Vinsalt-Ausweich-Forum

Diskussionsforen => Diskussion => Thema gestartet von: Rahnaya am 10.04.2021, 10:54:42

Titel: DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Rahnaya am 10.04.2021, 10:54:42
Hallo,

ich habe die Krallen der L?win bekommen. Was soll ich sagen erst wird von Helden gesprochen und dann durchgehend von Heldinnen. Sehr st?rend zumal in den B?ndern vorher von Helden (gen Maskulinum) gesprochen wird.
In der Thowaler RSH waren ganze Abschnitte nur noch in weiblicher Form. Wenn man die Beschreibung der Premer und Olporter Schule liest k?nnte man meinen es sind Amazonenburgen geworden.

Keine Ahnung warum man sich vom bew?hrten alternierenden Geschlecht abgewendet hat. Der Magier der der Kriegerin hilt, die beide einem Kommandanten unterstehen der von einer Adligen bezahlt wird usw..
War vollkommen problemlos und hat sich ganz unaufgeregt lesen lassen.
So bin ich st?ndig am stolpern weil ich umdenken muss.

Nach einer Nacht schlafen habe ich  nun der Redax eine Mail geschrieben.


<<<<<<<<<<
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich m?chte mein Buch "Die Krallen der L?win" aus der Bestellung: xxxxx vom 05.04.21 zur?ckgeben.
Da ich mich noch in der 14 t?gigen R?ckgabefrist befinde k?nnte dies ohne Gr?nde erfolgen.

Im Sinne einer Qualit?tsverbesserung m?chte ich denoch Gr?nde nennen in der Hoffnung das zuk?nftige Publikationen fehlerfrei werden.

In den vorhergegangenen B?chern des Rabenkrieges wird von Helden geschrieben, also gemischtgeschlechtlichen Gruppen (generisches Maskulinum).
Im mir jetzt vorliegenden Buch wird sehr oft von Heldinnen geschrieben, also eindeutig Frauen. Es sei den sie wollten das generische Femininum nutzen, was absolut ungew?hnlich ist und den Lesefluss zu oft aus dem Tritt bringt, da ab und an immer noch von Helden geschrieben wird,insbesondere im Zusammenhang mit den vorherigen B?chern.
Ich sehe das als erheblichen Mangel, ich m?chte ihnen jedoch die M?glichekit der Mangelbehebung offen lassen.

Sie k?nnen,
1. mir ein verbessertes Exemplar im generischen Maskulinum zusenden,
2. die komplette Serie im generischen Feminium zusenden,
3. den Preis heruntersetzen und mich das Buch als Mangelexemplar behalten lassen, eine R?ckzahlung von 5 ? erscheint mir hier angemessen.

Nat?rlich w?rde ich alle Exemplare die sie austauschen wollen auf ihre Kosten zur?cksenden. Wenn Sie andere Vorschl?ge haben bin ich gerne bereit diese anzuh?ren.

Mit freundlichen Gr??en

>>>>>>

Mal sehen was sie zur?ckschreiben.


Edit: Fairerweise muss mann wohl erkennen, dass nicht die ganze Redax so drauf ist. In der Donnerwacht ist wieder das ?bliche alternieren und im Impresum von Mitarbeitern die Rede.  Team Woke scheint sich in Thorwal und der Rabenkrieg Kampagne austobenzu d?rfen.


Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Kuanor am 15.04.2021, 20:52:19
Berichte, ob sie was zur?ckschreiben. ^^
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 15.04.2021, 21:18:08
Leute, die ihren Widerruf begruenden, nimmt niemand ernst. Zu recht.
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Fido Tatzeltoeter am 15.04.2021, 21:41:30
Die nehmen Frauen offenbar nicht ernst.

Sprachgeschichtlich war die Ableitung auf -in zunaechst eine Verniedlichungsform. Daraus entwickelte sie sich zur weiblichen Form.
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Rahnaya am 18.04.2021, 10:58:14
@Nazir

Zitat
Leute, die ihren Widerruf begruenden, nimmt niemand ernst. Zu recht.

Vollkommener Quatsch. Nur wenn ich wei? warum etwas zur?ckgeht habe ich die Chance mein Produkt zu verbessern.

Das R?cksendewesen bei Ulisses ist wohl getrennt von der Redax. Ich habe eine Mail mit einem R?cksendeetikett bekommen und den Hinweis man habe es an die Redax weitergeleitet.
Mal sehen ob was kommt.

Ich erinnere dran, das ich einen Tread aufgemacht habe, ich bin dran meine DSA Sammlung auflzul?sen. Wer also noch was von den alten Boxen/Abenteuern sucht sollte sich melden. Ein ganzer Schwung ist unerwartet schnell schon weg.
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 18.04.2021, 17:46:09
Wenn du Arsch in der Hose haettest, haettest du nicht widerrufen, sondern behauptet, das poehse Gendern wuerde einen Mangel darstellen. Dann muesstest du zu dem Quatsch wenigstens stehen. :D

