das Argument kommt, aber inhaltlich finde ich hat er da einen Punkt
Nein, hat er nicht. Und falls er am Rande doch ein Argument gestreift haben sollte, dann mit den falschen Worten. R. geh?rt aber seit den letzten Diskussionen auch zu einer Gruppe von Personen, denen ich solche Argumentationen nicht durchgehen lassen m?chte. Um seine Ansichten nicht salonf?hig und normal werden zu lassen.

Um wieder langsam den Bogen zum Topic zu finden, wie gesagt, nat?rlich geht diese Entwicklung der sozialen Revolution auch nicht am Rollenspiel vorbei. Die Welt war eine andere, als DSA oder Warhammer40k gegr?ndet wurde. Dinge, die damals bei Erstellung noch modern und gesellschaftskritisch waren, sind in der heutigen Zeit schon konservativ und veraltet. Und Dinge, die damals noch gar kein Thema waren, sind heute eben aktuell und dazu geh?rt Feminismus genau wie Gleichgeschlechtlichkeit oder kulturelle Diversit?t.
Sorry, das ist einfach falsch. Wir reden ?ber die 1980er, nicht die 1880er. Das Bild von den Mohas und Novadis war damals schon Mist und nicht erst, weil wir jetzt schlauer geworden w?ren. Ein erwachsener, vern?nftig denkender Mensch konnte das schon damals als islamfeindlich und rassistisch erkennen.
Aber da h?rt es ja auch nicht auf. Denn die Idee mag in den 80/90ern entstanden sein, aber sie wird mit jeder Settingpublikation re-aktualisiert. Also mit Publikationen aus den 2000ern, die das Bild nicht verbessert haben. Oder mit dem zurecht kritisierten Wege der Vereinigung, das nicht nur nichts verbessert hat, sondern sogar neue rassistische Stereotypen eingebracht hat. Und dessen Illustrationen von der Verteilung der dargestellten Personen nichtmal auf dem Stand der 80er war...

Und jetzt komme ich zum Punkt, wo ich Rahnayas Punkt sehrwohl verstehen kann. So richtig die soziale Revolution auch ist, nicht jede Methode zur Umsetzung ist zielf?hrend. Und dazu geh?rt die Radikale Holzhammermethode.
Du gehst du ihm schon voll auf den Leim. Deswegen brauchen Personen wie er scharfen Widerspruch. Wo um alles in der Welt war das eine Holzhammermethode? Kuanor, was W40k angeht, hat angemerkt, dass Frauen unterrepr?sentiert seien. Er hat gar nichts davon gesagt, dass alles kacke w?re oder umgehend um 180? ge?ndert werden m?sste. Er hat nur eine bessere Repr?sentation gefordert. Das ist kein Holzhammer, egal wie die Leute in der selbstgew?hlten Opferrolle das behaupten.

Aber soll Rollenspiel ?berhaupt ein Element der Diversit?t sein? Gibt es da draussen Leute, die ihr Verhalten gegen?ber andersdenkender ?ndern, weil in DSA der Novadi als sozial fair geretconnt wurde?
Lies das Buch und folge den Literaturhinweisen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diskriminierende Darstellungen von Minderheiten in den Medien zur Vertiefung der Vorurteile und damit zur Verfestigung der Diskriminierung f?hrt. Das d?rfte bei den Novadis naheliegen: Ihr Bild ist ?u?erst negativ, gleichzeitig ist die Parallele zum Islam im Wortsinn f?r jedes Kind offensichtlich.

Die Frage, was echte, nachhaltige ?nderung von Missst?nden ist, ist sehr wohl eben eine der Fragen unserer Zeit. Auch ein Rollenspielsystem ist kein Feld, dass in der Lage w?re, eine 100 Prozentige Diversit?tsabdeckung zu erm?glichen. Das w?re v?llig utopisch.
Deswegen fordert das auch keiner. Es geht ja um viel kleinere Schritte, die weit davor liegen. Niemand fordert, dass jeder vierte NSC ein Moha, jeder achte ein Nivese sein m?sste. Es w?rde reichen, dass sie ?berhaupt mal vorkommen, dass ihre Kultur als mehr als ein billiges Klischee voller Rassismus erscheint und - bei Warhammer - dass das Setting sich selbst ernst nimmt. Das spricht n?mlich immer von r?cksichtslosen Kriegen, die ganze Planeten ausbluten k?nnen durch die r?cksichtslosen Rekrutierungen. Da nirgendwo etwas davon steht, dass Frauen nicht k?mpfen d?rften (im Gegenteil gibt es weibliche Soldaten, zB von Cadia), muss das zwingend zu Frauen in der Armee f?hren. Tut es aber nicht. Das ist unlogisch und sollte ge?ndert werden.

Es braucht einen Status Quo. Und Rahna hat recht, wenn er sagt, dass derjenigen, der mit dem Grad der Diversit?t z.b. in DSA nicht zurfrieden ist es offen steht, ein System zu spielen, bei dem er sich dahingehend wohler f?hlt. Stattdessen mit dem Fu? aufstampfen und sagen "das Spiel muss sich ?ndern, damit ich mich in meinem pers?nlichen Umfeld besser f?hle" hat etwas vom Berg, der zum Propheten kommen soll.
Wenn das so w?re, dann w?re auch folgendes kein Problem: "In unserem Betrieb wollen wir keine T?rken, Behinderte und Frauen und in unserem Haus wird nicht an Schwarze und Homosexuelle vermietet.  Die k?nnen aber gerne woanders wohnen und arbeiten!"
Es geht nicht darum, dass mein Anspruch ?ber allem steht. Aber ein Spiel sollte inklusiv sein, damit sich auch andere wohlf?hlen k?nnen. Es hat ja Gr?nde, warum die RPG-Community so wei? ist. Andere f?hlen sich nicht angesprochen, nicht akzeptiert, nicht einbezogen oder gleich abgewiesen. Das hat Honak eindrucksvoll am Beispiel seiner Frau geschildet. Das Beispiel hatte seine Gr?nde in der Community, nicht im Setting. Das Setting sagt aber dunkelh?utigen Leuten, dass sie keine dunkelh?utigen spielen sollten, obwohl das Setting welche kennt. Aber eben nur als tier?hnliche Wilde oder Sklaven. In "zivilisierten" Regionen ist der Moha ein begafftes Zirkustier und das Regelbuch warnt davor, solche "Exoten" spielen zu wollen. Sorry, so weit kann sogar ich als wei?er Mensch mich einf?hlen. Darauf hat ein Schwarzer garantiert keinen Bock. Ergo h?lt er von so einer Community lieber gro?en Abstand.

Die Person will eine andere Darstellung der Novadis in DSA? Es steht ihm offen, ein Abenteuer zu entwerfen, in dem genau das geschieht. Aber einfach nur den Empfindlichen geben  und sagen "Tut was, Ulisses"...
Utopisch. Nicht jeder Konsument (wie du ja richtig feststellst) hat Einfluss auf das Produkt. Und ein Abenteuer, das vom ?bergeordneten Setting abweicht, ?ndert nichts am Novadibild in den K?pfen der Leute.

Schon in der Bibel stand, wer ohne S?nde ist, der werfe den ersten Stein. Das hat sich bis heute nicht ge?ndert. Auch wenn viele glauben, ohne S?nde zu sein, nur weil sie das Bild der Frauen in Warhammer 40k ?ndern wollen....
Dabei ging es Jesus um eine Steinigung. Der Satz macht in dem Kontext absolut Sinn, in den meisten anderen aber nicht. Insbesondere nicht so, wie er oft heutzutage verwendet wird: Wer schon mal nach Mallorca geflogen ist, darf nicht f?rs Klima demonstrieren, weil er ja auch... Das ist bullshit, und zwar gewaltiger. Jeder von uns hat Vorurteile und jeder hat schonmal Fehler gemacht und zu Diskriminierung beigetragen. Aber das bedeutet nicht, dass ich nicht trotzdem auf Missst?nde hinweisen darf.


(Hoffentlich h?lt mich jetzt keiner f?r ein verbortes, intolerantes Arschloch ^^ Das bin ich nicht. :) ).
Du solltest das Buch lesen. Es hat mir auch einiges klarer gemacht. Und da ich wei?, dass du kein intolerantes Arschloch bist, wei? ich auch, dass du extrem davon profitieren w?rdest. Wie geschrieben, beantwortet/widerlegt es sogar einige der Fragen/Thesen aus deinem Beitrag.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 17.11.2019, 19:54:32
Zitat
Dadurch verliert man doch nix, aber jemand anderes f?hlt sich mehr repr?sentiert und ist gl?cklich. Alle sind gl?cklich und k?nnen gemeinsam spielen. Was k?nnte man da dagegen haben?

Ja, das sind die moralischen Zeigefinger mit denen man alle Mundtot machen kann.
Puh, so eine Antwort auf so einen Satz zu schreiben, setzt eine Art zu denken voraus, die ich gar nicht nachvollziehen will. Das wirkt auf mich reichlich paranoid, zumal du ja bis jetzt nicht in der Lage warst, uns zu erz?hlen, was du verlierst. Trau dich! Hilf uns, zu verstehen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 18.11.2019, 12:05:14
So, zun?chst, ?ber den Satz musste ich herzhaft lachen... ;)

Zitat
Zitat

    Was verliert denn die Mehrheit der Rollenspieler,

Man f?hlt sich angepisst und moralisiert ?
Woher kommen wohl die % der AfD ? Vermutlich von zuviel: "Was verliert den schon die Mehrheit der Bev?lkerung?".

Jetzt mit 12 % Unzufriedener Bundestag-Protestw?hler zu werben, wenn es darum geht, wie man die Mehrheit der ROLLENSPIELER verlieren k?nnte, kannst du doch nicht ernst meinen? Das ist doch eine ganz andere Zielgruppe. Bei der letzten Umfrage aus dem Mai diesen Jahres lag der Anteil der AFD-W?hler im Bereich 18 - 29 Jahren laut forschergruppe Wahlen gerade mal bei 6 %, davon waren 16 Prozent einfache Arbeiter, die Anzahl der Angestellten, Beamten und Selbstst?ndigen lag unter 10 %. Auch die W?hler mit Abitur erreichen keine 10 %, unter Studenten kratzte man gerade mal die 5 %-H?rde. Und auch die Herkunft macht deutlich, dass die hohe Anzahl der AFD-W?hler ?berwiegend aus dem l?ndlichen Osten Deutschlands kommen. Von 61,5 Millionen Wahlberechtigten in Deutschland kamen einschlie?lich Berlin 12,7 Millionen aus dem Osten. ca. 20 % also. je St?dtischer eine Region, um so geringer der Stimmenanteil der AFD. Warum ich das auff?hre? Weil der durchschnittliche Rollenspieler ein eher westdeutscher Student ist. Und damit exakt die Zielgruppe, die eine AFD niemals w?hlen w?rde. Wo kommt also dieser irre Vergleich her? :)


Umgekehrt glaube ich aber auch nicht, dass Rollenspiel und DSA speziell Leute verliert, weil es nicht divers genug ist oder z.b. nicht ausreichend auch Frauen anspricht. Da geh?ren auch solche Faktoren dazu wie z.b. dass f?r jugendliche derzeit vor allem Animes, damit zusammenh?ngend Cosplays, Playstationspiele, Comics und Superheldenfilme / Netflix-Serien opportun sind. Diese ganze Sparte kann schon aus Lizenzgr?nden nicht ausreichend vom Hobby Rollenspiel gef?llt werden. (Danke Disney). Meinen 10-j?hrigen Neffen k?nnte ich derzeit mit keinem Rollenspiel der Welt von seiner Konsole weg locken. Neuspieler findet man derzeit nur ?ber die Mundpropaganda. Da ist es inhaltlich inzwischen fast egal, wie das System aussieht. Wenn eins dann politisch nicht ganz korrekt ist und damit z.b. Frauen abschrecken k?nnte, werden das am Ende in der Entwicklung der Spielerzahlen dennoch nur Nuanchen ausmachen. Ich kanns nicht belegen, bin mir aber anhand meiner Erfahrungswerte dessen einfach sehr sicher.

Und gleich dann noch zu Nazir ^^
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 18.11.2019, 13:14:40
Nur die Ruhe Dajin. W?ren jetzt Wahlen h?tten wir die Gr?nen vorne, sind aber nicht also bleibt es Kristallkugel lesen.

Im Osten hatten wir aber drei Wahlen und da haben die Gr?nen schlecht abgeschnitten im Vergleich zu den Ank?ndigungen und die AfD stetzt sich bei 20 - 25% fest und dort sogar deutlich st?rker bei den J?ngeren.

Zitat
Warum ich das auff?hre? Weil der durchschnittliche Rollenspieler ein eher westdeutscher Student ist. Und damit exakt die Zielgruppe, die eine AFD niemals w?hlen w?rde. Wo kommt also dieser irre Vergleich her?

Vorsicht mit der Behauptung von niemals w?hlen, nicht jeder ist Genderstudent oder Sozialp?dagoge.
Also dann sollte Diversit?t, Feminismus und der ganze Zirkus doch gar kein Problem sein, ja sogar mit Fanfaren begr?st werden. Ist es doch gerade diese Gruppe die das am meisten bef?rwortet. Warum  gibt es dann ?berhaupt Widerstand bzw. warum wird der nicht einfach auf die Seite gefegt?

K?nnte nat?rlich dran liegen, dass inzwischen viele alte wei?e M?nner spielen, so Typen die in den 80er angefangen haben. Da kommt der Spruch von den alten wei?en M?nner die alles verhindern und ?berhaupt am Elend der Welt schuld sind, immer super gut an.

Zitat
Meinen 10-j?hrigen Neffen k?nnte ich derzeit mit keinem Rollenspiel der Welt von seiner Konsole weg locken.
Ist ein Problem aber ?berwindbar. Ich habe die Kinder mit Hero Kids und jetzt mit Legenden von Andor gek?dert. Funktioniert gut, ist nat?rlich ein Spiel mit nur wei?en Helden und wie immer an die europ?ische Vorstellung der Fantasy Welt angelehnt. Damit sind die Kleinen wohl schon die Nazis von Morgen aber was solls, besser als den ganzen Tag an der Konsole rumzuh?ngen.

Zitat
Puh, so eine Antwort auf so einen Satz zu schreiben, setzt eine Art zu denken voraus, die ich gar nicht nachvollziehen will.

Weil das jede Kritik oder abweichende Meinung per se in eine bestimmte Ecke stellt und automatisch diskreditiert. Mann kann nur zustimmen oder ist der b?se Nazi, Homophobe, lslamhasser etc., such dir was aus.

Zitat
Das wirkt auf mich reichlich paranoid, zumal du ja bis jetzt nicht in der Lage warst, uns zu erz?hlen, was du verlierst.
Warum bedarf es extra Erw?hnungen in Regelb?cher, wie einer sexuell gestrickt ist oder ne Frau ist? Das h?rt sich nach: "Ich bin eine Minderheit/Frau, sei nett zu mir, gib mir am Besten noch einen Vorteil den du nicht hast, weil ich bin ja voll diskriminiert." usw.
Das sehe ich nicht ein, das ich mich an jemanden anpassen soll der von der Mehrheit abweicht aber die umgekehrte Vorderung sich gef?lligst an die Mehrheit anzupassen als irgendwie b?sartig dargestellt wird.

Ist wie mit dem Klima zu Zeit. Wenn man da nicht mitziehen will, wird man behandelt als wolle man die Fakel an den Planeten legen. Vollkommen resisten gegen rationale Argumente.
Das ist dann aber genau das Gro?st?dische Klientel, dass die Gr?nen bef?rdert aber nicht mit den Konsequenzen leben muss, die d?rfen dann andere Idioten tragen.







Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 18.11.2019, 14:57:05
Zitat
Das wirkt auf mich reichlich paranoid, zumal du ja bis jetzt nicht in der Lage warst, uns zu erz?hlen, was du verlierst.
Warum bedarf es extra Erw?hnungen in Regelb?cher, wie einer sexuell gestrickt ist oder ne Frau ist? Das h?rt sich nach: "Ich bin eine Minderheit/Frau, sei nett zu mir, gib mir am Besten noch einen Vorteil den du nicht hast, weil ich bin ja voll diskriminiert." usw.
Das sehe ich nicht ein, das ich mich an jemanden anpassen soll der von der Mehrheit abweicht aber die umgekehrte Vorderung sich gef?lligst an die Mehrheit anzupassen als irgendwie b?sartig dargestellt wird.

Mittlerweile gewinne ich den Eindruck, dass du es vermutlich nicht mal merken w?rdest, wenn die Anregungen umgesetzt w?rden und keiner gro? dr?ber spricht. Wenn ichdeine Meinungen hier lese, gewinne ich den Eindruck, dass dich vor allem st?rt, dass diese Anregungen in einem dezidiert linken Setting ge?u?ert werden. Denn das ist es, was du best?ndig kritisierst (auch unter Aufbau von Strohm?nnern), nicht den tats?chlichen Inhalt.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nimmgalf am 18.11.2019, 15:28:33
Zur Gender-Diskussion: ich hab bislang echt nicht feststellen k?nnen, dass Frauen in DSA wieder zur?ckgestellt werden, ich kenne mich aber auch mit DSA 5 nur sehr sporadisch aus. Ich kaufe mir davon nichts mehr, das liegt aber nur am f?r mich unausgegorenen Regelsystem und an der unversch?mten Ver?ffentlichungspolitik von Ulisses und nicht am Setting - das finde ich nach wie vor sehr gelungen.

Gibt es aussagekr?ftige Beispiele, warum sich die immer stark betonte Gleichstellung von Mann und Frau in Aventurien ge?ndert haben soll? (Stichwort: Fuhrfrau, Tagel?hnerin, Kaiserin Rohaja, etc,) Nur anhand einiger ungew?hnlicher Cover w?rde ich solche R?ckschl?sse f?r arg weit hergeholt werten.

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 18.11.2019, 15:46:30
So - und wie erw?hnt... weiter gehts. Weil hier alles so fix geht vor der Antwort auf Nazirs post nochmal eine kurze Antwort auf das hier:

Zitat
Vorsicht mit der Behauptung von niemals w?hlen, nicht jeder ist Genderstudent oder Sozialp?dagoge.
Also dann sollte Diversit?t, Feminismus und der ganze Zirkus doch gar kein Problem sein, ja sogar mit Fanfaren begr?st werden. Ist es doch gerade diese Gruppe die das am meisten bef?rwortet. Warum  gibt es dann ?berhaupt Widerstand bzw. warum wird der nicht einfach auf die Seite gefegt?

K?nnte nat?rlich dran liegen, dass inzwischen viele alte wei?e M?nner spielen, so Typen die in den 80er angefangen haben. Da kommt der Spruch von den alten wei?en M?nner die alles verhindern und ?berhaupt am Elend der Welt schuld sind, immer super gut an.

Zitat

    Meinen 10-j?hrigen Neffen k?nnte ich derzeit mit keinem Rollenspiel der Welt von seiner Konsole weg locken.

Ist ein Problem aber ?berwindbar. Ich habe die Kinder mit Hero Kids und jetzt mit Legenden von Andor gek?dert. Funktioniert gut, ist nat?rlich ein Spiel mit nur wei?en Helden und wie immer an die europ?ische Vorstellung der Fantasy Welt angelehnt. Damit sind die Kleinen wohl schon die Nazis von Morgen aber was solls, besser als den ganzen Tag an der Konsole rumzuh?ngen.

Du bist noch ein klein wenig im Whataboutismus drin glaube ich. Was ich eigentlich so witzig finde, ist, dass du beim Thema "Rollenspiel verliert Konsumenten, weil sie mit dem Produkt unzufrieden sind" das ganze als Bild mit der unzufriedenen W?hlerschaft der AFD gleich setzt. Das Beispiel passt aber nicht. Wie viele Menschen unzufrieden geworden sind und deswegen AFD w?hlten, ist statistisch greifbar. Und mit 12,9 % nach letztem offiziellen Stand ein deutliches Bild des "l?ndlichen, ostdeutschen Arbeiters zwischen 49 und 60 Jahren." Wie viele der st?dtischen, westdeutschen Studenten zwischen 18 und 29 Jahren hingegen mit dem Rollenspiel unzufrieden sind und deswegen abwandern ist statistisch nicht wirklich bekannt. Und w?rde man sch?tzen, dass die Entwicklung der Unzufriedenheit proportional zur bereitschaft liegt, eine AFD zu w?hlen, dann w?re diese Unzufriedenheit eben bei maximal 5 %... was statistisch gesehen ein "Fliegenschiss" ist. oder detailierter zu sagen nicht bedrohlich, da es durch zugewinne anderer Bereiche kompensiert werden k?nnte. Am?sant ist also dieses Beispiel, da es bei genauerer Betrachtung ein ziemliches Eigentor ist. und auch, weil es nat?rlich anders gemeint war, aber dann am Ende doch wieder mal nur so ein Schreckengespenst ist, die den Leser glauben machen soll, dass doch alles schlecht ist und alles den Bach runter geht, weil man ja nicht auf den Konsumenten h?ren w?rde. Sprich eine bodenlose ?bertreibung, die nur dazu dient, eine Sache aufzuspielen. Fakt ist - eine Studie ?ber die Gr?nde des R?ckgangs der Spielerschaft in der RPG-Szene gibt es nicht. Vermutlich nicht mal genaue Zahlen, wie sehr die Spielerschaft schrumpft, Schlicht weil es Rollenspielsysteme heute nun auch mal als PDF gibt und Downloadzahlen kaum noch nachvollziehbar sind. Somit ist jegliche Diskussion ?ber die Gr?nde dar?ber spekulation und ein Vergleich mit der W?hlerschaft der AFD v?llig an der Sache vorbei. Ich wei?, du hast es nicht immer einfach, hier mit uns deine Meinung auszutauschen... aber come on, gibt dir trotzdem etwas mehr m?he als das. zu jeder guten Diskussion geh?rt es auch dazu, sich selbst ein wenig mit zu hinterfragen.

Und bei meinem Neffen w?rde ich es wohl genau so versuchen, wie es damals bei mir funktioniert hat. Hero Quest. Aber der kleine wohnt nun mal 800 km von mir entfernt. Jeglicher Einfluss ist da wirklich schwer. ;)

Und wenn du nicht willst, dass deine Kinder die Nazis von morgen werden, kannst du eine der Figuren ja schnell noch schwarz anmalen. Oder ihnen mal sagen, dass es sogar noch besser gewesen w?re, wenn einer der spielbaren Charaktere ein Afrikaner gewesen w?re. Weil dies zum Alltagsleben dazu geh?rt. Und dann noch erkl?ren, dass es v?llig nat?rlich ist, wenn jemand eine andere Hautfarbe hat und ihn dies nicht zu einem anderen Menschen macht. es g?be ja schlie?lich auch ganz viele unterschiedlich aussehende Hunde und dennoch w?ren sie alle Hund und h?tten kein Problem damit, sich gegenseitig zu beschn?ffeln. Und wenn du noch viel mehr mit deinen Kindern dar?ber redest, dann werden sie auch garantiert keine Nazis. Die Angst kann ich dir nehmen. :D


jetzt aber wirklich zu Nazir.


Zitat
Nein, hat er nicht. Und falls er am Rande doch ein Argument gestreift haben sollte, dann mit den falschen Worten. R. geh?rt aber seit den letzten Diskussionen auch zu einer Gruppe von Personen, denen ich solche Argumentationen nicht durchgehen lassen m?chte. Um seine Ansichten nicht salonf?hig und normal werden zu lassen.

Oh, dass man hier nicht jedes Gedankengut unkommentiert auf neutrale Leute abf?rben lassen will, ist eine gute Sache und so wie ich die j?ngsten Diskussionen verfolgt habe auch absolut notwendig. Da will ich nicht mal wirklich drauf hinaus. Es geht tats?chlich um den Fall, dass hier vielleicht wirklich versehentlich mal ein Argument gestreift wurde, dass dann in falsche Worte gepackt wurde und eben von der falschen Person falsch wieder gegeben wurde. Aber das dann sofort runter zu watschen, nur weil es von einer bestimmten Person kommt, macht es wiederum den neutralen Lesern schwer, die tats?chlich das Thema vielleicht von einer anderen Ansichtsseite aus angehen wollen... es dann aber nicht k?nnen, weil der Blickwinkel bereits wieder fest mit einer Person verbunden wurde. Das macht es dem Neutralen Leser nicht immer einfach. Denn auch er will nat?rlich "salonf?hig" bleiben.

Zitat
Sorry, das ist einfach falsch. Wir reden ?ber die 1980er, nicht die 1880er. Das Bild von den Mohas und Novadis war damals schon Mist und nicht erst, weil wir jetzt schlauer geworden w?ren. Ein erwachsener, vern?nftig denkender Mensch konnte das schon damals als islamfeindlich und rassistisch erkennen.
Aber da h?rt es ja auch nicht auf. Denn die Idee mag in den 80/90ern entstanden sein, aber sie wird mit jeder Settingpublikation re-aktualisiert. Also mit Publikationen aus den 2000ern, die das Bild nicht verbessert haben. Oder mit dem zurecht kritisierten Wege der Vereinigung, das nicht nur nichts verbessert hat, sondern sogar neue rassistische Stereotypen eingebracht hat. Und dessen Illustrationen von der Verteilung der dargestellten Personen nichtmal auf dem Stand der 80er war...

Oh Nazir, d?nnes Eis. ^^ Soweit ich mich erinnere, hast du die Jahre 1980 bis 1989 nicht sehr aufmerksam miterleben k?nnen. ^^ Ich schon. Ich bin auch kein St?dter, ich bin vom Land. Das erste mal, dass ich zum Beispiel ?berhaupt einen echten Muslimen kennen gelernt habe, da war ich 14 und lernte gerade von einem Kumpel aus dem Tischtennisverein, dass er gerade Ramadan hat. Das war mitte der 90er. Als ich meinen ersten D?ner a?, war ich mit der Schule fast schon fertig. Die erste Moschee sah ich mit eigenen Augen 2011 bei einem Trip nach K?ln-Ehrenfeld, wo ich anl?sslich des ESCs in D?sseldorf bei Quendan ?bernachtet habe. Und selbst da sah ich die Moschee nicht von innen.  Soll hei?en, ich hatte sogar in den 90ern, geschweige denn in den 80ern so wenig Gelegenheit, die arabische Kultur kennen zu lernen, dass mir die Missst?nde im Rollenspiel bez?glich der Novadis garantiert nicht aufgefallen w?ren. Wir hatten bei uns nicht mal die Gelegenheit, die evangelische Kultur richtig kennen zu lernen.  Und mit den Mohas war es genau so. Die einzigen Farbigen Menschen, die ich in meiner Jugendphase je getroffen habe, waren franz?sische Besatzungssoldaten. Und Fu?ballspieler. Und in beiden F?llen wussten wir als Kinder dann auch nur zwei Dinge "von den Franzosen halte dich fern, die suchen Streit" und "Hast du so einen in deinem Fu?ballteam, gewinnst du immer..." Und das war in den 90ern schon mehr als man von den 80ern behaupten konnte. Wenn ich das so in der retrospektive Betrachte muss ich sagen, dass ich heute erstaunlich bewusst bin ob des Themas, bedenkt man, wo ich her komme und in welcher Zeit ich aufgewachsen bin. Ich HABE das damals nicht erkannt

Was ich damit eigentlich sagen will - hier werden die Zielgruppen und auch die sozialen Themen der jeweiligen zeit vermischt, wo man sie nicht vermischen sollte. Ein Rollenspiel-Neueinsteiger in den 80ern und mitte der 90er genoss in dieser Zeit einen anderen Erziehungsschwerpunkt. Er war zwischen 13 und 16 Jahre alt, an politischem oder weltglobalen Geschehen kaum interessiert, Die Themen der damaligen Zeit waren "nehmt keine Drogen" oder "werdet bitte nichts rechtsradikal." Auch Sexualit?t war ein Thema und jeder kennt noch den Skandal um Sylvanas Befreiung. Ein Verst?ndnis f?r fremde Kulturen war bei weitem nicht so ausgepr?gt, da es auch nahezu unm?glich war, sich entsprechendes Wissen ?ber andere L?nder anzueignen. Es brauchte ja schon einen Pass, um nur nach Frankreich oder Belgien zu gelangen, sie alle hatten eine eigene W?hrung, k?rzeste Fl?ge kosteten 1000 Mark aufw?rts und es gab kein Internet. Man musste damals noch in die Bibliothek, um irgendwie an Wissen ?ber andere Kulturen zu gelangen. und als 13-j?hriger lieh man sich da dann doch lieber ein Was-ist-Was Buch ?ber Dinosaurier oder den neusten Asterix-comic aus. Ganz toll war auch die Knoff-Hoff-Show. In dieser Zeit war das auch all das, was man zum Rollenspiel ben?tigte. Es gab gef?hlt gar nicht die Notwendigkeit, sich als 13-j?hriger politisch korrekt im Rollenspiel zu geben. Nat?rlich, Menschen, die unsere heutige Bildung und moralische Werteerziehung schon damals genossen haben (und dazu deutlich mehr Zeit und Aufwand investieren mussten) h?tten schon an den Texten der damaligen zeit ne Menge zum kritisieren gefunden. Aber diese Leute waren seltene G?ste der Gesellschaft. Die combi "globaler kosmopolit, moralisch einwandfrei und DSA-Spieler" war in der damaligen zeit kaum zu finden. Die Sache, die der Beschreibung bei uns noch am n?hesten kam, war meistens der katholische Priester. Nur dass die garantiert kein DSA spielten.

Jetzt, im Jahr 2019 hat sich das Bewusstsein ge?ndert. Wir leben in einer Grenzenlosen Welt, kulturelle R?cksicht ist ein wichtiges Thema der Zeit... und gleichzeitig ist DSA ein System, dass den Spagath zwischen "Die Spieler wollen eine Kanonische Welt, in der seit dem ersten Tag alles rein passt" und "Eben jene kanonische Welt passt mit seinen Elementen aus den 80ern nicht mehr in die heutige Welt" hin bekommen soll. Was heutzutage so raus kommt, ist politisch eben deutlich aufgekl?rter als damals. Aber w?rden sie die alten Quellen f?r nichtig erkl?ren, weil sie gesellschaftlich nicht mehr haltbar sind, w?rde ihnen entweder die gleiche Fanbase oder eine andere Fanbase, die der Nostalgiker und Romantiker daf?r den Hals umdrehen. Das ganze dann auch noch kombiniert mit der Simulationsklienltel, die sehr wohl wissen, wie sie mit anderen Kulturen umgehen m?ssen, von einem Rollenspiel aber erwarten, dass es den Umgang mit anderen V?lkern im dunklen mittelalter simuliert. Keine dieser interessensgruppen ?brigens ist die der 13. - bis 16 j?hrigen. Die wollen in der Regel einfach nur irgend einen Gegner aufmischen, sich dabei stark f?hlen und im Spotlight stehen. Kulturelle R?cksicht ist denen egal, die wollen ins Bordell. Ich bin mir dahingehend sehr sicher, dass sich das seit den 90ern NICHT ge?ndert hat.

Und dass die j?ngsten Publikationen von DSA dahingehend nun ein R?ckschritt sein soll, kann genau so eine subjektive Wahrnehmung sein. Weder wissen wir, wie viel "Kritik" bei Ulisses eingegangen ist, was das gendering oder nicht-gendering betrifft, es ist auch durchaus denkbar, dass dieser Qualit?tsverfall auf Grund ge?nderter Verlagsphilosophien notwendig geworden ist. Wir alle wissen doch, wie wenig gestaltende Spieler noch f?r Ulisses arbeiten, im Vergleich zu fr?her. Jeglicher Redakteur, der noch auf sowas wie Kontinuit?t h?tte achten k?nnen, wurde doch l?ngst weg rationalisiert. Die haben heutzutage doch nur noch die Kapazit?t f?r das notwendigste. In eben jenen 90ern haben sich all diese Spielhilfen doch von selbst geschrieben.

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 18.11.2019, 15:46:59
Zitat
Du gehst du ihm schon voll auf den Leim. Deswegen brauchen Personen wie er scharfen Widerspruch. Wo um alles in der Welt war das eine Holzhammermethode? Kuanor, was W40k angeht, hat angemerkt, dass Frauen unterrepr?sentiert seien. Er hat gar nichts davon gesagt, dass alles kacke w?re oder umgehend um 180? ge?ndert werden m?sste. Er hat nur eine bessere Repr?sentation gefordert. Das ist kein Holzhammer, egal wie die Leute in der selbstgew?hlten Opferrolle das behaupten.

Ich denke nicht, dass ich das tue. Denn voraus ging etwas, was auch ich als Leser als "Beschwerde" aufgefasst habe, noch bevor er sich dazu ?berhaupt ge?u?ert hatte. Man sagt wohl heutzutage "das schwang beim Lesen irgendwie mit"... und auch das ist ein soziales Problem der heutigen Zeit rund um das Thema "?berempfindlichkeit". Die Anzahl der passiv agressiv get?tigten Meinungen ist in dieser Zeit so zahlreich, dass man bei jeder ach noch so kleinen meinung sehr schnell etwas mehr rein interpretiert als damit vielleicht gemeint war. Und so schaukelt sich das hoch. Man wei? gar nicht mehr, was man noch sagen kann und was nicht, weil jeder mitlesende sofort etwas radikaleres rein interpretiert. ja, das ist ganz sicher auch der aktuellen, toxischen AFD-Sprache zu verdanken. Da gebe ich dir Recht. Aber leider auch irgendwie den dadurch provozierten Antworten. Und erfunden haben die das auch nicht. ?hnlich hitzige Diskussionen konnte man schon fr?her mit Greenpeace, Alice Schwarzer und militanten Veganern f?hren. Auch da mit Leuten, die in der Sache vermutlich sogar das richtige wollten, daf?r aber oftmals nicht die beste Aussprache genutzt haben. Das allseits bekannte Problem mit Radikalit?t. Wirklich, nicht meine Welt... 


Zitat
Lies das Buch und folge den Literaturhinweisen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diskriminierende Darstellungen von Minderheiten in den Medien zur Vertiefung der Vorurteile und damit zur Verfestigung der Diskriminierung f?hrt. Das d?rfte bei den Novadis naheliegen: Ihr Bild ist ?u?erst negativ, gleichzeitig ist die Parallele zum Islam im Wortsinn f?r jedes Kind offensichtlich.

Subjektive Wahrnehmung. ich fand Novadis immer schon spannend, weil ich schon damals Geschichten aus 1001er Nacht gut fand. Fliegende Teppiche? Saucool. Und das ganze Novadikonzept war ja eher auf die Beduinen denn wirklich auf den Islam gem?nzt. Wie erw?hnt, ich hatte als Kind nie Kontakt mit Muslimen. Ich fand Novadis aber sehr cool. Ich kam aber auch nie auf den Gedanken, dass die Welt des Islams so sein k?nnte wie bei den Novadis. Und selbst wenn, war es sehr einfach, diese Missverst?ndnisse aus der Welt zu schaffen. Bei der ganzen Debatte wird auch vergessen, dass wir damit den Konsumenten entm?ndigen. Die Verantwortung dar?ber, zwischen DSA-Fiktion und Realit?t trennen zu k?nnen, geb?hrt nicht nur DSA. Dazu geh?ren auch Eltern und Mitspieler. ?brigens, meinen Eltern war immer schon sehr egal, was ich da bei DSA bespiele. und meine Mitspieler machten damals auch nicht den Eindruck, als h?tten sie Sklavenhandel in den USA nun cooler gefunden, nur weil sie mit der Kultur der Mohas in kontakt kamen. genauer gesagt war es sogar so, dass die Message "Sklavenh?ndler sind das aller letzte gesocks" durchaus eine Wirkung zeigte, die ich heute nicht missen wollte.
Zitat
Das ist unlogisch und sollte ge?ndert werden.

Und DAS ist eine Forderung. ;)



Zitat
Wenn das so w?re, dann w?re auch folgendes kein Problem: "In unserem Betrieb wollen wir keine T?rken, Behinderte und Frauen und in unserem Haus wird nicht an Schwarze und Homosexuelle vermietet.  Die k?nnen aber gerne woanders wohnen und arbeiten!"

Wie um alles in der Welt kommst du nur auf den Gedanken, dass nur weil ein Rollenspiel vor 30 Jahren die Themen der heutigen zeit nicht ausreichend getroffen hat dies gleichbedeutend w?re, dass auch die Nicht-Vermietung an Schwarze und Homosexuelle in Ordnung w?re??? Das sind doch zwei v?llig verschiedene Sachen!! Beim einen geht es um Wohnrechte, die Menschen vor der Obdachlosigkeit sch?tzen sollen, das andere um ein Nieschenprodukt-Gesellschaftsspiel??? Nat?rlich w?re das ein Problem! Eins, dass mit dem von DSa gar nicht zu vergleichen w?re. Du stellst diese beiden Punkte doch nicht wirklich auf eine Stufe?

Zitat
Es hat ja Gr?nde, warum die RPG-Community so wei? ist. Andere f?hlen sich nicht angesprochen, nicht akzeptiert, nicht einbezogen oder gleich abgewiesen.


Dass ein hoher Prozentsatz der Menschen in Deutschland "wei?" ist, hat damit also nichts zu tun? Betrifft dieses Problem der Hautfarbe eigentlich auch farbige DnD-Spieler in den USA? Gibts dazu Statistiken? Gibts die ?berhaupt in Deutschland? Oder haben wir es hier wieder nur mit "subjektiven Empfindungen" zu tun?

Zitat
Das hat Honak eindrucksvoll am Beispiel seiner Frau geschildet. Das Beispiel hatte seine Gr?nde in der Community, nicht im Setting. Das Setting sagt aber dunkelh?utigen Leuten, dass sie keine dunkelh?utigen spielen sollten, obwohl das Setting welche kennt. Aber eben nur als tier?hnliche Wilde oder Sklaven. In "zivilisierten" Regionen ist der Moha ein begafftes Zirkustier und das Regelbuch warnt davor, solche "Exoten" spielen zu wollen. Sorry, so weit kann sogar ich als wei?er Mensch mich einf?hlen. Darauf hat ein Schwarzer garantiert keinen Bock. Ergo h?lt er von so einer Community lieber gro?en Abstand.

Wo sagt DSA denn "wenn sie farbig sind, spielen sie keinen Moha?" - Mohas sind doch eh eher Indianer, bis auf die Utulus vielleicht. Ich hab das Beispiel von Honaks Frau auch gelesen. Und an der Stelle kam mir auch der Gedanke "wieso ist es f?r sie wichtig, was andere denken, wenn es darum geht, sich in einem Spiel wohl zu f?hlen oder nicht?" Da draussen sind in jedem Genre ein paar v?llige Gehirnakrobaten unterwegs, da kann das System doch nix f?r. Solche Gehirnakrobaten gibt es ?berall, ich wette, dass es da draussen sogar Leute geben w?rde, die dich im Internet anonym ankacken, wenn du dir ne bestimmte Lock f?r ne M?rklin H0 zulegen willst. Ich bin mal daf?r angemacht worden, weil ich mir ne M?llermilch im Supermarkt gekauft habe.

Dass da nun ein Redakteur ins gleiche Horn wie die Dummuser geblasen haben soll, ist dann nat?rlich auch so ne Sache, wo man mal den Wortlaut br?uchte. Grunds?tzlich glaube ich das erstmal und finde es unsch?n. Aber auch hier - dann ist doch die Community das Problem und nicht das System. Und jetzt Hand aufs Herz... wir beide haben gemeinsam gen?gend Rollenspieler kennen gelernt, wir wissen, dass das Gros davon ziemlich in Ordnung ist und wir wissen auch, dass es m?glich ist, sich zum Rollenspiel nur mit den Leuten zu umgeben, von denen man wei?, dass sie einem gut tun. Oder hast du jemals einen Menschen getroffen, der dir unsympathischer wurde, nur weil er ein bestimmtes Rollenspiel... ah... moment... doch... Vampire... :D (*scherz*)



Zitat
Utopisch. Nicht jeder Konsument (wie du ja richtig feststellst) hat Einfluss auf das Produkt. Und ein Abenteuer, das vom ?bergeordneten Setting abweicht, ?ndert nichts am Novadibild in den K?pfen der Leute.

Ein Bild, von dem ich weiterhin ?berzeugt bin, dass es nicht existiert. Und ich freue mich schon auf den Gegenbeweis.

Zitat
Wer schon mal nach Mallorca geflogen ist, darf nicht f?rs Klima demonstrieren, weil er ja auch... Das ist bullshit, und zwar gewaltiger.

Ohja, das stimmt allerdings. ;)

Zitat
Jeder von uns hat Vorurteile und jeder hat schonmal Fehler gemacht und zu Diskriminierung beigetragen. Aber das bedeutet nicht, dass ich nicht trotzdem auf Missst?nde hinweisen darf.

Womit wir wieder bei der Ausgangsdiskussion sind. Nat?rlich darf und soll man auf Missst?nde hinweisen. und zwar... jetzt kommts... im richtigen Ton. Der passiv agressive Holzhammer kann nicht funktionieren. Hier kommen wir n?mlich in den Bereich der Gespr?chspsychologie. Es gibt zwei Arten der Gespr?chsform. Entweder die Alpham?nnchen-diskussion, wo man eigentlich nur raus stellen will, dass man ja im Recht ist und damit das Sagen hat (uncool) und die Konsensdiskussion, in der man mit dem gegen?ber auf Augenh?he diskutiert mit der Absicht, einen Kompromiss zu erzielen, der beide Parteien zufrieden stellt. Wer in solch einer Diskussion auf ein Status Quo aus ist, sollte versuchen, mit dem Gegen?ber immer auf Augenh?he zu diskutieren, ihm das Gef?hl geben, dass er und seine Meinung ernst genommen und respektiert wird. je mehr ich ihm ins Wort falle, subjektive bemerkungen mache, passiv agressiv oder gar aktiv agressiv entgegen trete, um so mehr dr?ngt dies den Gegen?ber in die Ecke. Und da ger?t der Gegen?ber in die Instinktebene und versucht einen Gegenangriff. Das ist wie die Katze, die in die Enge getrieben wurde. Dann schl?gt sie zu. Und meistens schl?gt der Gegen?ber dann zur?ck und es wird nur ein Schlagabtausch ohne dass eine L?sung m?glich w?re. Ein gutes Gespr?ch aber ist wie eine Waage. Und wer etwas mit seinem Gespr?ch erreichen will, der sollte stets bem?ht sein, diese Waage im Gleichgewicht zu halten. Wer sich nicht bedroht f?hlt, ist meist auch deutlich bereiter, sich dem gegen?ber anzupassen. Weil man dann ja an einem Strang zieht hin zur pers?nlichen Zufriedenheit. Dann ist es meist auch kein Problem, den Hinweis auf Sexismus oder kulturelle Borniertheit aufzunehmen und an sich zu arbeiten.

Und jetzt genug Text ;)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 18.11.2019, 16:47:31
Dass da nun ein Redakteur ins gleiche Horn wie die Dummuser geblasen haben soll, ist dann nat?rlich auch so ne Sache, wo man mal den Wortlaut br?uchte. Grunds?tzlich glaube ich das erstmal und finde es unsch?n.

Der wurde leider gel?scht und ich bereue bis heute, keinen Screenshot gemacht zu haben.


Edit: Und um eine Sache zu verdeutlichen: Es geht in der Illustrationen-Diskussion nicht darum, dass die Gleichberechtigung in Aventurien aufgehoben w?rde (auch wenn ein paar vage Statements der Redaktion da vor einer sehr deutlichen Erkl?rung diesbez?gliche Bef?rchtungen geweckt hatten), sondern dass die Abbildungen immer h?ufiger nicht bodenst?ndige aventurische Frauen in allen m?glichen Professionen zeigen (wie man das noch von Wege der Helden gewohnt war), sondern sehr viele Frauen-Darstellungen unn?tigerweise "auf sexy" gemacht wurden. Das war das, was meine Frau damals kritisiert hat. Man kann da ja gerne anderer Meinung sein, aber ihr zu sagen, dass ihre Meinung diesbez?glich weniger relevant als die von m?nnlichen Rollenspielern sei, war der entscheidende Aufreger.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 18.11.2019, 19:30:52
Zitat
passiv agressiv

Was zum Geier ist das ?

Zitat
Thema "Rollenspiel verliert Konsumenten, weil sie mit dem Produkt unzufrieden sind" das ganze als Bild mit der unzufriedenen W?hlerschaft der AFD gleich setzt.

Ich setze beide nicht gleich sehr wohl aber den Mechanismus.
Im RPG wird mir was aufgezwungen und meine Meinung ignoriert oder als gesselschaftssch?dlich ge?chtet was dazu f?hrt das mich das Spiel mal hinten rum kann.
Das was Honaks Frau pasiert ist.

Im realen Leben wird mir politisch etwas aufgezwungen meine Meinung ignoriert oder als gesselschaftlich ge?chtet verkauft ergo k?nnen mich mal die Parteien die das Vertreten und ich wende mich einer Alternativen zu.

F?r das Spiel habe ich noch Hoffnung da Waldems hoffentlich nicht so dumm wie die CDU ist.

Zitat
ich fand Novadis immer schon spannend, weil ich schon damals Geschichten aus 1001er Nacht gut fand. Fliegende Teppiche? Saucool.
Ja, aus der 1001 Nacht sind sie aber durch die Ereignisse im realen Leben raus bef?rdert worden und sind nun deutlich zu nahe an ihren Vorbildern.

Was auch so eine Sache ist, ihr beschwert euch ?ber dies und das und Islamophobie fehlenden Feminismus aber das die Novadis ein total r?ckst?ndiges Frauenbild haben ist euch egal ? Die ganze Kultur m?sste umgeschrieben werden um sie politisch korrekt spielen zu k?nnen, gleiches f?r Al'Anfa oder ist Sklaverei ok ? Nicht zu vergessen den Matriachismus in Aranien und die nicht Gleichberechtigung in Andergast und es findet sich bestimmt noch der ein oder andere Ork/Goblin Liebhaber.

Im Namen der PC m?sste also masiv umgeschrieben werden. Im Grunde ganz DSA. Sobald man einmal die PC T?te aufmacht ist es ein endloser Vorderungskatalog der in einem Spiel endet das ich bestimmt nicht mehr spiele.

Zitat
Mittlerweile gewinne ich den Eindruck, dass du es vermutlich nicht mal merken w?rdest, wenn die Anregungen umgesetzt w?rden und keiner gro? dr?ber spricht.

Dar?ber reden bevor man umsetzt w?re besser und auch die Bereitschaft nicht umzusetzten, wenn es zuviel Wind macht.

Zitat
Du gehst du ihm schon voll auf den Leim. Deswegen brauchen Personen wie er scharfen Widerspruch.

?hem, immerhin rede ich ja noch mit euch. Wenn es auch gef?hlt 1 vs 10 ist. Ich glaube auch nicht, das mir einer auf den "Leim" geht, das funktioniert ja nur bei ostdeutschen Landeiern  :P

Wieviel die AfD wo holt ist hier eigentlich egal, wir werden es in der n?chsten Wahl sehen. Denoch hege ich Schadenfreude ?ber die Schocks die die Ergebnisse im Osten ausgel?st haben und mal sehen ob sich was davon in den Westen importieren l?sst.

Ich habe ?brigens mal einen Mod angeschrieben diesen ganzen Kram auszuschneiden und in "meinen" Tread zu transferieren. Ich wei? gar nicht mehr wer von euch den angelegt hat.









Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 18.11.2019, 21:12:33
Zitat
Das wirkt auf mich reichlich paranoid, zumal du ja bis jetzt nicht in der Lage warst, uns zu erz?hlen, was du verlierst.
Warum bedarf es extra Erw?hnungen in Regelb?cher, wie einer sexuell gestrickt ist oder ne Frau ist? Das h?rt sich nach: "Ich bin eine Minderheit/Frau, sei nett zu mir, gib mir am Besten noch einen Vorteil den du nicht hast, weil ich bin ja voll diskriminiert." usw.
Das sehe ich nicht ein, das ich mich an jemanden anpassen soll der von der Mehrheit abweicht aber die umgekehrte Vorderung sich gef?lligst an die Mehrheit anzupassen als irgendwie b?sartig dargestellt wird.
Niemand hat die Forderung aufgestellt, du sollst dich "anpassen" an Leute, die "von der Mehrheit abweichen". Zumal das schwer wird: Die Abweichung von der Mehrheit besteht ja darin, als Frau geboren worden zu sein (oder sich als Frau zu definieren), eine dunklere Hautfarbe als der durchschnittliche Deutsche zu haben oder ?hnliches. Wie du dich daran anpassen k?nnen sollst, wei? ich nicht - will aber auch keiner.

Deswegen wirst du hier wiederholt gefragt, was du verlierst durch eine ge?nderte Darstellung.

Nur das. Der Frage weichst du aus. Aber um mehr geht es nicht. Niemand muss sich anpassen.
Aber deine Frage, warum Dinge extra erw?hnt werden m?ssen, ist schon vor dem falschen Hintergrund gestellt. Nat?rlich m?sste niemand explizit schreiben, wie Figuren sexuell orientiert sind. Die Sache ist aber, dass es ja bereits passiert. W?rde es nie erw?hnt, w?re das ja auch ok. Es wird aber erw?hnt und f?llt dann in das ?bliche Muster, das Homosexuelle klischeehaft und andere Orientierungen gar nicht darstellt. Und bei Illustrationen ist es nunmal unm?glich, den Figuren kein Geschlecht und keine Hautfarbe zu geben, also ist es dann relevant, wie sich das verteilt. Das Shadowrun 5 GRW beispielweise schafft es, in den Illustrationen keine*n einzige*n Schwarze*n darzustellen! In einem RPG, das vom Setting her standardm??ig in Seattle spielt. Es finden sich Native Americans/First Nations, Asiaten, Latinos, aber genau 0 Schwarze. Und das umfasst explizit nicht nur die (zahlreichen) Archetypen, sondern alle Abbildungen. Vielleicht habe ich einen ?bersehen, aber ich denke nicht. Das nur als Beispiel.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 18.11.2019, 21:20:46
Fr?her gab es doch im AB die "Elfe des Monats", und es war ein Gag.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nimmgalf am 18.11.2019, 21:56:14
Hier wird gerade ne Menge durcheinander geworfen. Was genau soll sich bei DSA jetzt ?ndern: sollen Frauen (bzw. weibliche Charaktere) weniger "auf sexy" gezeichnet werden? Sollen auf Bildern generell mehr farbige Charaktere gezeigt werden?
Ersteres wird sich wohl kaum ?ndern - die Regel "Sex sells" gilt nun mal auch im Rollenspiel, und attraktive Produkte finden nun mal eher den Weg zum K?ufer als triste Sachen.
Beim zweiten Punkt hat man tats?chlich das Problem, dass dies etwas dem Setting zuwider laufen w?rde. Es gab zwar in Almada sogar mal zwei Moha-Barone, die waren aber Relikte des "Halschen Neuadels" (langj?hrige Briefspieler wissen was ich meine), daher ist der typische mittelreichische B?rger bzw.  Adlige doch eher ein Wei?er. Soll nicht hei?en, dass es da gar keine zivilisierten Dunkelh?utigen gibt, aber die sind schon so selten, dass es in jedem  Fall eine ausgefallene Hintergrundgeschichte verdienen w?rde.
Meine Frau spielt z.B. in unserer Uthuria-Kampagne eine schwarze Utulu-Kriegerin, vereint damit gleich mehrere Minderheiten (Frau, schwarz, Kriegerin) und bedient sich dabei nat?rlich auch typischer Klischees (Sprachprobleme, barbarische Sitten, krude Moralvorstellungen, etc). Das ist aber immer eine Bereicherung eines jeden Spielabends, weil Rollenspiel eben genau von so was lebt. Da aus Gr?nden der vielzitierten political correctness irgendwelche Gos und No-Gos reinschreiben zu m?ssen, w?re hier v?llig fehl am Platze. Rollenspiel lebt von den vielen Klischees in unseren K?pfen, denn die erleichtern die Immersion ganz gewaltig. Und wenn ich nen fundamentalistischen Novadi spielen will, dann orientiere ich mich doch eher an den Sarazenen aus Robin Hood, als an den IS Terroristen der Neuzeit. Der Vergleich mit dem heutigen Islam hinkt da also auch ziemlich. Es w?rde ja auch keiner Baron Nimmgalf mit einem Prinz Ernst-August von Hannover vergleichen (auch wenn sich beide in Punkto Arroganz recht ?hnlich sind).  :P
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 18.11.2019, 22:33:46
Zitat
Lies das Buch und folge den Literaturhinweisen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diskriminierende Darstellungen von Minderheiten in den Medien zur Vertiefung der Vorurteile und damit zur Verfestigung der Diskriminierung f?hrt. Das d?rfte bei den Novadis naheliegen: Ihr Bild ist ?u?erst negativ, gleichzeitig ist die Parallele zum Islam im Wortsinn f?r jedes Kind offensichtlich.
Subjektive Wahrnehmung. ich fand Novadis immer schon spannend, weil ich schon damals Geschichten aus 1001er Nacht gut fand. Fliegende Teppiche? Saucool. Und das ganze Novadikonzept war ja eher auf die Beduinen denn wirklich auf den Islam gem?nzt. Wie erw?hnt, ich hatte als Kind nie Kontakt mit Muslimen. Ich fand Novadis aber sehr cool. Ich kam aber auch nie auf den Gedanken, dass die Welt des Islams so sein k?nnte wie bei den Novadis. Und selbst wenn, war es sehr einfach, diese Missverst?ndnisse aus der Welt zu schaffen.
Die kulturelle Darstellung ist ja recht unterschiedlich: Beduinen, Oasenbewohner, in den Tulamidenlanden Perser, Inder, Kurden, Turkv?lker... und die Darstellung ist auch gro?teils gar nicht negativ. Aber die Darstellung des Rastullah-Glaubens sticht schon deutlich hervor: Der Glaube hat per definitionem Unrecht. Seine Gl?ubigen konnten bislang keine Wunder wirken. Die Anh?nger sind quasi alle radikal bis fanatisch (oder verr?ckt im Falle der Schule von Selem). Sie verbreiten ihren Glauben mit Gewalt (Waldmenschen werden dagegen nur mal von "r?hrigen Traviageweihten" missioniert, der Zw?lfg?tterglaube ist also friedlicher). Sie transportieren frauenverachtende Klischees (Pferd ist mehr wert, als die Frau). Die Glaubensgebote sind widerspr?chlich, albern und dumm - darauf wird st?ndig herumgehackt. Die Liste lie?e sich fortsetzen. Sorry, das ist kein nettes Bild.
Jetzt ist nur die Frage: Von welcher real existierenden, monotheistischen Religion, die sich irdisch aus einem Land mit vielen W?sten heraus ausbreitete, etc. pp., ist der Rastullahkult wohl inspiriert?

Und nochmal: Meine Kritik richtet sich auch nicht prim?r gegen die Darstellung aus den 80ern. Ja, damals war alles etwas anders, aber auch damals w?re das anders m?glich gewesen, wenn man sich die M?he gemacht h?tte. Wenn man schon Waldmenschen haben will, w?re es auch m?glich gewesen, ihnen Raum f?r eine ernsthafte Kultur zu geben. Statt sie als dumme Wilde und reine Opfer wei?er und orientalischer Sklavenj?ger darzustellen.
Aber haupts?chlich kritisiere ich, dass das Bild auch 2019 noch durchgezogen wird. Man h?tte ja aus 30+ Jahren lernen k?nnen. Stattdessen findet man es eine gute Idee, Utulus Boni beim Ausw?rfeln der Penisl?nge zu geben (hierzu nur: https://en.wikipedia.org/wiki/Stereotypes_of_African_Americans#Mandingo (https://en.wikipedia.org/wiki/Stereotypes_of_African_Americans#Mandingo) und https://en.wikipedia.org/wiki/Human_penis_size#Size_and_race).
Dabei gibt es gute Ans?tze: Die Entscheidung, Orks nicht als blo?es Schwerfutter zu behalten, sondern zu einer uralten, kulturschaffenden und dann auch noch SC-Rasse zu machen, war gro?artig. Und die Dunklen Zeiten mit dem Reich der Wudu ebenfalls.
Aber im Gro?en und Ganzen leider dennoch entt?uschend.

Bei der ganzen Debatte wird auch vergessen, dass wir damit den Konsumenten entm?ndigen. Die Verantwortung dar?ber, zwischen DSA-Fiktion und Realit?t trennen zu k?nnen, geb?hrt nicht nur DSA.
Klar. Das kann aber den Produzenten nicht seinerseits von aller Verantwortung befreien.

Wie um alles in der Welt kommst du nur auf den Gedanken, dass nur weil ein Rollenspiel vor 30 Jahren die Themen der heutigen zeit nicht ausreichend getroffen hat dies gleichbedeutend w?re, dass auch die Nicht-Vermietung an Schwarze und Homosexuelle in Ordnung w?re??? Das sind doch zwei v?llig verschiedene Sachen!! Beim einen geht es um Wohnrechte, die Menschen vor der Obdachlosigkeit sch?tzen sollen, das andere um ein Nieschenprodukt-Gesellschaftsspiel??? Nat?rlich w?re das ein Problem! Eins, dass mit dem von DSa gar nicht zu vergleichen w?re. Du stellst diese beiden Punkte doch nicht wirklich auf eine Stufe?
Doch. Denn du scheinst tats?chlich der Meinung zu sein, dass rassistische Diskriminierung jedenfalls dann nicht so schlimm ist, wenn es um Nischen und Nebensachen geht, die man nicht unbedingt braucht. Es macht aber keinen Unterschied, ob an Schwarze nicht vermietet wird, an sie kein Smartphone verkauft wird, sie in diesem Restaurant keinen Platz bekommen, sie in diesem Fu?ballverein nichts zu suchen haben oder sie in diesem RPG rassistisch diskriminiert werden. Entscheidend ist, ob und wie schwerwiegend die Diskriminierung ist (ja, insoweit ist eine rassistische Darstellung Schwarzer V?lker in einem RPG weniger schlimm, als die Vorenthaltung von Wohnraum) - egal ist aber, in welchem Kontext es passiert.

Dass ein hoher Prozentsatz der Menschen in Deutschland "wei?" ist, hat damit also nichts zu tun? Betrifft dieses Problem der Hautfarbe eigentlich auch farbige DnD-Spieler in den USA? Gibts dazu Statistiken? Gibts die ?berhaupt in Deutschland? Oder haben wir es hier wieder nur mit "subjektiven Empfindungen" zu tun?
Sagen wir mal so: T?rken, Syrer und Afghanen gibt es in Deutschland mehr als 2 Millionen (ca. 2,5%). Wie viele davon siehst du denn so auf RPG-Conventions?
Und nat?rlich ist auch die US-Szene wei?. (https://www.tor.com/2014/08/13/gamings-race-problem-gen-con-and-beyond/, vgl. auch https://blacknerdproblems.com/why-i-didnt-play-dungeons-and-dragons-and-why-i-started/)

Wo sagt DSA denn "wenn sie farbig sind, spielen sie keinen Moha?"
Es sagt generell, man solle besser keine Mohas spielen. Dass das an Schwarze gerichtet w?re, habe ich nicht behauptet. Es d?rfte auf diese aber eine entsprechende Wirkung haben.

- Mohas sind doch eh eher Indianer, bis auf die Utulus vielleicht. Ich hab das Beispiel von Honaks Frau auch gelesen. Und an der Stelle kam mir auch der Gedanke "wieso ist es f?r sie wichtig, was andere denken, wenn es darum geht, sich in einem Spiel wohl zu f?hlen oder nicht?"
Tja, das ist es ja. Man m?chte von der Community akzeptiert werden, als gleichberechtigt (OT-Aspekt, dazu kommt der IT-Aspekt, dass man auch vom Setting gerne akzeptiert werden m?chte, ohne per default in eine marginalisierte Rolle gedr?ngt zu werden). Ich kann mir vorstellen, dass das eine miese Erfahrung war. Du hast zwar recht, man kann sich das immer denken. Irgendein Idiot. Aber anscheinend kam ja von den anderen Beteiligten auch keine Unterst?tzung gegen den Idioten. Und wenn dann sogar die Offiziellen nicht auf ihrer Seite sind, wirds richtig mies.
Aber das Beispiel ist eben auch dadurch so gut, dass es zeigt: Dir und mir w?re sowas nicht passiert. Das ist eines der Privilegien, die man als Mann hat, ohne sie wirklich zu merken. Denn das Privileg geht ja nicht dahin, dass dir irgendwer was positives gibt. Es geht dahin, dass dir bestimmter Mist nicht passiert. Aber das ist ungleich schwerer zu bemerken... (*)

Ein Bild, von dem ich weiterhin ?berzeugt bin, dass es nicht existiert. Und ich freue mich schon auf den Gegenbeweis.
Sagst du. Fakt ist, dass ein Konsument oder auch Abenteuerschreiber es nicht in der Hand hat, ein Bild (welches auch immer) zu ?ndern.

Womit wir wieder bei der Ausgangsdiskussion sind. Nat?rlich darf und soll man auf Missst?nde hinweisen. und zwar... jetzt kommts... im richtigen Ton. Der passiv agressive Holzhammer kann nicht funktionieren.
Nat?rlich. Du hast durchaus recht, dass man da als Kritik ?bender auch aufpassen muss. Genauso richtig ist aber, dass es Leuten wie Rhanaya nicht darum geht. Der ist aus Prinzip dagegen, weil das alles linksgr?nversiffte Propaganda ist.
Wenn du mir aber konkret sagst, Nazir, deine Formulierung in dem Post x ist mir zu holzhammerartig, dann werde ich mir das jederzeit anschauen und entweder erkl?ren, warum ich es f?r ok halte, oder es ?ndern.
Da ist der Unterschied. Von jemandem wie Rhanaya w?rde ich das eher nicht annehmen, weil der bereits 15 mal zu oft gezeigt hat, wes Geistes Kind er ist. Ich bin auch nicht an Vladimir Putins Meinung zu Demokratie interessiert, weil der dazu nichts relevantes zu sagen hat. Er hat sich selbst delegitimiert.


(*) Exkurs zu diesem Thema: So ist es ja mit vielen Diskriminierungen. Gender pay gap hei?t ja nicht, dass M?nner so geil bezahlt w?rden, dass sie denken, meine G?te, hab ichs gut als Mann. Sondern auch ein Mann hat ja nicht selten grade mal genug oder viel zu wenig Geld. Da ist es umso schwerer zu sehen, dass man es dennoch besser hat - weils andere noch h?rter trifft. Interessanterweise funktioniert Ungleichheit grade dann gut, wenn es allen nicht gut geht - denn dann kann man leichter ablenkende Neiddiskussionen und Existenz?ngste bei den Privilegierten sch?ren. Und wer in einer Gro?stadt schonmal eine Wohnung gesucht hat, hat mutma?lich negative Erfahrungen gemacht, weil das echt schwer ist. Da ist es dann nicht so leicht vorstellbar, dass das f?r Leute mit Nachnamen ?zt?rk nochmal ne Ecke schwieriger ist. Denn auch Herr Meyer hat schon dutzende Wohnungsbesichtigungen gemacht und hat es - ganz objektiv - nicht leicht, eine Wohnung zu finden...
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 18.11.2019, 22:42:23
Beim zweiten Punkt hat man tats?chlich das Problem, dass dies etwas dem Setting zuwider laufen w?rde. Es gab zwar in Almada sogar mal zwei Moha-Barone, die waren aber Relikte des "Halschen Neuadels" (...), daher ist der typische mittelreichische B?rger bzw.  Adlige doch eher ein Wei?er.
Aber das war halt so...! ist auch nicht so ein dolles Argument, finde ich.
Ja, nat?rlich sind mittelreichische Barone eher wei?. Dass entsprechende Illustrationen Schwarze zeigen sollen, hat aber wieder keiner gefordert.
Andererseits: Halbdrachen als Kaiser sind ok, dunkelh?utige Barone eher nicht. Dabei wohnen die Horasier gef?hlt 30 km von den ersten Waldmenschenst?mmen entfernt. :D Wenn man das bedenkt, gibt es deutlich zu wenig Barone mit Waldmenschenblut im HR und tulamidischer/aranischer Abstammung in Garetien. Bekannt sind mir schonmal keine im Horasreich.

Meine Frau spielt z.B. in unserer Uthuria-Kampagne eine schwarze Utulu-Kriegerin, vereint damit gleich mehrere Minderheiten (Frau, schwarz, Kriegerin) und bedient sich dabei nat?rlich auch typischer Klischees (Sprachprobleme, barbarische Sitten, krude Moralvorstellungen, etc).
Die Klischees hat sie sich aber auch nicht alle ausgedacht, die hat das Setting ja auch vorgegeben. Mohas und Utulus haben n?mlich alle barbarische Sitten - weil es ja Wilde sind. Da sorgt die Beschreibung daf?r, dass die SC in ein - rassistisches! - Muster hineingedr?ngt werden. Das ist nat?rlich nicht schuld der Spieler, die den SC dann der Beschreibung entsprechend spielen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 19.11.2019, 01:53:19
Warum spielt ihr eigentlich noch DSA wenn es so unglaublich rasisstisch und sonst was ist?

Bei den Teilzeithelden war ein sch?ner Bericht, bezieht sich zwar auf LARP ist aber auf RPG anwendbar.

https://www.teilzeithelden.de/2017/12/05/au-revoir-aufklaerung-diskrepanzen-moderner-moral-im-larp/

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 19.11.2019, 08:21:17
Zitat
Zitat
passiv agressiv

Was zum Geier ist das ?

Hui! Ist die Frage ernst gemeint? Dann k?nnte das Wissen ne menge Erkl?ren. ^^

Passive Aggressivit?t beschreibt subtiles, unterschwelliges Verhalten in Stress- oder Streitsituationen. Statt w?tend oder fl?chtend reagiert man auf solche Situationen mit zynischen, doppeldeutigen, meist negativen Bemerkungen. Sprich der passiv aggressive sagt etwas, hat dazu aber eine falsche K?rpersprache. Ein klassiker der passiven Aggression ist dieses "Kann ich heute ohne dich in die Kneipe?" "Ja klar... geh nur... lass mich hier zur?ck..."... DANGER. ;)

Hier sind noch so ein paar Beispiele f?r passive Aggressivit?t... beschreibt mich erschreckend gut, wie ich gerade feststelle... ^^  Aber das wusste ich zum Gl?ck auch vorher. https://www.businessinsider.de/10-subtile-anzeichen-dafuer-dass-sich-jemand-passiv-aggressiv-euch-gegenueber-verhaelt-2018-9

Passive Aggressivit?t hat eben auf den Gegen?ber auch die Wirkung, dass das Gespr?ch unzufriedenstellend l?uft, man ist verwirrt und hat probleme, in dem Thema der Person zu trauen. Was dann meist eine intensivierung der Diskussion zur Folge hat. Man versucht weiter den passiv aggressiven von seiner Meinung zu ?berzeugen, obwohl er diese vielleicht l?ngst akzeptiert/verstanden hat. Deswegen ist das passiv aggressive Verhalten f?r Argumente so problematisch. Eine vorgeschlagene L?sung kann noch so gut klingen, wenn man sie nicht glauben kann...
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 19.11.2019, 08:37:13
Und woher wollen ausgerechnet solche Futzis wissen, wie sich die moderne Moral von der fr?heren unterscheidet?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 19.11.2019, 08:43:16
Warum spielt ihr eigentlich noch DSA wenn es so unglaublich rasisstisch und sonst was ist?
Ist das deine Antwort auf die hier erw?hnte Frage?
Deswegen wirst du hier wiederholt gefragt, was du verlierst durch eine ge?nderte Darstellung.

Warum sollte ich also auf deine Fragen antworten?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 19.11.2019, 08:54:54
(Zu diesem Larp-Link)

In der F?rstenspiegelliteratur - die ja in dem Punkt normativ w?re - steht nirgends, dass ein guter F?rst sein Gesinde schl?gt. Eher ist er der Schutzherr und Garant des Friedens.

Religi?sen Fanatikern ist nicht jeder hinterhergerannt. Da ist doch der M?nch, der von vulg?ren Gestalten f?r seine Gl?ubigkeit verh?hnt wird ...

Usw.

(Es zeigt sich schon an den Beispielen, dass ein Theorie-Praxis-Gef?lle ins Spiel kommt)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nimmgalf am 19.11.2019, 10:41:26
Aber das war halt so...! ist auch nicht so ein dolles Argument, finde ich.
Ja, nat?rlich sind mittelreichische Barone eher wei?. Dass entsprechende Illustrationen Schwarze zeigen sollen, hat aber wieder keiner gefordert.
Andererseits: Halbdrachen als Kaiser sind ok, dunkelh?utige Barone eher nicht. Dabei wohnen die Horasier gef?hlt 30 km von den ersten Waldmenschenst?mmen entfernt. :D Wenn man das bedenkt, gibt es deutlich zu wenig Barone mit Waldmenschenblut im HR und tulamidischer/aranischer Abstammung in Garetien. Bekannt sind mir schonmal keine im Horasreich.

Meine Frau spielt z.B. in unserer Uthuria-Kampagne eine schwarze Utulu-Kriegerin, vereint damit gleich mehrere Minderheiten (Frau, schwarz, Kriegerin) und bedient sich dabei nat?rlich auch typischer Klischees (Sprachprobleme, barbarische Sitten, krude Moralvorstellungen, etc).
Die Klischees hat sie sich aber auch nicht alle ausgedacht, die hat das Setting ja auch vorgegeben. Mohas und Utulus haben n?mlich alle barbarische Sitten - weil es ja Wilde sind. Da sorgt die Beschreibung daf?r, dass die SC in ein - rassistisches! - Muster hineingedr?ngt werden. Das ist nat?rlich nicht schuld der Spieler, die den SC dann der Beschreibung entsprechend spielen.

Nun, in Garetien gibt es das recht einflussreiche Haus Aimar-Gor, welches urspr?nglich aus dem Aranischen stammt. Ihr Blut ist inzwischen jedoch so sehr verw?ssert, dass sich die Mitglieder ?u?erlich kaum noch von "normalen" Garetiern unterscheiden. Aber es gibt sie! Und auch andere kleinere Familien haben tulamidische Einschl?ge, das ist jetzt nicht allzu ungew?hnlich. Mir ist allerdings auch kein Fall bekannt, dass ein Baron seinen Moha-Bastard zum legitimen Nachfolger benannt hat - das w?re vielleicht mal ein interessantes Setting. Kategorisch ausschlie?en w?rde ich das jedenfalls nicht (und w?re wohl noch deutlich wahrscheinlicher, als dass man einen "Wilden" aufgrund seiner Verdienste zum Baron ernennt - wie es zu Zeiten der ersten und zweiten Lehensvergabe noch m?glich war...)

Zum von der Redax vorgegebenen Setting zu den Mohas: hier w?rde ich nicht den Begriff "rassistisch" verwenden, sondern eher "rassentypisch". Ersteres klingt immer gleich so abwertend. Und nirgendwo wird den Spielern verboten einen rassenuntypischen Charakter zu spielen. Es kann doch auch recht interessant sein, den Klischees, denen man aufgrund seiner Rasse und Kultur immer wieder begegnet, auf verbl?ffende Weise zu widersprechen. Man muss es einfach nur wollen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 19.11.2019, 11:31:04
Dem ganzen Diskurs scheint die Unterscheidung zu fehlen, ob die Spielwelt als Utopia aufgesucht oder ob die Spielwelt inszeniert wird.

Ein Held ist ja auch nicht oder zumindest weniger mein Alter Ego als vielmehr eine Art Marionettenfigur. Und die kann auch R?uber Hotzenplotz sein, ohne dass ich Hotzenplotz w?re.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 19.11.2019, 15:02:28
Zitat
Aber die Darstellung des Rastullah-Glaubens sticht schon deutlich hervor: Der Glaube hat per definitionem Unrecht. Seine Gl?ubigen konnten bislang keine Wunder wirken. Die Anh?nger sind quasi alle radikal bis fanatisch (oder verr?ckt im Falle der Schule von Selem). Sie verbreiten ihren Glauben mit Gewalt (Waldmenschen werden dagegen nur mal von "r?hrigen Traviageweihten" missioniert, der Zw?lfg?tterglaube ist also friedlicher).