BTW, nach der Sammlungsaufloesung und so als ex-DSA-Spieler... deinen Account hier behaeltst du aber oder? Auf deine sachlichen und qualifizierten Beitraege koennen wir hier nicht verzichten!
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Rahnaya am 18.04.2021, 21:29:32
Keine Ahnung warum du immer so schnell auf die personliche Agro Schiene faehrst. Tatsaechlich werde ich wohl dem Forum tschuess sagen.
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Fido Tatzeltoeter am 18.04.2021, 22:33:39
Schnell verkaufen, bevor die Zwangskollektivierung kommt.
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 19.04.2021, 08:28:03
Tut mir wirklich leid, aber ich habe keinen Filter fuer so extremen Unsinn. Von der Sache mal ab, wie realitaetsfern kann man denn bitte sein? Erstmal die Arroganz, eine eindeutig bewusst getroffene Entscheidung als fehlerhaft zu bezeichnen ("in Zukunft fehlerfrei"). Als ob die Autoren zu dumm waeren, zu wissen, wie man schreibt. Zu dann verlangen, dass man ein Exemplar ohne diese Formulierungen bekommt? Ergo eines, das komplett ueberarbeitet und dann neu gelayouted und gedruckt wurde??? Aber klar, du waerst auch mit einer geringfuegigen Minderung einverstanden - in Hoehe von 1/3 des Preises! :D Was soll man dazu noch sagen?
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Fido Tatzeltoeter am 19.04.2021, 15:25:32
Ich wuerde jetzt auch nicht das Produkt komplett verwerfen.

Wahr ist aber auch, dass man in diesen Gender-Dingen von Leuten schikaniert wird, die sich vorschnell fuer intellektuell halten, nur weil sie bei ihren geistigen Fuerzen und Orgasmusklemmereien ein angestrengtes Gesicht machen. Zumal es kaum zwanzig Jahre her ist, dass man  Sprachregelungen der vorliegenden Art fuer ... ironiegeladene Verarsche gehalten haette ...

Was der gegenwaertigen Geisteswelt fehlt, ist ein Luther oder ein Strauss.
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Nazir ibn Yussuf am 19.04.2021, 19:26:11
Zumal es kaum zwanzig Jahre her ist, dass Mann Sprachregelungen der vorliegenden Art fuer ... ironiegeladene Verarsche gehalten haette ...
Hab das mal korrigiert...
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Fido Tatzeltoeter am 19.04.2021, 23:06:19
Es gab mal den Vorschlag, eine maennliche Endung -is neben die weibliche auf -in zu stellen.

Von einer Frau und mit ironischer Absicht, wohl aber aus Frustration.
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Rahnaya am 20.04.2021, 09:16:03
Die einfachste L?sung w?re wohl den Artikel zu ?ndern anstattt an den Endungen rumzudoktern.

Das Mensch
wenn man es dann spezifisch m/w braucht dann
Der Mensch
Die Mensch

H?rt sich zwar auch doof an aber allemal besser als Sternchen und Punkte mitten im Wort.

Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Fido Tatzeltoeter am 20.04.2021, 23:14:22
Man muesste ohnedies schauen, ob Frauen unter anderen Sprachen anders leben.

Meines Wissens ist "the nurse" im Englischen auf Krankenschwestern und -pfleger gleichermassen bezogen, also als Bezeichnung nicht auf Mann oder Frau festgelegt.

Ist die Britin deshalb anders aufgestellt als die Kontinentaleuropaeerin?

Und sind die traditionell emanzipierten, seit alters im Kampf gegen Naturgewalten als Kampfgefaehrtinnen aufgestellten, walkuerenwertigen Islaenderinnen unter ihrer Sprache schlechter dran?
Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Rahnaya am 21.04.2021, 11:06:09
Das ist halt der Fehltraum der Feministinen. Die glauben mit der (erzwungenen) ?nderung der Sprache ?ndert sich auf einmal alles.

Dabei gibt es sehr viele Sprachen die anders konstruiert sind und trotzdem deutliche Unterschiede zwischen Mann und Frau haben.
Ich hatte mal einen sehr guten Beitrag/Recherche zum den Geschlechtern und ihren Vorlieben gesehen.
Leider habe ich den Link nicht mehr.

Die Kernaussage war.
Je freier eine Frau ihre Wahl treffen kann, umso mehr werden die pers?nlichen Vorlieben gezogen.
Es ging um Schweden oder Norwegen, wei? das nicht mehr genau.
Dort stellte man fest, dass Frauen obwohl sie absolut freie Wahl haben und gef?rdert werden sehr oft in Sozialen Berufen landeten und zwar ganz freiwillig.

Da ging es dann um ein Pro/Kontra ob Frauen tats?chlich angeborene Vorlieben haben, die dann durchschlagen wenn es die totale freie Wahl gibt und keine wirtschaftliche Not etwas anderes erzwingt.

Die Gegenseite hat argumentiert, dass Frauen eben evolution?r darauf ausgelegt sind den Nachwuchs zu bekommen und gro?zuziehen. Diese grundlegende Programmierung l?sst sich nicht so einfach aberziehen schon gar nicht in ein paar Jahrzehnten. Wenn Frau dann frei von wirtschaftlicher Not ist wird sie dann ihre (vorgegebene) Vorliebe ausleben.  Deshalb zieht es Frauen als Grundrichtung in soziale Berufe, individuelle Ausnahmen best?tigen die Regel. Als Belohnung darf sie ja auch l?nger Leben und in der Regel auch ges?nder als der Mann, weil sie robuster ausgelegt ist.

Die Feministinnen haben da Blut und Galle gespuckt und die ?blichen Vorw?rfe gezogen. Alles anerzogen, patriachalische Unterdr?ckung usw.



Titel: Antw:DSA und das elende Gendern
Beitrag von: Fido Tatzeltoeter am 21.04.2021, 12:04:31
Naja, das kann man trotzdem der Frau ueberlassen. Sie muss ja nicht eingeschirrt werden.

Dass es immer wieder Befunde gibt, die auf gewisse Determiniertheiten hindeuten - und dass sie dann ignoriert oder falsch gedeutet werden -, nehme ich auch wahr.