Also in den 90ern dachte ich nicht wirklich, dass es sich beim Novadi-Glauben um eine nichtigkeitserkl?rung des Islams handelte. F?r mich war das eher ein "Das, was wir kennen - also Monotheismus - gibts in Aventurien nicht. Ich sah da genau so das Christentum drin. Tats?chlich ist hier ne menge Interpretationsspielraum. 

Zitat
Sie transportieren frauenverachtende Klischees (Pferd ist mehr wert, als die Frau).

Historisch aber richtig. Auch Novadis lebten bei DSA im 12ten Jahrhundert.

Zitat
Jetzt ist nur die Frage: Von welcher real existierenden, monotheistischen Religion, die sich irdisch aus einem Land mit vielen W?sten heraus ausbreitete, etc. pp., ist der Rastullahkult wohl inspiriert?

Dem Film Laurence von Arabien. Gewann sieben Oscars, u.a. in "Bester Film." Nr. 7 der "Besten Filme Amerikas" herausgegeben von der Movie Academy 2007. So wie in den 80ern und 90ern auch alles andere von Filmen geklaut war. Warum sollte damals auch jemand sagen "wir dissen den Islam und erstellen die Novadis?" Damals - wie ich ja schon erkl?rte - was das kein Zeitthema. und seitdem ist in Sachen novadi ja wirklich was passiert, newa? ;)

Zitat
Wenn man schon Waldmenschen haben will, w?re es auch m?glich gewesen, ihnen Raum f?r eine ernsthafte Kultur zu geben. Statt sie als dumme Wilde und reine Opfer wei?er und orientalischer Sklavenj?ger darzustellen.

Ey, Mohas konnten als einzige Hruruzat! Die waren voll geil zu spielen f?r einen 15-j?hrigen. und wieder... schaut man sich den Entwicklungsstatus von karibischen Indianern im 11ten bis 15ten Jahrhundert ansieht... dann ist das schon ein wenig authentisch. Sp?ter haben sie ja Kemi dazu bekommen. und auch die Tocamujac auf ihren Schildkr?ten waren schon ziemlich cool. Und was die hinterw?ldler-St?mme betrifft... wieder war die Vorlage in wirklichkeit die Filmwelt. Seit Filmen wie Indiana Jones 1 oder Quatermain, bzw. auch die Jagt nach dem roten Rubin mit Michael Douglas waren Indigene V?lker modern. Abenteuerfilme waren etwas Zeitgem??es und auch DSA brauchte sowas einfach, um mit der Zeit zu gehen.

Zitat
Aber haupts?chlich kritisiere ich, dass das Bild auch 2019 noch durchgezogen wird. Man h?tte ja aus 30+ Jahren lernen k?nnen.

Das sehe ich halt irgendwie gar nicht. sie haben Rastullah eingef?hrt, sie haben Kemi eingef?hrt und nicht wieder eingestampft, Uthuria ist eine ehemalige Hochkultur nach der anderen... In den 80ern h?tte das anders ausgesehen.

Zitat
Stattdessen findet man es eine gute Idee, Utulus Boni beim Ausw?rfeln der Penisl?nge zu geben

Das stimmt allerdings, das d?rfte man als schwarze Stunde bezeichnen d?rfen. Wobei solche B?cke nicht Sinnbild f?r das ganze System ist. In den 90ern hatte DSA immerhin urpl?tzlich ein Atomkraftwerk (Auch so eine Zeitzeugen-Geschichte). und wie gesagt - Sylvanas Befreiung.

Zitat
Aber im Gro?en und Ganzen leider dennoch entt?uschend.

Und das ist eben subjektive Wahrnehmung. Da hat jeder seine pers?nlichen Geschm?cker. Und DSA ist Mainstream, also dazu da, es der gr??tm?glichen masse an Spielern irgendwie recht zu machen.

Zitat
Klar. Das kann aber den Produzenten nicht seinerseits von aller Verantwortung befreien.

Das nicht, aber dem Ma? an Verantwortung, dass sie haben, kommen sie nach. Denn den Stempel "Volksverhetzend" hat noch kein DSA-Produkt auf sich stehen gehabt. Nicht mal ansatzweise.

Zitat
Doch. Denn du scheinst tats?chlich der Meinung zu sein, dass rassistische Diskriminierung jedenfalls dann nicht so schlimm ist, wenn es um Nischen und Nebensachen geht, die man nicht unbedingt braucht. Es macht aber keinen Unterschied, ob an Schwarze nicht vermietet wird, an sie kein Smartphone verkauft wird, sie in diesem Restaurant keinen Platz bekommen, sie in diesem Fu?ballverein nichts zu suchen haben oder sie in diesem RPG rassistisch diskriminiert werden. Entscheidend ist, ob und wie schwerwiegend die Diskriminierung ist (ja, insoweit ist eine rassistische Darstellung Schwarzer V?lker in einem RPG weniger schlimm, als die Vorenthaltung von Wohnraum) - egal ist aber, in welchem Kontext es passiert.

Nein, ich bin der Meinung, dass rassistische Diskriminierung und schlechte, klischeebehaftete Recherche deutliche Unterschiede sind. Immerhin siehst du selbst ein, dass es ein unterschied ist, wie schwerwiegend der Grad der Diskriminierung ist. Diese radikale Ansicht von dir gef?llt mir dahingehend auch gar nicht. Denn eben jener Grad der Diskriminierung ben?tigt als Antwort einen gleicherma?en angemessenen Grad der Zurechtweisung. Wenn du glaubst, dass der rassistische Restaurantbesitzer im gleichen Zuge zu Ma?regeln w?re wie der DSA-Autor, der den Phallusscherz brachte, dann macht mir die Ansicht die Sorge. Beim DSA-Redakteur wei? ich, dass ich genervt ?ber den Infantilen Witz mit den Augen rolle, dieser aber keinen Schaden anrichten wird, weil JEDER das so denken wird. Beim Restaurant w?rde ich jedem empfehlen, das Restaurant nie wieder zu besuchen, weil die Form der Ablehnung und Abgrenzung so plakativ und unmoralisch ist, dass sie damit eine viel gr??ere mediale Aufmerksamkeit hat. Weil das Fehlhandeln viel tiefer im Rassisten verankert ist. Weil es bewusster Rassismus w?re. Und nicht nur Schlampigkeit. 

Zitat
Sagen wir mal so: T?rken, Syrer und Afghanen gibt es in Deutschland mehr als 2 Millionen (ca. 2,5%). Wie viele davon siehst du denn so auf RPG-Conventions?

ich bin 40, du glaubst doch nicht allen ernstes, dass ich noch auf P&P-Cons gehe ^^ Aber auch da. Wie viele T?rken, Syrer und Afghanen kennst du denn, die stattdessen Rollenspiele spielen, die politisch korrekt sind? Das sind doch genau so wenige. Ist dir mal der Gedanke gekommen, dass es da vielleicht auch kulturelle Unterschiede gibt, die das Rollenspiel als Hobby f?r solche weniger interessant macht? Die ganze Fantasy basiert ja wie schon gesagt haupts?chlich auf Hollywoodfilme, bedient sich weiterhin einer mitteleurop?ischen Mittelalterwelt. Der Wunsch, einen Ritter zu spielen, einen Magier oder einen S?ldner, der mit dem Schwert oder dem Bogen seine Gegner nieder metzelt, ist von der Erz?hlweise f?r ein West/Mitteleurop?isches, wohlst?ndiges Publikum. Wen du in Syrien und Afghanistan 13 bist, kommst du nun mal nicht mittags um 13 Uhr von der Schule und kannst den W?rfel schwingen. Dem Kulturkreis fehlt die komplette Basis, um mit Rollenspiel als Hobby ?berhaupt in Kontakt zu kommen. Dass der Prozentuale Anteil dieses Kulturkreises auf P&P-cons nicht entsprechend vorhanden sind, ist da doch nur logisch.

Zitat
Aber das Beispiel ist eben auch dadurch so gut, dass es zeigt: Dir und mir w?re sowas nicht passiert. Das ist eines der Privilegien, die man als Mann hat, ohne sie wirklich zu merken. Denn das Privileg geht ja nicht dahin, dass dir irgendwer was positives gibt. Es geht dahin, dass dir bestimmter Mist nicht passiert. Aber das ist ungleich schwerer zu bemerken... (*)

:D Du musst mehr mit Frauen reden glaube ich. ;) Ich kenne auch viele Frauen, denen das nicht passiert w?re. und hatte auch als Mann mit gen?gend Flachpfeifen zu tun. Immerhin hab ich mich lange Zeit in Fu?ballfan-Foren rum getrieben. ^^


Zitat
Nat?rlich. Du hast durchaus recht, dass man da als Kritik ?bender auch aufpassen muss. Genauso richtig ist aber, dass es Leuten wie Rhanaya nicht darum geht. Der ist aus Prinzip dagegen, weil das alles linksgr?nversiffte Propaganda ist.

Das seh ich tats?chlich auch so. Aber vielleicht ?ndert sich das ja jetzt, wo er wei?, was passive Aggressivit?t ist. ^^


Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 19.11.2019, 15:55:25
Muss man drittklassiges Journalistenges?lze, das ?ber einen Boulevardkanal kommt, wirklich als t?chtigen Welterkl?rungsversuch verwenden?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 20.11.2019, 01:56:37
Zitat
Deswegen wirst du hier wiederholt gefragt, was du verlierst durch eine ge?nderte Darstellung.

Jaja, schon gut ich schreib ja schon.

Rein objektiv nichts, subjektiv aber ne Menge.

Ich klammere mal die Darstellung der Frau aus, da hat sich in meinen Augen n?mlich nix ge?ndert. Frauen sind seit DSA 1 im Lore voll dabei.

Was bleibt also ?brig, die omin?sen People of Colour Schwule/Lesben und andere Minderheiten.
Homosexuelle sind an sich auch unproblematisch, eine Thesia von Ilmenstein war auch schon seit DSA 1 als lesbisch gef?hrt. War das ein Problem? Nicht wirklich, au?er Neid das sie eine gewisse Mirhiban abgeschleppt hat.

Auch der Greif war so ein schwarzes Urgestein aus DSA 1 Zeiten. Problem, nein.

Wo liegt also mein Problem?

Ganz einfach, in dem Moment in dem ich nachgebe und die propagierte neue bunte Welt annehme, muss ich auch die politische Agenda die dahinter steckt annehmen.
Was f?r mich bedeutet DSA wurde von Links-Gr?nen bunten Spinnern gekapert, siehe die Diskussion die wir letztes Jahr hatten.
Ich sehe das als Kampf um die Seele von DSA, die nun mal Wei?, Europ?ische Pr?gung und mit lustigen Abziehbildern der griechischen G?ttern versehen ist.

Vor allem da wie im realen Leben die Augen vor echten Diskriminierungen verschlossen werden und als rechtes Hirngespinst abgetan wird.
So wie Dajin den Islam nicht erkennt wo er ihn anspringt und den Apologeten gibt.

Zitat
Sie transportieren frauenverachtende Klischees (Pferd ist mehr wert, als die Frau).


Historisch aber richtig. Auch Novadis lebten bei DSA im 12ten Jahrhundert.

DSA ist echt im Moment in einer seltsamen Position. Auf der anderen Seite wird alles m?gliche f?r die kleinen V?lker gefordert aber wir spielen Kolonialisten in Uthuria.
Es wird mehr Sichtbarkeit und Gleichberechtigung gefordert aber nur in den Filetst?cken (MR, HR) bei den Novadis ist das halt so.

Genau der selbe Schei? wie im realen Leben, man erz?hlt M?rchen vom Gender Pay Gap, Rape Cultur usw. und verschlie?t sch?n bequem die Augen vor den tats?chlichen Problemen die die eingeschleppte Fremdkultur aus Arabien mit sich bringt, weil das w?re ja rassistisch.

Ihr seid es die das reale politische Gift nach Aventurien einschleppt.
Es werde Probleme herbeigeredet die es nicht gibt. W?rden auf einmal mehr Araber DSA spielen ? Sehr unwahrscheinlich.

Wer verliert als etwas wenn sich nichts ?ndert ? Ist den Splittermond anders ? Vom Setting ann?hernd gleich und verkauft sich gut, man hat schlauerweise direkt mehr Kulturen eingebaut und damit von Anfang an mehr Spielraum.
Was soll man sagen die Kultur von Selenia und Umgebung wird am heftigsten bespielt. Problem ? Nein, weil die Leute das spielen was ihnen am n?chsten ist.
Wer DSA in ein alle inkludierende Spiel verwandeln will, spielt nicht mehr DSA sondern den rosa Ponyhof.

 




Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 20.11.2019, 02:32:45
W?rden auf einmal mehr Araber DSA spielen ? Sehr unwahrscheinlich.

Falls die K?ufergruppe weiterhin "m?nnlich, Klasse 9, Gymnasium" sein soll, stehen sie allerdings vot einem Dilemma.

Der dortige muslimische Mitsch?ler und Mitspieler kann schlecht ausgegrenzt werden, und diverse Eltern w?rden ein entsprechendes Produkt nicht dulden.

In den marktrelevanten Schichten sind die Muslime assimiliert.

Dass das Produkt unter solchen Vorzeichen nur noch Schrott ist, kommt aber hinzu.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 20.11.2019, 02:41:48
Kannst du das etwas aufdr?seln, so ganz habe ich nicht verstanden was du sagen willst.

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 20.11.2019, 02:58:59
Dass manche Araber tats?chlich zum Markt oder zumindest zu dessen Verkehrskreis geh?ren.

Ich habe aber keine L?sung des Problems auf Lager. Ich w?rde immer annehmen, dass die Spielwelt in wesentlichen Punkten aus Vorstellungen zum Mittelalter zu entspringen hat.

Das Thema mit den Frauen w?rde ich durch allgemein gehaltene Aussagen zur Gleichberechtigung fassen, die Frage nach Homosexuellen durch Nicht-Thematisierung abwenden.

Und evtl. sollte man die Novadis auch nicht ber?hren und ein bisschen im Abstrakten belassen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 20.11.2019, 08:00:39
Zitat
Vor allem da wie im realen Leben die Augen vor echten Diskriminierungen verschlossen werden und als rechtes Hirngespinst abgetan wird.
So wie Dajin den Islam nicht erkennt wo er ihn anspringt und den Apologeten gibt.

Ich bin ein Vertreter einer Reihe griechischer, f?r das Christentum eintretender Schriftsteller aus dem 2. Jahrhundert? What? :D

Falls du denjenigen meint, der leidenschaftlich seine Ansichten vertritt, ich habe den Islam als 13-j?hriger Junge aus den 90ern ohne Internetanschluss nicht erkannt. ^^ Der 40-j?hrige Dajin aus dem Jahr 2019 erkennt ihn nat?rlich. ^^

Und der 40-j?hrige Dajin aus dem Jahr 2019 hat jetzt auch ganz doll Mitleid mit dir. Wegen dem Satz:

Zitat
Wo liegt also mein Problem?

Ganz einfach, in dem Moment in dem ich nachgebe und die propagierte neue bunte Welt annehme, muss ich auch die politische Agenda die dahinter steckt annehmen.
Was f?r mich bedeutet DSA wurde von Links-Gr?nen bunten Spinnern gekapert, siehe die Diskussion die wir letztes Jahr hatten.
Ich sehe das als Kampf um die Seele von DSA, die nun mal Wei?, Europ?ische Pr?gung und mit lustigen Abziehbildern der griechischen G?ttern versehen ist.

Du glaubst allen ernstes, dass die Welt von DSA damals von Uli Kiesow als politisches Statement entworfen wurde? Du glaubst allen ernstes, dass Uli Kiesow so etwas wie die Gleichbef?higung von Frauen oder Thesia von Ilmenstein (welche meines Wissens nach sogar sein eigener Char war) in ein System eingebaut h?tte, weil er die Welt einer wei?en, europ?ischen Pr?gung erstellen wurde? Du glaubst allen ernstes, Uli Kiesow h?tte heute AFD gew?hlt? Und du glaubst allen ernstes, dass DSA von Sozialdemokraten und Gr?nen bewusst beeinflusst wurde, um es f?r ihre Zwecke zu instrumentalisieren und zu politisieren? Dein Verschw?rungstheorie getriebenes Hirn wurde wirklich bereits so sehr vergiftet, dass du das glaubst? Dir kommt wirklich nicht der Gedanke, dass DSA nicht mehr sein will und soll, als ein Gesellschaftsspiel, welches Leuten Spa? bereiten soll?

Ich wei? grad echt nicht, ob ich beim Lesen solcher Zeichen eher nur entsetzt bin oder eben doch tiefstes Mitleid versp?re. Dabei h?tte dein Post inhaltlich fast wieder einen Punkt treffen k?nnen. Aber dein verborter radikalismus macht das echt v?llig zu nichte. Dir w?rde nach meinem Gef?hl die Akzeptanz einiger Grauzonen ganz gut tun.... aber ich werde anma?end. Sorry. Du hast dir deine Lebensphilosophie ja selbst ausgesucht.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 20.11.2019, 08:30:22
Das w?re in der Tat ?bertrieben zu sagen.

Es wurde aber weiter oben schon von mehreren Leuten hinterfragt, ob die aus der Khom-Box von 1990 sprechende Verspottung des Islam denn nicht einen alten wei?en Mann sogar in diesen freakig-alternativ lebenden Autoren vermuten lie?e.

Wer auf der Oberfl?che solche Tendenzen leugnet, dabei aber nur Kamouflage des Unterbewussten betreibt, macht mir Angst.

Der 41j?hrige Fido Tatzelt?ter f?rchtet im Menschen die lauernde Bestie und ist daher oft f?r m?glichst klare Verh?ltnisse und vor allem gegen Experimente.

Dabei ist dieses DSA nat?rlich nur Anschauungsbeispiel.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 20.11.2019, 08:47:33
Ganz einfach, in dem Moment in dem ich nachgebe und die propagierte neue bunte Welt annehme, muss ich auch die politische Agenda die dahinter steckt annehmen.
Was f?r mich bedeutet DSA wurde von Links-Gr?nen bunten Spinnern gekapert, siehe die Diskussion die wir letztes Jahr hatten.
Ich sehe das als Kampf um die Seele von DSA, die nun mal Wei?, Europ?ische Pr?gung und mit lustigen Abziehbildern der griechischen G?ttern versehen ist.
Ok, diese Aussage ist so platt und verblendet, die m?chte man sich einrahmen und an die Wand h?ngen. Warte, ich glaube, das tue ich gleich mal.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 20.11.2019, 08:58:16
Kohlianer waren die noch nie.

Intuitiv beurteilt.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 20.11.2019, 09:10:17
Nun, in Garetien gibt es das recht einflussreiche Haus Aimar-Gor, welches urspr?nglich aus dem Aranischen stammt.
Wenn man die schon mit der Lupe suchen muss... ;) Naja, in Perricum ist es sicher besser.

Zum von der Redax vorgegebenen Setting zu den Mohas: hier w?rde ich nicht den Begriff "rassistisch" verwenden, sondern eher "rassentypisch".
Jetzt wird das Eis aber etwas d?nn. Was ist denn "rassentypisch" f?r Menschen mit dunkler Hautfarbe? Das Bild dieser Leute ist rassistisch, nicht "rassentypisch". Wir sprechen immerhin davon, wie Autoren das Bild gezeichnet haben, wie also reale Menschen eine aventurische "Rasse" erschaffen haben oder heute pr?gen. Was genau meinst du denn vor dem Hintergrund mit rassentypisch?
Rassismus muss auch nicht immer bewusst oder gewollt sein. Das Bild der Utulus soll Schwarze nicht abwerten (wobei ich mir bei den Penisl?ngen irgendwie unschl?ssig bin), tut es aber.
Dazu kommt, dass "Rasse" ein Begriff ist, der beim Menschen auch eher fehl am Platz ist. Das hat nach gef?hlt 100 Jahren selbst die DSA-Redaktion gemerkt (linksgr?nversifft, wie sie ist) und spricht von Spezies (anders, sogar wider besseren Wissens, noch in DSA4). Von daher sollten wir das auch lassen. Nur Rassismus, der hei?t halt so.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 20.11.2019, 09:14:52
Und du glaubst allen ernstes, dass DSA von Sozialdemokraten und Gr?nen bewusst beeinflusst wurde
Du missverstehst die Phrase linksgr?n-bunte Spinner (bedeutungsgleich mit linksgr?nversifft). Diese im rechtspopulistischen/rechtsextremen Sprachgebrauch typische Kernphrase meint nicht nur Gr?ne, Linke und Sozialdemokraten. Gemeint sind auch FDP und Union (ggf. abzgl. Werteunion und ?hnlichen Sektierern) sowie die gesamte Zivilgesellschaft, die politisch grob in diesem Spektrum steht. Gemeint sind alle Demokraten, die f?r eine liberale Gesellschaft eintreten.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 20.11.2019, 09:22:26
"Rassen": Man m?sste daneben noch pr?fen, ob es eine ungl?ckliche ?bertragung aus den angels?chsischen Ur-Rollenspielen sein k?nnte.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 20.11.2019, 15:57:46
Zitat
Du glaubst allen ernstes, dass die Welt von DSA damals von Uli Kiesow als politisches Statement entworfen wurde? Du glaubst allen ernstes, dass Uli Kiesow so etwas wie die Gleichbef?higung von Frauen oder Thesia von Ilmenstein (welche meines Wissens nach sogar sein eigener Char war) in ein System eingebaut h?tte, weil er die Welt einer wei?en, europ?ischen Pr?gung erstellen wurde? Du glaubst allen ernstes, Uli Kiesow h?tte heute AFD gew?hlt? Und du glaubst allen ernstes, dass DSA von Sozialdemokraten und Gr?nen bewusst beeinflusst wurde, um es f?r ihre Zwecke zu instrumentalisieren und zu politisieren? Dein Verschw?rungstheorie getriebenes Hirn wurde wirklich bereits so sehr vergiftet, dass du das glaubst? Dir kommt wirklich nicht der Gedanke, dass DSA nicht mehr sein will und soll, als ein Gesellschaftsspiel, welches Leuten Spa? bereiten soll?

Ich wei? grad echt nicht, ob ich beim Lesen solcher Zeichen eher nur entsetzt bin oder eben doch tiefstes Mitleid versp?re. Dabei h?tte dein Post inhaltlich fast wieder einen Punkt treffen k?nnen. Aber dein verborter radikalismus macht das echt v?llig zu nichte. Dir w?rde nach meinem Gef?hl die Akzeptanz einiger Grauzonen ganz gut tun.... aber ich werde anma?end. Sorry. Du hast dir deine Lebensphilosophie ja selbst ausgesucht.

Habe ich ?berhaupt nicht gesagt, nur das Gleichberechtigung und Co. schon in DSA verankert war und ist.
DSA war unpolitisch  nur das heutzutage Politik eingeschleppt wird unter dem Deckmantel von PC und Gleichberechtigung.
Das ist mein Kernvorwurf.

Zitat
Dir kommt wirklich nicht der Gedanke, dass DSA nicht mehr sein will und soll, als ein Gesellschaftsspiel, welches Leuten Spa? bereiten soll?

Genau das soll es ja nicht mehr sein, sondern wenn man euch folgt ein im Grunde "umerziehendes" Spiel.




Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 20.11.2019, 16:31:05
Diese geistige Orgasmusklemmerei bewirkt bei den Leuten doch genau das Gegenteil.

Das ist meine Hauptsorge.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Honak am 20.11.2019, 16:59:22
Und du glaubst allen ernstes, dass DSA von Sozialdemokraten und Gr?nen bewusst beeinflusst wurde
Du missverstehst die Phrase linksgr?n-bunte Spinner (bedeutungsgleich mit linksgr?nversifft). Diese im rechtspopulistischen/rechtsextremen Sprachgebrauch typische Kernphrase meint nicht nur Gr?ne, Linke und Sozialdemokraten. Gemeint sind auch FDP und Union (ggf. abzgl. Werteunion und ?hnlichen Sektierern) sowie die gesamte Zivilgesellschaft, die politisch grob in diesem Spektrum steht. Gemeint sind alle Demokraten, die f?r eine liberale Gesellschaft eintreten.

Wird nicht auch Ulrich Kiesow von Leuten, die ihn kannten, als Alt-68er beschrieben?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 20.11.2019, 19:07:41
Linksgr?ne Spinner sind diese exzentrischen Pseudointellektuellen, vor deren Wirken, Wirkungen oder bestenfalls verfehlten Schwerpunktsetzungen an den Schalthebeln der Macht im Interesse des Landes graut, und die als "Elite" unertr?glich erscheinen.

So ordne ich den Begriff ein. Er ist stark wertend und polemisch, steht aber nicht au?erhalb einer Gesellschaft von Demokraten  und erfasst auf keinen Fall CDU oder FDP.

Oder haben sie es nun endlich hingekriegt, alle Abweichler als Antidemokraten auszuschlie?en?

(Ich bin Mitglied in einer der alten Volksparteien)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 20.11.2019, 19:33:07
[xyz] war unpolitisch  nur das heutzutage Politik eingeschleppt wird unter dem Deckmantel von PC und Gleichberechtigung.
BINGO!

(sic, jedoch Hervorhebungen von mir, damit keiner nachher meint, es w?ren keine 5 Begriffe/Phrasen.)

ein im Grunde "umerziehendes" Spiel.
Da du unter Umerziehung auch die Sensibilisierung f?r Rassismus/... mit dem Ziel, diesen zu ?berwinden, fassen w?rdest: Ja, in diesem Sinne w?nsche ich mir ein solches Spiel. Sachlich und neutral formuliert ist das (von dir) nicht, weil ich mir eigentlich ein Spiel w?nsche, das sensibilisiert und inkludiert und dadurch ein f?r jeden offenes Vorbild ist.

@Fido: Das ist nicht richtig, glaube ich. Mitglieder von Union und FDP w?rden den Begriff nicht benutzen. Er ist schon Gedankengut des rechten Randes. Und da die Merkel/CDU ja auch f?r Sozialisten halten, kann auch ein CDU-Politiker linksgr?nversifft sein - er m?sste sich nur f?r Minderheiten einsetzen zB. Ja, das ist Quatsch. Aber nicht alles ergibt Sinn, daf?r muss man nur diesen Thread lesen...

"Rassen": Man m?sste daneben noch pr?fen, ob es eine ungl?ckliche ?bertragung aus den angels?chsischen Ur-Rollenspielen sein k?nnte.
H?chstwahrscheinlich - wobei es dort ebenso falsch ist, der Begriff ist lediglich verbreiteter als hierzulande.


@Dajin: Antwort kommt - vermutlich morgen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 20.11.2019, 19:52:04
Zitat von: Nazir ibn Yussuf link=topic=18.msg2028#msg2028
@Fido: Das ist nicht richtig, glaube ich. Mitglieder von Union und FDP w?rden den Begriff nicht benutzen. Er ist schon Gedankengut des rechten Randes. Und da die Merkel/CDU ja auch f?r Sozialisten halten, kann auch ein CDU-Politiker linksgr?nversifft sein - er m?sste sich nur f?r Minderheiten einsetzen (...)

Ok, w?rde ich auch am ehesten in dem Feld verorten. Vor Meuthen w?re es aber noch als gutbayerisch durchgegangen... :-(
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 20.11.2019, 20:38:23
Zitat
BINGO!

Also doch politische Agenda ? Zur Anmerkung, ich h?tte am Spiel gar nichts ver?ndert und es einfach so gelassen, immerhin habt es ihr bis heute geschafft es zu spielen, kan also nicht so schlimm sein.

Zitat
linksgr?nversifft

Ist ein Begriff den ich gar nicht benutze, das ist eine Dauerunterstellung deinerseits.
Links-Gr?n ist genau das, die politische Agenda der Linken(Partei) und der Gr?nen im Gegensatz zur AfD und den beiden Ex-Gro?en SPD/CDU die nicht mehr wissen wo sie hingeh?ren. Wobei f?r die beiden das Farbenspiel inzwischen egal ist, man geht mit jedem ins Koalitionsbett ist wohl nur noch ne Frage der Zeit f?r eine Links - CDU Koalition, Kohl m?sste schon im Grab rotieren.

Um mal Fido aufzugreifen, Links-Gr?ne Spinerrei w?ren die politischen Ziele im Rahmen der Klimapolitik.

Ich habe ein paar Jahre in Mainz gewohnt, ja mit dem Uni Tiket und in der Stadt brauchte ich gar kein Auto, weil der ?NV da sehr gut war. Aus so einer Position l?sst sich dann nat?rlich leicht der Verzicht aufs Auto propagieren.
Dummerweise wollte ich ab und an meine Eltern besuchen, die leben auf dem Land ohne Auto geht da nix. Es ist auch sinnlos da ?NV hinzulegen. Bahnschienen in jedes Dorf? Wohl kaum. Buse die dauernd fahren und so gut wie leer sind, auch nicht ?kologisch.
Alle fahren E-Auto l?cherlich? Die Stromleitungen in unserem Dorf w?rden das gar nicht aushalten. Die Leitungen in jedem Dorf in der BRD m?ssten ausgebaut werden.
Wo kommt der Strom her, bestimmt nicht aus der Stadt, die Windr?der werden sch?n aufs Land verfrachtet. Ist einer mal auf der A 61 nachts am Hunsr?ck vorbeigefahren? Da sieht es aus wie auf dem UFO Landeplatz. Unglaublich was da an Wald gerodet wurde f?r die Umwelt  :'(s

E-Auto f?r Familien gibt es nicht oder hat einer schon einen Kombi oder Van gesehen ? Einer der nicht nach 300 KM f?r 2 Stunden an eine Lades?ule muss, wie soll man so in Urlaub kommen ?

Was passiert eigentlich mit den ganzen Baterien wenn sie mal am Ende sind? Das wird ein sch?ner Sonderm?llhaufen.
Usw usf.....

Fridays for Future Demos sind bei uns erst gar nicht aufgekommen, weil es schwer ist gegen die eigenen Eltern zu demonstrieren wenn die einen mit dem SUV zur Demo bringen m?ssen.
Nicht weil SUV so geil sind sondern einfach gut um Kinder, Kegel und Einkauf zu transportieren oder geschlagenes Holz oder Pferde. Alles Dinge von denen eine Stadtleuchte keine Ahnung hat, der kann in der Regel zu Fu? oder mit dem Fahrrad zum n?chsten Aldi fahren und seinen Cafe Latte im Cafe um die Ecke schl?rfen und sich dar?ber wundern warum die Leute auf dem Dorf nicht endlich auch Gr?ne w?hlen.

Ideologische Spinner die nur noch einen Tunnel sehen.





Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 20.11.2019, 20:48:57
Es w?rde 30 Jahre dauern, genug Ladestationen f?r 500-Ampere-Kabel aufzustellen.

Und es g?be f?r die Ladestationen keinen Platz in Relationen zwischen Zahl der Fahrzeuge, Parkpl?tze und Ladedauer.

Kann also gar nicht f?r die Masse geeignet sein. Niemals.

Verst?ndige Leute sprechen sich stattdessen f?r den Wasserstoffantrieb aus.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 21.11.2019, 00:48:57
Zitat
BINGO!
Also doch politische Agenda ?
Hm? Ach, richtig. Ja, politische Agenda - deine ist mittlerweile ?berdeutlich geworden. Ich meine, als ob deine Kommentare zum Nazi-Aufmarsch im Chemnitz irgendeinen Zweifel an ihr zugelassen h?tten...

Zitat
linksgr?nversifft
Ist ein Begriff den ich gar nicht benutze, das ist eine Dauerunterstellung deinerseits.
Links-Gr?ne Spinerrei ...
... ist doch nur eine verharmloste Version des gleichen Begriffs.

mit dem SUV zur Demo
Ist das schon wieder Bingo? Mit den Posts zu FFF vorher wahrscheinlich...

Nicht weil SUV so geil sind sondern einfach gut um Kinder, Kegel und Einkauf zu transportieren oder geschlagenes Holz oder Pferde. Alles Dinge von denen eine Stadtleuchte keine Ahnung hat
Genau, weil es dabei auch um die (richtigen) Gel?ndewagen geht, mit denen der J?ger in den Wald f?hrt. :D Eink?ufe sollen - so jedenfalls unbest?tigte Ger?chte - bereits in grauer Vorzeit (90er?) mit dem Auto zu transportieren gewesen sein, samt vierk?pfiger Familie. Auch ohne SUV.
Tats?chlich sind es ja die SUVs in den St?dten, die so widersinnig sind. Da f?hrt man die, beworben mit dem d?mmlichen Begriff "Stadtgel?ndewagen", "f?r den Gro?stadtdschungel". Besetzt, wie die meisten Autos, mit exakt einer Person. Das ist das Problem, nicht unbedingt die Leute, die auf dem Land ohne Auto nicht auskommen (obwohl von denen auch niemand ein SUV braucht).
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 21.11.2019, 01:14:23
Ich will gar keine Klimadebatte mir ging es nur Darzustellen, was ich unter Links-Gr?ner Spinerei verstehe.

Zitat
Tats?chlich sind es ja die SUVs in den St?dten, die so widersinnig sind.

Die mitttleren SUV sind auch nicht gr??er als ein normales Auto. Man regt sich ?ber die gro?en auf, Q7 und so aber das sind in der Regel nur ne Handvoll.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 21.11.2019, 07:53:41
Ich w?rde die linksgr?ne Spinnerei gesellschaftspolitisch fassen.

Meine Wunschl?sung k?me aber von der FDP. Bei deren Leuten erwarte ich ein strukturiertes Denken.

Was den Umgang mit religi?sen Spinnern betr?fe, k?nnte sie sich darauf besinnen, fr?her einmal antiklerikal gewesen zu sein. In dieser Tradition k?nnte sie sich im Namen der Freiheit gegen falsche Toleranz auflehnen. Die FDP w?re dabei auch nur f?r unsere Grundordnung parteiisch, k?nnte aus dieser Mitte heraus auch in andere Richtungen feuern.

Dem Verlust der Spracheinheit und der sprachlichen Entgermanisierung von Metropolen, Gro?- und Kleinst?dten - was m.E. eine gro?e Bombe ist und auch kein Witz - begegnete ein gesundes Leistungsdenken.

Bei den Umweltschutzthemen sind sie leider nicht vertreten, so dass ein leitender Diskurs von anderen vereinnahmt wird.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Xandila am 21.11.2019, 14:31:31
Nur mal als kleiner Einschub:
Was da gerade als tolle Beispiele f?r Links-Gr?ne-Spinnerei zusammengefasst wird, trifft zum Gl?ck bei weitem nicht fl?chendeckend als einzige (oder teils auch als prim?re) Einstellung politisch linker bzw gr?ner Menschen zu. Im Gegenteil k?nnen erfreulicherweise viele dort weitaus mehr als nur Schwarz und Wei? sehen, wissen, da? die meisten Probleme ?beraus komplex sind und simple Komplettverbote keine L?sung sind. Zum Teil stammen die extremen Zuspitzungen auch gar nicht von ihnen selber, sondern aus Medien, die interessante ?berschriften suchen (kurz, knapp und zugespitzt verkauft/klickt sich halt besser) oder von politischen Gegnern, die Positionen l?cherlich machen wollen.
Und nicht zu vergessen: manche anf?nglichen Maximalforderungen sind auch notwenig, um sich am Ende bei einem sinnvollen Kompromiss in der Mitte treffen zu k?nnen! Kennt man doch vom Handeln, wenn man direkt mit seinem Wunschpreis anf?ngt, klappt das nicht so gut ;)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 21.11.2019, 15:15:05
Dann w?re die Forderung nichts machen zu wollen, bzw. sogar mehr Gaskraftwerke bauen zu wollen, geauso legitim.

Was dann meistens direkt den Klimaleugner Vorwurf nach sich zieht.

Wenn ich die Strompreise sehe frage ich mich wo die ganzen Versprechen hin sind, das mit viel regenerativer Energie der Strom billiger wird? Inzwischen haben wir den teuersten Strom in der EU, so bekommt man andere nicht dazu mitzumachen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nimmgalf am 21.11.2019, 15:56:40

Die mitttleren SUV sind auch nicht gr??er als ein normales Auto. Man regt sich ?ber die gro?en auf, Q7 und so aber das sind in der Regel nur ne Handvoll.

Ja, aber leider eine sehr pr?sente Handvoll, die aufgrund der Gr??e immer direkt ins Auge sticht. Ich gebe dir recht, n X1 oder n Q3 ist auch nicht gr??er als mein 3er Kombi, die haben sogar eher weniger Kofferraumvolumen. Man sitzt halt nur etwas h?her. Bei X5, Q7, Porsche Panamera etc. muss man sich schon fragen wozu? Die nehmen echt viel Platz weg, unser Firmen-Parkhaus ist so ab 8:30 h ziemlich voll, und es wird um jeden noch freien Platz gestritten. Wenn dann so n dicker SUV (z.B. n Volvo XC90) so parkt, dass der freie Platz daneben quasi mit belegt wird, weil man in die L?cke h?chstens noch mit nem Smart reinpasst, ist das schon sehr ?rgerlich. Und der transportiert auch nur eine Person von der Wohnung zur Arbeit, nix anderes. So n Panamera hat letztens in Berlin eine Ampel und mehrere Poller umgefahren und ist dann in eine Menschengruppe gerast (Grund war wohl ein Herzinfarkt des Fahrers oder so was). Resultat: 4 Tote, darunter ein Kind. Dem Fahrer ist (au?er dem Herzinfarkt) nichts passiert. Ein Golf w?re wohl schon an der Ampel h?ngen geblieben. Da fragt man sich schon, muss das sein?

V?llig recht gebe ich dir bez?glich der E-Autos: es gibt keine gescheiten E-Kombis oder bezahlbare E-SUVs, die auch noch akzeptable Reichweiten aufweisen. Solange so was nicht salonf?hig ist, bleibe ich bei meinem Diesel.

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Drusus am 21.11.2019, 16:15:08

Die mitttleren SUV sind auch nicht gr??er als ein normales Auto. Man regt sich ?ber die gro?en auf, Q7 und so aber das sind in der Regel nur ne Handvoll.

Ja, aber leider eine sehr pr?sente Handvoll, die aufgrund der Gr??e immer direkt ins Auge sticht.

Mein Jeep ist k?rzer als ein popeliger VW-Golf, aber is klar, ich versperre das Parkhaus mehr als die ewig langen und breiten Passat oder E-Klasse Kombis oder Riesen-Vans.  ::) Und beim Thema besch***eiden Einparken zwischen zwei Linien sind eigentlich alle Marken gleich f?hrend ...

So n Panamera hat letztens in Berlin eine Ampel und mehrere Poller umgefahren und ist dann in eine Menschengruppe gerast (Grund war wohl ein Herzinfarkt des Fahrers oder so was). Resultat: 4 Tote, darunter ein Kind. Dem Fahrer ist (au?er dem Herzinfarkt) nichts passiert. Ein Golf w?re wohl schon an der Ampel h?ngen geblieben.

Es w?re also besser gewesen, wenn statt dessen ein noch 500kg schwererer Tesla, der dank seiner abartigen Beschleunigung noch schneller als der Porsche gewesen w?re, die Leute umgemetert h?tte? Oder ein VW-Bus? Is klar, dann w?re das gar keine eine Nachricht wert gewesen, au?er der Tesla h?tten den Autopiloten angehabt oder w?re medienwirksam abgefackelt.

Fakt ist einfach links-gr?ne Klassenk?mpfer haben sich auf SUV eingeschossen, weil die f?hrt ja der p?se Klassenfeind, der mit dem Geld und dem CO2.

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 21.11.2019, 17:28:51
W?rdet Ihr den Fiat 124 Spider eigentlich empfehlen?

Jemand sagte, es sei ein Werkstattauto, zuverl?ssig sei weit eher der Mazda MX5. Aber laut Wikipedia ist der Fiat fast identisch, hat praktisch nur eine andere Verkleidung ...
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Xandila am 21.11.2019, 17:39:24
Dann w?re die Forderung nichts machen zu wollen, bzw. sogar mehr Gaskraftwerke bauen zu wollen, geauso legitim.
Wenn man die als Ausgangsbasis f?r eine sachliche Diskussion nimmt - nat?rlich.
Btw w?ren aus meiner Sicht moderne Gaskraftwerke als Erg?nzung zu regenerativer Energie, solange wir noch nicht ausreichend sinnvolle Speicherm?glichkeiten haben, eine tolle L?sung. Ist nur leider nicht wirtschaftlich, weil die alten Kohlemeiler schon lange abbezahlt sind, und bei Neubauten zus?tzlich auch gern dagegen alle m?glichen Gr?nde gegen einen Neubau an der Stelle gesucht werden (manche sicherlich sinnvoll Einw?nde, ?ber die man reden sollte, aber einiges auch schlicht das in Deutschland so beliebte "not in my backyard"-Problem) - Klagen gegen bestehende Kraftwerke sind aber nicht ann?hernd so einfach m?glich.

Was die Kosten der Energiewende angeht ... - da in Deutschland leider viel zu vieles halbherzig, widerspr?chlich und inkonsequent gemacht wird, ist das Ergebnis in vielen F?llen leider auch Murks, das stimmt.

Aber insgesamt w?rde das eine sehr umfangreiche Diskussion, wenn man sie wirklich sachlich und fundiert f?hren will, so da? ich hier zu dem Thema nicht vorhabe, weiter in die Tiefe zu gehen.




Zum Thema SUVs:
Ja, da gibt es auch kleine Modelle, weil mittlerweile ja leider bei den meisten Marken quer durch die Palette vieles in diesem Stil gebaut wird. Nat?rlich ist ein kleinerer SUV dann auch kleiner und leichter als ein gro?er Kombi. Aber ist er auch kleiner und leichter als ein vergleichbarer Nicht-SUV? (ehrlich gemeinte Frage!) Zumindest der Nissan Juke vergeudet unglaublich viel Platz f?r seine Optik, war mindestens bei ?lteren Modellen vergleichsweise breit, ohne im Innenraum diesen Platz auch nutzbar zu machen (den hatte ich im Urlaub mal als Mietwagen, andere kenn ich nicht aus eigener Erfahrung) Von daher w?re meine These, da? SUVs jeweils in Relation zu anderen Autos ihrer Klasse eben platz- und ggf wg Gewicht auch energieverschwendend unterwegs sind - nat?rlich nicht kleiner SUV verglichen mit gro?em Nicht-SUV (der Vergleich hinkt verst?ndlicherweise)
Da? Elektrosportautos aus Umweltschutzgr?nden v?lliger Bl?dsinn sind, sollte auch den meisten klar sein. Hohes Gewicht, riesige Batterie, ?bertriebene Beschleunigungswerte, ... - sinnvoll sind E-Autos als kleine sparsame Fahrzeuge, nicht als gro?e Prestigedinger.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 21.11.2019, 18:43:40
Zitat
Da? Elektrosportautos aus Umweltschutzgr?nden v?lliger Bl?dsinn sind, sollte auch den meisten klar sein. Hohes Gewicht, riesige Batterie, ?bertriebene Beschleunigungswerte, ... - sinnvoll sind E-Autos als kleine sparsame Fahrzeuge, nicht als gro?e Prestigedinger.

Damit hast du dir gerade den Excommunicato von Greta eingehandelt.

Im Ernst, ich denke Wasserstoff w?re die bessere L?sung aleine weil man das Tankstellennetz weiter nutzen k?nnte (nach Umbau).  Ich will gar nicht an die Urlaubsschlangen vor einer E-Tankstelle denken.
E-Strom zur Herstellung von Wasserstoff nutzen und damit speicherbar machen. W?rde man da soviel Hirnschmalz reichstecken wie in das n?chste I-Fon w?ren wir viel weiter.



Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 21.11.2019, 18:49:46
Ist man mit so'nem E-Auto eigentlich schnell genug, dass einen die Arschl?cher nicht mehr von der linken Spur verjagen k?nnen?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 21.11.2019, 20:36:33
So n Panamera hat letztens (...). Ein Golf w?re (...).
Es w?re also besser gewesen, wenn statt dessen ein noch 500kg schwererer Tesla, (...) Oder ein VW-Bus (...)
Fakt ist,
... wenn du das aus Nimmgalfs Vergleich raus liest, scheint mir erstmal Fakt zu sein, dass es dir an Lesekompetenz mangelt. Daf?r konntest du schon immer gut mit starken Worten um dich werfen und dabei demonstrativ "poltitisch unkorrekt" sein. Meinen Gl?ckwunsch.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Xandila am 21.11.2019, 21:05:19
Zitat
Da? Elektrosportautos aus Umweltschutzgr?nden v?lliger Bl?dsinn sind, sollte auch den meisten klar sein. Hohes Gewicht, riesige Batterie, ?bertriebene Beschleunigungswerte, ... - sinnvoll sind E-Autos als kleine sparsame Fahrzeuge, nicht als gro?e Prestigedinger.

Damit hast du dir gerade den Excommunicato von Greta eingehandelt.
Nein, aber du hast damit gerade gezeigt, da? du dich nicht n?her damit besch?ftigt hast, was sie eigentlich will:
E-Autos um jeden Preis, egal welche, das ist n?mlich wieder ein perfektes Beispiel f?r eine dieser plakativen Forderungen, denen man so toll widersprechen kann, und die von der Mehrheit der Gr?nen ja gar nicht in dieser Absolutheit gefordert werden, sondern die durch Zuspitzungen bzw durch (falsche) Zusammenfassungen seitens der Gegner von FFF und Co entstanden sind.
?ber die Art und Weise, wie Individualverkehr angetrieben werden sollte, steht n?mlich in den Forderungen von FFF in Deutschland gar nichts Konkretes drin! Entscheidend ist f?r sie eine Reduktion der Emissionen, nicht des Weges dahin. (Und genau das ist auch eine sinnvolle Forderung: weil sie nicht strikte Wege vorschreibt, sondern Raum f?r Entwicklungen und Innovationen l??t, eben zB auch f?r Wasserstoffautos, ...)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 22.11.2019, 00:05:06
Dann w?re die Forderung nichts machen zu wollen, bzw. sogar mehr Gaskraftwerke bauen zu wollen, geauso legitim.

Was dann meistens direkt den Klimaleugner Vorwurf nach sich zieht.

Wenn ich die Strompreise sehe frage ich mich wo die ganzen Versprechen hin sind, das mit viel regenerativer Energie der Strom billiger wird? Inzwischen haben wir den teuersten Strom in der EU, so bekommt man andere nicht dazu mitzumachen.

Das liegt vor allem mal daran, dass die CDU/CSU-Regierung Windparks reglementiert und verhindert, wo es nur geht. Das gleiche gilt f?r NorGer, die Strompipeline, mit der die norwegische Wasserkraft direkt nach Deutschland k?nnte, was aber ausschlie?lich an einem deutschen Patentstreit scheitert. Du wunderst dich ?ber fehlenden "Gr?nen Strom"? Dein Dank sollte an die Lobbyisten der Stromkonzerte gehen, in dessen Arsch die CDU-K?pfe tief tief drin stecken. Dass die Strompreise dabei auch noch erh?ht werden mit der Argumentation, dass man ja die Kohle- und Atomkraftwerke schlie?en m?sse... (Nicht, dass das bisher geschehen w?re) ist dabei noch der gr??te Treppenwitz. RWE und Konsorten verarschen uns nach Strich und Faden. Aber dar?ber redet nat?rlich keiner.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 22.11.2019, 00:07:30
W?rdet Ihr den Fiat 124 Spider eigentlich empfehlen?

Jemand sagte, es sei ein Werkstattauto, zuverl?ssig sei weit eher der Mazda MX5. Aber laut Wikipedia ist der Fiat fast identisch, hat praktisch nur eine andere Verkleidung ...

Meine Eltern sind Jahrelang Fiat gefahren, ich selbst einen Fiat Panda 1000ie. Es ist ein Sommerauto. Solange es warm ist, hat man darin seinen Spa?, wenngleich ich bis heute nicht glaube, dass der Punto wirklich den Elchtest bestanden hat. Das ist wirklich ne Rentnerkarre. Blo? nicht schneller als 80 in die Kurve. Im Winter hingegen werden die Gesellen sehr gerne mal unzuverl?ssig. Ich w?rde da eher zum Mazda 3 tendieren. ;)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 22.11.2019, 00:09:05

Im Ernst, ich denke Wasserstoff w?re die bessere L?sung aleine weil man das Tankstellennetz weiter nutzen k?nnte (nach Umbau).  Ich will gar nicht an die Urlaubsschlangen vor einer E-Tankstelle denken.
E-Strom zur Herstellung von Wasserstoff nutzen und damit speicherbar machen. W?rde man da soviel Hirnschmalz reichstecken wie in das n?chste I-Fon w?ren wir viel weiter.

Ja, Wasserstoff w?re echt nett. Das dumme ist, dass sie noch nicht ganz wissen, wie sie die Nebenwirkungen von Wasserstoff in den Griff bekommen. Als da zum Beispiel die hohe Explosionsgefahr zu nennen w?re...
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nimmgalf am 22.11.2019, 00:20:28

...
Zum Thema SUVs:
Ja, da gibt es auch kleine Modelle, weil mittlerweile ja leider bei den meisten Marken quer durch die Palette vieles in diesem Stil gebaut wird. Nat?rlich ist ein kleinerer SUV dann auch kleiner und leichter als ein gro?er Kombi. Aber ist er auch kleiner und leichter als ein vergleichbarer Nicht-SUV? (ehrlich gemeinte Frage!) Zumindest der Nissan Juke vergeudet unglaublich viel Platz f?r seine Optik, war mindestens bei ?lteren Modellen vergleichsweise breit, ohne im Innenraum diesen Platz auch nutzbar zu machen (den hatte ich im Urlaub mal als Mietwagen, andere kenn ich nicht aus eigener Erfahrung) Von daher w?re meine These, da? SUVs jeweils in Relation zu anderen Autos ihrer Klasse eben platz- und ggf wg Gewicht auch energieverschwendend unterwegs sind - nat?rlich nicht kleiner SUV verglichen mit gro?em Nicht-SUV (der Vergleich hinkt verst?ndlicherweise)...

Gute Frage. Betrachten wir bzgl. des Leergewichts mal 3 Beispiele zu bekannten Marken. Zwecks Vergleichbarkeit hab ich immer die 2,0 l Diesel Version genommen, bei BMW und Ford mit Allrad, bei Audi ohne.

1) Audi A3 Sportback 1305 kg, Audi A3 Limousine 1315 kg, Audi Q3 1485 kg.

2) BMW 320d Limousine 1515 kg, 320d Touring 1580 kg, X3 1750 kg

3) Ford Mondeo Limousine 1509 kg, Mondeo Turnier 1545 kg, Ford Egde 1912 kg.

Ihr seht schon, w?hrend der Kombi im Vergleich zur Limousine nur unwesentlich schwerer ist (bzw beim A3 die Limo zum Compact), sind die entsprechenden SUVs immer so 10-30% schwerer, was sich nat?rlich auch im Verbrauch bemerkbar macht.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 22.11.2019, 00:32:34
Zitat
Sie transportieren frauenverachtende Klischees (Pferd ist mehr wert, als die Frau).
Historisch aber richtig. Auch Novadis lebten bei DSA im 12ten Jahrhundert.
Das ist ein Feigenblatt. Historisch "richtig" ist irrelevant, wenn in der Fantasywelt (da klingt schon an, dass historische Korrektheit zweitrangig ist) alle anderen Kulturen die Gleichberechtigung der Geschlechter kennen. Nur die Musl... Rastullahanh?nger, die sind so r?ckst?ndig, die verachten Frauen! Historisch korrekt w?re, wenn das niemandem auffallen w?rde, weil man es genauso h?lt.

Zitat
Jetzt ist nur die Frage: Von welcher (...) Religion (...) ist der Rastullahkult wohl inspiriert?
Dem Film Laurence von Arabien.
?hm, ja... Religion, genau. Und ja, den kennt die heutige Generation bestimmt.

Das nicht, aber dem Ma? an Verantwortung, dass sie haben, kommen sie nach.
Wodurch? Mit dem Weitertragen der alten Klischeedarstellungen oder mit der Verbesserung durch Penisboni?

Immerhin siehst du selbst ein, dass es ein unterschied ist, wie schwerwiegend der Grad der Diskriminierung ist. Diese radikale Ansicht von dir gef?llt mir dahingehend auch gar nicht. Denn eben jener Grad der Diskriminierung ben?tigt als Antwort einen gleicherma?en angemessenen Grad der Zurechtweisung. Wenn du glaubst, dass der rassistische Restaurantbesitzer im gleichen Zuge zu Ma?regeln w?re wie der DSA-Autor, der den Phallusscherz brachte, dann macht mir die Ansicht die Sorge.
Du erfindest dir grade ein Problem. Nichts davon habe ich gesagt. Im Gegenteil, ich habe explizit (!) oben das Gegenteil gesagt: Der Kontext ist egal, wichtig ist, wie schwerwiegend es ist. Wenn du daraus nicht ableiten kannst, dass ich dann auch andere Reaktionen als angemessen erachte, dann kann ich dir schlicht nicht helfen. Aber bitte versuch nicht, mir das zu unterstellen. Versuch vielleicht lieber noch mal, mir zu erkl?ren, was genau du mit der radikalen Ansicht meinst. Dass ich in der Lage bin, zwischen verschiedenen Dingen zu differenzieren?


Beim DSA-Redakteur wei? ich, dass ich genervt ?ber den Infantilen Witz mit den Augen rolle, dieser aber keinen Schaden anrichten wird, weil JEDER das so denken wird.
1. Macht es das dann ok? Darf das dann gerne beim n?chsten Mal wiederholt werden? Darf man es kritisieren?
2. Ich glaube dennoch, dass es Schaden anrichtet. Auch, weil es relativ unterschwellig ist. Aber es verbreitet ein definitiv rassistisches Klischee ?ber Schwarze (welches unzutreffend ist, siehe Links) und macht dieses salonf?hig. Dabei m?sste man versuchen, solche Klischees loszuwerden. Wenn dann die Redaktion das Gegenteil macht, halte ich das jedenfalls f?r kritikw?rdig. Wichtig: Das macht den Autoren nicht zum Rassisten, und seinen Rauswurf fordern hielte ich f?r eine ?berreaktion. Aber nichts sagen?

Wie viele T?rken, Syrer und Afghanen kennst du denn, die stattdessen Rollenspiele spielen, die politisch korrekt sind? Das sind doch genau so wenige. Ist dir mal der Gedanke gekommen, dass es da vielleicht auch kulturelle Unterschiede gibt, die das Rollenspiel als Hobby f?r solche weniger interessant macht? Die ganze Fantasy basiert ja wie schon gesagt haupts?chlich auf Hollywoodfilme, bedient sich weiterhin einer mitteleurop?ischen Mittelalterwelt. Der Wunsch, einen Ritter zu spielen, einen Magier oder einen S?ldner, der mit dem Schwert oder dem Bogen seine Gegner nieder metzelt, ist von der Erz?hlweise f?r ein West/Mitteleurop?isches, wohlst?ndiges Publikum.
Nicht ?bel, du hast das Problem ziemlich genau dargestellt. Und - ist das gut so? Wenn in den allermeisten Fantasy-RPGs diese Kulturhintergr?nde keinerlei Rolle spielen, haben diese Leute auch keine Motivation, es auszuprobieren. Man k?nnte sagen, es schlie?t andere Kulturen ziemlich effektiv aus. Und nat?rlich geht es nicht darum, einen Syrer in Syrien zum RPG zu bringen. Sondern die Leute hier, die hier leben, die deutsch sprechen (also an einer sch?nen deutschen, wei?en Runde teilnehmen k?nnen) und in mehreren Millionen F?llen ja auch Deutsche sind, nur mit anderem kulturellen Hintergrund. Auch hier ist DSA nicht mal das schlechteste. Die Tulamidenlande sind zwar so klein, dass man die marginalisierung schon an der Landkarte sieht (wie auch bei allen anderen nicht mitteleurop?ischen Kulturen), aber es gibt sie zumindest.

Vielleicht wird Coriolis leidlich erfolgreich, das Setting ist cool. Endlich mal was anderes und zeigt nebenher, was man beim 25. Aufguss des generischen wei?en Mittelalters so alles verpasst.

Ich kenne auch viele Frauen, denen das nicht passiert w?re. und hatte auch als Mann mit gen?gend Flachpfeifen zu tun. Immerhin hab ich mich lange Zeit in Fu?ballfan-Foren rum getrieben. ^^
1. Ja, und wie viele der Flachpfeifen haben dir die Kompetenz abgesprochen, ?ber Fu?ball zu reden, weil (!) du ein Mann bist?
2. Nat?rlich passiert das nicht jeder Frau in jeder Situation. Dass du "viele" kennst, denen das (deiner Vorstellung nach) nicht passiert w?re, hei?t ja nicht, dass auch unter deinen Bekannten welche sind, die genau sowas schon erlebt haben, ggf. auch mehrfach. Ich verstehe nicht recht, was du mir sagen willst damit.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 22.11.2019, 00:35:45
was sich nat?rlich auch im Verbrauch bemerkbar macht.
Da kommt dann immer das Gegenargument, dass sie ja gar nicht so viel verbrauchen w?rden. :D Ja, mag sein, weil s?mtliche Innovationen der letzten 15 Jahre daf?r draufgehen, die halbe Tonne zus?tzliches Gewicht auszugleichen. Ohne dieses Gewicht k?nnten - aber nichts genaues wei? man nicht - durchaus niedrigere Verbrauchswerte m?glich sein...
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 22.11.2019, 01:20:58
Zitat
Vielleicht wird Coriolis leidlich erfolgreich, das Setting ist cool. Endlich mal was anderes und zeigt nebenher, was man beim 25. Aufguss des generischen wei?en Mittelalters so alles verpasst.

Warum wirfst du ein Sci-Fi mit einem Fanatsy RPG in einen Topf ? Sci--Fi RPGs machen in der Regel keinen Unterschied zwischen den Menschen nach Rasse oder Erdregion. Es ist meistens Menschen vs Aliens.
Das konnten schon die alten Sterngarde und Travler RPGs.

Zitat
Da kommt dann immer das Gegenargument, dass sie ja gar nicht so viel verbrauchen w?rden. :D Ja, mag sein, weil s?mtliche Innovationen der letzten 15 Jahre daf?r draufgehen, die halbe Tonne zus?tzliches Gewicht auszugleichen. Ohne dieses Gewicht k?nnten - aber nichts genaues wei? man nicht - durchaus niedrigere Verbrauchswerte m?glich sein..

Tja, ist selbst gewollt. Unsere Autos sind sicher geworden, wie Panzer und so schwer. Nur wer will schon zur?ck zum d?nnen Blechkleid in dem jeder Unfall zum Risikofall wird. Klimaanlage, X-Airbags, 1000 Sensoren, Automatikgetriebe usw. braucht alles Platz und Gewicht.

Zitat
Als da zum Beispiel die hohe Explosionsgefahr zu nennen w?re...

Jaein, reiner Wasserstoff wird in Verbindung mit Sauerstoff gef?hrlich. Das Problem ist eher die Lagerung das Zeug difundiert durch die dickste Stahlwand.
Die L?sung w?re den Wasserstroff in ein Metallgewebe einzubauen und mit Strom dann bei Bedarf rauszul?sen. So weit ist es aber noch nicht.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 22.11.2019, 09:30:31
Weil Freitag ist... ;)

Zitat
Das ist ein Feigenblatt. Historisch "richtig" ist irrelevant, wenn in der Fantasywelt (da klingt schon an, dass historische Korrektheit zweitrangig ist) alle anderen Kulturen die Gleichberechtigung der Geschlechter kennen. Nur die Musl... Rastullahanh?nger, die sind so r?ckst?ndig, die verachten Frauen! Historisch korrekt w?re, wenn das niemandem auffallen w?rde, weil man es genauso h?lt.

Ich stimme hier nicht komplett ?berein. Du hast in so weit recht, dass es vielleicht eine gewisse Inkonsequenz darstellt, dass die historische Vorlage auf der einen Seite Gleichbef?higung ausschreibt, auf der anderen Seite dann aber "beim Islam-Klon" darauf verzichtet wird. Auf der anderen Seite ist DSA per eigener Definition ein Low-Fantasy-Produkt. Es soll dem Spieler von der ersten Minute an eine Welt bieten, die eine Form von "Vertrautheit" bietet. Etwas, was er kennt und womit er sich identifizieren kann. Dass ihn auch inspirieren kann und ihm die M?glichkeit gibt, ein Abenteuer zu entwerfen, dass solche soziale Themen thematisieren und simulieren kann. Und das Bild des Beduinenvolkes zeigt beim Umgang mit ihren Frauen eben eine art "historisches Alleinstellungsmerkmal", dass einen so hohen Wiedererkennungswert hat, dass es nicht m?glich ist, darauf zu verzichten. Von daher ist "historisch richtig" alles andere als Irrelevant. Wer will, dass die Spielerschaft das Modell eines Beduinenvolkes annimmt, muss das es so beschreiben, wie die gro?e Menge der Spieler sich Beduinen vorstellt. Bei anderen V?lkern war man einfach in der Lage, diesen historischen, sexistischen Aspekt der Geschlechtertrennung nicht mit in die Kultur aufzunehmen, da sie f?r die Vorstellungskraft der Spieler eh nicht relevant sein durfte. Es macht keinen Unterschied, ob Thorwaler jetzt Machos gewesen w?ren oder v?llig gleichberechtigt. Thorwaler w?ren Wikinger gewesen. Und an der stelle w?re hier gerade mal erw?hnt: Man kann dem Wikinger auch nicht die Axt, Schild und Langboote weg nehmen, weil im Jahr 2020 Vandalismus und Pl?ndern nicht mehr opportun ist und damit ja ein schlechtes Beispiel w?re. Thorwaler pl?ndern nun mal. Eine zweifelhafte Rolle der Frau kann man zudem auch in Andergast und Nostria beobachten. (Von den Orks, deren Wort f?r Frau soviel hei?t wie "Tier, das Orks geb?rt" rede ich jetzt gar nicht...). Es ist also nicht so, als h?tte man auf das mitteleurop?ische Frauenbild komplett verzichtet.


Und dann noch ne Randbemerkung, die du nat?rlich auch selbst wei?t: die Novadis hassen ihre Frauen nicht. Sie zu umgarnen und wie einen Schatz zu behandeln, ist bei Novadis wie Beduinen ein hohes Gut. Auch hat DSA seine starken Novadi-Frauen.
Das vergisst man immer ein wenig, auch Frauen sind damals wie heute ?berzeugte Moslems gewesen, trotz der wenig westeurop?ischen Zust?nde. Und auch bei DSA sind Frauen aus eigenem Willen Rastullah-Gl?ubig. Ich denke, der Aspekt dieser Kultur ist dem Mitteleurop?er immer noch sehr fremd. Nur als Beispiel, ich kann bis heute nicht einsch?tzen, ob muslimische Frauen wirklich alle aus eigenen St?cken heraus Kopftuch/Burka tragen wollen. Mich m?sste man zu sowas zwingen m?ssen und ich denke, mit der Meinung l?ge ich nicht allein. Mir fehlt f?r so eine Verh?llung g?nzlich das Verst?ndnis. Der Gedanke, dass Millionen muslimischer Frauen erfolgreich zum tragen von Kopfbedeckungen gezwungen werden, erscheint mir aber genau so unrealistisch. Das l?sst mich durchaus ratlos zur?ck.


Zitat
Zitat
Jetzt ist nur die Frage: Von welcher (...) Religion (...) ist der Rastullahkult wohl inspiriert?
Dem Film Laurence von Arabien.
?hm, ja... Religion, genau. Und ja, den kennt die heutige Generation bestimmt.

Wenn nicht, keine Sorge, den machen die neu. mit Ryan Gosling als T.E. Lawrence. ;) Und warum ich diese seltsame Antwort gegeben habe? Bewusst. Ich bin mir sicher, dass auch der Rastullahglauben erst als kleines Element startete, ?ber die keiner nachgedacht hat. Als DSA entworfen wurde, wird der Gedanke nicht gewesen sein "Wir brauchen noch einen Islam-Klon, damit wir denen den Spiegel ihrer R?ckst?ndigkeit vorhalten k?nnen." Der Gedanke wird gewesen sein: "Wir wollen sowas wie Laurence von Arabien. Der Film war geil." Alles, was danach kam, war eine Weiterentwicklung, die wegen ihrem Kanongedanken immer auf eben Lawrence von Arabien zur?ck fiel.

Zitat
Das nicht, aber dem Ma? an Verantwortung, dass sie haben, kommen sie nach.
Wodurch? Mit dem Weitertragen der alten Klischeedarstellungen oder mit der Verbesserung durch Penisboni?

Der Begriff "Polemik" ist dir bekannt? ;) Offensichtlich ja. ^^


Zitat
Versuch vielleicht lieber noch mal, mir zu erkl?ren, was genau du mit der radikalen Ansicht meinst. Dass ich in der Lage bin, zwischen verschiedenen Dingen zu differenzieren?

Ich habe nicht das Gef?hl, als w?rst du in der Lage, besonders gut zu differenzieren. Oder sagen wir eher, ich denke du kannst im Grunde differenzieren, entscheidest dich aber bewusst daf?r, es nicht zu tun. ^^ Ich kenn dich ja lange genug und wei? mit deiner Art der Argumentation ja auch umzugehen, von daher ist das ok so. Aber wenn du ein Beispiel brauchst, nehme nur die Polemisierung im Zitat zuvor. Du wei?t genau, dass DSA sehr viel daf?r tut, Aventurien als moderne, faire und gesellschaftlich liberale Welt darzustellen. Die Beispiele sind manigfaltig. (Siehe z.B. Gleichbef?higung). Die Welt ist so fair und modern, dass Rana sie als gr?n-links-verxxxt bezeichnen w?rde. ;) Du bel?sst es aber auf den Penisbonis, weil es in deine Argumentation passt. ein wunderbares Totschlagargument, dass so, ungefiltert, suggeriert, dass diese Sache Sinnbildlich f?r das ganze Produkt w?re. Das wird einem solch riesigen Datenpool wie der DSA-Welt aber nicht gerecht. Und so ist es eben gerne in deinen Argumentationen. Sie sind gerne mal emotional aufgeladen statt rational, gerne mal polemisch oder zotisch statt objektiv. Vor allem aber bist du gerne mal grundlegend unzufrieden. ^^ Da ist eine Grauzone oder die akzeptanz von Missst?nden auf dem Weg zu einem besseren Gro?en und Ganzen oftmals keine Option. Das bezeichne ich als "radikale Ansicht". Aber keine Sorge, st?ren tut mich das nicht. Sonst w?rde ich ja auch nicht mit solch einer Vorfreude darauf antworten wollen.


Zitat
Beim DSA-Redakteur wei? ich, dass ich genervt ?ber den Infantilen Witz mit den Augen rolle, dieser aber keinen Schaden anrichten wird, weil JEDER das so denken wird.
1. Macht es das dann ok? Darf das dann gerne beim n?chsten Mal wiederholt werden? Darf man es kritisieren?
2. Ich glaube dennoch, dass es Schaden anrichtet. Auch, weil es relativ unterschwellig ist. Aber es verbreitet ein definitiv rassistisches Klischee ?ber Schwarze (welches unzutreffend ist, siehe Links) und macht dieses salonf?hig. Dabei m?sste man versuchen, solche Klischees loszuwerden. Wenn dann die Redaktion das Gegenteil macht, halte ich das jedenfalls f?r kritikw?rdig. Wichtig: Das macht den Autoren nicht zum Rassisten, und seinen Rauswurf fordern hielte ich f?r eine ?berreaktion. Aber nichts sagen?


Wenn es so klingt, klingt es auch nicht radikal. :D Da stimme ich dir n?mlich v?llig zu. Nat?rlich muss man das kritisieren. ich bin mir recht sicher, dass die Kritik auch ge?u?ert wurde und ihr Ziel nicht verfehlt hat. (War das ?berhaupt eine offizielle Publikation? Wo stand das nochmal drin, ich hab irgendwas im Kopf, dass das ne Fanart war...) Ob es jetzt sch?dlich war... da muss man jetzt das Wort "Sch?dlich" in dem Zusammenhang definieren. Aber das w?rde an der Stelle glaube ich zu weit f?hren. Das Thema ist eigentlich Crowdfunding DSA, da muss man jetzt nicht in die Meta-Ebene gehen. ^^

Zitat
Nicht ?bel, du hast das Problem ziemlich genau dargestellt. Und - ist das gut so? Wenn in den allermeisten Fantasy-RPGs diese Kulturhintergr?nde keinerlei Rolle spielen, haben diese Leute auch keine Motivation, es auszuprobieren. Man k?nnte sagen, es schlie?t andere Kulturen ziemlich effektiv aus. Und nat?rlich geht es nicht darum, einen Syrer in Syrien zum RPG zu bringen. Sondern die Leute hier, die hier leben, die deutsch sprechen (also an einer sch?nen deutschen, wei?en Runde teilnehmen k?nnen) und in mehreren Millionen F?llen ja auch Deutsche sind, nur mit anderem kulturellen Hintergrund. Auch hier ist DSA nicht mal das schlechteste. Die Tulamidenlande sind zwar so klein, dass man die marginalisierung schon an der Landkarte sieht (wie auch bei allen anderen nicht mitteleurop?ischen Kulturen), aber es gibt sie zumindest.

Sch?ne Frage. Wie m?sste so ein Kultur?bergreifendes Rollenspiel, dass weltweit alle Kulturen gleicherma?en anspricht aussehen? Und die Frage w?re auch "was hindert Deutsche mit anderem Kulturhintergrund, die Begeisterung f?r Rollenspiele zu entwickeln?" Ist es das System selbst oder sind es die Erwartungen, die die "sch?ne, deutsche, wei?e Runde" in das Spiel setzt und vom Verlag einfach nur erf?llt wird? Es klingt paradox, aber ich denke, es k?nnte nicht auszuschlie?en sein, dass manch ein in Deutschland lebender Muslim mit Rollenspiel nichts anfangen kann, gerade WEIL die Rolle der Frau darin nicht seinem Kulturverst?ndnis entspricht. Und solange sich der "wei?e, deutsche" dann heraus nimmt, diese Ansichtsweise als R?ckst?ndig zu betrachten, weil sie eben seinem eigenen Kulturverst?ndnis nicht entspricht, wird die Situation nicht besser.

Die ganze Diskussion ist eh schwierig einzusch?tzen, denn letztendlich wei? niemand, ob Deutsche mit anderem Kulturhintergrund ?berhaupt eine eigene Zielgruppe sind. Vielleicht gibt es mehr Spieler als wir denken? Vielleicht h?tten die mit Rollenspiel auch gar kein Problem, finden aber gar nicht den Einstieg, weil sie sich in bevorzgt in ihrem eigenen, kulturellen Umfeld aufhalten. Ich glaube zumindest nicht, dass der durschschnittliche, wei?e Rollenspieler ein Problem damit h?tte, einen deutschen mit anderem kulturellem Hintergrund in seine Gruppe aufzunehmen. Der Einstieg ins Spiel geht zu gro?en Teilen halt immernoch ?ber Freunde. Aber er muss dazu ja auch erst einmal in Kontakt geraten. Wie gesagt, als Thema durchaus spannend, aber eigentlich auch unm?glich zu beantworten. Genau wie die Frage, ob das Problem vom Rollenspielsystem ausgeht oder eben doch eher von der Spielerschaft.
Zitat

Ich kenne auch viele Frauen, denen das nicht passiert w?re. und hatte auch als Mann mit gen?gend Flachpfeifen zu tun. Immerhin hab ich mich lange Zeit in Fu?ballfan-Foren rum getrieben. ^^
1. Ja, und wie viele der Flachpfeifen haben dir die Kompetenz abgesprochen, ?ber Fu?ball zu reden, weil (!) du ein Mann bist?

Falsche Frage. Mir haben die Flachpfeifen die Kompetenz abgesprochen, weil ich Optimismus gewagt habe. Aber in diesem Forum gab es (vereinzelt) auch Frauen. Und nicht ein einziges mal habe ich es erlebt, dass auch nur ein Mann im Scherz gesagt h?tte "du bist halt ne Frau, du hast keine Ahnung von Fu?ball." Da tummelten sich die letzten Dumpfbacken herum, aber selbst die waren nicht sexistisch genug, um Frauen wegen ihres Geschlechtes die Fu?ballkenntnis abzusprechen. ^^

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nimmgalf am 22.11.2019, 09:37:29
was sich nat?rlich auch im Verbrauch bemerkbar macht.
Da kommt dann immer das Gegenargument, dass sie ja gar nicht so viel verbrauchen w?rden. :D Ja, mag sein, weil s?mtliche Innovationen der letzten 15 Jahre daf?r draufgehen, die halbe Tonne zus?tzliches Gewicht auszugleichen. Ohne dieses Gewicht k?nnten - aber nichts genaues wei? man nicht - durchaus niedrigere Verbrauchswerte m?glich sein...

Und warum sollten die Innovationen nur den SUVs zugute kommen und nicht den normalen Autos auch? Mein 3er Kombi verbraucht gerade mal 4,8 l bei vern?nftiger Fahrweise (das ist nicht der Herstellerwert, sondern mein eigener gemessener Wert der letzten 70000 km). Dadurch ist der CO2-Aussto? so gering, dass ich gerade mal 4 ? "Stinkersteuer" pro Jahr zahlen muss. Den Mittelklasse-SUV, der das unterbieten kann, den zeig mir mal!
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 22.11.2019, 09:42:36
Zitat
Vielleicht wird Coriolis leidlich erfolgreich, das Setting ist cool.
Warum wirfst du ein Sci-Fi mit einem Fanatsy RPG in einen Topf ? Sci--Fi RPGs machen in der Regel keinen Unterschied zwischen den Menschen nach Rasse oder Erdregion. Es ist meistens Menschen vs Aliens.
Du hast keine Ahnung von dem Setting, richtig?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 22.11.2019, 09:57:38

Und dann noch ne Randbemerkung, die du nat?rlich auch selbst wei?t: die Novadis hassen ihre Frauen nicht. Sie zu umgarnen und wie einen Schatz zu behandeln, ist bei Novadis wie Beduinen ein hohes Gut.

Eine gute L?sung: Der Aspekt wird in die Darstellung aufgenommen, aber mit Respekt behandelt bzw. idealistisch in einem Heile-Welt-Modus abgehandelt.

Das Schicksal der deutschen Hausfrau, die aufgrund ihrer sozialen Abh?ngigkeit ihrem Peiniger wehrlos ausgesetzt ist, stellt sich in Liedern von Peter Alexander ja auch nicht so dar.

Und die Idee auf ungl?ckliche Weise zur Wirklichkeit zu erheben, ist auch in anderen Settingbereichen ganz klar gegeben.

Im n?chsten Schritt k?nnte man damit spielen, die reale Realit?t zu entfalten.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 22.11.2019, 10:10:46
W?rdet Ihr den Fiat 124 Spider eigentlich empfehlen?

Jemand sagte, es sei ein Werkstattauto, zuverl?ssig sei weit eher der Mazda MX5. Aber laut Wikipedia ist der Fiat fast identisch, hat praktisch nur eine andere Verkleidung ...

Meine Eltern sind Jahrelang Fiat gefahren, ich selbst einen Fiat Panda 1000ie.

Der Fiat 124 Spider ist ein Roadster Cabriolet und f?hrt Spitze wohl etwa 200 km/h.

Sehr unpraktisch ist das Fehlen einer R?ckbank.

Edit: Sehe gerade, dass die Antwort 80 km/h in der Kurve bezeichnete.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 22.11.2019, 11:07:40
Zitat
Du hast keine Ahnung von dem Setting, richtig?

Nein. Das Design sieht aber nach Sci-Fi aus, es sei den es ist was anderes als das.

https://www.modiphius.net/collections/coriolis
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 23.11.2019, 02:10:57
Und deswegen muss es mit Aliens zu tun haben, genau. So wie die vielen Aliens in Firefly zb. Lass uns weiter reden, wenn du zumindest ansatzweise wei?t, worum es geht...
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 23.11.2019, 20:12:24
Du k?nntest einfach auch eine Kurzfassung abgeben warum das Spiel so toll ist, anstelle in Weinkr?mpfe auszubrechen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 24.11.2019, 15:28:26
Du hast dich unqualifiziert zu etwas ge?u?ert, von dem du keine Ahnung hast und erwartest jetzt, dass ich deine Arbeit mache? Sorry, ich bin nicht deine Mama.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 24.11.2019, 21:08:47
@Political Correctness vs. Authentizit?t: Das Problem mit R?cksichtnahmen, die Standpunkten unserer Gesellschaft entsprechen, hat auch 'Playmobil'.

Etwa wurde nach Beschwerden aus einem Mittelalter-Set ein Tanzb?r entnommen.

Gerade auf Wikipedia gelesen ...
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 25.11.2019, 20:49:03
Du hast dich unqualifiziert zu etwas ge?u?ert, von dem du keine Ahnung hast und erwartest jetzt, dass ich deine Arbeit mache? Sorry, ich bin nicht deine Mama.

Unqualifiziert inwiefern? Weil ich dir gesagt habe das es aussieht wie ein Sci-Fi Spiel und die in der Regel Menschen nicht in Unterrassen/Regionen einteilen oder weil ich nicht sofort in unkontrollierten Jubel und Freudenspr?nge ausgebrochen bin ?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 25.11.2019, 21:39:04
Du hast mir vorgeworfen, ein Fantasy- und ein SF-RPG in einen Topf zu werfen, das ginge ja nicht. Und dass es nicht geht, st?tzt du auf die Annahme, dass das SF-RPG ja bestimmt so sei, wie von dir gedacht. Leider, ohne das Setting zu kennen.

Wenn du also Behauptest, mein Vergleich w?re unzul?ssig, dann solltest du daf?r sorgen, dass du wei?t, wovon du redest. Es ist nicht meine Aufgabe, dir zu erkl?ren, warum deine Aussage Quark ist.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 25.11.2019, 23:26:54
Ich stimme hier nicht komplett ?berein. Du hast in so weit recht, dass es vielleicht eine gewisse Inkonsequenz darstellt, dass die historische Vorlage auf der einen Seite Gleichbef?higung ausschreibt, auf der anderen Seite dann aber "beim Islam-Klon" darauf verzichtet wird. Auf der anderen Seite ist DSA per eigener Definition ein Low-Fantasy-Produkt. Es soll dem Spieler von der ersten Minute an eine Welt bieten, die eine Form von "Vertrautheit" bietet. Etwas, was er kennt und womit er sich identifizieren kann. Dass ihn auch inspirieren kann und ihm die M?glichkeit gibt, ein Abenteuer zu entwerfen, dass solche soziale Themen thematisieren und simulieren kann.
Wenn es darum ginge, soziale Themen zu thematisieren, dann h?tte das seinen Platz im Mittelreich gehabt, denn dort spielen die meisten Gruppen. Wenn ich dazu in die Khom muss, ist das recht nutzlos. Und ich kann nicht wirklich nachvollziehen, dass die Unterdr?ckung von Frauen bei den Novadis/Muslimen der Wesenskern der Gesellschaft sein soll, den man nicht streichen kann, im Mittelreich/Kerneuropa das dagegen verzichtbar sein soll. Denn diese Gesellschaft war ebenfalls von absoluter Ungleichheit gepr?gt. Zu recht nimmst du an, dass man da aber gut drauf verzichten kann und trotzdem sofort mit dem DSA-F?ntelalter vcrtraut ist. Aber das w?rde auch bei Novadis gelten, die M?nner und Frauen gleichbehandeln.
Es bleibt ein Feigenblatt.

Der Gedanke, dass Millionen muslimischer Frauen erfolgreich zum tragen von Kopfbedeckungen gezwungen werden, erscheint mir aber genau so unrealistisch. Das l?sst mich durchaus ratlos zur?ck.
Ich ma?e mir nicht an, das beurteilen zu k?nnen, wobei das Kopftuch (Hidjab zB) ja keine gro?artige Einschr?nkung ist, sowas gabs in Deutschland vor 60 Jahren auch als z?chtige Kleidung, die man halt tragen musste. Eine Burka und vor allem die soziale Beeintr?chtigung ist da schon was anderes. Ist das freiwillig? Keine Ahnung.
Man kann sich dem wahrscheinlich gut n?hern, indem man sagt: Bei vielen Millionen Muslimen ganz sicher bei manchen ja und bei manchen nein. Aber was ist die Mehrheit?
Ansonsten darf man nicht untersch?tzen, welche Wirkung ein ?ber Generationen gewachsenes System sozialer Normen haben kann. Die katholische Kirche hat Frauen ?ber Jahrhunderte eingeredet, befleckt, minderwertig und per Geschlecht s?ndig zu sein. Ist das dumm? Klar. Wurde es millionenfach ? auch von den Betroffenen ? geglaubt? Aber sicher.

Ich bin mir sicher, dass auch der Rastullahglauben erst als kleines Element startete, ?ber die keiner nachgedacht hat. Als DSA entworfen wurde, wird der Gedanke nicht gewesen sein "Wir brauchen noch einen Islam-Klon, damit wir denen den Spiegel ihrer R?ckst?ndigkeit vorhalten k?nnen." Der Gedanke wird gewesen sein: "Wir wollen sowas wie Laurence von Arabien. Der Film war geil."
F?r den Anfang magst du recht haben. Ich habe auch nicht gesagt, dass das negative Islambild nun absichtlich entstanden w?re. Eher im Gegenteil. Und ja, beim Weltenbau bedient man sich nat?rlich woanders und reproduziert oft die dortigen Klischees. Es wurde danach dann aber 30 Jahre nicht besser.

(War das ?berhaupt eine offizielle Publikation? Wo stand das nochmal drin, ich hab irgendwas im Kopf, dass das ne Fanart war...)
Es war Wege der Vereinigung. Ein Crowdfunding, du siehst den Threadbezug? ;)

Sch?ne Frage. Wie m?sste so ein Kultur?bergreifendes Rollenspiel, dass weltweit alle Kulturen gleicherma?en anspricht aussehen?
Jetzt argumentierst du mit Extremen.
Niemand fordert, dass 1. alle Kulturen weltweit 2. gleicherma?en angesprochen werden m?ssen. Aber schau dir nur mal Aventurien an. Heutzutage gibt es Uthuria, Schwarze Menschen w?ren also gar nicht n?tig gewesen auf dem Kontinent Aventurien. Aber man braucht sie dann doch. Also: Aventurien. Welchen Platz nehmen auf der Karte die Kulturkreise abseits Mitteleuropa ein, die dort vertreten sind - der osteurop?ische (Bornland), der nordische (Thorwal, Gjalsker, Nivesen), Orient (Tulamidenlande), Afrika/S?damerika (Waldmenschen/Utulus)?
Man sieht also schon auf den ersten Blick, wie sehr s?mtliche anderen Kulturen an den Rand gedr?ngt wurden.
Wie schlimm das ist, ist die andere Frage. Aber es sind zwei verschiedene Dinge, dieses krasse Ungleichgewicht zu sehen und auf der anderen Seite "alle Kulturen gleicherma?en" anzusprechen..

Es klingt paradox, aber ich denke, es k?nnte nicht auszuschlie?en sein, dass manch ein in Deutschland lebender Muslim mit Rollenspiel nichts anfangen kann, gerade WEIL die Rolle der Frau darin nicht seinem Kulturverst?ndnis entspricht.
Abgesehen davon, dass das auf die gro?e Mehrzahl kaum zutreffen d?rfte - mag sein, gibt es sicherlich. Diese Leute haben aber mit RPG speziell kein Problem, denn die Darstellung in DSA entspricht ja nur dem Normalfall in der Gesellschaft. Wenn sie damit klarkommen, ist RPG kein - weiteres - Problem mehr.

Vielleicht h?tten die mit Rollenspiel auch gar kein Problem, finden aber gar nicht den Einstieg, weil sie sich in bevorzgt in ihrem eigenen, kulturellen Umfeld aufhalten.
Wer tut das nicht? Unterschied: Der wei?e Deutsche wird von DSA aus seiner Komfortzone abgeholt. Alle anderen nicht. Es w?re was anderes, wenn man diesen Leuten sagen k?nnte, dass das Spiel perfekt auch etwas f?r Leute wie sie w?re, weil das eigene kulturelle Umfeld dort akzeptiert ist, genauso (!) wie das des "deutschen".

Ich glaube zumindest nicht, dass der durschschnittliche, wei?e Rollenspieler ein Problem damit h?tte, einen deutschen mit anderem kulturellem Hintergrund in seine Gruppe aufzunehmen. Der Einstieg ins Spiel geht zu gro?en Teilen halt immernoch ?ber Freunde.
Eben! Und das ist der Punkt. Den typischen Deutschen dort abzuholen, wo er steht, und f?rs RPG zu begeistern, ist (relativ...) einfach. Wie sollte ich DSA denn Bekannten schmackhaft machen, die Schwarz sind? Ja, DSA f?r einen t?rkischst?mmigen Menschen ist noch vergleichsweise ok. Aber die H?rden steigen. ;)

Falsche Frage. Mir haben die Flachpfeifen die Kompetenz abgesprochen, weil ich Optimismus gewagt habe. Aber in diesem Forum gab es (vereinzelt) auch Frauen. Und nicht ein einziges mal habe ich es erlebt, dass auch nur ein Mann im Scherz gesagt h?tte "du bist halt ne Frau, du hast keine Ahnung von Fu?ball." Da tummelten sich die letzten Dumpfbacken herum, aber selbst die waren nicht sexistisch genug, um Frauen wegen ihres Geschlechtes die Fu?ballkenntnis abzusprechen. ^^
Und deswegen passiert das auch woanders nicht? Weil du (!) es im Vinsalt-Forum (!) bislang nicht mitbekommen hast? Die Ausrufezeichen markieren zwei jeweils gewaltige Einschr?nkungen deiner Aussage gegen?ber der Welt insgesamt. Glaubst du denn, dass es sowas gegen?ber Frauen gibt? Oder trifft es dich im Durchschnitt genauso oft, dass dir die Kompetenz in Sachen Fu?ball abgesprochen wird, wie einer Frau?
Nebenbei: Wenn es um zu viel Optimismus geht, sind wir bereits in der Sachdiskussion. Nat?rlich ein mieser Stil, aber du sagst es ja selbst: Dir wurde die Kompetenz abgesprochen, weil du optimistisch warst. Daraus meinte die Flachpfeife ableiten zu k?nnen, dass du keine Ahnung hast. Es ging also darum, was du in der Sache gesagt hast und nicht, welches Geschlecht du hast.

du kannst im Grunde differenzieren, entscheidest dich aber bewusst daf?r, es nicht zu tun. ^^ ... Du wei?t genau, dass DSA sehr viel daf?r tut, Aventurien als moderne, faire und gesellschaftlich liberale Welt darzustellen. Die Beispiele sind manigfaltig. (Siehe z.B. Gleichbef?higung). Die Welt ist so fair und modern, dass Rana sie als gr?n-links-verxxxt bezeichnen w?rde. ;) Du bel?sst es aber auf den Penisbonis, weil es in deine Argumentation passt. ein wunderbares Totschlagargument, dass so, ungefiltert, suggeriert, dass diese Sache Sinnbildlich f?r das ganze Produkt w?re. Das wird einem solch riesigen Datenpool wie der DSA-Welt aber nicht gerecht. ... Vor allem aber bist du gerne mal grundlegend unzufrieden. ^^ Da ist eine Grauzone oder die akzeptanz von Missst?nden auf dem Weg zu einem besseren Gro?en und Ganzen oftmals keine Option. Das bezeichne ich als "radikale Ansicht". Aber keine Sorge, st?ren tut mich das nicht. Sonst w?rde ich ja auch nicht mit solch einer Vorfreude darauf antworten wollen.
Also, dann mal zur Klarstellung: Ich sehe, dass DSA vieles schon immer gut gemacht hat (Gleichberechtigung im Mittelreich zB). Und es sind gute Dinge dazu gekommen (Verzicht auf den Begriff Rasse in DSA5). Es ist nicht alles schlecht, und man lobt ja auch zu selten.
Aber du solltest meinen Beitrag auch nicht aus dem Zusammenhang rei?en. Es geht darum, ob gewisse Kritik berechtigt ist. Wenn Rana das anzweifelt, weil er meint, dass DSA sein wei?es, europ?isches Happyland bleiben soll und es auch gar keine Probleme gibt, dann ist mein Ziel nat?rlich, die Probleme aufzuzeigen. Denn es gibt welche. Dadurch kann auf der anderen Seite leicht der Eindruck entstehen, dass alles Mist ist und ich nur meckere. Das ist aber dem Thread geschuldigt und dem Akteur, dem ich widerspreche. Erst danach haben wir ja unsere Diskussion angefangen.
Daneben ist es dann halt so, dass ich glaube, man darf und muss auch Missst?nde ansprechen, wenn es "im Gro?en und Ganzen ok" ist. Denn es kann nicht unser Anspruch sein, bei ok stehen zu bleiben. Dann k?nnen wir den Laden gleich dicht machen. Ja, Ausl?nder werden hierzulande selten auf der Stra?e verpr?gelt, Frauen nicht von jedem f?r unf?hig in Sachen Fu?ball gehalten und wir bem?hen uns um die Integration von Behinderten. Schwule d?rfen sogar Au?enminister werden! Aber das hei?t doch nicht, dass alles tipp topp ist in unserer Gesellschaft, und dass wir uns zur?cklehnen k?nnten, weil es ja ok ist. Das gleiche gilt f?r DSA. Es ist im Gro?en und Ganzen ok, aber wenn da noch so viel Luft nach oben ist, wollen wir wirklich im tristen Mittelma? h?ngen bleiben?

Zuvorletzt: Nur, weil Rana irgendwas als ... bezeichnet, hat das noch lange keinen Realit?tsbezug.
Zuletzt: Ich freue mich, mit dir zu diskutieren! :) Es tut gut, mit einem Menschen zu diskutieren, der grundlegende Werte teilt, aber vor allem auch aufgeschlossen ist und seinen Standpunkt sachlich vertritt. Das ist so viel besser, als immer seine Zeit an die rechten Fl?gelst?rmer zu verschwenden. Von daher - danke f?r die Zeit, die du in deine Antworten gesteckt hast! :)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 26.11.2019, 10:36:42



Zitat
Wenn es darum ginge, soziale Themen zu thematisieren, dann h?tte das seinen Platz im Mittelreich gehabt, denn dort spielen die meisten Gruppen. Wenn ich dazu in die Khom muss, ist das recht nutzlos.

Hm, wir bewegen uns gerade in den bereich der pers?nlichen Spielphilosophie, oder? Ob "die meisten" Gruppen im Mittelreich spielen, kann ich nicht festlegen, ich bezweifle, dass es dar?ber empirische Studien gibt. Ich kann nur von meinem pers?nlichen Spiel sprechen, was in dieser Diskussion dann nat?rlich nicht viel beitr?gt, was ich aber dennoch nicht unerw?hnt lassen will. So spiele ich z.b. sehr ungern im Mittelreich, da mir die fehlende Exotik etwas zu langweilig ist. Wenn es geht, versuche ich mein Spiel im Horasreich statt finden zu lassen, aber auch die Runde rund um die Gauklertruppe der Bey Zitty Roller in Aranien hat ?u?erst viel Spa? gemacht. Soll hei?en - f?r mich ist Aventurien EIN Kontinent, den ich komplett bespielen kann. Dass die meisten Spielrunden im Mittelreich sind, wird vermutlich daran liegen, dass dort die meisten Abenteuer spielen. Und das wiederum ist dem Metaplot geschuldet. Da spielt im Grunde sogar das Briefspiel mit rein, da eben jene Region auch schon als Spielziel eine solch immense Detailtiefe erhalten hat, dass z.b. Regionen wie Zhandukistan, die Ashub-ebene, das Shadif oder Arratistan so gar nicht in der Lage sind, dem Spieler da die gleichen Impulse zu liefern.  Letztendlich spielt man da, wo der Spielleiter einen haben will. Und wenn der die Wahl hat, sich ein Abenteuer entweder im Sultanat Arratistan zu erstellen, wo er nicht viel mehr wei? wie dass es ein Savannenland ist und sein Sultan Nazir BEN Yussuf (Kein Witz) hei?t und dort unter anderem Messing hergestellt wird; und auf der anderen Seite z.B. ein Abenteuer in Efferdas abhalten will, wo mit wenig Recherche jede Kneipe einschlie?lich Kneipenbesitzer und Verwandtschaft beschrieben ist... wo gehen die meisten da wohl hin?

Und jetzt will ich ein Abenteuer in Arratistan. Menno ^^

Zitat
Und ich kann nicht wirklich nachvollziehen, dass die Unterdr?ckung von Frauen bei den Novadis/Muslimen der Wesenskern der Gesellschaft sein soll, den man nicht streichen kann, im Mittelreich/Kerneuropa das dagegen verzichtbar sein soll. Denn diese Gesellschaft war ebenfalls von absoluter Ungleichheit gepr?gt. Zu recht nimmst du an, dass man da aber gut drauf verzichten kann und trotzdem sofort mit dem DSA-F?ntelalter vcrtraut ist. Aber das w?rde auch bei Novadis gelten, die M?nner und Frauen gleichbehandeln.
Es bleibt ein Feigenblatt.

W?rden Muslime ihre Frauen wie Vieh behandeln, w?re das wohl wirklich etwas, worauf man verzichten sollte. Sowas wie Saudi-Arabien braucht kein Rollenspiel. Hat nach meinem Empfinden DSA aber auch nicht. Die Novadis sind ein Patriarchaies Volk, ohne Zweifel. Eine klare Anlehnung an den Islam. DSA hatte aber auch kein Problem damit, in Aranien ein Matriarchaies Volk gegenzustellen, die ebenfalls arabische Charakteristika haben. Novadis sind verschiedene St?mme, die alle mehr oder minder extremistisch sind. Die meisten eher weniger. Vor allem ihr Kalif ist schon sehr sehr liberal unterwegs, wie ich finde. Auf der Gegenseite, niemand hat ein interesse daran, einen Kasemiten zu spielen, ausser vielleicht f?r einen Kasemiten-Oneshot, einfach um sich st?ndig selbst ins Bein zu schie?en.

Wie auch immer, die Low Fantasy spielt mit Klischees. getreu dem Motto "Bringe Sachen, die man kennt". Dass das Reich der Franken oder das heilige r?mische Reich deutscher Nation nicht minder Patriarchaisch war als der Islam, steht ausser Frage. Doch die erste assoziation mit der Epoche sind Ritterturniere, K?nige, Schwertk?mpfer. Der sch?ndliche Umgang mit Frauen ist in der romantischen Verkl?rung dieser Zeit nicht eingegangen. Stellt man dem jedoch die Geschichten aus dem Abendland entgegen, hat man dort sehr prominent das Klischee der Harems und der polygamen Vielfrauenheirat. Auch hier hat nat?rlich das Hollywood der 60er Jahre seinen Teil dazu beigetragen, ob es jetzt die Sindbad-Filme waren oder welche mit Omar Sharif. Genau so die Karl May-Romane, in denen st?ndig jemand aus dem Harem gerettet werden muss. Seit jeher, seit Rudolph Valentino den Scheich gab, bedient die Beschreibung des Orients vor allem erotische Tr?ume. Nat?rlich ist es v?llig unm?glich, auf diesen Part zu verzichten, wenn man die Region beschreibt. Und ?brigens, auch dass die Abbildung eben jenen Orientreiches heutzutage hinterfragt wird, ist eine Entwicklung der Filmbranche. Gerade w?hrend George W. Bushs Filmegide ?nderte sich die propagandistische Darstellung des Orientes, hin zu den fiesen Bombenlegern, die sie grunds?tzlich nat?rlich genau so wenig sind wie durchgehend frauenverachtende Machos. Das ist ein Trend, den DSA sehr wohl NICHT mitgemacht hat.

Wie auch immer, diese cineastische und literarische Pr?gung unterscheidet die beiden Kulturen eben genau in diesem Puncto. Und da DSA in seiner Regionalbeschreibung ja eine gewisse Glaubw?rdigkeit liefern muss, f?hrte an den Harems, aus denen man die Frauen in N?ten befreien kann leider ?berhaupt kein Weg vorbei. Ich sagte ja bereits, gerade als Neuspieler muss man in der Low Fantasy gucken, was man kennt und was man sich vorstellen kann. In zwar politisch v?llig korrekte, aber ohne Vorlage beschriebene V?lker wird er sich nicht so einfach rein denken k?nnen. Und gerade beim Mainstream muss man eben ein Produkt liefern, dass den Mainstream bedient. Das sind eben vor allem diejenigen, die intuitiv an so etwas ran gehen und erstmal das nehmen, was ihnen ihr Umfeld als Glaubw?rdig suggeriert. Und das liefert eben Hollywood. Da kann DSA nicht gegen an. Man konnte nur so etwas wie Aranien entgegen stellen. Und das haben sie getan.

Dahingehend empfehle ich diesen sehr interessanten Link.  https://www.zeit.de/zeit-geschichte/2017/04/orientalismus-kino-hollywood-georg-seesslen (https://www.zeit.de/zeit-geschichte/2017/04/orientalismus-kino-hollywood-georg-seesslen)


Zitat
F?r den Anfang magst du recht haben. Ich habe auch nicht gesagt, dass das negative Islambild nun absichtlich entstanden w?re. Eher im Gegenteil. Und ja, beim Weltenbau bedient man sich nat?rlich woanders und reproduziert oft die dortigen Klischees. Es wurde danach dann aber 30 Jahre nicht besser.

Siehe oben. Bis September 2001 gab es gar keinen Grund, es zu "verbessern." Mehr noch, zum Gl?ck wurden viele Gelegenheiten ausgelassen, es zu verschlechtern. es w?re in dieser Zeit auch sehr einfach gewesen, den Novadi als neues Feindbild aufzubauen, den es zu bekriegen gilt. Darauf wurde verzichtet, vermutlich weil man mit DSA 4 den Novadi ganz frisch neu Spielbar gemacht hatte. Seitdem fand ja sogar bei Orks eine "Humanisierung" statt, um sie spielbar zu machen.

Zitat
(War das ?berhaupt eine offizielle Publikation? Wo stand das nochmal drin, ich hab irgendwas im Kopf, dass das ne Fanart war...)
Es war Wege der Vereinigung. Ein Crowdfunding, du siehst den Threadbezug? ;)

Jap, i see ;) Ulisses hat also einfach eher nur Geld kassiert und es dann vermutlich ungelesen gedruckt? ;) Wie gesagt, ich w?rde diese Sache nicht zu hoch bewerten. ich habe aus den 90ern die Engasal-Spielhilfe im Schrank, ein brachial infantiles Werk, f?r dessen Inhalt ich mich heute noch sch?me... aber ich war halt auch mal ein Teenager. ^^ Dagegen stinkt die Penisl?nge-W?rfeltabelle ziemlich ab. Und schon die Engasal-spielhilfe hat Rollenspieler nicht wirklich zu schlechteren Menschen gemacht. Zumindest nicht mich und all die, die ich kenne, die dieses Werk auch besitzen. ^^ Da reicht das genervte Augenrollen als Reaktion meiner Meinung nach v?llig aus. Das ist wie ein Pups-Witz. Es mag eine Zielgruppe f?r solche Sachen geben, aber sie ist klein und wir geh?ren eben nicht dazu. Zum Gl?ck. Aber lassen wir denen, die das toll finden den Spa?. Uns bricht kein Zacken aus der Krone, wenn wir auch diese Sorte Spieler ihren Spa? lassen.


Zitat
Heutzutage gibt es Uthuria, Schwarze Menschen w?ren also gar nicht n?tig gewesen auf dem Kontinent Aventurien. Aber man braucht sie dann doch.

na komm, Uthuria ist nun wirklich noch sehr neu. Als die Utulus ins Spiel gebracht wurden, gab es noch niemanden, der das Konstrukt Uthuria entwerfen wollte. Da die Utulus meines Wissens nach mit der 94er Al'Anfa-Spielhilfe ins Spiel gebracht wurden, w?rde ich nicht mal ausschlie?en wollen, dass manche derjenigen, die Utuhria entworfen haben bei der erstnennung des Utulus noch nicht einmal geboren waren. ;)

Zitat
Also: Aventurien. Welchen Platz nehmen auf der Karte die Kulturkreise abseits Mitteleuropa ein, die dort vertreten sind - der osteurop?ische (Bornland), der nordische (Thorwal, Gjalsker, Nivesen), Orient (Tulamidenlande), Afrika/S?damerika (Waldmenschen/Utulus)? Man sieht also schon auf den ersten Blick, wie sehr s?mtliche anderen Kulturen an den Rand gedr?ngt wurden. Wie schlimm das ist, ist die andere Frage. Aber es sind zwei verschiedene Dinge, dieses krasse Ungleichgewicht zu sehen und auf der anderen Seite "alle Kulturen gleicherma?en" anzusprechen..

Ich bin gerade nicht sicher, ob du das Geografisch meinst. Wenn ich auf meine DSA-Karte gucke, f?llt mir ziemlich zentral diese riesige Khom auf. Und auch, dass das Mittelreich als Vorlage f?r MITTELeuropa dann in der Mitte liegt, ist auch nicht verwunderlich. Mehr noch ist es vom Mittelreich die gleiche Strecke, egal ob in den Schnee oder in die W?ste. Damit sind alle Regionen gleicherma?en erreichbar. Und *h?stel* also Xorlosch und der Kosch als Heimat der Zwerge sowie der arg elfische Reichsforst um Burg Silz sind auf meiner Karte schon sehr sehr mittig. ;) DSA zu unterstellen, unterschwellig rassistisch zu sein weil alle fremden Kulturen symbolisch an den Rand gedr?ngt wurden halte ich f?r ?hnlich plausibel wie dass Krankenkassen wollen, dass Menschen Krank werden, weil sie dann zur Apotheke m?ssen und die Kassen so mehr Geld erhalten. Sowas zu behaupten ist einfach nur zynistisch und diskreditiv.

Zitat
Wer tut das nicht? Unterschied: Der wei?e Deutsche wird von DSA aus seiner Komfortzone abgeholt. Alle anderen nicht. Es w?re was anderes, wenn man diesen Leuten sagen k?nnte, dass das Spiel perfekt auch etwas f?r Leute wie sie w?re, weil das eigene kulturelle Umfeld dort akzeptiert ist, genauso (!) wie das des "deutschen".

Vorsicht, Henne und Ei. Damit DSA nicht-deutsche aus der Komfortzone abholen kann, braucht es Spieler, die eben solche Notwendigkeiten beschreiben. Das wird jedoch schwer, wenn niemand das Know-How mitbringt. Solange die nicht wei?en nicht deutschen also nicht anfangen, DSA zu spielen, wird es niemanden geben, der das Werk f?r nicht wei?e nicht deutsche Interessanter zu machen. Die Verantwortung, DSA f?r nicht wei?e, nicht deutsche ansprechender zu machen liegt also tats?chlich an den Spielern, die dazu nicht wei?e nicht Deutsche integrieren m?ssen. Der rest kommt dann von alleine.

Zitat
Eben! Und das ist der Punkt. Den typischen Deutschen dort abzuholen, wo er steht, und f?rs RPG zu begeistern, ist (relativ...) einfach. Wie sollte ich DSA denn Bekannten schmackhaft machen, die Schwarz sind? Ja, DSA f?r einen t?rkischst?mmigen Menschen ist noch vergleichsweise ok. Aber die H?rden steigen. ;)

Wer sagt, dass der Schwarze nicht auch mal einen wei?en spielen will? Hier geht es doch um Schauspielerei. ;) Aber nein, die Argumentation im Zuge der bisherigen Diskussion w?re ja bl?dsinn. Aber tats?chlich kann man unabh?ngig seiner Hautfarbe alles spielen, was man will. in DSA 4 konnte man bereits eine passende Rasse ausw?hlen, war danach in Kultur und Profession also offen. Den schwarzh?utigen Garether Schmied zu spielen war ?berhaupt kein Problem. Das sollte also doch eigentlich keine H?rde sein. Ich werfe die Frage mal zur?ck, hast du denn je versucht, einen Spieler mit anderer Herkunft und Hautfarbe in deine DSA-Runde zu integrieren? Meinte die Person, dass das ein Problem sei?

Zitat
Und deswegen passiert das auch woanders nicht? Weil du (!) es im Vinsalt-Forum (!) bislang nicht mitbekommen hast? Die Ausrufezeichen markieren zwei jeweils gewaltige Einschr?nkungen deiner Aussage gegen?ber der Welt insgesamt. Glaubst du denn, dass es sowas gegen?ber Frauen gibt? Oder trifft es dich im Durchschnitt genauso oft, dass dir die Kompetenz in Sachen Fu?ball abgesprochen wird, wie einer Frau?

Klar wird es sowas geben. Offensichtlich ja auch in den Bereichen, wo Honaks Frau zugegen war. Deswegen ist aber nicht alles schlecht auf dieser Welt. Die Anzahl derjenigen, die sich im Internet benehmen k?nnen, sollte DEUTLICH h?her sein als die der Gehirnakrobaten. Die Trottel sind nur lauter. Und auch hier gilt - was k?mmert es die Eiche, wenn sich die Sau an ihr reibt.


Zitat
Aber du solltest meinen Beitrag auch nicht aus dem Zusammenhang rei?en. Es geht darum, ob gewisse Kritik berechtigt ist. Wenn Rana das anzweifelt, weil er meint, dass DSA sein wei?es, europ?isches Happyland bleiben soll und es auch gar keine Probleme gibt, dann ist mein Ziel nat?rlich, die Probleme aufzuzeigen. Denn es gibt welche. Dadurch kann auf der anderen Seite leicht der Eindruck entstehen, dass alles Mist ist und ich nur meckere. Das ist aber dem Thread geschuldigt und dem Akteur, dem ich widerspreche. Erst danach haben wir ja unsere Diskussion angefangen.

Wir kommen tats?chlich zur Ausgangssituation unserer Diskussion zur?ck. ^^ Wie ich sagte, es ist schon etwas riskant, von einem gro?en Missstand auszugehen, nur weil Rana etwas gef?llt. Da wollte ich ja drauf hinaus. jetzt wo wir beide dar?ber geredet haben, bin ich n?mlich immer noch nicht davon ?berzeugt, dass das ganze angesprochene Problem wirklich existiert, bzw. ob die Verantwortung ob dessen wirklich beim Herausgeber liegt. ;) Manchmal ist es vielleicht besser, nur dann den Missstand aufzuzeigen, wenn er wirklich merkbarer einzusch?tzen ist. Sonst wird die Kritik n?mlich inflation?r und am Ende setzt sich der Gedanke durch, dass "ja eh nur gemeckert werden will." Dann kann die Kritik noch so richtig sein, niemand will sie noch h?ren. Oder kurz "dont feed the troll" ;)

Zitat
Daneben ist es dann halt so, dass ich glaube, man darf und muss auch Missst?nde ansprechen, wenn es "im Gro?en und Ganzen ok" ist. Denn es kann nicht unser Anspruch sein, bei ok stehen zu bleiben. Dann k?nnen wir den Laden gleich dicht machen. Ja, Ausl?nder werden hierzulande selten auf der Stra?e verpr?gelt, Frauen nicht von jedem f?r unf?hig in Sachen Fu?ball gehalten und wir bem?hen uns um die Integration von Behinderten. Schwule d?rfen sogar Au?enminister werden! Aber das hei?t doch nicht, dass alles tipp topp ist in unserer Gesellschaft, und dass wir uns zur?cklehnen k?nnten, weil es ja ok ist. Das gleiche gilt f?r DSA. Es ist im Gro?en und Ganzen ok, aber wenn da noch so viel Luft nach oben ist, wollen wir wirklich im tristen Mittelma? h?ngen bleiben?

Absolut richtig so. Oder wie ich da immer sage "nur weil etwas gut ist, hei?t das nicht, dass man es nicht sehr gut machen kann" Wenn man dann noch in der Lage ist, die Kritik so anzubringen, dass sie verh?ltnism??ig zum kritisierten Problem ist - um so besser.

Zitat
Zuletzt: Ich freue mich, mit dir zu diskutieren! :) Es tut gut, mit einem Menschen zu diskutieren, der grundlegende Werte teilt, aber vor allem auch aufgeschlossen ist und seinen Standpunkt sachlich vertritt. Das ist so viel besser, als immer seine Zeit an die rechten Fl?gelst?rmer zu verschwenden. Von daher - danke f?r die Zeit, die du in deine Antworten gesteckt hast! :)

Danke f?r die Blumen. Aber ich bef?rchte, wir haben so langsam jeden Aspekt dieser Diskussion durch. ^^ Viel neuer Inhalt kann da glaube ich nicht mehr kommen, oder?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 26.11.2019, 18:30:45
Du hast mir vorgeworfen, ein Fantasy- und ein SF-RPG in einen Topf zu werfen, das ginge ja nicht. Und dass es nicht geht, st?tzt du auf die Annahme, dass das SF-RPG ja bestimmt so sei, wie von dir gedacht. Leider, ohne das Setting zu kennen.

Wenn du also Behauptest, mein Vergleich w?re unzul?ssig, dann solltest du daf?r sorgen, dass du wei?t, wovon du redest. Es ist nicht meine Aufgabe, dir zu erkl?ren, warum deine Aussage Quark ist.

Ich glaube den Unterschied zwischen Sci-Fi und Fantasy RPG bekommt ein 10 j?hriger hin.
Alien, Laser, Raumschiffe vs Drachen, Schwerter, Magier, so im Groben.

Deshalb ist es unzul?ssig die beide in einen Topf zu werfen und das kann ich machen ohne blassen Schimmer vom konkreten Setting zu haben.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Khryse am 26.11.2019, 19:18:48

Ich glaube den Unterschied zwischen Sci-Fi und Fantasy RPG bekommt ein 10 j?hriger hin.
Alien, Laser, Raumschiffe vs Drachen, Schwerter, Magier, so im Groben.

Deshalb ist es unzul?ssig die beide in einen Topf zu werfen und das kann ich machen ohne blassen Schimmer vom konkreten Setting zu haben.

Alien? Check!
Laser? Check!
Raumschiffe? Check!

=> DSA ist ein SF-Rollenspiel!

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 26.11.2019, 21:03:45
Vergiss den Transmitter nach Ras Tabor nicht.

Das Borbi-Raumschif Abenteuer ist wohl kaum der Ma?stab.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 26.11.2019, 23:07:00
Es kann auch Grauzonen geben.

Beispielsweise n?hert sich unsere Welt zeitlich und zust?ndlich der Shadowrun-Welt an.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 26.11.2019, 23:09:51
Oh, jetzt zurueckrudern, weil dein primitiver Vergleich schon bei DSA nicht passt? :D Das ist niedlich.

Was die andere Seite angeht: Haette ich DSA mit einem generischen oder dem typischen/durchschnittlichen SF-Setting gleichgesetzt, dann haettest du dieses generische Ding verkuerzt, aber noch akzeptabel zusammengefasst und ggf. recht damit gehabt, dass du das beurteilen kannst, ohne dieses Setting zu kennen.

Leider habe ich nicht irgendein, sondern ein spezielles RPG genannt. Damit ist deine Annahme falsch, damit wirkt sich deine Unkenntnis aus und damit hast du nicht recht.

Immerhin - gegen Strohmaenner kannst auch du eine Diskussion gewinnen. Glueckwunsch.


_____________

Puh, sind jetzt unsere Umlaute kaputtgegangen oder ist das mein Browser?
EDIT wegen Lesbarkeit.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 26.11.2019, 23:37:31
Das Raumschiff ist weder in den Regeln verankert noch ist es Kanon aber ich sehe schon ihr fallt auf die alte Taktik des "ich will mit Absicht missverstehen" zur?ck.

Also bitte, wenns Spa? macht.

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 27.11.2019, 07:42:37
Hm... mal am Rande gefragt, seht ihr auch alle urpl?tzlich keine Umlaute mehr? ?, ? und ? sind gerade kein Vergn?gen...


und davon abgesehen... come on! DSA jetzt zum Sci-Fi zu erkl?ren, weil im 90er Jahre Abenteuer Borbarads Fluch ein Raumschiff vorkommt, kann echt nicht euer ernst sein. ;) Nat?rlich ist DSA KEINE Sci-Fi-welt. Die dortige Zivilisation hat ja nicht mal das Schie?pulver f?r sich entdeckt. Habt ihr alle nie Civilisation gespielt? ;)
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 27.11.2019, 09:12:40
Das hat niemand gesagt. Ranas SF-Definition war nur so plump und platt, dass danach sogar DSA SF w?re.

Das Raumschiff ist weder in den Regeln verankert
Du darfst meinen Beitrag gerne zuende lesen. Du kannst dich nat?rlich auch wieder in die geliebte Opferrolle zur?ckziehen und so tun, als w?rde man dich nur missverstehen wollen. Dass du dann den Teil meines Posts ignorierst, in dem ich dir zum dritten mal erklaere, warum du in der Sache falsch liegst und kein Recht hast, dich auf deine zur Schau gestellte Unkenntnis zu berufen, wird jedenfalls den ?brigen Lesern hier auffallen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 27.11.2019, 10:39:20
Einwurf im Zeichen der N?tzlichkeit: "Die Schatzinsel" von Robert Louis Stevenson bietet viele Ideen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nimmgalf am 27.11.2019, 16:01:24

Ich glaube den Unterschied zwischen Sci-Fi und Fantasy RPG bekommt ein 10 j?hriger hin.
Alien, Laser, Raumschiffe vs Drachen, Schwerter, Magier, so im Groben.

Deshalb ist es unzul?ssig die beide in einen Topf zu werfen und das kann ich machen ohne blassen Schimmer vom konkreten Setting zu haben.

Gibt es eigentlich ein Rollenspiel zu Masters of the Universe? Auf Eternia gibt es n?mlich sowohl Aliens, Raumschiffe und Laserwaffen, als auch Drachen, Schwerter und Magier. Ich frage nur, weil ich mir selber nicht so ganz sicher bin, wie man ein solches Setting einordnen m?sste....

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Oberst am 27.11.2019, 16:37:24
?.

Gibt es eigentlich ein Rollenspiel zu Masters of the Universe? Auf Eternia gibt es n?mlich sowohl Aliens, Raumschiffe und Laserwaffen, als auch Drachen, Schwerter und Magier. Ich frage nur, weil ich mir selber nicht so ganz sicher bin, wie man ein solches Setting einordnen m?sste....

Egal welches Setting das ist. Das Ding muss unbedingt her!
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Khryse am 27.11.2019, 19:02:45
Das Raumschiff ist weder in den Regeln verankert noch ist es Kanon [...]

Also ich war ziemlich genau 10 Jahre alt, als ich Borbis Fluch in der Hand hatte. Und es war nat?rlich Kanon.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 27.11.2019, 20:37:35
"Gallien in Gefahr" wird auch nie kanonisch sein.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 27.11.2019, 23:25:17
Das Umlaut Problem habe ich auch.

Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 28.11.2019, 08:40:16
Einwurf im Zeichen der N?tzlichkeit: "Die Schatzinsel" von Robert Louis Stevenson bietet viele Ideen.

Die Ideen daraus sind im GOT-Abenteuer Dragonhoard schon komplett ?bernommen worden. ^^ Da kamen also schon andere vorher drauf. ^^
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 28.11.2019, 08:55:09
Las inzwischen auf Wikipedia auch was von 20 Verfilmungen. Also auch verspoilert, inhaltlich vermint ..  sozusagen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Rahnaya am 23.12.2019, 20:18:48
So nach all dem ?rger, allen ein frohes Fest und guten Rutsch.

Im neuen Jahr gibts bestimmt wieder einen Aufreger.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 29.12.2019, 01:31:39
Wenn man ein so'n Hardcover-Ding in den Kachelofen schmei?t: Welche Fahrtstrecke m?sste man mit dem Auto zur?cklegen, um in der CO2-Bilanz eine entsprechende Klimas?nde hinzulegen?

Mal vereinfachend von der Golf-Klasse ausgehend.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 29.12.2019, 13:44:25
Kurzfassung: In Anbetracht der Fahrtstrecke eines Durchschnittsdeutschen (oder gar seiner Flugkilometer) macht es keinen wirklichen Unterschied, ob man dazu noch seine DSA 3-5 Sammlung verfeuert oder sie ins Altpapier schmei?t.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 29.12.2019, 14:43:10
Wenn das so w?re, g?be es weniger haarspalterische Regelungen zu Kaminen und Kachel?fen.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 30.12.2019, 00:37:42
N?. Die DSA-Sammlung heizt ein paar Stunden, der Kamin l?uft aber ein paar mehr Stunden im Jahr. Au?erdem gibt es f?r Regelungen zu Kaminen noch andere Gr?nde, als Klimaschutz. Um nicht zu sagen, dass das v?llig nachrangig ist.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kleinalrik am 08.01.2020, 12:16:30
Fido, das kann man nicht direkt vergleichen.

Das Z?ndeln von aventurischen Machwerken ist weitestgehend klimaneutral, da sie aus Zellulose und ?hnlichen Pflanzenstoffen hergestellt sind. Die durch die Verbrennung freigesetzte CO2-Menge wurde also erst k?rzlich durch Pflanzenwachstum vorher entnommen.

Anders bei der Autofahrt. Wenn du nicht gerade Raps?l getankt hast, entstammt der C=2-Aussto? fossilen Energietr?gern. Diese gleichwohl haben zwar auch urspr?nglich pflanzlichen Ursprung, dieser wird aber gew?hnlich nicht als CO2-mindernd angerechnet, da schon etliche hundert Millionen Jahre her.

Ich denke, ein Kompromiss w?re hier ein Fahrzeug mit Kohlevergasermotor, der mit Pamphleten vor JdF befeuert wird.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 17.01.2020, 19:16:57
Sind durch gesellschaftliche Klimaver?nderungen, die durch die Flatulenz von Autoren verursacht sind, Migrationsbewegungen zu bef?rchten?

Oder gleicht es sich aus, insoweit wiederum vieles bei der Verbrennung keinen Zunder hat?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Kleinalrik am 20.01.2020, 14:23:52
Also, ich waere da vorsichtig mit uebereilten Kategorisierungen. Denn vieles, was so manche Moechtegernautoren in Onlineforen von sich geben, erweist sich bei naeherer Analyse als hei?e Luft.

Und die ist klimaneutral.
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 21.01.2020, 20:12:05
Hat Ulrich Kiesow Einfluss auf Sonneneruptionen, welche die digitalen Medien zusammenbrechen und Tischrollenspiele wieder aufleben lassen?

Oder: K?nnten 5-10 in Silicon Valley platzierte Neutronenbomben oder sonstige Elektronikkaputtmachbomben den deutschen Tischrollenspielmarkt mit einem Zwischenhoch bis ins Jahr 2025 retten?
Oder wittern dann hochkluge Chinesen ein Gesch?ft, kaufen den Verlag - und dann privatisieren alle Autoren mit mehreren Milli?nchen, f?nf Kugeln Eis in der Hand und privatem Fl?tenunterricht bis zur Regelaltersgrenze?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Dajin am 26.01.2020, 18:45:29
Machmal glaube ich ja schon, dass du deine S?tze ?ber einen Zufallsgenerator erstellst, Fido..... Was erwartest du f?r Antworten auf sowas?
Titel: Antw:Crowdfunding DSA
Beitrag von: Fido Tatzelt?ter am 28.01.2020, 20:55:54
Einen fr?hlichen Wettstreit der humoristischen Beitr?ge.

Ich habe Ordnung im Kopp.